Heidi Swain

Frühling im Kirschblütencafé

Frühling im Kirschblütencafé Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

eBook
Buch

€ 7,99 [D] | CHF 9,00 [CH]

oder hier kaufen:

€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

Lizzie Dixon steht vor einem Scherbenhaufen, als sie von ihrem Freund anstelle des langersehnten Heiratsantrags den Laufpass bekommt. Sie kehrt zurück in ihre Heimatstadt und schlüpft bei ihrer besten Freundin Jemma unter, die gerade das alte Café am Marktplatz gekauft hat. Die Renovierung des kleinen Ladens weckt wunderbare Erinnerungen an ihre Jungend, und so erfüllen die Freundinnen sich einen lang gehegten Traum: Lizzie wird Teilhaberin und bietet im Café Nähkurse an. Doch kann sie ihr altes Leben wirklich hinter sich lassen? Und dann ist da noch Ben, der sie zu Schulzeiten nie eines Blickes gewürdigt hat. Als sie gezwungenermaßen zu Mitbewohnern werden, kribbelt es erneut in Lizzies Bauch …

Frühling im Kirschblütencafé - locker und schön für zwischendurch

Von: Babsi´s Buchblog Datum: 16. October 2018

Ich gebe dem Roman von Heidi Swain 4 von 5 Sternen. Der Schreibstil ist locker und leicht, die Geschichte gut erzählt aber da ist eindeutig noch Luft nach oben. Lizzie ist ein sympathische Protagonistin die man schnell ins Herz schließt. Die Story über Liebe, Freundschaft, den Weg sich selbst zu finden ist schön beschrieben. Ich bin schon gespannt auf mehr Lesestoff der Autorin.

Ein Roman Wohlfühlen mit leckerem Kuchen und Nähatelier

Von: Maunzerle Datum: 26. August 2018

Meine Meinung: Man sitzt gefühlt direkt mit Lizzie am Tisch und wartete auf den lang ersehnten Heiratsantrag. Und was bekommt man? Eine brutale Abfuhr! Nicht genug, dass man verlassen wird, er verlässt sie auch noch für die Ex, die er ursprünglich vorm Traualtar hat stehen lassen. Lizzie erhält von ihrer besten Freundin das Angebot, zu ihr zu ziehen um ihrer Familie bei der Eröffnung des gerade gekauften Cafés behilflich zu sein. Das heißt für Lizzie, dass sie zurück in ihre Heimat müsste. Mit ein wenig gemischten Gefühlen wagt sie diesen Schritt, denn es läuft beruflich für sie in London auch nicht mehr so toll. Lizzie packt ihre paar Habseligkeiten zusammen und fährt zu ihrer Freundin. Auf wenn trifft sie bei ihr direkt? Ausgerechnet auf Ben – ihrem Jugendschwarm. Na super, der Start in der Heimatstadt läuft ja prima denn auch ihre Mutter glaubt, dass Lizzie schuld an der gescheiterten Beziehung zu Gile ist. Nach ein paar holperigen Gehversuchen ergibt sich für Lizzie aber einen Möglichkeit einen fast vergessenen Traum zu verwirklichen! Sie beginnt mit ihrem kleinen Nähatelier in dem Café ihrer Freundin. Fast meint man, es wäre alles perfekt, als ihre gerade aufgebauten Dingen wie ein Kartenhaus zusammen fallen zu drohen. Fazit: Heidi Swan hat mir mit ihrem Debütroman „Frühling im Kirschblütencafé tolle Lesestunden beschert. Es ist ein Roman, der einfach nur zum wohlfühlen ist. Man fühlt sich wohl mit den Freunden und in der Familie von Lizzie. In dem super tollen Kirschblütencafé ist es super gemütlich und ich würde gerne meine Nähsachen packen um dort ein paar tolle Stunden zu verweilen. Jedoch ist der Roman kein fesselnder Roman der eine Spannung nach der anderen bereit hält. Eher einer der Wohlfühlromane würde ich sagen. Aber mich hat es nicht gestört! Man kann den Schreibstil sehr gut lesen und man wird immer ein bisschen neugierig wie es weitergeht mit Lizzie oder wie sie sich entscheidet.

Willkommen im Kirschblütencafe

Von: Bücherheike Datum: 08. August 2018

Ich habe es als Reziexemplar angefragt und dann fehlte mir irgendwie die Lust auf die Geschichte. Das kommt vor. Jede Geschichte hat eben ihre Zeit. Dafür hat sie mich wachgehalten. Irgendwann gegen 2 war sie zu Ende und das war eigentlich schade. Ich war gerade so schön in Fahrt. Die Geschichte hat sich sehr leicht und flüssig gelesen. Für mich hat es gepasst, auch wenn einige in ihren Rezensionen schreiben, ihnen hätte da was gefehlt. Es ist eine schöne Geschichte über Liebe, Freundschaft, Familie und einen Neuanfang. Locker und leicht. Es ist Teil 1. Es geht also weiter. Darauf freue ich mich schon. Ich will wissen, wie es weitergeht. Also hoffe ich auf eine baldige Fortsetzung.

Ein Buch nach meinem Geschmack

Von: Frau Pratolina Datum: 01. August 2018

Lizzie Dixon hofft auf einen Heiratsantrag und bekommt stattdessen den Laufpass. Plötzlich zerbricht ihr traumhaftes Leben und wir begleiten sie auf ihrem Weg zu ihrem Traumleben, denn in ihrer Beziehung hat sie sich selbst ein wenig aus den Augen verloren. Nun findet sie zurück zu ihrem wahren Ich und entdeckt ihre Kreativität neu. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin verwirklicht sie ihren gemeinsamen Traum, nämlich einem Café, in dem auch Nähkurse angeboten werden.Dieses Buch hat mich sofort angesprochen. Der Einband ist wunderschön gestaltet. Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen und sie hat sich gut gelesen. Dass man sich selbst eine Zeit lang verliert und auf kleinen Umwegen wieder Dinge entdeckt, die einen erfüllen, ist sicherlich für viele nachvollziehbar, auch wenn der Grund dafür nicht immer gut aussehend und reich ist, so wie in Lizzies Fall.

Das Leben hält immer eine Überraschung für einen bereit…

Von: janaka Datum: 05. July 2018

*Inhalt* Eigentlich hätte alles so schön sein können. Giles Worthington beschert seiner Freundin Lizzie Dixon einen schönen Geburtstag und am Abend lässt er die Bombe platzen, er hat sich mit seiner Ex-Freundin Natasha ausgesöhnt und will sie nun doch heiraten. Für Lizzie bricht eine Welt zusammen. Da sie die gemeinsame Wohnung aus finanzieller Sicht nicht halten kann und auch ihr Job keinen Spaß mehr macht, kündigt sie kurzerhand und geht zurück in ihr Heimatstädtchen Wynbridge. Ihre beste Freundin Jemma hat sich gerade ein Café gekauft, dort steigt sie mit ein und erfüllt sich einen langgehegten Traum. Dann taucht auch noch Ben auf, er ist ihr heimlicher Schwarm aus Schulzeiten. Das Leben hält immer eine Überraschung für einen bereit… *Meine Meinung* "Frühling im Kirschblütencafé" von Heidi Swain ist ein leichter und lockerer Frauenroman. Es geht um Liebe, Freundschaft und Träume, die erfüllt werden können. Der Schreibstil der Autorin ist angenehme zu lesen und sehr anschaulich. Ich hatte sogleich das Café und die Nähecke vor meinen Augen. Es gefällt mir, dass das Handarbeiten wieder aktueller wird und dass man dies auch in einem Roman thematisiert. Die Charaktere sind mit viel Liebe ins Leben gerufen worden, sie haben Ecken und Kanten, sind liebenswert oder auch nicht. Bei einer Person war ich die ganze Zeit über skeptisch, gut oder böse und ich wurde zum Ende hin überrascht. Lizzie ist mir gleich sympathisch, ich mag es, dass sie nicht genau weiß, was sie will und die Möglichkeiten ergreift, die sich so ergeben. Mut hat sie auf jeden Fall. Lizzies Entwicklung ist glaubhaft und gibt einem Mut, vielleicht doch mal meinen Traum zu verwirklichen. Die Liebesgeschichte zwischen ihr und Ben beginnt zaghaft, Ben schleppt noch ein dunkles Geheimnis mit sich. Trotzdem wächst er mir im Laufe des Buches auch ans Herz. Mein absoluter Liebling aber ist Ella, die kleine Tochter ihrer besten Freundin Jemma und ein Wirbelwind. Sie stellt manchmal echt lustige Fragen. Einfach köstlich!!! Dieser Roman hat die verschiedensten Gefühle in mir ausgelöst, ich habe herzhaft gelacht, wurde manchmal echt wütend, weil Lizzy so naiv sein kann und ein paar Tränchen habe ich auch vergossen. Ein Lesevergnügen, wie ich es mag!!! *Fazit* Das Kirschblütencafé würde ich gerne besuchen, ich wäre bestimmt eine Stammkundin geworden. Mir hat die Reise nach England sehr gut gefallen und vergebe eine klare Leseempfehlung.

Begleite eine Junge Frau auf der Suche nach sich selbst und ihrer Zukunft...

Von: Tasty Books Datum: 17. June 2018

Cover: Süß und passend zur Geschichte. Meinung: “Die Zukunft gehört denen, die an die Wahrhaftigkeit ihrer Träume glauben.” von Eleanore Roosevelt Ein Traum geplatzt. Aber da gibt es noch soviel mehr von dem Lizzie Dixon in ihrem Leben träumte und es für einen Mann aufgab. Wird es ihr gelingen an diese Träume erneut zu glauben? Sie zum Leben zu erwecken? “Frühling im Kirschblütencafé” ist ein Buch über das “Aufstehen und Krönchen richten”, über Familie und Freundschaft, sowie den Mut sich seiner eigenen Zukunft zu stellen und sich nicht in eigenem Mitleid zu suhlen. Heidi Swain versteht es in meinen Augen sehr gut den Leser abzuholen und mit ihren Worten durch dieses Buch zu tragen. Authentische und realitätsnahe Charaktere, ein sehr angenehmer Schreibstil und viele alltägliche Situationen sorgen dafür, dass man sich in vielen Momenten entweder sich selber sieht oder an eine Person im eigenen Umfeld erinnert wird. Wer kennt es nicht, den Punkt an einer Weggabelung an dem man sich entscheiden muss. Die Frage, wage ich den Neubeginn oder halte ich an Altem fest, auch wenn ich weiß, dass es womögliche eine Sackgasse ist? Genau so geht es Lizzie, die anstatt verlobt, verlassen in ihr Heimatort und zu ihren Eltern zurückkehrt. Eine Protagonistin, die an die große Liebe glaubte und bitter enttäuscht wurde. Für meinen Geschmack ein bisschen naiv zu Beginn, so dass ich ab und an Probleme hatte ihre Entscheidungen wirklich nachvollziehen zu können. Dafür konnte mich ihre Entwicklung umso mehr begeistern und sie als Person meine Sympathien immer mehr für sich gewinnen. Heidi Swain punktete aber auch mit ihrer Vielzahl an Nebencharakteren, die sehr gut miteinander harmonieren. Auch wenn ich den einen oder anderen gerne ungespitzt in den Boden rammen wollte. Besonders Lizzies Mutter, denn sie versucht wirklich alles zu dominieren. Mehr als einmal rollte ich mit meinen Augen, aber Lizzies beste Freundin konnte mich hingegen für vieles versöhnen. Mit ihr konnte ich mich in so vielen Momenten identifzieren und ihr Handeln, sowie Denken sehr gut nachvollziehen. Besonders Ben gewan mein Herz sehr schnell für sich. Er war zwar zu Beginn eher verschlossen und manchmal auch etwas “arschlochmäßig” unterwegs, aber genau das machte für meinen Geschmack den Reiz aus. Wer will schon alles auf dem Präsentierteller serviert bekommen…. Diese Geschichte beschreibt den “Selbstfindungsweg” einer jungen Frau, die verschiedene Prozesse durchlebt, die wir alle aus dem eigenen Leben kennen. Die sich immer wieder fragen muss, ist das wirklich das, was ich will? Die eine oder andere Stelle wurden für meinen Geschmack von der Autorin etwas zu romantisiert und etwas in die Länge gezogen. Dafür an anderen gespart, wo ich mir etwas mehr gewünscht hätte. Ein bisschen mehr Kribbeln, ein Hauch mehr Gefühlsfeuerwerk und ein bisschen mehr Spannung hätten dieses schöne Buch in meinen Augen perfekt gemacht. Mein Fazit: “Frühling im Kirschblütencafé” ist ein schöner Liebesroman ein jungen Frau auf der Suche nach sich selbst und unbewusst vielleicht auch nach der “großen” Liebe. Eine Geschichte die laue Sommerabende versüßt und einen einlädt die Beine baumeln zu lassen. Lesenswert, wenn man keine große Action und Spannung braucht und ein paar schöne Herzklopfmomente sucht.

Frühling im Kirschblütencafe - Heidi Swain

Von: Handwerks Produkt Datum: 11. June 2018

Lesen, Nähen, Kreativ-Workshops und Kaffee - ja passen diese Themen denn überhaupt zusammen? Oh ja! In "Frühling im Kirschblütencafe" fasst die Autorin Heidi Swain ganz wunderbar die Themen (Nähen und kreative Workshops) auf, die mich persönlich auch in meiner Freizeit begleiten und packt das ganze in eine tolle Storie über Heimatgefühl, Lebensträume, Mut, Freundschaft und Liebe. Nach einem abrupten Laufpass ihres Freundes, bricht für Lizzie Dixon eine Welt zusammen. Sie zweifelt an sich und den letzten zwei Jahren, in denen sie sich ganz nach ihrem Ex gerichtet und versucht hat, jemand zu sein, der sie eigentlich gar nicht ist. Erst da erkennt sie, dass sie sich für ihr Leben, eine ganz andere Richtung erträumt hatte. Sie kehrt in ihr Heimatdorf zurück und bekommt die Chance in einem kleinen, urigen Cafe ihrer Freundin mit Nähkursen mitzuwirken. Endlich lenkt sie ihr Leben Stück für Stück in die richtigen Bahnen. Beim Lesen dieses Buches habe ich herzhaft gelacht. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir persönlich gut. Leicht, locker, kein literarisches Machtwerk, humorvolle Storie mit Witz und Charme - schnell und einfach zu lesen, und trotzdem habe ich mich bestens unterhalten gefühlt. Nicht abgehoben, sondern weites gehend realistisch geschrieben und durchdacht. Wenn ihr also Frauenromane mögt, in denen es neben der üblichen Prise Liebe und Humor auch noch um kreative Themen und dem Aufbau eines Cafes geht, dann kann ich euch das Buch, ruhigen Gewissens empfehlen. Für 10 Euro bekommt ihr da ein paar tolle Lesestunden!

Hatte mehr erwartet

Von: Bambisbuechersammlung Datum: 08. June 2018

Meine Meinung: Mich hatte dieses wunderschöne Cover und der Titel sofort angesprochen. Ich fand es so toll. Die Geschichte dagegen ganz ok. Irgendwie konnte sie mich nicht mitnehmen und ich musste es öfter zu Seite legen. Das Buch hat sich sehr zäh gelesen und war teilweise sehr langweilig obwohl ich die Idee total toll fand. Nähkurse in einem Café und das alles mit der besten Freundin. Ein total schöner Gedanke. Ich habe selber öfter so einen Traum. Aber dennoch habe ich mir etwas mehr von der Geschichte erhofft. Mir tut es immer so leid, eine blöde Rezension zu schreiben. Ich versuch mich immer in die Lage der Autorin zu versetzen und ich denke mir dann immer, dass es doch nicht schön ist eine schlechte Rezension über mein Buch zu lesen aber trotzdem kann ich dieses Buch für zwischendurch empfehlen und ich habe mich auch sehr darüber gefreut. Vielen lieben Dank an das Bloggerportal und den Penguinverlag für dieses Buch

Luftig-leichter Liebesroman - ein Wohlfühlbuch

Von: Hanne / Lesegenuss Datum: 15. May 2018

Aufgewachsen in der kleinen ostenglischen Stadt Wynbridge, lernte Lizzie vor über zwei Jahren im Mermaids Pub Giles Worthington kennen. Es ging alles sehr schnell und ehe sie sich versah, zog sie zu ihm in seine Luxus-Penthousewohnung in London. ALles lief perfekt in den letzten zwei Jahren. Am zweiten Jahrestag, der auch gleichzeitig Lizzies Geburtstag war, platzt die Bombe. Der ach so perfekte Snob Giles teilt ihr mit, dass er zu seiner Ex-Verlobten Natasha, mit der er die Hochzeit platzen ließ, zurückkehrt. Mit ihrem Job sieht es auch nicht gerade gut aus, die Umsätze gingen zurück und wer zuletzt kommt, geht zuerst, so heißt es. Das Angebot von Giles, die Wohnung zu übernehmen, scheitert am Geld. Ihre Freundin Jemma, die gerade im Heimatstädtchen ein Haus gekauft und dort das "Kirchblütencafe" wieder eröffnen will, wird Lizzies Zuflucht. Hilfe kann die kleine Familie gebrauchen, denn die Renovierungen laufen nur langsam voran. Also Lizzie läßt London hinter sich und trifft dann allerdings dort unerwartet auf einen früheren Freund, Ben. Wieder einmal war es das Cover, welches mich auf das Buch aufmerksam machte. Aber auch Titel und Info klangen vielversprechend. Lizzie ist eine ansprechende Protagonistin. In manchen zwar etwas nervig, aber das ist immer die Sichtweise des Lesers und man muss sich mögen. Sie hat ein wunderbares Talent, welches leider in den vergangenen Jahren brach lag. Nähen ist ihre Leidenschaft. Sie zaubert aus Stoffen entzückende Teile. Ben war mir Anfangs nicht so sympathisch, was sich allerdings im Laufe der Handlung ändert. Denn wie bei Lizzie steckt auch bei Ben so eine Art Flucht vor der Vergangenheit dahinter. Dass beide bei Jemma, Tom und Ella, Lizzies Patenkind, unterkommen, bildet sich eine Zweckgemeinschaft. Ben Fletcher hilft beim Renovierungen, Lizzie bringt wunderbare Gestaltungsideen mit. Nur gut, dass über dem Cafe eine Wohnung frei ist, allerdings ebenfalls renovierungsbedürftig. Dort wird Lizzie einziehen. Ihre Eltern sind nicht gerade erfreut über die geplatzte Verlobung, die Rückkehr nach Wynbridge, doch hier muss man sagen, Verständnis findet sie bei ihrem Vater. Lizzies Eltern, eine dominante Mutter, der Vater Putter zwischen den beiden. Auch wenn es den Eindruck erweckt, dass dieser nicht viel zu sagen hat, am Ende wird man sehr überrascht werden von diesen beiden. Das hat mir wirklich gut gefallen. Die Autorin hat die Protagonisten gut dargestellt. Es ergibt manches Sinn in Lizzies Charaktere. Daheim im Elternhaus stöbert sie in all ihren Erinnerungen, findet die Truhe der Großmutter, die ihr das Handarbeiten beigebracht hatte. Als sie von ihrem Vater einen sehr hohen Geldbetrag/Scheck erhält, scheint in Lizzies Leben etwas Sicherheit zurück zu kehren. Es würde ihr helfen, Entscheidungen zu treffen. Ja, Entscheidungen kommmen auf sie zu. Für sie, Ben und ihre Freundesfamilie. Lizzie erfüllt sich einen Traum und steigt bei Jemma mit im Cafe ein. Dort eröffnet sie eine Nähecke, gibt Workshops, was auf reges Interesse stösst. Was mir ebenfalls gut gefallen hat, waren all die Schilderungen rund um das Werden des Kirschblütencafes. Ebenso Lizzies Entwicklung. Das Buch war für mich gut strukturiert. Im gewissen ist es schon ein Liebesroman, aber dennoch triftet es nicht ins Klischee ab. "Frühling im Kirschblütencafe" ein wundervolles Buch, das neben den Liebesgeschichten darum geht, das man als Erwachsene viele Situationen hat, mit denen man wachsen kann. Der Leser wird sich im "Kirschblütencafe" in Wynbridge wohlfühlen.

Rezension zu

Von: antje.moments Datum: 08. May 2018

Meinung: Ich habe das Buch entdeckt und wurde sofort von dem Cover angesprochen. Es ist sehr harmonisch und alles paßt einfach zusammen. Lizzie hats ja nicht leicht, nachdem Sie aus allen Wolken gefallen ist. Völlig fertig landet sie bei ihrer besten Freundin in der alten Heimat. Der Kontakt zu ihrer Mutter ist ziemlich anstrengend und das will sie sich erstmal ersparen. Bei ihrer Freundin kann sie sich gleich mit einbringen, denn diese möchte ein Cafe eröffnen und Lizzie hat super Ideen. Dumm nur ist das auch Ben da ist, in den Lizzie in der Schulzeit verliebt war ...... Es gibt Höhen und Tiefen für Lizzie und Ben, doch dann verschwindet Ben ohne ein Wort zu seinem Vater nach Spanien und Jay taucht auf. Es vergeht einige Zeit, bis Lizzie merkt was Jay wirklich will ....... Das Buch hat mich richtig in den Bann gezogen und ich wollte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Es ist einfach schön geschrieben und ich war schnell mitten in der Geschichte drin. Fazit: Das Buch bekommt von mir eine klare Leseempfehlung und 5/5 Sterne. Besucht mich bald wieder. Bis zum nächsten Mal:)

Luftig-leichter Liebesroman - ein Wohlfühlbuch

Von: Hanne / Lesegenuss Datum: 07. May 2018

Aufgewachsen in der kleinen ostenglischen Stadt Wynbridge, lernte Lizzie vor über zwei Jahren im Mermaids Pub Giles Worthington kennen. Es ging alles sehr schnell und ehe sie sich versah, zog sie zu ihm in seine Luxus-Penthousewohnung in London. ALles lief perfekt in den letzten zwei Jahren. Am zweiten Jahrestag, der auch gleichzeitig Lizzies Geburtstag war, platzt die Bombe. Der ach so perfekte Snob Giles teilt ihr mit, dass er zu seiner Ex-Verlobten Natasha, mit der er die Hochzeit platzen ließ, zurückkehrt. Mit ihrem Job sieht es auch nicht gerade gut aus, die Umsätze gingen zurück und wer zuletzt kommt, geht zuerst, so heißt es. Das Angebot von Giles, die Wohnung zu übernehmen, scheitert am Geld. Ihre Freundin Jemma, die gerade im Heimatstädtchen ein Haus gekauft und dort das "Kirchblütencafe" wieder eröffnen will, wird Lizzies Zuflucht. Hilfe kann die kleine Familie gebrauchen, denn die Renovierungen laufen nur langsam voran. Also Lizzie läßt London hinter sich und trifft dann allerdings dort unerwartet auf einen früheren Freund, Ben. Wieder einmal war es das Cover, welches mich auf das Buch aufmerksam machte. Aber auch Titel und Info klangen vielversprechend. Lizzie ist eine ansprechende Protagonistin. In manchen zwar etwas nervig, aber das ist immer die Sichtweise des Lesers und man muss sich mögen. Sie hat ein wunderbares Talent, welches leider in den vergangenen Jahren brach lag. Nähen ist ihre Leidenschaft. Sie zaubert aus Stoffen entzückende Teile. Ben war mir Anfangs nicht so sympathisch, was sich allerdings im Laufe der Handlung ändert. Denn wie bei Lizzie steckt auch bei Ben so eine Art Flucht vor der Vergangenheit dahinter. Dass beide bei Jemma, Tom und Ella, Lizzies Patenkind, unterkommen, bildet sich eine Zweckgemeinschaft. Ben Fletcher hilft beim Renovierungen, Lizzie bringt wunderbare Gestaltungsideen mit. Nur gut, dass über dem Cafe eine Wohnung frei ist, allerdings ebenfalls renovierungsbedürftig. Dort wird Lizzie einziehen. Ihre Eltern sind nicht gerade erfreut über die geplatzte Verlobung, die Rückkehr nach Wynbridge, doch hier muss man sagen, Verständnis findet sie bei ihrem Vater. Lizzies Eltern, eine dominante Mutter, der Vater Putter zwischen den beiden. Auch wenn es den Eindruck erweckt, dass dieser nicht viel zu sagen hat, am Ende wird man sehr überrascht werden von diesen beiden. Das hat mir wirklich gut gefallen. Die Autorin hat die Protagonisten gut dargestellt. Es ergibt manches Sinn in Lizzies Charaktere. Daheim im Elternhaus stöbert sie in all ihren Erinnerungen, findet die Truhe der Großmutter, die ihr das Handarbeiten beigebracht hatte. Als sie von ihrem Vater einen sehr hohen Geldbetrag/Scheck erhält, scheint in Lizzies Leben etwas Sicherheit zurück zu kehren. Es würde ihr helfen, Entscheidungen zu treffen. Ja, Entscheidungen kommmen auf sie zu. Für sie, Ben und ihre Freundesfamilie. Lizzie erfüllt sich einen Traum und steigt bei Jemma mit im Cafe ein. Dort eröffnet sie eine Nähecke, gibt Workshops, was auf reges Interesse stösst. Was mir ebenfalls gut gefallen hat, waren all die Schilderungen rund um das Werden des Kirschblütencafes. Ebenso Lizzies Entwicklung. Das Buch war für mich gut strukturiert. Im gewissen ist es schon ein Liebesroman, aber dennoch triftet es nicht ins Klischee ab. "Frühling im Kirschblütencafe" ein wundervolles Buch, das neben den Liebesgeschichten darum geht, das man als Erwachsene viele Situationen hat, mit denen man wachsen kann. Der Leser wird sich im "Kirschblütencafe" in Wynbridge wohlfühlen.

Perfektes Buch für schöne Frühlingstage

Von: Leni Datum: 27. April 2018

Das perfekte Frühlingsbuch! Dieses Buch hier war mal wieder ein Coverkauf, habt ihr euch wahrscheinlich schon gedacht, oder? „Frühling im Kirschblütencafé“ von Heidi Swain hat einfach ein wunderschönes Cover, das super zum Titel passt. Die hübschen Kirschzweige, die zarten Farben, das passt super zusammen. Dabei fängt das Buch gar nicht mal so rosig an, Lizzie wird von ihrem Freund verlassen. Ausgerechnet an ihrem Geburtstag lädt er sie zum Essen ein und sie erhofft sich, einen Heratsantrag zu bekommen. Weil das Leben und vor allem das Buch aber langweilig wäre, würde alles nach Plan laufen, gibt er ihr stattdessen einen Laufpass. Nach einigem Hin und Her geht Lizzie zurück in ihre Heimatstadt und verlässt London, vielleicht aber auch doch nicht? Was das angeht ist Lizzie ziemlich unbeständig, aber gerade das macht sie als Protagonistin so sympathisch. Sie macht sie die gleichen Gedanken, die sich vermutlich jeder in ihrer Situation machen würde. Das kleine Städtchen Wynbridge mag für die einen das Idyll auf Erden sein, für andere vermutlich eher die Höl. Auch da ist Lizzie sich nicht so sicher. Der Kleinstadttratsch macht hr ganz schön zu schaffen, das schnelle Leben in London ist allerdings auch nichts für sie. Und dann ist da auch noch plötzlich ihre alte Schulliebe, die eigetlich gar nichts von ihr weiß. Fazit zu Frühling im Kirschblütencafé: Kompliziert, kompliziert. Aber welcher Liebesroman ist das nicht? Ich war während des Lesens übrigens drauf und dran Nähen zu lernen, Lizzies Selbsttherapie durch Nähen hat mir einfach zu gut gefallen! Sogar meine Mama hat überlegt, was sie nicht noch alles nähen könnte, als sie das Buch beendet hat. Perfekte, leichte Kost für laue Frühlingstage, um die ersten Sonnenstrahlen lesend auf dem Balkon oder im Garten zu genießen.

Nette Unterhaltungslektüre

Von: zauberblume Datum: 22. April 2018

In ihrem unterhaltsamen Debütroman entführt uns die Autorin Heide Swain in das kleine Städtchen Wynbridge. Hier habe ich mich sofort wohlgefühlt und durfte nette Menschen kennen lernen. Die Geschichte: An ihrem Geburtstag wird Lizzie Dixon von ihrem Freund in Nobelrestaurant eingeladen. Sie rechnet ja fest mit einem Heiratsantrag. Doch Lizzie wird leider bitter enttäuscht. Sie bekommt stattdessen den Laufpasse. In ihrem Kummer kehrt sie zurück in ihre Heimatstadt Wynbridge, ein Städtchen zum Verlieben. Hier findet sie Unterschlupf bei ihrer besten Freundin Jemma und deren Familie. Jemma ist gerade dabei sich einen Traum zu erfüllen. Sie revoniert ein altes Cafe und will ihm neuen Glanz verleihen "Dem Kirschblütencafe". Sie bietet Lizzie eine Teilnehmerschaft an. Lizzie soll in dem Cafe Nähkurse anbieten. Aber kann Lizzie ihr altes Leben mit Giles wirklich hinter sich lassen. Und dann taucht plötzlich Ben auf, der sie während ihrer Schulzeit nie eines Blickes gewürdigt hat. Und da Ben auch mit der Renovierung zu tun hat, laufen sie sich nun ständig über den Weg. ...... Ein wunderschöner Debütroman, mit netten Menschen und ihren großen und kleinen Problemen. Die Charaktere werde alle so herrlich beschrieben. Ich kann mir jeden einzelnen bildlich vorstellen. Allen voran Lizzie, die sich ja - was ich nicht verstehe - von ihem reichen Freund richtig formen ließ. Sie hat alles getan um ihm zu gefallen und hat sich dabei selbst vergessen. Doch an ihrem Geburtstag wurden ihr die Augen geöffnet. Ich habe sie aber nicht verstanden, das sie des öfteren mit dem Gedanken gespielt hat, sich mit Giles wieder zu versöhnen. Sympathisch war mir ihre beste Freundin Jemma und ihre kleine Familie, allen voran ihre kleine Tochter, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Und mit großer Begeisterung habe ich die Renovierung und Eröffnung des Kirschblütencafes verfolgt. Hier hätte ich auch gerne an einem Nähkurs teilgenommen. Hätte sicher riesengroßen Spaß gemacht. Und dann ist da Ben, der auftaucht und wieder verschwindet und bei Lizzie ein Kribbeln auslöst. Es waren ereignissreiche Tage, die ich in in Wynbridge erlebt habe. Für mich ist dieser gelungene Debütroman eine nette Unterhaltungslektüre. Das Cover gefällt mir sehr gut und hat mich angezogen. Ich vergebe für diese Lektüre 4 Sterne, da mir das gewisse Etwas gefehlt hat.

Der holprige Weg zum eigenen Traum

Von: U. Pflanz Datum: 31. March 2018

Eine wirklich tolle Geschichte bei der man sich sehr gut unterhalten fühlt. Die Autorin hat einen sehr angenehmen und leichten Schreibstil, der einen flüssig durch die Seiten führt. Sie packte mich bereits in den ersten Seiten und mir fiel es wirklich schwer das Buch zur Seite zu legen. Somit hatte ich es an zwei Abenden durchgelesen. Die Charaktere sind sehr sympathisch ausgearbeitet und die Umgebung wurde so schön beschrieben, dass ich Lust hatte das Café selbst zu besuchen. Langweilig wird es einem definitiv nicht, denn es passiert soviel in der Geschichte, dass man wissen möchte wie es sich entwickelt und was noch so passieren muss, bis Lizzie endlich weiß wo sie hingehört und was sie will. Das Cover ist erfrischend und passend zum Inhalt. Liebend gerne gebe ich für das Buch 5 von 5 ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Frühling im Kirschblütencafè

Von: Our Booktastic Blog Datum: 30. March 2018

Hallihallo ihr lieben Booktastics Wie schaut es denn bei euch so mit dem Frühling aus? Lässt er auch auf sich warten? Ich kann mir eigentlich noch gar nicht vorstellen, dass wir schon März haben, geschweige denn, dass übermorgen der April beginnen wird! Ich liebe Schnee, aber langsam ist es auch genug, oder? Um den Frühling wenigstens in mein Zimmer zu bringen habe ich deshalb "Frühling im Kirschblütencafé" gelesen, dass mir freundlicherweise vom Penguin-Verlag und dem Bloggerportal zur Verfügung gestellt wurde (unser 3. Rezensionsexemplar..kreischhh) - Ja, ich werde euch das jedes Mal aufs Neue erzählen und mich genauso darüber freuen) Jetzt kommt noch ein Frühlingssprüchlein für euch, da ich es so schön finde und hoffe, dass das Licht auch zu euch kommen wird und euren Tag versüßt! Es geht ein Licht auf Reisen und verspricht ganz leise Deinem erwachenden Tag mit blühenden Bäumen alle Ehre zu erweisen. Inhalt: Ich hatte meine Arbeit, meine Familie und meine Freunde in Wynbridge zurückgelassen, um nach London zu ziehen und mit diesem Mann leben zu können. Ich war verrückt nach ihm, würde für ihn durchs Feuer gehen und hatte gedacht, dass er genauso für mich empfand. - S 16 In Lizzies Leben läuft alles perfekt: Sie hat einen liebevollen Mann, eine wunderschöne Wohnung, einen super Job und träumt schon von ihrer Traumhochzeit. Nur eines fehlt ihr noch dazu: Der Antrag von ihrem geliebten Giles. Heute, an ihrem Geburtstag, ist sie sich sicher, dass er sie endlich fragen wird. Doch wie das Schicksal so will, kommt es anders, als Lizzie dachte. Statt einem Antrag bekommt sie eine Abfuhr und steht plötzlich ohne Wohnung und Arbeit da. Ihre einzige Möglichkeit wieder ein Dach über den Kopf zu bekommen, ist es, bei ihrer besten Freundin Jemma zu wohnen, doch dafür muss sie wieder in ihre alte Heimat Wynbridge zurück. - nicht gerade eine erfreuliche Aussicht für Lizzie. Zurück in dem Dorf findet sie schnell Gefallen an dem kleinen Café, das Jemma gerade renoviert und beginnt schnell, sich daran zu beteiligen. Jedoch ist sie nicht die Einzige, die bei der Renovierung anpackt. Ihr ehemaliger Schulkollege und damals insgeheimer Schwarm Ben ist auch bei Jemma und ihrem Mann Tom untergekommen und weckt in ihr schon wieder vergessene Gefühle.... Meine Gedanken: Ich gebe "Frühling im Kirschblütencafé" von Heidi Swain 4 von 5 Sternen. Beginnen wir doch gleich mit dem Thema Frühling. Frühling bedeutet für mich nicht nicht nur, dass eine neue Jahreszeit beginnt, nein, mit dem Frühling beginnt eine neue Zeit. Endlich kann man seine alten Gewohnheiten hinter sich lassen und in einer neuen Tätigkeit erblühen. Akzeptieren, dass nicht alles für immer so bleiben kann, wie es ist, und nach vorne in ein neues Jahr blicken. Unsere kleinen Blumen machen es uns jedes Jahr vor: Tapfer kämpfen sie sich durch den Schnee um zuerst ganz leise ihre grünen Blätter auszustrecken um dann, wenn der letzte weiße Sturm vorrüber ist, auch ihre Blüten in voller Pracht und von allen gesehen erblühen zu lassen. So können auch wir jeder Zeit mit etwas Neuem beginnen und wenn es uns dann nicht zusagt, können wir noch immer unsere Blüten fallen lassen - sie kommen nächstes Jahr, wenn nicht sogar früher, wieder, in der selben Schönheit. Solange ich mit Giles zusammengelebt hatte, im Stadtleben aufging, zur Arbeit und zurück hetzte, zum Essen und zu scheinbar endlosen Partys, hatte ich ganz vergessen, wie sehr ich es liebte, zu nähen und etwas selbst herzustellen. - S 44 Dieses Thema des Frühlings, der Neubeginn, wurde wirklich wunderschön in dem Buch umgesetzt. Wir lernen Lizzie als engagierte und rundum glückliche Person kennen, bis ihr Freund sie verlässt und sie langsam beginnt zu erkennen, dass vielleicht nicht alles so toll war, wie sie immer geglaubt hatte. Lizzie erkennt, dass das Stadtleben nie etwas für sie gewesen ist, dass sie sich weder so kleiden möchte, wie ihr damaliger Freund es immer wollte, noch die selben Lebensziele wie dieser verfolgt. - Ja, sie begreift, dass sie sich verstellt hatte - die ganze Zeit und dies nun nicht mehr machen möchte. "Wieder sie selbst werden und mit dem kleinen Bisschen, was sie besitzt glücklich werden", das ist ihre neue Lebensweise. Doch wie es der Zufall so will, findet sie sich bald in einer Tatigkeit wieder, die sie lange Zeit vergessen hatte, jedoch über alles liebt: das Nähen. Mit ihrer Leidenschaft beginnt sie auch Stück für Stück wieder "sie selbst" zu sein und das ist einfach soo schön zum Verfolgen. Ich kann auch gar nicht mehr dazu sagen, da ich der Meinung bin, dass man so eine schöne Wandlung nicht in Worte fassen kann, deshalb hier noch ein kleines Zitat dazu: "Hast du nie daran gedacht, etwas wie das hier zu bauen, als du in London gelebt hast?" "Um Gottes Willen, nein!" sagte ich lachend. "Ich habe nie einen Gedanken an all das hier verschwendet. Wie du ja sehr gut weißt, war ich zu beschäftigt damit vorzugeben, jemand zu sein, der ich nicht bin" - S 201 Nun möchte ich euch noch etwas über das Kirschblütencafé oder besser gesagt, der Grund weshalb ich der festen Überzeugung bin später einmal auch ein Café eröffnen zu wollen, erzählen. Für mich ist das Kirschblütencafé mehr als einfach nur ein Ort um eine Zwischendurchmahlzeit zu essen. Es ist ein Treffpunkt für alte und neue Freunde, ein Symbol für eine unendliche Freundschaft und auch ein Zeichen dafür, dass man alles im Leben schaffen kann, wenn man nur stark genug daran glaubt (und einbisschen finanzieller Unterstützung von einer lieben Freundin). - Ich bin heute ja sehr philosophisch und interpretativ, meine Deutschprofessorin wäre stolz auf mich. Mit dem Café erfüllen sich zwei Freundinnen einen wahrgewordenen Traum und das ist einfach einzigartig zu lesen. Generell liebe ich alle Charaktere, die in dem Buch vorkommen (außer vielleicht Giles, mit dem habe ich ein paar ernste Wörtchen zu reden). Die Figuren sind so lebensah dargestellt worden, dass es mich nicht wundern würde, wenn ich sie das nächste Mal beim Einkaufen treffe . Nach der Schule hatte ich Textildesign studiert, mit dem Ziel , meine eigene Sachen anzufertigen und zu verkaufen. Der ursprüngliche Plan war, klein anzufangen; Jemma sollte ihre Backwaren verkaufen, für die sie langsam immer berühmter wurde, und ich meine Patchworktaschen, Girlanden und so weiter, erst an einem Marktstand, bevor wir dann in einen Laden in der Stadt umziehen würden, natürlich dicht gefolgt von der Weltherrschaft - S 45 So, jetzt kommen wir zu der süßen, feinen Liebesgeschichte in dem Buch. Ich dachte nicht, dass ich das einmal sagen würde, aber ich glaube, ich hätte gar keine gebraucht. Man hat so viel mit den Umbauarbeiten in dem Café zu tun, dass man am Anfang gar keinen Kopf dafür hat. Trotzdem ist es sehr schön zu lesen, wie Lizzie wieder beginnt einem Mann zu vertrauen, auch wenn es mit Hindernissen verbunden ist. Noch etwas sehr Schönes an der Beziehung der beiden ist, dass sie beide ein ähnliches Schicksal teilen und miteinander beginnen, wieder Fuß zu fassen, und über ihre Vergangenheit hinwegzusehen . "An diesem Tag habe ich mir geschworen, nie wieder einer Frau zu vertrauen, nie wieder eine Frau zu lieben, und dafür hasse ich sie. Ich hasste sie dafür, dass sie mir die Chance geraubt hat, je wieder jemanden zu lieben." Ich sagte nichts, aber ich wusste genau, wie er sich fühlte. - S 216 Da ich nun mal eine kleine Lilli bin, habe ich natürlich eine Kleinigkeit auszusetzen. Irgendetwas hat mir gefehlt, aber ich kann euch nicht sagen, was genau. Ich weiß, ich bin sehr hilfreich, aber kennt ihr dieses Gefühl, wenn ihr einem Buch einfach keine volle Sterne/Punkte geben könnt, weil euch etwas daran nicht 300% überzeugt hat? Naja, bei mir war es auf jeden Fall so und deshalb gibt es heute "nur" 4 Sterne von mir. Außerdem hat mich eine bestimmte Stelle in dem Buch einfach so aufgeregt! Ich kann euch dazu jetzt nicht mehr erzählen, aber sagen wir es so: Lizzie hat meiner Meinung nach eine viel zu übertriebene Entscheidung gefällt. Fazit: Bei "Frühling im Kirschblütencafé" handellt es sich wirklich um eine wunderschön Geschichte über eine Frau, die wie es scheint von allen guten Geistern verlassen worden ist, welche sich jedoch durch ihren eigenen Tatendrang wieder auf die Beine hilft und dadurch in einen märchenhaften Neubeginn startet. Ich kann euch das farbenfrohe Büchlein wirklich nur empfehlen, es ist super locker und leicht zum Lesen und ideal als kurze Zwischendurchlektüre geeignet. Also, worauf wartet ihr noch, holt euch den Frühling einfach selber in euer Haus!. Allgemeines: Autor: Heidi Swain Verlag: Penguin-Verlag Seitenanzahl: 444   Danke fürs Lesen! Ich wünsche euch noch einen schönen Karfreitag. Lilli Ps: Bitte zu würdigen, dass ich bei Café immer das e mit Akzent geschrieben habe, was bei meinen Computerkenntnissen an ein Wunder grenzt

Eine großartige Geschichte!

Von: _darkbooks_ Datum: 28. March 2018

Eigene Meinung 👑 Die Geschichte des Buches hat mir sehr gefallen und auch die Massage dahinter. Sie handelt vom Lizzie, die sich nicht hat unterkriegen lassen und versucht sich ihren größten Traum zu erfüllen. Auch wenn sie in dem Buch ein paar Fehlentscheidungen getroffen hat, hat sie weiter gemacht und das bewundere ich sehr an ihr. Sie ist eine super Protagonistin und ich konnte mich super mit ihr identifizieren! Auch andere Personen die in dem Buch vorgekommen sind, haben mir sehr gefallen, wobei keiner an Lizzie ran kommt. Ihre Freunde beispielsweise haben ihr eine wichtige Sache verschwiegen und ich finde Lizzie hat danach genau richtig gehandelt. Mir hat die Stimmung in dem Buch sehr gefallen. Mal war es locker, leicht und mal war es traurig und bedrückend und alles in allem hat einfach eine tolle Mischung ergeben. Das Ende hat mich nochmal überrascht, denn eine Person entpuppte sich als falsch und damit habe ich nicht wirklich gerechnet, wobei ich immer mal so eine kleine Befürchtung hatte... Es wurde noch einmal richtig schön und so wie es ausgegangen ist, bin ich absolut zufrieden. Alles in allem war das Buch super und es gibt soweit nichts, was ich daran bemängeln könnte!

Leichte Lektüre

Von: Weltenfuchs Datum: 23. March 2018

Angelockt durch das süß gestaltete Cover habe ich mich mal wieder einem Liebesroman gewidmet. Die Autorin Heidi Swain kannte ich bis dato noch nicht, aber da ich bisher vom Penguin-Verlag nie enttäuscht wurde, habe ich ihr eine Chance gegeben! :-) Im Grunde ist es eine typische leichte Romantikgeschichte, in der der momentan aufsteigende Handarbeits- und Do-It-Yourself-Trend aufgegriffen wird. Da ich auch ab und zu mal kreativ bin (oder zumindest habe ich kreative Ideen, denen es an Umsetzung fehlt), fand ich das Thema ziemlich cool und habe tatsächlich während des Lesens mit dem Gedanken gespielt, mich irgendwann im Nähen auszuprobieren, weil ich das Thema richtig inspirierend fand.. Und, habe ich das Projekt schon in Angriff genommen...? Nö. Aber was solls, dafür habe ich meine Nase in Bücher gesteckt und andere Punkte auf meiner To-Do-Liste abgehakt. Von der ersten Seite an war mir die Protagonistin Lizzie sympathisch, denn in ihrer abwägenden aber doch manchmal (zu) spontanen Art konnte ich mich sehr gut wiedererkennen. Es gefällt mir, wie sie sich innerhalb des Romans selbst kennenlernt und auch mal Entscheidungen trifft, die eher mittelgut sind (aber menschlich!). Natürlich haben mich eben jene Entscheidungen manchmal herausgefordert, weil ich persönlich anders gewählt hätte, aber ich denke, zu einhundert Prozent kann man sich nur selten mit den Protagonisten identifizieren. Ben als männlichen Gegenpart zu Lizzie habe ich sehr gemocht, denn sein Charakter hat ihren gut ergänzt und ich stelle ihn mir einfach als perfekten Ehemann vor. Hach. Wenn die Realität auch so schön sein könnte. Kritisch fand ich den Wendepunkt (es ist schwer, das zu beschreiben, ohne zu viel zu verraten) vor dem großen Happy End. Lizzie hatte sich an dieser Stelle sehr von ihren Freunden abgeschottet und ich habe zwar ihre Beweggründe verstanden, fand ihre Reaktion jedoch zu heftig. Das alles kam mir sehr an den Haaren herbeigezogen vor, um noch einen dramatischen Tiefpunkt zu kreieren. Natürlich habe ich nichts dagegen, es vor dem Ende ein letztes Mal spannend werden zu lassen, aber da hätte es weitaus nachvollziehbarere Mittel gegeben. Da mir der Roman im Ganzen trotzdem gut gefallen hat und es eine super Lektüre für den Feierabend ist – keine komplizierten halbausgearbeiteten Verwicklungen und Intrigen-, gebe ich noch (!) vier Sterne. Ich habe eine entspannte Romantikgeschichte gesucht und bekommen. Mehr wollte ich nicht. :-)

Roman mit Wohlfühlcharakter

Von: searchingformorebooks Datum: 20. March 2018

Zuerst muß ich mal zu diesem Buch sagen, daß mich hier als allererstes das Cover dazu verleitet hat, das Buch unbeding lesen zu müssen, bevor ich überhaupt wußte um was es in diesem Buch geht. Geht euch das auch manchmal so ? Jedenfalls muß ich hier mal an die Covergestalter mein Lob aussprechen: Einfach toll was ihr euch da ausgedacht habt. Und es paßt so perfekt auf dieses Buch denn auch Lizzi unsere Protagonistin ist so detailverliebt und mit dem Herzen bei der Sache als sie ihrer Freundin dabei hilft das Café zu gestalten das diese kürzlich gekauft hat und bald eröffnen möchte. Dabei hatte Lizzi eigentlich andere Pläne für ihr Leben gehabt, denn das sollte ja an der Seite von Giles stattfinden, von dem sie sich zu ihrem Geburtstag einen Heiratsantrag erwartet hatte. Aber dann kam alles anders und er hat sie für seine Ex-Verlobte verlassen. Lizz fällt aus allen Wolken und ihr ganzes Leben in London zerplatzt wie eine Seifenblase und sie steht vor dem Nichts. Also läßt sie sich von ihrer Freundin Jemma überreden nach Hause zu kommen und schlüpft bei ihr unter. Doch dort angekommen wird Lizz sogleich in die Geschehnisse reigezogen und kurzerhand wird sie zur Teilhaberin in Jemmas Café. Genau so wie die beiden sich das immer erträumt haben, gibt Lizz dort Handarbeitskurse während Jemma die Kulinarische Seite des Cafés betreut. Und auch die Liebe scheint noch so einiges für Lizz zu bieten zu haben, denn ihr Jugendschwarm Ben, der ebenfalls bei Jemma wohnt, bringt ihr Herz ganz schön zum klopfen. Aber das Schicksal ist nicht gut zu Lizz und einige Probleme werfen sie ganz schön aus der Bahn, so sehr, daß sie ihren Freuden und allem den Rücken kehrt. Ob Lizz am Ende doch noch ihren Traum leben kann und auch die Liebe findet, daß müßt ihr selber lesen. Abschließend kann ich sagen daß mir das Buch sehr gut gefallen hat. Es war eine locker leichte Geschichte in die man sich gut fallen lassen kann und die auch absoluten Wohlfühlcharakter hat. Besonders in Lizz als Protagonistin konnte ich mich sehr gut hineinversetzen und ihre Gefühlswelt absolut nachvollziehen. Dafür daß es der Debütroman der Autorin war ist dieser wirklich gut gelungen und ich hoffe wir dürfen in Zukunft noch mehr von ihr lesen.

Ein zauberhafter Frühlingsroman

Von: hope23506 Datum: 14. March 2018

Der Frühling kann kommen und das passende Buch gibt es mit "Frühling im Kirschblütencafè" auch schon. Wer in Stimmung kommen möchte, braucht sich nur das Cover anschauen. Es ist so wunderschön gestaltet und macht Lust auf Frünlingssonne. Auch die ganze Geschichte fand ich so zauberhaft niedlich, ohne kitschig zu sein. Durch den wirklich sehr erfrischenden und spritzigen Schreibstil liest es sich einfach wunderbar. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, ich gehöre dazu. Die Charaktere sind symphatisch und authentisch und wurden gut herausgearbeitet. Ich habe Lizzie für ihre unkonventionelle Art geliebt und mit Spannung ihre Entscheidungen verfolgt. Für mich hatte das Buch keinerlei Längen und es kam keine Langeweile auf. Der Roman war gespickt mit einer Prise Humor und Wendungen, die ich nicht vorhergesehen habe. Durch die sehr bildhafte Sprache konnte ich mir die Settings und Personen sehr gut vorstellen. Das machte das Lesen sehr angenehm und kurzweilig. Zum Ende hin hing es dann doch ziemlich schnell und rasant zu. Es hätten ruhig ein paar Seiten mehr sein können, so dass man als Leser noch mehr "abgeholt" wird. FAZIT: Ein locker leichter Roman. Perfekt für die ersten Sonnenscheinstunden im Frühling. Ich gebe gute 4/5 Sterne. 🌟🌟🌟🌟

Leider nicht so süß wie das Cover

Von: BücherMädchen Datum: 13. March 2018

Das Cover dieses Buches ist zuckersüß und hat mich direkt angesprochen. Wer mich kennt, der weiß, dass ich eine Schwäche für leckere Cover habe. Als Leser bekommt man auf den ersten Seiten im Buch ein paar Einblicke in das Leben von Lizzie Dixon, die zwar einen stinkreichen Freund hat, aber ihr andere Dinge in ihrer Beziehung verwehrt werden. Alle Charaktere, die einem im Laufe der Geschichte vorgestellt werden, haben einen unterschiedlichen Charakter und machen das Lesevergnügen spannender, da sie sich alle irgendwie verändern. Über Ben bin ich im gesamten Buch leider nicht schlau geworden, auch nicht am Ende, was mich ein wenig enttäuscht hat. Mir gefiel die Idee von einer unerwiderten Highschool-Liebe aufgrund unausgesprochener Dinge und Missverständnisse, aber die Romantik kommt auf alle Fälle viel, viel zu kurz! Ich hatte mich auf einen (kleinen) Liebesroman gefreut, was der Klappentext eigentlich auch verspricht, aber ich habe lediglich eine ausführliche Geschichte über Lizzie bekommen, die ihrem Ex hinterher trauert, versucht auf eigenen Beinen zu stehen und plötzlich wieder in ihren Schwarm von der Highschool verliebt ist. Außerdem spielt die Freundschaft eine sehr große Rolle in diesem Roman, was mir eigentlich am meisten gefiel. Der Rest war einfach so, naja - vor allem wegen Handlungen und Gedanken, die ich nicht so wirklich nachempfinden konnte. Ich habe die Idee der Autorin verstanden, sie gefällt mir auch, dennoch konnte sie mich von der "Liebesgeschichte" zwischen Lizzie und Ben nicht überzeugen. Es fehlte das gewisse Etwas, das Knistern zwischen den Beiden. Fazit: Die Charaktere waren mir allgemein eher unsympathisch... ehrlich gesagt, gab es keine Ausnahme, was mir sehr leid tut. Die Handlungen haben mir wie schon gesagt auch nicht so gut gefallen, da ich mich einfach nicht in die Charaktere hineinversetzen konnte.

Romantische Geschichte mit Schwächen

Von: glimrende Datum: 12. March 2018

Lizzie glaubt sich am Ziel ihrer Träume: sie lebt mit ihrem Traummann in einer super "fancy" Wohnung in London und wartet jeden Moment auf den Heiratsantrag. Doch ihre heile Welt zerbricht innerhalb weniger Minuten, als ihr ihr Freund lapidar mitteilt, dass er wieder mit seiner Ex-Verlobten zusammen ist, die besser in seine "High Society"-Welt passt. Am Boden zerstört packt Lizzie ihre sieben Sachen und kehrt in ihren Heimatort Wynbridge zurück. Dort schlüpft sie bei ihrer besten Freundin Jemma unter, die gerade dabei ist, ein romantisches Café zu eröffnen. Mit Feuereifer stürzt sich Lizzie in die Arbeit, um ihre Freundin zu unterstützen und sich selbst abzulenken. Dabei beginnt sie zu begreifen, dass ihr altes Londoner Leben vielleicht gar nicht ihren Träumen entsprochen hat. Und dass da draußen eventuell auch noch ein anderer Traummann auf sie wartet. EINE EIGENE WELT… Sobald Lizzie im Buch in Wynbridge angekommen war, habe ich mich als Leser direkt dort wohlgefühlt. Klar, dieser Ort ist eine Spur zu perfekt geraten. Trotzdem war es eine ausgesprochen charmante Atmosphäre, die mich frappierend an einen anderen fiktiven Ort erinnert hat, jedoch hat es einige Seiten gedauert, bis mir eingefallen ist, welche Erinnerungen genau das Setting von “Frühling im Kirschblütencafé” bei mir wachgerufen hat. Dann jedoch fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Es waren Erinnerungen an “Stars Hollow” aus den “Gilmore Girls”. Eine ähnlich perfekte, enge Gemeinschaft mit skurrilen Charakteren und einem Café/Diner als Mittelpunkt. Die Geschichte ließ sich auch wunderbar flüssig und schnell lesen, das hat mir super gefallen. Ich habe den Schreibstil von Heidi Swain als sehr angenehm empfunden. Genau die richtige Lektüre, wenn man abschalten möchte. … MIT KLEINEN SCHWÄCHEN. Zunächst war ich auch von Lizzie als Hauptperson recht angetan. Sie war stark und witzig und hat sich nicht unterkriegen lassen. Ein Eindruck, der sich gegen Ende des Buches leider geändert hat. Denn da wird sie plötzlich furchtbar unsicher und lässt sich durch die üblichen Missverständnisse, die sich durch ein Mindestmaß an Kommunikation hätten vermeiden lassen, komplett aus der Bahn werfen. Ab dem Zeitpunkt habe ich das Ende von “Frühling im Kirschblütencafé” regelrecht herbeigesehnt, denn mich hat dieses unnötige Drama ziemlich gelangweilt. Ben, Lizzies Schwarm aus Jugendtagen, dem sie bei ihrer Rückkehr nach Wynbridge wieder begegnet, hat mich sofort begeistert. Einer jener attraktiven, männlichen Charaktere, in die man sich als Leser(in) direkt ein kleines bisschen verliebt. Leider nimmt er im Verlauf der Geschichte nie die zentrale Rolle ein, die einen der Klappentext vermuten lässt. Ganz ehrlich, ich war schwer enttäuscht von der wenigen gemeinsamen Zeit, die Lizzie und Ben in diesem Buch haben. So wird er bedauerlicherweise nie zu mehr als einem Sidekick. Auf heiße Szenen darf man erst recht nicht warten, wobei ich diese auch nicht zwingend erwarte. Aber auf ein paar gemeinsame Momente, in denen das Prickeln zwischen den Hauptpersonen auf den Leser transportiert wird, hatte ich schon gehofft. So wird leider viel Potential, die Ben als Charakter eigentlich hätte, verschenkt. Eine grammatikalische Ungereimtheit habe ich auch noch gefunden. Auf Seite 227 heißt es: “…er müsse über ein Paar Sachen nachdenken”. Muss Ben also über ZWEI Dinge nachgrübeln? Oder warum wurde “Paar” groß geschrieben? Ich finde solche Flüchtigkeitsfehler sehr schade, denn sie zeigen, dass man sich mit der Übersetzung bzw. dem Lektorat nicht genug Mühe gegeben hat. IN SUMME… … haben mich die ersten 2/3 des Buches gut unterhalten gefühlt. Das letzte Drittel fand ich sehr viel schwächer und vor allem die wenigen Momente der Interaktion zwischen Lizzie und Ben haben mein Lesevergnügen getrübt. Deshalb kann ich nur 3,5 von 5 möglichen Sternen vergeben.

Ein Roman, der Lust auf Muffins und Nähen weckt

Von: bookishhearts Datum: 10. March 2018

"Frühling im Kirschblütencafé" hat mein Interesse aufgrund des Covers geweckt. Das Interesse wurde noch gesteigert, als ich den Klappentext las. Daher war ich auch dankbar das Buch als Rezensionsexemplar lesen zu dürfen. Im Mittelpunkt des Geschehens steht hier die junge Lizzie Dixon, die als sie von ihrem Freund die Trennung statt eines Heiratsantrags bekommt, in ihre Heimatstadt zurückkehrt und zunächst ein wenig das Gefühl hat versagt zu haben. Sie kommt bei ihrer besten Freundin Jemma und unterstützt diese bei der Eröffnung des alten Cafés des Ortes. Dabei begegnet sie auch Ben, der sie zu Schulzeiten nie eines Blickes gewürdigt hat und sie auch jetzt eher ignoriert bzw. mit zynischen Kommentaren abspeist. Lizzie muss sich nun entscheiden, wie ihr zukünftiges Leben aussehen soll und wie sehr sie sich von ihrer Vergangenheit beeinflussen lassen muss. Die Figuren in diesem Roman sind meiner Ansicht nach sehr gut gestaltet. Man spürt, dass Heidi Swain sich Gedanken zu jeder einzelnen Figur gemacht hat, da jede Figur besondere Einzelheiten hat, die sie einzigartig macht. Und auch wenn man nicht jede Handlung der einzelnen Figuren gut heißt, sorgen diese dennoch für Spannung. Dies war insbesondere bei Jay der Fall, der sich bereits von Beginn an als hinterlistiges A... verhält. Auch wenn man als Leser seine Aktionen schnell durchschaut und verurteilt, tragen diese zum Gelingen der Gesamthandlung enorm bei. Stellenweise war Lizzie, die eigentlich sehr selbstbewusst ist, ein wenig zu naiv, vor allem bei ihren Begegnungen mit Jay. Der Durchblick, den sie letztendlich ihm gegenüber durchaus gewinnt, kommt meiner Ansicht nach ein wenig zu spät. Sie verhält sich ihm gegenüber meiner Ansicht nach ein wenig zu nett, vor allem wenn man bedenkt, wie hinterlistig er nicht nur sie hintergeht. Insgesamt wirkten die Figuren sehr lebensnah, was vor allem bei Jemma und Lizzies Mutter deutlich wird. Jemma spiegelt die manchmal etwas überforderte und verzweifelte arbeitende Mutter sehr gut wieder, während Lizzies Mutter so wundervoll überkritisch reagiert, nur um dann von einem Schicksalsschlag auf den Boden der Tatsachen zurückgeworfen zu werden. Der Schreibstil der Autorin ist locker leicht, gespickt mit einer Prise Humor. Durch eine sehr bildhafte Sprache hat man alles real vor Augen und kann sich nicht nur das Café in seiner wundervollen Pracht, sondern insbesondere auch die Nähnachmittage sehr gut vorstellen. Der Schreibstil der Autorin hat zumindest bei mir Lust auf leckere Muffins und Näharbeiten geweckt. Dieser Roman bietet eine nette Kurzweil an einem Lesenachmittag auf der Couch. Ich muss jedoch auch gestehen, dass der Roman über weite Längen ein wenig vorhersehbar ist. Ich hätte mir an der ein oder anderen Stelle ein paar mehr Überraschungen gewünscht, so dass die Handlung nicht so viel vor sich hinplätschert, sondern auch mit echten dramatischen Spannungsspitzen aufwarten kann. Die wenigen Spannungsspitzen, die dieser Roman enthält, halten leider meist nur kurz an, was vor allem an der etwas zu lässigen und naiven Art der Hauptfigur liegt. Fazit: "Frühling im Kirschblütencafé" von Heidi Swain ist ein locker leichter Frühlingsroman, der vor allem durch seine bildhafte Sprache und den lebensnahen Charakteren überzeugt. Er eignet sich perfekt für einen regnerischen Nachmittag auf der Couch, bei dem man sich bei einer Tasse Kaffee/Tee und ein paar Keksen das Gefühl von Frühling wecken kann! Für mich eine Leseempfehlung, vor allem für alle, die auf Romane von Melissa Hill, Sheila O'Flanagan oder Karen Swan stehen! Note: 2- (💗💗💗💗)

Super süße Frühlingsstimmung

Von: Luluslibrary Datum: 10. March 2018

Die Idee hat mir grundlegend einfach total gut gefallen. Wer träumt nicht von einem super süßen Café mit allerlei bunten Cupcakes, Kuchen, anderem leckeren Gebäck und einer Nähecke mit lauter bunt gemusterten Stoffen, überall belebtem Treiben und fröhlichen, plaudernden Menschen an all den kleinen Tischchen? Heidi Swain setzt diesen Traum um und das Café hat mir genauso gut gefallen, wie all die Vorbereitung und Liebe, die die Beteiligten hineingesteckt haben. Ganz Wynbridge ist "ein Städtchen zum Verlieben". Viele der Charaktere habe ich total lieb gewonnen, zum Beispiel die kleine, sture und freche, aber liebenswerte Ella, sowie Lizzies Highschool Schwarm Ben oder Evelyn, Deborah und Heather, Angela, Henry und Lizzies Vater. Einige andere Charaktere haben mich dafür aber weniger angesprochen. Darunter leider die Hauptfigur Lizzie Dixon, deren Entscheidungen ich oft überhaupt nicht nachvollziehen konnte (ihre Art an sonst gefällt mir aber super!). Auch an Jemma, deren Rolle als Backfee ich total gerne mag, gefällt mir nicht alles. Teilweise liest sich der Roman nur sehr schleppend und in dem gleichen Tempo geht es auch zwischen Ben und Lizzie voran, was mich teilweise echt aufgeregt hat. Das Ende ist dann aber wieder sehr schön! Ein süßes Buch, vor allem für den Frühling jetzt :) Fazit: 3,5/5 ⭐

Liebe, Freundschaft, Familie und den Mut, seine eigenen, lang gehegten Träume zu verwirklichen-nett, aber es fehlt das Besondere.

Von: schnäppchenjägerin Datum: 10. March 2018

Elizabeth Dixon rechnet zu ihrem Geburtstag eigentlich mit einem Heiratsantrag ihres Freundes Giles, wird stattdessen aber eiskalt von ihm abserviert. Da sie in seiner Wohnung und in seiner Firma in London gearbeitet hat, steht sie nun vor dem Nichts. Gescheitert kehrt sie in ihren Heimatort Wynbridge zurück, wo ihre beste Freundin gerade dabei ist, ein Café zu eröffnen. Lizzies Vater schenkt ihr einen Teil seines Erbes, mit dem sie in das Café einsteigen kann und bezieht sie Wohnung darüber. Sie entdeckt ihre alte Leidenschaft für das Handarbeiten, insbesondere das Nähen wieder, und bietet im Café Kurse an. Sie nutzt geschickt den Trend des Selbermachens und des Upcyclings und kann sich vor interessierten Teilnehmerinnen kaum retten. In Wynbridge begegnet sie ihrem alten Highschool-Schwarm Ben wieder und fühlt sich nach wie vor zu ihm hingezogen. Dieser scheint jedoch kein Interesse an einer Beziehung zu ihr zu haben, zudem trauert sie noch Giles hinterher und bekommt aus London das Angebot, ein bereits bestehendes, florierendes Nähcafé zu übernehmen. Lizzie ist verunsichert, wo sie ihr Leben neu aufbauen soll. "Frühling im Kirschblütencafé" ist ein Roman über Liebe, Freundschaft und Familie und den Mut, seine eigenen, lang gehegten Träume zu verwirklichen. Es geht um einen Neuanfang im Leben und darum, sich mit den schwierigen Entscheidungen auseinanderzusetzen, die damit verbunden sind. Lizzie kommt etwas verschämt und naiv nach Hause zurück, wo sie ohne Vorbehalte liebenswürdig von ihrer besten Freundin und ihrem Ehemann aufgenommen wird. Auch zu ihren Eltern findet sie einen innigeren Zugang, nachdem sich ihre Mutter durch ein aufrüttelndes Erlebnis zu ihrem Besten verändert hat. Der Roman rund um die Selbstfindung von Lizzie und den Beginn ihrer Selbstständigkeit ist ein wenig kitschig verträumt und der Verlauf der Handlung vorherzusehen. Lizzies Sehnsucht nach einem Mann an ihrer Seite war zwar allgegenwärtig, die sich abzeichnende Liebesgeschichte war mir allerdings zu emotionslos. Die Gefühle zwischen Ben und Lizzie waren für mich nicht richtig nachvollziehbar. Für mein Empfinden sind zwischen den beiden keine Funken übergesprungen, zumal sie auch als Teenager nie eine Beziehung zu einander hatten. Die Wirrungen um den Journalisten Jay, den "Bösewicht" der Geschichte, gaben dem Roman zwar neue Impulse, sein Verhalten war allerdings etwas unglaubwürdig. Das Setting in der fiktiven Kleinstadt und der liebevollen Wiederbelebung eines alten Cafés hat mir jedoch gut gefallen und wirkte authentisch. "Frühling im Kirschblütencafé" ist ein leicht und schnell zu lesender Roman ohne große Überraschungen, der besonders für Frauen mit Interesse am Selbermachen zu empfehlen ist, mir jedoch nicht länger im Gedächtnis bleiben wird.

Frühling im Kirschblütencafé

Von: Laraundluca Datum: 09. March 2018

Der Schreibstil ist angenehm, flüssig und leicht zu lesen. Die Handlung hat mir alles in allem ganz gut gefallen. Eine schöne und nette Geschichte über Familie, Freundschaft und Träume, die sich gut lesen lässt, aber der das gewisse Etwas gefehlt hat. Man fühlt sich zwar direkt wohl im Kirschblütencafé, dennoch hat mir etwas gefehlt. Am Ende verlief die Handlung relativ schnell, so dass ich das Gefühl hatte, dass ich etwas verpasst habe. Die Gefühle werden hier ganz große geschrieben. Wir erleben eine Achterbahn der Emotionen. Die Charaktere haben mich etwas gespalten zurückgelassen. Ben ist sehr blass und farblos geblieben, was ich als sehr schade empfand. Sein Handeln war nicht immer nachvollziehbar. Ella ist einfach klasse, erobert die Herzen im Sturm. Eine nette Geschichte, die mich recht gut unterhalten hat mit einem zauberhaften Setting. Fazit: Eine schöne und nette Geschichte.

Winter ade ...

Von: Diane Jordan Datum: 08. March 2018

Frühling im Kirschblütencafé Diane Jordan Also, ich muss ehrlich gestehen, ich liebe die Jahreszeit zwischen dem Ende des Winters und dem Beginn des Sommers. Die ersten sonnigen Tage des Frühlings, einfach herrlich. Genau wie mein neuer Roman „Frühling im Kirschblütencafé“. Das Cover macht Lust sich in eine windgeschützte Ecke zu verziehen, natürlich noch dick eingemummelt und ein wenig in der Sonne zu schmökern. Ein Latte Macchiato in der einen Hand, das Buch „Frühling im Kirschblütencafé“ in der anderen, um dann dem Alltag ein wenig zu entfliehen. Alles erwacht, in der Natur sprießen die ersten Blümchen und auch bei meinen Protagonisten ist alles im Umschwung und Aufbruch. Nett zu lesen und eine perfekte zusätzliche Einstimmung auf den Frühling. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig. Die Charaktere der Freunde Lizzie Dixon, Jemma und Ben sind trefflich gewählt und gut beschrieben. Das Städtchen in dem sie leben, ist zum Verlieben. ;-) Grins, und natürlich passt auch das zum Frühling. Ein klitzekleiner Flirt oder auch mehr. Ich lasse mich auf die Geschichte ein, genieße den Weichspülgang (?) für mein Gehirn und freue mich über den netten Plot. Frühlingsfrisch, wie der Duft mit Lenor gespülter Wäsche, genieße ich das Treiben im Buch und das Bestreben alte, längst aufgegebene Träume endlich zu realisieren. Aber meist ist das ja so eine Sache und es ist gar nicht so einfach, ausgetretene Pfade zu verlassen und neu durchzustarten. Und so ist es auch hier, manchmal ein etwas zäher Prozess, der mal langatmig, dann aber auch etwas holprig oder mal zu flott beschrieben wird. Aber für ein Erstlingswerk, sehr vielversprechend. Und daher werde ich die Autorin im Auge behalten und mich auf mehr Lesestoff von ihr freuen. Fazit: 4**** für das schöne Gefühl, dass beim Lesen entstand. „Frühling im Kirschblütencafé“ ist im Penguin Verlag erschienen. Das Buch hat 448 Seiten und kostet 10,00 Euro.

Rezension:

Von: jessicaslibary Datum: 06. March 2018

Der erste Satz: „Als Kind habe ich meinen Geburtstag gehasst.“ Meine Meinung: Cover: Das Cover fand ich vom ersten Moment an total ansprechend. Die hellen Farben sind mir sofort ins Auge gesprungen und auch die bunten Tassen in Kombination mit dem Blumen haben mich sofort an einen sonnigen, warmen Frühlingstag erinnert. Das Cover strahlt eine absolute Positivität aus und macht sofort gute Laune. Definitiv volle Punktzahl von mir! Schreibstil: Dass ich die Ich-Perspektive liebe, muss ich so langsam nicht mehr erwähnen. Aber auch in diesem Buch fand ich diese Perspektive super gewählt und es war schön, in Lizzies Gedanken abzutauchen und immer sofort zu wissen, was sie fühlt und denkt. Heidi Swain hat einen schönen Schreibstil, beschreibt die Umgebung so gut, dass man als Leser das Gefühl hat, mitten im Geschehen zu sein und kann wunderbar erzählen. Für mich ist das Buch an keiner Stelle langatmig gewesen und ich kam locker, leicht und flüssig durch das Buch. Charaktere: Lizzie: Ich fand Lizzies Humor klasse. Obwohl sie sich selbst als eher zurückhaltend und beinahe schüchtern beschrieben hat, so konnte man als Leser auch eine offene und direkte Art feststellen. Besonders gut hat mir an ihrem Charakter gefallen, dass sie oftmals das sagt, was sie denkt und nicht lange um den heißen Brei herum redet. Ich habe sie für ihre Tapferkeit bewundert, die sie an den Tag gelegt hat und fand sie sehr taff und liebenswürdig. Dennoch muss ich sagen, dass ich mir kein Bild von Lizzie machen konnte und sie nie wirklich vor Augen hatte, was ich etwas schade fand. Man konnte sich nur schwer vorstellen, wie sie wohl aussehen mag. Ben: Ben fand ich total liebenswert und ich fand ihn von Anfang an sehr symphatisch. Anders als bei Lizzie hatte ich bei ihm auch direkt das Gefühl, ihn mir bildlich vorstellen zu können. Auch der anfänglich erwähnte Bart hat ihn in meinen Augen sehr liebevoll dargestellt. Allgemein glaube ich, dass Ben der Typ Mann ist, der das Herz absolut am rechten Fleck hat, niemals fremd gehen würde und alles für seine Auserwählte tun würde. Genau die Kriterien, die klammheimlich jede Frau gerne hätte 🙂 Ich mochte Ben wirklich sehr gerne. Jemma: Jemma ist eine tolle Freundin, wenn auch zum Teil sehr aufbrausend und manchmal nicht ganz so feinfühlig. Aber ich fand es super, dass sie Lizzie so unterstützt und immer an sie und ihre Fähigkeiten geglaubt hat. Außerdem habe ich manchmal wirklich lachen müssen, wenn Dialoge zwischen Jemma und Tom zum Vorschein kamen. Beide zusammen waren einfach herrlich. Ella: Noch ein kurzes Wort zu Ella: Ich fand Ella unfassbar süß und hätte sie oft am liebsten in den Arm genommen und geknuddelt. Wenn man aber etwas mehr Ahnung von Kindern hat, dann weiß man, dass Ellas Wortschatz niemals ihrem Alter von 5 bzw. sechs Jahren gerecht ist! Ja, der Wortschatz in dem Alter ist weit ausgeprägt, aber sie hat teilweise ja wirklich wie eine zehn bis Elfjährige geredet und das fand ich dann doch echt unrealistisch. Die Charaktere bekommen 4/5 Sterne von mir. Fazit: Das Buch war die richtige Lektüre für zwischendurch. Es war leicht zu lesen und man flog nur so durch die Seiten. Das Lesen war nicht anstrengend und somit genau das Richtige für den Frühlingsanfang (auch wenn es bei mir jetzt etwas verfrüht war). Die Geschichte war super schön und hat mein Herz schmelzen lassen. Hierbei sollte man vielleicht auch noch einmal erwähnen, dass jeder/r Autor/in anders schreibt, anders denkt und anders fühlt. Daher finde ich es immer schwachsinnig, die Schreibstile der verschiedenen Autoren miteinander zu vergleichen! Zum Schluss möchte ich mich noch beim Bloggerportal bedanken, die mir das Buch kostenfrei zum Lesen und Rezensieren zur Verfügung gestellt habe. Vielen Dank dafür 🙂

Perfekter Start in den Frühling

Von: Nalik Datum: 04. March 2018

Frühling im Kirschblütencafe ist das perfekte Buch für einen wunderbaren Start in den Frühling. Das Buch hat mir insgesamt ganz gut gefallen. Es lässt sich flüssig und leicht lesen und man fühlt sich im Kirschblütencafe sofort zuhause und wohl. Die Geschichte über Freundschaft und nicht realisierte Träume ist wunderschön dennoch kam mir das Ende einfach zu schnell. Da hätte ich doch mehr erwartet. Die Charaktere des Buches sind insgesamt sympathisch. Ganz besonders hervorheben möchte ich die kleine Ella Propeller. Dieser kleine Wirbelwind hat es mir einfach angetan und ich hab mich bedingungslos in dieses kleine Mädchen und ihre Art verliebt. Enttäuscht hat mich hingegen Ben. Aus ihm wurde ich einfach nicht schlau. Er bleibt für mich einfach farblos und seine Flucht gibt für mich auch keinen Sinn. Jedoch finde ich den Roman als Gesamtpaket gelungen und empfehle einen Besuch im Kirschblütencafe und ihren Inhabern.

Ein wundervolles Buch zum träumen

Von: Nicole Lehmann Datum: 28. February 2018

Wenn man ein Buch nach einem Kapitel nicht mehr aus der Hand legen möchte, dann ist man mit diesem sehr gut bedient. Ich habe es innert einem Tag gelesen und war begeistert. Lizzie glaubt ans Schicksal. Sie hat sich aus einem kleinen Dorf nach London aufgemacht und ist dort glücklich mit Giles. Giles ist ein wohlhabender, gutaussehender Mann und Lizzie glaubt an ein Happy End. Als Giles sie an ihrem Geburtstag (und gleichzeitig Jahrestag) verlässt, bricht für sie eine Welt zusammen. Geknickt und voller Scham geht sie zurück in ihr Heimatdorf. Ihre beste Freundin Jemma kann die Hilfe von Lizzie gut gebrauchen. Die Renovation des Cafés und ihre Familie halten Lizzie auf Trab. Zudem begegnet sie ihrem Schulschwarm wieder. Dieser Roman liesst sich flüssig. Man ist schnell in der Geschichte und fühlt mit Lizzie mit. Die Umgebung, das Café und die Protagonisten sind alle ins Detail beschrieben und man fühlt sich als Leser fast zugehörig. Jede Figur hat Stärken und Schwächen und ist vielschichtig beschrieben. Die Anfangs schwierige Beziehung zu Lizzies Mutter und die total enge und ehrliche Beziehung zum Vater liess mich schmunzeln. Es ist sehr schön mitzuerleben, wie der Familienzusammenhalt wächst. Auch die Freundschaft zwischen Jemma und Lizzie ist herzerwärmend. Bei dieser abgeschlossenen Geschichte wünscht man sich fast eine Fortsetzung. Zudem wäre es toll gewesen, wenn eine Anleitung der Girlande oder eines Cupcakes hinten im Buch gewesen wäre. Nichts desto trotz habe ich dieses Buch geliebt und konnte es nicht mehr aus den Fingern legen. Daher vergebe ich dieser Geschichte sehr gerne 5 von 5 Cupcakes. ⓒ HerzensangelegenheitBuch

Ein wunderschöner und erfrischender Liebesroman!

Von: Magische Bücherwelt Datum: 24. February 2018

Meinung Ein wunderschöner und erfrischender Liebesroman, der das Herz erwärmt und ganz viel Liebe beinhaltet. Da die Geschichte aus Sicht von Lizzie erzählt wird, erfährt man ihre Wünsche, Gedanken und Träume, was wirklich gut gelungen ist. Das Buch ist von Anfang an spannend und bleibt es auch bis zum Ende hin. Durchweg erlebt man eine Achterbahn der Gefühle, da die Geschichte sehr emotional, liebevoll und detailreich geschrieben wurde, was schon anhand des wunderschön gestalteten Covers ersichtlich wird. Die Liebesgeschichte zwischen Lizzie und Ben ist wunderschön. Beide haben es einfach verdient, den passenden Partner zu finden und endlich wahrhaftige Liebe zu erfahren und zu bekommen. Anfangs ist die Beziehung zwischen den Beiden nicht ganz einfach, da Ben ein Geheimnis hat, welches er mit Lizzie nicht teilen möchte. Doch im Laufe der Geschichte öffnet er sich ihr mehr und mehr und sie kommen sich immer näher. Hier treffen viele traurige Schicksalsschläge aufeinander, gepaart mit gebrochenen Herzen und Wut. Dennoch gibt es auch wunderschöne Momente, die wiederum viel Freude beim Lesen bringen und ein Lächeln zaubern. Lizzie kann endlich das machen, was sie wirklich liebt und ihr gefällt. Sie erfährt wundervolle Unterstützung durch ihre Freunde und ihre Familie. Auch hier warten einige unerwartete Wendungen, die der ganzen Liebesgeschichte noch mehr Schliff verleihen und die Spannung erhalten. Lizzie hat mir als Person sehr gut gefallen. Sie baut sich aus dem Scherbenhaufen ihres Lebens einfach ein neues wunderbares Leben. Zwar ist sie auch oftmals niedergeschlagen, doch merkt man ihr das nicht unbedingt an und sie macht das Beste daraus. Sie beweist viel Kampfgeist und Willen, auch wenn es nicht immer ganz leicht ist, nicht den Mut zu verlieren. Ben hat mir auch total gut gefallen. Er hegt sein Geheimnis, welches er am Anfang nicht mit Lizzie teilen möchte. Doch auch er blüht im Laufe der Geschichte immer mehr auf und kommt mehr und mehr aus sich heraus, bis er schließlich den Mut findet und ihr seine ganz eigene Geschichte erzählt. Das Ende ist wunderschön und man schließt das Buch mit einem riesen großen Lächeln ab. Fazit Dieser Liebesroman ist total erfrischend und wunderschön. Hier geht es um Freundschaft, Liebe, Mut und Zusammenhalt. Auch die Familie spielt eine große Rolle, die immer irgendwie präsent ist. Ich kann diese wahrlich schöne Geschichte nur weiterempfehlen!