Kristina Valentin

Ein Sommer und ein ganzes Leben

Ein Sommer und ein ganzes Leben Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

€ 9,99 [D] | CHF 12,00 [CH]

oder hier kaufen:

Katharina denkt an ihre Kinder, sie denkt an ihre Kunden, und viel zu selten denkt sie an sich selbst. Bis sie ihren neuen Nachbarn David kennenlernt, der sie charmant und schlagfertig zum Lachen bringt. David sitzt im Rollstuhl und schweigt über seine Vergangenheit genauso hartnäckig wie Katharina über ihren großen Schmerz. Immer wieder begegnen sich die beiden im Garten unter der alten Kastanie. Und für Katharina beginnt der überraschendste Sommer ihres Lebens …

Wirklich gelungene Mischung aus Liebe und Leben!

Von: bookishhearts Datum: 07. September 2018

Ich habe "Ein Sommer und ein ganzes Leben" von Kristina Valentin als Rezensionexemplar erhalten und gelesen. Ich muss allerdings gestehen, dass ich ein paar Seiten gebraucht habe, um so richtig in die Handlung reinzufinden, was vor allem daran lag, dass Katharina als Hauptfigur zunächst ein wenig zu sehr in Selbstmitleid zerfließt. Klar hat ihr das Leben etwas schlecht mitgespielt, allerdings ruht sie sich zunächst darauf aus. Erst der Umzug in das Haus ihrer Freundin bewirkt in ihr einen Sinneswandel, der noch dadurch verstärkt wird, als sie auf ihren neuen Nachbar David trifft, der im Rollstuhl sitzt. Zwischen den beiden sprühen direkt die Funken, auch wenn sie es sich aufgrund ihrer schmerzhaften Erfahrungen nicht eingestehen wollen. Dies ist ein Roman, der von den abwechslungsreichen Dialogen seiner Figuren lebt. Mehr als einmal musste ich beim Lesen laut auflachen. Gleichzeitig leidet man auch mit Katharina und David als Hauptfiguren. Man bewundert insbesondere Davids Stärke, auch wenn man gleichzeitig spürt, dass er innerlich in Wahrheit zerrissen ist. Man erlebt ein Wechselbad der Gefühle. Und genau dies macht ihn realitätsnah und lesenswert. Kristina Valentin begegnet dem Thema Behinderung und Verlust meiner Ansicht nach mit der notwendigen Ernsthaftigkeit und Tiefe, ohne jedoch zu stereotyp oder Mitleid heischend daher zukommen. Der Schreibstil der Autorin ist gleichzeitig locker leicht und tiefgehend emotional. Man fliegt förmlich durch die Handlung und fiebert mit den Figuren. Das ist ein Buch fürs Herz, der neben einer interessanten Liebesgeschichte auch noch eine Portion Lebenswirklichkeit mit einbezieht. Fazit: "Ein Sommer und ein ganzes Leben" von Kristina Valentin ist ein wirklich toller Roman, der auch nicht davor scheut sensible Themen ungeschönt zu behandeln. Interessante Charaktere! Von mir bekommt er in jedem Fall eine unbedingte Leseempfehlung. Note: 2 (💗💗💗💗)

Absolute Leseempfehlung

Von: Jenny´s Lesestoff Datum: 04. September 2018

Es geht um die alleinerziehende Katharina und den humorvollen Rollstuhlfahrer David. Beide sind ganz liebenswürdige und liebgewonnene Charaktere! Der Schreibstil ist flüssig, humorvoll, sarkastisch. Es ist viel mehr als nur eine Liebesgeschichte und die Thematik Rollstuhlfahrer wird einmal ganz anders behandelt - mit Humor, ohne Leid, im positiven Sinne mit einem durch und durch positiv gestimmten Charakter. Absolute Leseempfehlung von mir!!!

Ein Sommer und ein ganzes Leben

Von: Michelles Bookworld Datum: 24. July 2018

Dieses Buch ist ein ganz besonderes Buch. Es ist perfekt, einzigartig. Die Autorin hat mit diesem Buch etwas ganz besonderes geschaffen! Es war eine wunderschöne Sommer-/Romantikgeschichte, die einem selbst am Strand sehr nahe ging. Ich war oft den Tränen nahe, da dieses Buch sehr emotional ist, aber gleichzeitig wunderschön! Wie einige von euch wissen, bin ich kein Fan von irgendwelchen Liebesromanen etc., da sie meistens langweilig oder zu kitschig sind. Aber bei dem Buch hat mich der Klappentext sofort in den Bann gezogen und wollte dem Buch unbedingt eine Chance geben! Der Schreibstil, die Charaktere, das gesamte Buch - man merkt sehr, wie viel Arbeit in dieses Buch geflossen ist und dies möchte ich ganz groß loben! Bei diesem Roman hat die Autorin die Perspektiven gewechselt, was dieses Buch sehr authentisch macht. Während ich gelesen habe sind die Charaktere zum Leben erwacht und einen voll und ganz durch ihr Wechselbad der Gefühle mitgenommen. Man spürt jeden Schmerz, jedes Leid, jede Liebe so intensiv. Das ist das, was mir an Büchern am besten gefällt! Der Schreibstil ist flüssig und einzigartig, sodass man ihm sehr gut folgen kann. Abgesehen davon ist man schnell mit dem Buch durch, da es einen so sehr in den Bann reißt, dass man es gar nicht mehr aus der Hand legen möchte!

Ein Sommer und ein ganzes Leben von Kristina Valentin

Von: Bücherwurm Datum: 23. July 2018

Meinung: Inhalt: Ein Sommer und ein ganzes Leben beschäftigt sich sehr intensiv mit einem Thema, welches sonst nie in Büchern wiedergegeben wird, dem Thema der Behinderungen. Ich fand das sehr gut, denn es ist ein Thema mit welchem Menschen auf der ganzen Welt alltäglich konfrontiert werden und welches einfach zu selten behandelt wird. So wie Davids Gefühle im Umgang mit seiner Behinderung dargestellt werden, es gibt mal eine andere Perspektive und löst mit Sicherheit Gedankengänge in vielen Menschen, die das lesen aus. (Da ich selbst mit behinderten Menschen gearbeitet habe, weiß ich wie das funktioniert und wie sich viele damit fühlen, von diesem Standpunkt aus kann ich mit Sicherheit sagen, dass ihre Darstellungen detailgetreu sind und mit vielen Gefühlen übereinstimmen) Im Allgemeinen behandelt das Buch Themen, welche selten behandelt werden aber doch an jeder Ecke existieren. So auch Katharinas Situation mit den zwei Kindern, natürlich passiert es nicht jedem Menschen, dass man einen Menschen durch einen Flugzeugabsturz verliert aber dennoch greift es einfach diese Themen auf und stellt diese deutlich dar. Es hat mir sehr gefallen weil es einfach mal den Ernst des Lebens einmal beschreibt ohne mit der Tür ins Haus zu fallen. Schreibstil: Das ganze verpackt sie in einen meiner Meinung nach schönen Schreibstil, der ab und zu Platz für eigene Überlegungen und Ausprägungen lässt. Er fesselt auf eine Art und Weise die schwer zu beschreiben ist. Zum einen erzeugt er ein paar Höhepunkte zum anderen bleibt er doch ruhig und fesselt einen. Cover: Das Cover gibt kleine Details aus dem Buch wieder, wie zum Beispiel die Rose, außerdem zeigt es eine Tisch, welcher bereits in die Jahre gekommen zu sein scheint, welcher durch viele Szenen im Garten auch eine gewisse Rolle spielt. Somit ist das Cover sehr passend gestaltet und ist durch knalligere Farben auch nicht langweilig gestaltet. Sternwertend: Inhalt: 5/5 Schreibstil: 5/5 Cover: 5/5 Dringlickheit beim Lesen: 5/5 Durchschnitt der Wertung: 5/5

Ein Buch zum Lachen, weinen und zum Verlieben

Von: booklove33 Datum: 20. July 2018

Inhalt: Katharina denkt an ihren Job, ihre Kinder und an ihre Freunde aber viel zu selten an sich selber. Bis ihre beste Freundin ihr anbietet für 3 Jahre in Ihrem Haus zu leben. Natürlich lässt sich Katharina das nicht zweimal sagen und zieht 4 Wochen später mit ihren 9 und 4 jährigen Kindern Lukas und Hanna in das Haus ein. Das Haus ist wunderschön groß und hat sogar einen Garten, den die Kinder sehr schnell erforschen. Der etwas mürrische Heinz Grünemann gehört zu ihrer neuen Nachbarn und Sie lernt ihren neuen und charmanten Nachbar David kennen, doch eine Sache hat ihre beste Freundin ihr verschwiegen. David sitzt im Rollstuhl. Doch Katharina hat noch nicht genug durch gemacht, auf einmal steht auch ihre Beruflicheexistenz auf dem Spiel. Doch dann bietet ihr David einen nicht auszuschlagen Job an, den sie annimmt. Beide schweigen über ihre Vergangenheit, über ihre Schmerzen und über alle anderen Dinge, die in ihren Leben nicht gerade rund laufen. Doch mit der Zeit beginnt für Katharina der überraschende Sommer ihres Lebens. Meinung: Das Buch hat mich beeindruckt, zum Weinen gebracht, zum Lachen und noch so viele andere Gefühle in mir aufwallen lassen. Trotz der niedrigen Seitenanzahl konnte mich das Buch von Anfang an mit sich reißen. Das erste was mir auch aufgefallen ist, ist dieses wunderschöne Cover. Ich habe mich wirklich sehr in dieses Cover verliebt <3. Der Schreibstill von Kristina Valentin hat einen fest gehalten, ich konnte das Buch auch gar nicht aus der Hand legen, deswegen habe ich es auch innerhalb von 5 Stunden vielleicht ausgelesen. Ihr Schreibstill ist sehr locker und leicht, trotzdem merkt man schon auf den ersten Seiten, dass sich die Autorin sehr mit dem Thema Querschnittlähmung auseinander gesetzt hat. Das Thema Querschnittlähmung hat mich von vornherein schon sehr angesprochen und sehr interessiert. Ich möchte jetzt noch einiges mehr wissen. David hat mir seine Behinderung sehr authentisch vermittelt und hat mit einer Sachlichkeit darüber gesprochen, die mich sehr beeindruckt hat. Das macht ihn, glaube ich auch, als Protagonisten sehr menschlich und sehr verankert im Leben. Auch Katharina hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen. Es war mal etwas anderes, dass sie schon Kinder hat und „voll“ im Berufsleben steht. Was ich an ihr besonders mochte, war ihre Zurückhaltung, sie hat David nie ausgequetscht, sondern ihn erzählen lassen. Das was er ihr erzählen wollte hat er ihr erzählt. Eine sehr beeindruckende Eigenschaft von Katharina. Auch Lukas und Hanna sind zwei sehr bezaubernde Kinder, die ich auf Anhieb in mein Herz geschlossen habe. Zum Schluss kann ich sagen, dass ich „Ein Sommer und ein ganzes Leben“ sehr gut fand, eine super Story, mit starken Protagonisten und einem sehr einfühlsamen Schreibstill.

Sehr süß!

Von: Zeilenmoment Datum: 16. July 2018

Das Cover ist relativ schlicht gehalten und damit sehr ansprechend. Dazu kommt, dass das Material nicht normal sondern geriffelt ist und somit habtisch schön. Im Hintergrund sieht man das Holz, wahrscheinlich, einer alten Terasse auf der Rosen liegen. Das verleiht dem Cover einen Vintage-Touch und einen Hauch des Sommers. Mitten drinnen befindet sich der Titel, welcher durch die schnörkelige Schrift und die auffällige Farbe heraussticht. Er passt sehr gut zu dem Buch, das sich die Story, zeitlich, über einen Sommer hinweg zieht und dann das gesamte Leben der Protagonistin auf den Kopf stellt. Der Klappentext verspricht eine romantische Geschichte, die ein Happy End verspricht. Allein von dem kurzen Text kann man sich schon denken, was geschieht und wie es am Ende aussieht. Es ist eine sehr süße Story, gespickt mit viel Romantik und Humor. Doch leider erinnerte mich das gesamte Szenario an einen Sonntagabend-ZDF-Heileweltfilm, was nicht grundsätzlich schlecht ist, mich aber nicht 100% überzeugen konnte. Dafür war es einfach zu einfach. Die Handlung war jedoch sehr schön und sehr gut durchdacht. Die beiden Hauptcharaktere haben mir wirklich richtig gut gefallen. Sie waren mir von Anfang an sehr symphatisch und es hat viel Spaß gemacht ihrer Geschichte zu folgen. Jedoch war es sehr vorhersehbar. Es hat eine Weile gedauert bis ich richtig im Schreibstil drinnen war und anfangs erinnerte mich dieser noch an eine moderen Schreiblektüre. Gott sei Dank, änderte sich dies aber wieder als die Hauptstory anfing. Danach flogen die Seiten förmlich durch die Hände und man konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Fazit: Alles in allem war es ein sehr schönes Buch, welches mich aber nicht 100% überzeugen konnte, weshalb ich diesem Buch nur gute 3/5⭐ gebe.

So schön geschrieben

Von: Michelle von All you need is a lovely book Datum: 17. June 2018

„Ein Sommer und ein ganzes Leben“ von Kristina Valentin hat mich wegen des Klappentextes und des Covers angesprochen. Mein erster Gedanke beim Lesen des Klappentextes war, dass es sich ziemlich nach „Ein ganzes halbes Jahr“ von Jojo Moyes handelt. Ich war schon sehr darauf gespannt. Taschenbuch: 288 Seiten Verlag: Diana VT: 12. März 2018 Sprache: Deutsch Preis Print: 9,99€ ISBN: 978-3-453-35923-9 Der Klappentext Katharina denkt an ihre Kinder, sie denkt an ihre Kunden, und viel zu selten denkt sie an sich selbst. Bis sie ihren neuen Nachbarn David kennenlernt, der sie charmant und schlagfertig zum Lachen bringt. David sitzt im Rollstuhl und schweigt über seine Vergangenheit genauso hartnäckig wie Katharina über ihren großen Schmerz. Immer wieder begegnen sich die beiden im Garten unter der alten Kastanie. Und für Katharina beginnt der überraschendste Sommer ihres Lebens … Meine Meinung Das Cover mit den schönen Blumen hat mich sofort angesprochen. Es ist schön hell und irgendwie sommerlich. Man kann diesen Roman also toll im Urlaub oder an einem warmen Sommertag in der Sonne lesen. Damals hat mich das Buch von Moyes sehr berührt und überzeugt. Deswegen war ich sehr gespannt, wie es hier dargestellt wird. Das Thema Rollstuhlfahrer ist für mich sehr interessant und deswegen habe ich mich sehr gefreut, dass Buch lesen zu dürfen. Man merkt sehr schnell, dass die Autorin sehr viel Herzblut in die Geschichte gesteckt hat. Sowohl die Handlung als auch die Charaktere sind serh detalliert gestaltet. Dies hat mir sehr gut gefallen, da man sich so besser in sie hineinsetzten konnte. Ich mochte die Leichtigkeit, mit er die Autorin die Geschichte rüberbringt, sehr. Es lässt sich sehr flüssig und locker lesen. Besonders der aufgeaute Spannungsbogen, sowie der Humor sind wirklich spitze. Man fliegt förmlich durch die Seiten. Die Handlung ist stimmig, spannend und romantisch. Mir hat diese Mischung sehr gut gefallen. Mein Fazit Mir hat das Buch wirklich serh gut gefallen. Die tolle Mischung dieses Liebesromans mit dem Ernst der Thematik konnte mich voll überzeugen. Ich kann euch dieses Buch nur ans Herz legen. Lest es. Eure Michelle PS: Ich bedanke mich beim Diana Verlag für das Rezensionsexemplar. Das Rezensionsexemplar hat meine Bewertung jedoch in keinem Punkt beeinflusst. * Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung * Der Link führt euch auf die Seite des Verlags, damit ihr das Buch kaufen könnt! Werbung, da Markennennung und es ein kostenloses Rezensionsexemplar ist. Bilder und Klappentext werden vom Diana Verlag bereitgestellt.

Herzzereißend und optimistisch 😍

Von: Beauty of Books Datum: 16. June 2018

Autor: Kristina Valentin Titel: Ein Sommer und ein ganzes Leben Format: Taschenbuch Erstausgabe: 2018 Verlag: DIANA Seiten: 285 Bewertung: ⭐⭐⭐⭐⭐ Inhaltsangabe: >> Manchmal musst du alte Träume zurücklassen, um das Glück zu finden << Katharina denkt an ihre Kinder, sie denkt an ihre Kunden, und viel zu selten denkt sie an sich selbst. Bis sie ihren neuen Nachbarn David kennenlernt, der sie charmant und schlagfertig zum Lachen bringt. David sitzt im Rollstuhl und schweigt über seine Vergangenheit genauso hartnäckig wie Katharina über ihren großen Schmerz. Immer wieder begegnen sich die beiden im Garten unter der alten Kastanie. Und für Katharina beginnt der überraschendste Sommer ihres Lebens… Bewertung: Als aller erstes möchte ich sagen: Ich habe mich in dieses Buch verliebt. Das Taschenbuch ist absolut hochwertig aufgemacht und das Cover ist schlicht aber trotzdem wundervoll! Die Handlung hat mich von Beginn an mit auf eine Reise genommen und ich konnte dieses Buch überhaupt nicht mehr zur Seite legen. Die Spannung bleibt von der ersten Seite an immer erhalten und der Schreibstil von Kristina Valentin ist wie immer toll! Einfach und erfrischend zu lesen, auch wenn es in diesem Buch immer wieder um heikle Themen wie Angst, Behinderung und Tod geht. Trotz allem ist die Handlung immer wieder positiv und Kristina Valentin versucht zu beschreiben, wie man negative und schwere Situationen zu etwas positivem wenden kann und trotzdem das Leben genießt. Ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen, der Liebesromane mit schicksalhaften Hintergründen mag!

Eine Geschichte über die Liebe und das Leben.

Von: Bücherheike Datum: 15. June 2018

Rollstuhlfahren ist wirklich eine hochkomplizierte … Herausforderung... … genau wie die Liebe. Und schon sind wir mitten drin in einer wunderschönen Geschichte. Einer Geschichte über Verlust, Ängste, die Liebe und das Leben. Aber auch eine Geschichte über Vorurteile. Jeder hat sie. Bewusst oder unbewusst. Ich nehme mich da nicht aus. Der Unterschied ist nur, wie wir damit umgehen. Lassen wir uns davon beeinflussen oder lernen wir dazu und gehen mit offenen Augen und offenem Herzen mitten hinein ins Leben. So philosophisch wollte ich eigentlich gar nicht werden. Ich wollte euch hier nur von einem Herzensbuch erzählen. Es ist wunderbar. Eine Geschichte über die Liebe. Klar, der heiße Kerl sitzt hier im Rollstuhl. Na und?! Er ist trotzdem noch heiß. Macht das einen Unterschied? Mmmhhh, in Liebesromanen sind die Kerle immer heiß, also lautet die Antwort wohl “Nein”. Wie jedes Buch, auf dem Kristinas Name steht (egal mit welchem Nachnamen dahinter), hat es mich wieder um den Schlaf gebracht. 3 Uhr zeigte meine Uhr, als ich die letzten Zeilen gelesen habe. 3 Uhr früh wohlgemerkt. Egal, ob Hexen, Vampire oder heiße Kerle, sie schafft es immer, mich vom Schlafen abzuhalten. Ich beschwere mich ja gar nicht, aber ein Warnhinweis wäre gut. Manchmal musst du alte Träume zurücklassen, um das Glück zu finden. In “Ein Sommer und ein ganzes Leben” ist nicht Friede Freude Eierkuchen. Hier spielt das Leben. Es ist nicht immer nett. Manchmal muss man sein Leben einfach neu überdenken. Neue Wege gehen. Man muss sich etwas trauen. Es zeigt aber auch, dass man auch an sich selbst denken muss. Vor kurzem habe ich zu einer Freundin gesagt: “Wenn du dich nicht liebst, warum soll es dann ein anderer tun.” Das ist nicht von mir. Ich weiß auch gar nicht, wer diese schlauen Worte gesagt hat. Aber er hatte recht. Man muss sich selbst lieben. Auf sich achten. Aber auch den Blick für das drumherum nicht verlieren. Eine Herausforderung, der wir uns alle ein Leben lang stellen müssen. Kristina Günak, Verzeihung Valentin, hat das hier in ihrer Geschichte ganz wunderbar erzählt. Wenn man sich verschließt und nur funktioniert, wird das nichts mit dem Glück. Ein kleiner Blick über die Hecke in Nachbars Garten reicht manchmal schon. Wie soll man sonst den heißen Typen sehen…

Ein schöner Roman ,Ein sehr schöner Roman

Von: Annika Bützler,Annika Bützler Datum: 25. May 2018

Das Cover sowie der Klappentext haben mich sofort angesprochen. Ich finde es toll wenn Autoren über Themen schreiben, die man so nicht in jedem Roman liest. Hier geht es zum Beispiel um einen Rollstuhlfahrer, dieses Thema finde ich sowieso immer sehr interessant. Durch meinen Schwager kenne ich schon das ein oder andere Hindernis, die Tücken des Alltags so gesehen. Aber auch Katharina mit ihren beiden Kindern hat es im Leben, als alleinerziehende Mama, nicht leicht. Der Roman ist locker und leicht geschrieben, ich hatte ihn sehr schnell zu ende gelesen, aber irgendwie der letzte Funke wollte nicht ganz überspringen. Ich hatte mir etwas mehr Tiefgang gewünscht, gerade bei so einem nicht alltäglichen Thema. Trotzdem ist es ein Roman den man gerade jetzt im Sommer auf der Picknick decke lesen kann.,Das Cover sowie der Klappentext haben mich sofort angesprochen. Ich finde es toll wenn Autoren über Themen schreiben, die man so nicht in jedem Roman liest. Hier geht es zum Beispiel um einen Rollstuhlfahrer, dieses Thema finde ich sowieso immer sehr interessant. Durch meinen Schwager kenne ich schon das ein oder andere Hindernis, die Tücken des Alltags so gesehen. Aber auch Katharina mit ihren beiden Kindern hat es im Leben, als alleinerziehende Mama, nicht leicht. Der Roman ist locker und leicht geschrieben, ich hatte ihn sehr schnell zu ende gelesen, aber irgendwie der letzte Funke wollte nicht ganz überspringen. Ich hatte mir etwas mehr Tiefgang gewünscht, gerade bei so einem nicht alltäglichen Thema. Trotzdem ist es ein Roman den man gerade jetzt im Sommer auf der Picknick decke lesen kann.

Ein Sommer und ein ganzes Leben

Von: Tii Datum: 22. May 2018

Durch einen glücklichen Zufall kommt Katharina in den Genuss mit ihren zwei kleinen Kindern in die Villa ihrer Freundin zu ziehen. Ein Traum! Doch irgendwie bricht danach der Wahnsinn aus. Sie verliert die Räumlichkeiten in denen sie ihre Mediatoren-Sitzungen anbietet, das Leben ist ein einziges Chaos und der Umstand, dass in ihrem Magen die Schmetterlinge tanzen, wenn sie auf ihren Nachbarn trifft, hilft nicht wirklich weiter… Kristina Valentin erzählt sehr realistisch vom Abenteuer Leben, von Trauer und Ängsten. Wie man Ängste und Trauer überwinden oder auch einfach verdrängen kann. Und sie wirft ein helles Licht auf unsere Art mit Behinderungen umzugehen. Unser beständiges „trotz Behinderung“ statt „mit Behinderung“ und die Tatsache, dass man nicht sieht, dass der Rollstuhl nicht fesselt, sondern für Betroffene eine Art der Freiheit ist. Ein Roman, der sich leicht von der Hand lesen lässt und in gewisser Weise reflektierende Aspekte hat. Dennoch aber für mich keinen richtigen Biss besitzt und nur sanft daher plätschert. Ein Roman für Zwischendurch ohne besondere Anforderungen oder Substanz. 3 von 5 Rosen

Geliebt zu werden macht uns stark

Von: Hanne / Lesegenuss Datum: 15. May 2018

Mit ihrem Roman "Ein Sommer und ein ganzes Leben" hat mich die Autorin angenehm überrascht. Der leicht-lebendige Schreibstil hat mich begeistert, und man merkt, dass die Plots gut durchdacht, ihre Protagonisten lebendig und authentisch beschrieben sind. Was hervorsticht, sind ihre Themen. Aber auch eine berührende Liebesgeschichte fehlt nicht, gerade weil es eine Beziehung ist, die nicht der "Norm" entspricht. Es ist eine Story, die das Herz erreicht und überzeugt. Vor allem aber spricht der Roman an durch seine Erkenntnisse und so hat er mich noch einige Zeit danach beschäftigt. Die Geschichte handelt von Katharina, alleinerziehende Mutter von zwei Kindern, irgendwie chaotisch, verrückt, und dennoch schleppt sie einen Ballast aus ihrer Vergangenheit mit sich. Zu einem Zeitpunkt, als gerade mal wieder alles nicht nach Plan läuft, erhält sie von ihrer Freundin das Angebot, für drei Jahre ihr riesengroßes Haus zu hüten. Mit einem riesengroßen Garten. Für Katharina eine Erleichterung, zumal sie nicht auf ein gesichertes Einkommen zurückgreifen kann. Auch wenn ihre Schwiegereltern ihr immer wieder Hilfe anbieten, lehnt sie ab. Dann lernt sie ihren neuen Nachbarn David kennen, der im Rollstuhl sitzt. Für ihn anscheinend kein Handicap, aber für viele Menschen aus dem Leben. Die beiden kommen sich näher, da sie David unterstützt, seinen Papierkram aufzuarbeiten. Auch für die beiden Kinder stellt Davids Behinderung kein Problem dar. Und dennoch, wenn da nicht das Vergangene wäre - ein Tabuthema, viele Ängste, Loslassen können. Der Autorin ist es überzeugend gelungen, die tiefgründige Hintergrundstory beider Protagonisten zu verflechten. Vor allem, dass hier zwei wichtige Themen eine große Rolle spielen. Ihre Lebensgeschichten werden dem Leser aber nicht gleich offenbart. Katharina war mir als Charaktere sympathisch, manchmal ein bisschen überspannt ☺ Ihre andere Seite, beruflich, Mentorin/coach ist überzeugend dargestellt. David war für mich der Knaller, eine perfekt beschriebene Charaktere. Auch sein Handeln nachvollziehbar. Manchmal hatte ich das Gefühl, er wuselt hier gerade bei mir im Haus herum☺ Von Anfang an sympathisch. Die Beziehung zwischen ihnen entwickelt sich ruhig, angepasst. Beide begegnen Vorurteilen und dennoch, sie passen wunderbar zusammen. Henry David Thoreau sagt: Ein neues Leben kann man nicht anfangen, aber täglich einen neuen Tag. Eine Lesereise, die ich nicht missen möchte.

Emotional und so toll.

Von: diebecca Datum: 14. May 2018

In dem Buch Ein Sommer und ein ganzes Leben von Kristina Valentin geht es um Katharina, die an ihre Kunden und an ihre Kinder denkt, nur viel zu selten an sich selbst. Sie lernt ihren charmanten Nachbarn David kennen und erfährt, dass er im Rollstuhl sitzt. Beide schweigen über ihre Vergangenheit und ihren großen Schmerz. Beide begegnen sich immer wieder im Garten. Für Katharina beginnt der überraschendste Sommer ihres Lebens... Der Titel klingt schon nach Liebesgeschichte, das Cover ist wirklich schön. Der Schreibstil ist flüssig, das Buch wird aus Sicht von Katharina erzählt. Sie war mir gleich sympathisch, ihre Art zu erzählen, nimmt einen gleich mit und lässt einen ab und zu schmunzeln. Man kann es nur schwer aus der Hand legen. Es geht um die Familie und den Job, aber hauptsächlich geht es um die Liebe und um die Vergangenheit. Das Buch regt wirklich zum Nachdenken an, da es Themen wie das Leben im Rollstuhl anspricht.  Das Buch ist sehr emotional. Eine schöne Sommerlektüre, die schwierige und schöne Themen vereint. Gleichzeitig kann man es nicht aus der Hand legen und es ist sehr emotional.  Eindeutig eine Empfehlung!

Rezension zu "Ein Sommer und ein ganzes Leben"

Von: antje.moments Datum: 14. May 2018

Autorin: Kristina Valentin Verlag: DIANA - Verlag Seiten: 288 ISBN: 978-3-453-35923-9 Preis: 9,99 € Inhalt: Katharina denkt an ihre Kinder, sie denkt an ihre Kunden, und viel zu selten denkt sie an sich selbst. Bis sie ihren neuen Nachbarn David kennenlernt, der sie charmant und schlagfertig zum Lachen bringt. David sitzt im Rollstuhl und schweigt über seine Vergangenheit genauso hartnäckig wie Katharina über ihren großen Schmerz. Immer wieder begegnen sich die beiden im Garten unter der alten Kastanie. Und für Katharina beginnt der überraschendste Sommer ihres Lebens … Meinung: Vielen lieben Dank an das Bloggerportal und den DIANA-Verlag für dieses Buch, ich habe mich sehr darüber gefreut. Als ich die kurze Fassung auf der Rückseite gelesen hatte, war für mich klar, das ich unbedingt das ganze Buch lesen muß. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, einfühlsam, ..... einfach ganz zauberhaft. Die Protagonistin Katharina hat es nicht leicht im Leben mit ihren 2 Kindern, die sie über alles liebt. Sie kämpft jeden Tag und kommt auch schon mal an ihre Grenzen. Doch alles ändert sich mit dem Einzug ins Haus ihrer Freundin und dem Kennenlernen von David. Erst mal ein Schock, als sie sieht das David im Rollstuhl sitzt, aber recht bald merkt sie das auch er sein "Päckchen" zu tragen hat und das sie der Rollstuhl eigentlich gar nicht stört, weil der Mensch im Rollstuhl es ihr schon bald richtig angetan hat. Fazit: Es ist auf Anhieb eins meiner Lieblingsbücher geworden. Endlich mal eine Geschichte, mit allen Höhen und Tiefen, wie das Leben nun manchmal schreibt. Ich wollte das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen, so hat es mich mitgenommen. Das Buch bekommt von mir eine klare Leseempfehlung und 5/5 Sterne (ich würd glatt noch mehr Sterne vergeben). Besucht mich bald wieder. Bis zum nächsten Mal:)

Gefühlvoller Roman

Von: Lesewelten Datum: 12. May 2018

Katharina ist alleinerziehende Mutter von zwei Kindern und schlägt sich eigentlich ganz gut durch ihr Leben. Allerdings ist finanziell nicht mehr als eine kleine Stadtwohnung für die drei drinnen. Als Ihre beste Freundin ihr ein außergewöhnliches Angebot macht, kann sie es nicht ausschlagen: Katharina soll für 3 Jahre die Villa auf dem Lande hüten und darf dort kostenlos wohnen. Als Sie den Nachbarn David kennenlernt erlebt sie das erste mal seid einer Ewigkeit wie es sich anfühlt verliebt zu sein. Aber David sitzt im Rollstuhl und hat auch seine eigene schlimme Vergangenheit. Mit einem flüssigen Schreibstil hatte ich das Buch an einem Tag durch. Es ist ein leichter Roman, aber dieser behandelt wor allem das Thema Behinderungen, weswegen er anders war als die Bücher die ich sonst lese. Durch Kleinigkeiten erleben wir die Sichtweise wie ein Rollstuhlfahrer zurecht kommt. Sei es auf Gehwegen, im Einkaufsladen oder nur auf dem Weg zum Restaurant. Katharina und David waren wunderbare Protagonisten. Beide hatte ich in kürzester Zeit in's Herz geschlossen. Mit einer herzlichen Art und den Argumenten von David, warum ein Rollstuhl keine Belastung ist, kann er eigentlich jedem Mut machen. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass das Buch sich hinauszieht, durch die vielen detaillierten Beschreibungen aber wiederum konnte man es sich besser vorstellen. Fazit: Ein gefühlvoller Roman, der anderen Mut macht und einen selber zum nachdenken bringt.

Ein Wohlfühlbuch

Von: scarlett59 Datum: 11. May 2018

Zum Inhalt: Katharinas Leben dreht sich in erster Linie um ihre beiden Kinder. An ihre eigenen Bedürfnisse denkt sie fast nie. Als ihre berufliche Existenzgrundlage erschüttert wird, ist sie froh, als eine enge Freundin sie bittet, ihr Haus während eines Auslandsaufenthalts zu hüten. Die Kinder genießen die Freiheiten im „eigenen“ Garten. Doch Katharina fühlt sich immer mehr zum „neuen“ Nachbarn David hingezogen, der sehr gut aussieht und im Rollstuhl sitzt … Meine Meinung: Es handelt sich hier um eine überaus berührende Liebesgeschichte, die sowohl traurige Momente, als auch jede Menge Humor enthält. Die Autorin schafft es durch ihren natürlichen, lebensnahen Schreibstil wieder, dass ich sofort im Buch „drin“ war. Die geschilderten Probleme und kritischen Situationen fühlten sich vollkommen echt an. Auch die Schilderungen im Hinblick auf Vorurteile, Unbehagen und Ressentiments dem im Rollstuhl sitzenden David gegenüber sind sehr gut recherchiert. Im Nachhinein ist mir aufgefallen, dass dies bereits das zweite Buch innerhalb kurzer Zeit ist, in dem eine der Hauptfiguren im Rollstuhl sitzt. Dieses Buch hier kommt aber wesentlich authentischer daher. Fazit: Ich habe mich beim Lesen richtig wohl gefühlt. Für mich ist es das beste Buch von Kristina Günak (Valentin / Steffan) bisher!

Wenn Liebe keine Grenzen kennt

Von: noraliest Datum: 07. May 2018

Katharina lebt alleine mit ihren beiden Kindern Lukas und Hannah in einer 65 Quadratmeter kleinen Wohnung. Das Schicksal meinte es nicht gut mit ihr. Sie arbeitet als Mediatorin. Das Geld reicht grad so, wobei ein paar Euro mehr durchaus nicht schlecht wären, denn Lukas besucht eine Privatschule, die sie monatlich einiges kosten lässt. Ihre Freundin Kerstin lebt allein in einer wohlhabenden Gegend, einer kleinen Villa. Schon vor längerer Zeit hat sie Katharina angeboten mit den Kindern bei ihr einzuziehen, das sie dankend ablehnte. Die Gründe dafür hatte sie. Zu viert wäre alles zu eng, zu klein und dazu würde Kerstin den Lärmpegel nicht auf dauer aushalten. Was dann kommt, kann Katharina kaum glauben. Kerstin braucht ihre Hilfe und rettet ihr für eine Zeit das Leben. Sie soll für zwei, drei Jahre auf ihr Haus aufpassen. Katharina lernt ihre Nachbarn kennen. Einer davon ist David. Was Kerstin ihr verschwiegen hat, ist, das er im Rollstuhl sitzt. Die beiden lernen sich kennen, haben schöne Stunden und Tage zusammen. Sie reden über ihre Vergangenheit und ihre Geheimnisse. Mir hat Ein Sommer und ein ganzes Leben sehr gefallen. Anfangs fiel mir etwas schwer in die Geschichte rein zu kommen, was nach und nach besser wurde. Die Charaktere sind mir sehr sympatisch. Es gab Momente in denen ich einfach nur schmunzeln musste, wie Katharina und David miteinander gesprochen haben. Katharina ist so eine liebe Person. Sie hat alles verdient was ihr in dieser Zeit passiert ist. Kerstin, was für eine Freundin. Wer würde schon sein Haus für 2-3 Jahre jemandem überlassen. Das ist auch keine Selbstverständlichkeit. Kristina Valentin hat hier eine schöne Geschichte geschrieben. Selten gibt es es, das einer der Protagonisten eine Behinderung hat. Ein Sommer und ein ganzes Leben bekommt von mir 4,5 von 5 Sterne

Sommer, Sonne, Liebe!

Von: Angela Busch Datum: 06. May 2018

Rezension INHALT/Klappentext: Katharina denkt an ihre Kinder, sie denkt an ihre Kunden, und viel zu selten denkt sie an sich selbst. Bis sie ihren neuen Nachbarn David kennenlernt, der sie charmant und schlagfertig zum Lachen bringt. David sitzt im Rollstuhl und schweigt über seine Vergangenheit genauso hartnäckig wie Katharina über ihren großen Schmerz. Immer wieder begegnen sich die beiden im Garten unter der alten Kastanie. Und für Katharina beginnt der überraschendste Sommer ihres Lebens … (Quelle: Diana Verlag) MEINE MEINUNG: Sommer, Sonnenschein, Liebe, diese drei Begriffe vermittelt dieser leichte und einfach verfasste Liebesroman von der Autorin hauptsächlich. Wären da nicht zwei kleine Wermutstropfen in diesem Roman, die diese Idylle ab und an trüben. Das stressige (Berufs)-Leben einer alleinerziehenden jungen Frau, die keinen Lebenspartner hat und ein im Rollstuhl sitzender, erfolgreicher und smarter Geschäftsmann! Die Autorin schildert sehr wirklichkeitsnah das Leben der jungen Frau als Coach für Lebenshilfe und ihr verzweifeltes Ringen nach selbständiger Unabhängigkeit , auch im materiellen Bereich. Fast bis zu ihrem eigenen Burn-Out wird ihre liebevolle Fürsorge für die beiden Kinder dem Leser nahe gebracht. Doch ihr eigenes Gefühlsleben vernachlässigt sie sträflich. Das wird ihr durch die Begegnung mit dem strahlenden David unter dem Kastanienbaum im Nachbargarten schmerzlich bewusst. Ohne kitschige Ausfälle und sehr genau beschriebt sie die aufkommende Liebe zwischen einer jungen, im Leben stehenden Frau und einem im Rollstuhl sitzenden, gehbehinderten Mann. Der behinderte Mann hat allerdings beste Vorraussetzungen sein Leben allein und selbstbestimmt zu führen , denn er ist ein erfolgreicher, wohlhabender Geschäftsmann, der dadurch seinen Alltag mit viel Hilfe perfekt organisieren kann hat. Dieses glänzende Profil eines der Hauptprotagonisten hat mich ein wenig verärgert, denn es trifft sicher nicht die Realität und Kämpfe der meisten behinderten Menschen mit ihrer Umwelt und ihren Benachteiligungen in unserer Gesellschaft! Aber es ist eben ein Liebesroman und ein Happy End, welches den Leser zufriedenstellen kann, gibt es auch. Diese Geschichte ist eine leichte Lektüre, die keine grossen Ansprüche an den Leser stellt. Ein Buch, welches man an einem warmen Nachmittag in der Sonne schnell durchlesen kann. Meine Bewertung: DREI *** Sterne für dieses gute Buch. Herzlichen Dank an die Autorin und den Diana-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Wunderschön

Von: Kat Datum: 05. May 2018

In dem Buch " Ein Sommer und ein ganzes Leben, geht es um die Protagonisten Katharina und David, die im Leben schwere Schicksalsschläge hinnehmen mussten. Katharina verlor als junge Mutter ihren Ehemann und David sitzt seit einem Unfall im Rollstuhl. Beide müssen ihr Leben neu ordnen und mit Vorurteilen zurechtkommen. Als Katharinas beste Freundin Kerstin für einige Jahre beruflich ins Ausland reist, überlässt sie ihr für diese Zeit ihr Haus und macht sie gleich mit Nachbar David bekannt. Ich finde dieses Buch wunderschön. Kristina Valentin schafft es den Leser ab der ersten Seite zu fesseln. Man fühlt mit den beiden Hauptdarstellern, lacht, weint und freut sich mit ihnen mit. Es kommt im gesamten Buch keine Leselangeweile auf, weil immer etwas los ist im Anemonenweg!

Schöne Geschichte für entspannte Tage

Von: CallyC Datum: 01. May 2018

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte ist authentisch und nicht überzogen. Die Charaktere sind gut beschrieben und man kann sich in die Lebenssituationen der Parteien einfühlen. Die Leben der symphatischen Figuren werden auf liebevolle Weise verflochten. Es ist kein typischer 'rosaroteBrilleRoman' sondern spricht auch ernste Themen an, die zum Nachdenken anregen, das gefällt mir sehr gut. Ein wunderbares Buch für entspannte Nachmittage auf dem Balkon oder der Terrasse.

Aufschieben ...

Von: Diane Jordan Datum: 29. April 2018

... auf später verschieben war gestern, denn im Taschenbuch Roman „Ein Sommer und ein ganzes Leben“ von Kristina Valentin werden die Dinge auf charmante Art und Weise angegangen. Das gefühlvolle und sehr, sehr romantische Buch hat einen ernsten Hintergrund, der den Leser/ die Leserin sehr nachdenklich stimmt. Bei mir war das jedenfalls so. Und so hat mich die Story, trotz des schnulzigen Covers von Anfang an in den Bann gezogen. Ich konnte es kaum aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. Die Protagonisten Katharina und David sind Menschen, wie du und ich. Sie könnten in der unmittelbaren Nachbarschaft leben und sind wahrscheinlich deshalb auch so überzeugend. Eben mitten aus dem Leben gegriffen und gerade deshalb wohl so unter die Haut gehend und so berührend. Diese Liebesgeschichte hat es in sich und regt auch sehr zum Nachdenken an. Die Thematik ist ungewöhnlich, denn die meisten Buch-Helden sind vollkommen und ohne erkennbare Ecken und Kanten. Schon gar nicht mit Mankos ausgestattet. Gerade deshalb ist diese Sommer- Geschichte so besonders und anders, als die meisten anderen. Einfach nur schön zu lesen und dieses Feeling genießen. Alte Pfade zu verlassen und neu anzufangen ist nämlich gar nicht so einfach. Ich weiss aus eigener Erfahrung, wie viel Kraft, Energie und Mut das kostet. Und das geschnürte Reisegepäck ist manchmal einfach Ballast. Zusätzliches Gewicht, das man abwerfen muss, um wieder durchzuatmen. NEUANFANG, trotz Handicaps, Vergangenheit und Ängsten. Ein tolles Buch, das Mut macht und daher mein Lesetipppppp für den Wonnemonat MAI. Lasst euch verzaubern, fangt neue Dinge an und gebt nicht auf. Es lohnt sich, gelebte Inklusion, aber lest bitte selber ☺. Manchmal musst du alte Träume zurücklassen, um das Glück zu finden .... Inhalt: Katharina denkt an ihre Kinder, sie denkt an ihre Kunden, und viel zu selten denkt sie an sich selbst. Bis sie ihren neuen Nachbarn David kennenlernt, der sie charmant und schlagfertig zum Lachen bringt. David sitzt im Rollstuhl und schweigt über seine Vergangenheit genauso hartnäckig wie Katharina über ihren großen Schmerz. Immer wieder begegnen sich die beiden im Garten unter der alten Kastanie. Und für Katharina beginnt der überraschendste Sommer ihres Lebens … Die Autorin: Kristina Valentin lebt und arbeitet in Norddeutschland. Sie verbringt jede freie Minute damit zu schreiben und liebt es, Geschichten zu erfinden. Sie veröffentlicht auch unter den Namen Kristina Steffan und Kristina Günak. Weitere Bücher: Eine Hexe zum Verlieben (Band 1 bis 6) Fazit: 5***** “Ein Sommer und ein ganzes Leben“ ist im Diana Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 288 Seiten und kostet 9,99 Euro.

Herrlich

Von: Mcrini Datum: 26. April 2018

Da ich sehr dem Genre Liebesromane zugetan bin habe ich mich für dieses Buch entschieden aufgrund des Klappentextes. Nachdem ich mit dem Lesen angefangen hatte konnte ich es gar nicht mehr aus der Hand legen. Es ist sehr locker leicht geschrieben und man kann sich richtig in die Personen reinfühlen. Wie im waren Leben läuft leider nicht immer alles glatt, jedoch macht man immer das Beste daraus und dies wird in dem Buch sehr gut beschrieben. Das Buch regt auch sehr zum Nachdenken an wie man mit manchen Situationen umgehen kann/sollte auch wenn sie einen nicht persönlich betreffen. Alles in allem ist das Buch sehr gefühlvoll und ich kann hier nur eine klare Leseempfehlung aussprechen. Ich freue mich schon auf weitere Bücher dieser Autorin.

Geliebt zu werden macht uns stark

Von: Hanne / Lesegenuss Datum: 24. April 2018

Mit ihrem Roman "Ein Sommer und ein ganzes Leben" hat mich die Autorin angenehm überrascht. Der leicht-lebendige Schreibstil hat mich begeistert, und man merkt, dass die Plots gut durchdacht, ihre Protagonisten lebendig und authentisch beschrieben sind. Was hervorsticht, sind ihre Themen. Aber auch eine berührende Liebesgeschichte fehlt nicht, gerade weil es eine Beziehung ist, die nicht der "Norm" entspricht. Es ist eine Story, die das Herz erreicht und überzeugt. Vor allem aber spricht der Roman an durch seine Erkenntnisse und so hat er mich noch einige Zeit danach beschäftigt. Die Geschichte handelt von Katharina, alleinerziehende Mutter von zwei Kindern, irgendwie chaotisch, verrückt, und dennoch schleppt sie einen Ballast aus ihrer Vergangenheit mit sich. Zu einem Zeitpunkt, als gerade mal wieder alles nicht nach Plan läuft, erhält sie von ihrer Freundin das Angebot, für drei Jahre ihr riesengroßes Haus zu hüten. Mit einem riesengroßen Garten. Für Katharina eine Erleichterung, zumal sie nicht auf ein gesichertes Einkommen zurückgreifen kann. Auch wenn ihre Schwiegereltern ihr immer wieder Hilfe anbieten, lehnt sie ab. Dann lernt sie ihren neuen Nachbarn David kennen, der im Rollstuhl sitzt. Für ihn anscheinend kein Handicap, aber für viele Menschen aus dem Leben. Die beiden kommen sich näher, da sie David unterstützt, seinen Papierkram aufzuarbeiten. Auch für die beiden Kinder stellt Davids Behinderung kein Problem dar. Und dennoch, wenn da nicht das Vergangene wäre - ein Tabuthema, viele Ängste, Loslassen können. Der Autorin ist es überzeugend gelungen, die tiefgründige Hintergrundstory beider Protagonisten zu verflechten. Vor allem, dass hier zwei wichtige Themen eine große Rolle spielen. Ihre Lebensgeschichten werden dem Leser aber nicht gleich offenbart. Katharina war mir als Charaktere sympathisch, manchmal ein bisschen überspannt ☺ Ihre andere Seite, beruflich, Mentorin/coach ist überzeugend dargestellt. David war für mich der Knaller, eine perfekt beschriebene Charaktere. Auch sein Handeln nachvollziehbar. Manchmal hatte ich das Gefühl, er wuselt hier gerade bei mir im Haus herum☺ Von Anfang an sympathisch. Die Beziehung zwischen ihnen entwickelt sich ruhig, angepasst. Beide begegnen Vorurteilen und dennoch, sie passen wunderbar zusammen. Henry David Thoreau sagt: Ein neues Leben kann man nicht anfangen, aber täglich einen neuen Tag. Eine Lesereise, die ich nicht missen möchte.

Toller Sommerroman---leicht zu lesen, mit "Suchtfaktor"

Von: Nicole Datum: 24. April 2018

Ein Sommer und ein ganzes Leben von Kristina Valentin "Manchmal musst du alte Träume loslassen,um das Glück zu finden" Ein toller Roman mit einer wunderschönen Liebesgeschichte. Es geht um zwei Menschen, die nach einem schweren Schicksalsschlag durch einen Zufall aufeinander treffen. Katharina lebt nach dem Verlust ihrer großen Liebe allein mit ihren zwei Kindern und versucht , ihnen und ihrem Job als Mediatorin/Coach in Lebensfragen gerecht zu werden.Dabei bleibt oft wenig Zeit für sie selbst. Als ihre Freundin ihr aufgrund eines Auslandsaufenthaltes anbietet, ihre wunderschöne alte Villa mit tollem großen Garten zu hüten, zögert Katharina nicht lange. Doch die lang ersehnte Ruhe tritt zunächst nicht ein, weil ihre Existenz im Job plötzlich auf dem Spiel steht. Wie soll es finanziell weitergehen? Dann lernt sie ihren Nachbarn David kennen, der nach einem Schicksalsschlag im Rollstuhl sitzt. Er bietet ihr einen Job an, den sie bei ihm zuhause ausüben kann. So ist sie auch weiterhin in der Nähe der Kinder,was ihr sehr wichtig ist, weil sie große Verlustängste hat. David ist sehr charmant und bringt sie zum Lachen. Für Katharina ist der Rollstuhl von David kein Problem. Sie interessiert sich für seinen Alltag und den mit der Behinderung auftretenden Problemen. Beide begegnen sich immer wieder im Garten unter der alten Kastanie. Die beiden fassen langsam Vertrauen zueinander und erzählen sich gegenseitig von ihren Schicksalsschlägen. Und so kommen sie sich langsam näher...... Mehr möchte ich dazu nicht verraten....ich kann es nur wärmstens empfehlen!! ;-) Ein wunderschöner, leichter Roman, der Lust auf den Sommer macht! Ich mochte ihn gar nicht mehr aus der Hand legen und wollte undedingt wissen, wie diese tolle Geschichte ausgeht. Das Buch hat 280 Seiten (mit Nachwort 286) Der Schreibstil ist leicht verständlich, die Charaktere sind toll beschrieben, so dass man sie einfach mögen muss. Die Autorin beschreibt z.B. den Garten so ausführlich, das man das Gefühl hat,dort zu sein. Auch mit den Problemen der Charaktere hat sich die Autorin ausführlich beschäftigt. Ich kannte die Bücher der Autorin, die auch unter den Namen Kristina Steffan und Kristina Günak schreibt, bislang noch nicht. Werde aber auf jeden Fall weitere Bücher von ihr lesen.

Geliebt zu werden macht uns stark

Von: Hanne / Lesegenuss Datum: 23. April 2018

Mit ihrem Roman "Ein Sommer und ein ganzes Leben" hat mich die Autorin angenehm überrascht. Der leicht-lebendige Schreibstil hat mich begeistert, und man merkt, dass die Plots gut durchdacht, ihre Protagonisten lebendig und authentisch beschrieben sind. Was hervorsticht, sind ihre Themen. Aber auch eine berührende Liebesgeschichte fehlt nicht, gerade weil es eine Beziehung ist, die nicht der "Norm" entspricht. Es ist eine Story, die das Herz erreicht und überzeugt. Vor allem aber spricht der Roman an durch seine Erkenntnisse und so hat er mich noch einige Zeit danach beschäftigt. Die Geschichte handelt von Katharina, alleinerziehende Mutter von zwei Kindern, irgendwie chaotisch, verrückt, und dennoch schleppt sie einen Ballast aus ihrer Vergangenheit mit sich. Zu einem Zeitpunkt, als gerade mal wieder alles nicht nach Plan läuft, erhält sie von ihrer Freundin das Angebot, für drei Jahre ihr riesengroßes Haus zu hüten. Mit einem riesengroßen Garten. Für Katharina eine Erleichterung, zumal sie nicht auf ein gesichertes Einkommen zurückgreifen kann. Auch wenn ihre Schwiegereltern ihr immer wieder Hilfe anbieten, lehnt sie ab. Dann lernt sie ihren neuen Nachbarn David kennen, der im Rollstuhl sitzt. Für ihn anscheinend kein Handicap, aber für viele Menschen aus dem Leben. Die beiden kommen sich näher, da sie David unterstützt, seinen Papierkram aufzuarbeiten. Auch für die beiden Kinder stellt Davids Behinderung kein Problem dar. Und dennoch, wenn da nicht das Vergangene wäre - ein Tabuthema, viele Ängste, Loslassen können. Der Autorin ist es überzeugend gelungen, die tiefgründige Hintergrundstory beider Protagonisten zu verflechten. Vor allem, dass hier zwei wichtige Themen eine große Rolle spielen. Ihre Lebensgeschichten werden dem Leser aber nicht gleich offenbart. Katharina war mir als Charaktere sympathisch, manchmal ein bisschen überspannt ☺ Ihre andere Seite, beruflich, Mentorin/coach ist überzeugend dargestellt. David war für mich der Knaller, eine perfekt beschriebene Charaktere. Auch sein Handeln nachvollziehbar. Manchmal hatte ich das Gefühl, er wuselt hier gerade bei mir im Haus herum☺ Von Anfang an sympathisch. Die Beziehung zwischen ihnen entwickelt sich ruhig, angepasst. Beide begegnen Vorurteilen und dennoch, sie passen wunderbar zusammen. Henry David Thoreau sagt: Ein neues Leben kann man nicht anfangen, aber täglich einen neuen Tag. Eine Lesereise, die ich nicht missen möchte.

Gut aber zu viele Metphern

Von: Jasmin Neidi Datum: 20. April 2018

Das Buch lässt sich fantastisch lesen und hat mich mitgerissen. wollte es nicht mehr weg legen. Fragen die man sich auch stellt werden zum Schluss aufgeklärt und somit spannend gehalten. Was mich ein wenig gestört hat waren die ständigen Metaphern es war einfach zu viel lieber direkt auf den Punkt kommen. Trotzdem würde ich es jedem weiterempfehlen.

Unbeschreiblich gefühlvoll und romantisch, aber trotzdem ganz von dieser Welt.

Von: Bettys Welt Datum: 20. April 2018

Auf das Angebot einer Freundin hin, die für drei Jahre ins Ausland geht, zieht Katharina aus finanzielle Gründen für diese Zeit in deren Haus. Sie spart sich ihre Miete und hütet dafür das Haus und den Garten in einer wunderschönen Villengegend. Immer schon hat sie davon geträumt, mit ihren Kindern wieder so leben zu können. Aber dieser Traum schien unerreichbar. Seit dem Verlust ihres Ehepartners vor vielen Jahren ist sie alleinerziehend und muss mit ihrer sympathischen kleinen Familie finanziell und alleinverantwortlich durchs Leben kommen. Sie hat vor einiger Zeit auf Meditations-Couch umgeschult und versucht sich nun mit diesem Beruf in der Selbständigkeit. Ihre Auseinandersetzungen mit den Kunden sorgen für manche Einblicke und auch heitere Situationen. Nach dem Umzug beginnt sie mit der Erkundung der Umgebung und entdeckt unter der großen alten Kastanie eines Nachbargrundstücks den gutaussehenden und freundlichen David, der im Rollstuhl sitzt. Zunächst ist sie kurz verblüfft, aber mehr, weil ihre Freundin das nie erwähnt hat. Schnell breiten sich die Kinder und das Leben auch in Davids Garten und Haus aus. Es entwickelt sich ein ständiges Hin und Her, aus dem langsam mehr erwächst. Beide haben schlechte Erfahrungen gemacht, sind mit Schicksalsschlägen konfrontiert worden und müssen erst wieder lernen, der Zukunft zu vertrauen. Die Autorin Kristina Valentin (aka Kristina Günak) beschreibt in ihrem Buch "Ein Sommer und ein ganzes Leben" ganz realitätsnah das sympathisch chaotische Leben einer Alleinerziehenden und eines Behinderten, das komplizierte anstrengende Leben von Erwachsenen. Die Geschichte ist lebendig, quirlig und frisch, man kommt ganz schnell in die Erzählung rein. Um Katharinas Situation zu verdeutlichen hat die Autorin ein sehr schönes Bild eingeführt. Sie fühlt sich seit dem Unglück damals oft so, als hätte ihr jemand einen zu großen Zylinder als Symbol für das Erwachsensein übergestülpt. Dieser verrutscht ihr halt immer noch oft. Kann die Augen verdecken und muss oft zwanghaft an seinem Platz gehalten werden. Mich konnte besonders dieses erwachsene Liebespaar überzeugen. Das gibt es für mich in Liebesromanen ohnehin viel zu selten, dass auch ausgewachsenen Persönlichkeiten noch ihr Glück finden können. Der Roman ist auch von einer ganzen Reihe weiterer liebenswürdiger und nachvollziehbarer Charaktere bevölkert. Für mich ist das Buch bislang schon einer der besten Liebesromane des Jahres. Kristina Valentin (aka Kristina Günak) kann locker leicht schreiben, aber hat trotzdem den Tiefgang solche Themen wie Tod und Behinderung aufgreifen zu können. Fazit: Unbeschreiblich gefühlvoll und romantisch, aber trotzdem ganz von dieser Welt. 5 von 5 Punkten

Sehr bewegend

Von: Susi's Leseecke Datum: 15. April 2018

Rezension by #susi "Ein Sommer und ein ganzes Leben" von Kristina Valentin #Werbung da Rezensionsexemplar Danke an RandomHouse und den Diana Verlag Inhalt: Quelle Amazon Katharina denkt an ihre Kinder, sie denkt an ihre Kunden, und viel zu selten denkt sie an sich selbst. Bis sie ihren neuen Nachbarn David kennenlernt, der sie charmant und schlagfertig zum Lachen bringt. David sitzt im Rollstuhl und schweigt über seine Vergangenheit genauso hartnäckig wie Katharina über ihren großen Schmerz. Immer wieder begegnen sich die beiden im Garten unter der alten Kastanie. Und für Katharina beginnt der überraschendste Sommer ihres Lebens … Meine Meinung: Zum Inhalt selbst möchte ich hier nicht allzuviel verraten,das muss man selbst gelesen haben. Dies ist mein 1.Buch der Autorin, ich bin immer noch hin und weg von der Story und dem ernsten Hintergrund. Die Hauptprotagonisten wurden mit sehr viel Liebe und Emotionen gezeichnet, was regelrecht spürbar war. Viel Tiefgang mit einer Prise Humor an den rechten Stellen,eine tolle Recherche,die sich im kompletten Ausdruck der Autorin bemerkbar macht. Es ist bestimmt nicht einfach ein Buch über einen behinderten Menschen (David, an den Rollstuhl gefesselt) zu verfassen. Ich ziehe meinen Hut vor der Autorin. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig,zügig lesbar und packend. Die Ernsthaftigkeit der Story wird mit jeder Zeile spürbarer.Ein Buch voller Gefühl und Emotionen das einem den Blick aufs wesentliche bei einem Menschen wieder ein Stück näher bringt. Egal wie man ist,egal ob man ein Handicap hat, wir alle sind es wert geliebt zu werden und Liebe zurückzugeben. Vielen Dank für dieses tolle Lesevergnügen,welches mich nachhaltig weiter beschäftigt. Ich kann das Buch nur empfehlen und gebe sehr gerne 5☆

Manchmal mußt du alte Träume zurücklassen um das Glück zu finden

Von: searchingformorebooks Datum: 11. April 2018

Sowohl Katharina als auch David haben beide die böse Erfahrung machen müssen, daß das Schicksal ein mieser Verräter ist. Katharina ist alleinerziehende zweifache Mutter , als sie auf David trifft der im Rollstuhl sitzt. Schnell ist klar, das zwischen den beiden mehr ist als nur reine Nachbarschaft, doch sie schaffen es nur schwerlich über ihre Vergangenheit zu reden und legen sich so unnötig Steine in den Weg. Doch schließlich wird es für Katharina der überraschendste Sommer ihres Lebens. Ob die beiden letztendlich ganz zueinander finden, und was für Altlasten sie mit sich herumtragen die ihnen das Leben schwer machen, daß muß man selber lesen. Auf alle Fälle eine tolle Liebesgeschichte und mal so ganz anders als das übliche da auch auf ganz leichte Weise ernsthafte Themen aufgegriffen werden. Kristina Valentin hat einen wunderschönen Schreibstil, der einen gänzlich in die Geschichte eintauchen läßt. Sie schafft es brillant, schwierige Themen die sonst kaum angesprochen werden einfließen zu lassen und einen zum nachdenken anzuregen. Ich habe das Buch an einem Nachmittag verschlungen und würde sofort wieder zu einem Roman der Autorin greifen.

Fabelhaft, erfrischend

Von: Becci Datum: 11. April 2018

Dieses Buch hat mich von Anfang an gefesselt. Es ist mit so einer Leichtigkeit geschrieben, bei der man Lust bekommt selber sich nach draußen zu setzten und den Sommer zu genießen. Das Buch befasst sich mit einem Thema, welches nicht ganz leicht ist. Allerdings finde ich kommt die "Behinderung" nicht immer als solche rüber, sondern eher wie eines von vielen Problemen, vor denen auch andere Paare mit einer bewegten Vergangenheit haben. Man kann, wenn man emotional veranlagt ist, auch das ein oder andere Tränchen verdrücken. Auch der ein oder andere Schreibfehler, mindert nicht den Spaß am Lesen dieses Buches. Dieses Buch kann ich jedem nur empfehlen, der einfach mal ein bisschen Abschalten möchte und eine schöne Geschichte über Liebe, Familie, Trennungsangst (Kinder), Neubeginne und das Springen über den eigenen Schatten lesen möchte. Es war mir eine Freude dieses Buch zu lesen.

Diese Lovestory hat alles was das Herz begehrt.

Von: Mimis Landbuecherei Datum: 10. April 2018

Zum Inhalt (Klappentext) Katharina denkt an ihre Kinder, sie denkt an ihre Kunden, und viel zu selten denkt sie an sich selbst. Bis sie ihren neuen Nachbarn David kennenlernt, der sie charmant und schlagfertig zum Lachen bringt. David sitzt im Rollstuhl und schweigt über seine Vergangenheit genauso hartnäckig wie Katharina über ihren großen Schmerz. Immer wieder begegnen sich die beiden im Garten unter der alten Kastanie. Und für Katharina beginnt der überraschendste Sommer ihres Lebens … (Quelle: Diana Verlag) Meine Gedanken zum Buch Das Cover: Ein wunderschönes Cover, das für mich durch die Rosen absolut zum sommerlichen Titel passt. Rote Rosen sind ja sowieso das Sinnbild der Liebe und passen einfach wunderbar zu einem Liebesroman. Inhalt: Als Katharina von ihrer besten Freundin das Angebot bekommt, Ihre Villa für einige Jahre zu hüten, sagt sie natürlich sofort ja. Für sie und ihre Kinder, Lukas und Hanna, bedeutet es den Umzug von einer kleinen Wohnung in ein geräumiges Haus mit großem Garten. Nach dem tragischen Verlust ihrer großen Liebe versucht sie sich und ihre Kinder allein durchzubringen und das Geld ist oft knapp. Die Hilfe Ihrer Schwiegereltern lehnt sie meistens ab. Ihre Selbstständigkeit steckt noch in den Kinderschuhen und sie muss den Balanceakt zwischen Arbeit, Haushalt und Kindererziehung allein bewältigen. Der Stress zerrt an ihr und eigentlich ist es an der Zeit, mal ein wenig kürzer zu treten. Als sie ihren neuen Nachbarn, den attraktiven David kennenlernt, ist sie nur kurz über die Tatsache, dass er im Rollstuhl sitzt, irritiert. Schnell wächst ein Gefühl der ehrlichen Zuneigung und Davids Handikap tritt in den Hintergrund. Die leicht chaotische und stressgeplagte Katharina und der so durchorganisierte, immer freundliche und fröhliche David kommen sich näher als Katharina bei David einen Job annimmt und ihm beim Sortieren seiner Unterlagen hilft. Ihre Selbstständigkeit steckt noch in den Kinderschuhen und sie muss den Balanceakt zwischen Arbeit, Haushalt und Kindererziehung allein bewältigen. Der Stress zerrt an ihr und eigentlich ist es an der Zeit, mal ein wenig kürzer zu treten. Als sie ihren neuen Nachbarn David kennenlernt, ist sie nur kurz über die Tatsache, dass er im Rollstuhl sitzt, irritiert. Schnell wächst ein Gefühl der ehrlichen Zuneigung und Davids Handikap tritt in den Hintergrund. Die leicht chaotische und stressgeplagte Katharina und der so durchorganisierte, immer freundliche und fröhliche David kommen sich näher als Katharina bei David einen Job annimmt und ihm beim Sortieren seiner Unterlagen hilft. Da die beiden nicht gern über ihre Vergangenheit sprechen sind einige Irrungen und Wirrungen vorprogrammiert, aber glücklicherweise finden die zwei einen Weg zueinander und schaffen es die Vergangenheit gemeinsam zu bewältigen und auch Katharinas berufliches Glück wendet sich im Laufe der Geschichte zum Guten. Schreibstil: Die Autorin schreibt einfühlsam über die Probleme die eine Beziehung aufwirft, in der ein Partner eine Behinderung hat. Ich selbst kenne keine Menschen, die einen Rollstuhl als Fortbewegungsmittel nutzen müssen, kann mir aber vorstellen, dass schon kleinste Kanten ein großes Hindernis darstellen können. Kristina Valentin hat diese und auch andere Probleme denen sich Menschen mit einer Querschnittslähmung stellen müssen, wie selbstverständlich in die Geschichte integriert und bildhaft dargestellt. Der schöne und vor allem herzliche Schreibstil und die sympathischen Charaktere machen das Lesen leicht und entführen einen in eine wundervolle Liebesgeschichte, in der nur der Mensch zählt. Lieblingslesezeichen: "Ich beobachte seine rechte Hand, die über meinen im Schoß gefalteten Händen schwebt. Gebannt starre ich auf seine Hand und hoffe, dass er sie auf meine legt." Seite 64 Fazit: "Ein Sommer und ein ganzes Leben" ist ein Liebesroman nach meinem Geschmack mit allem was ich für eine schöne Lovestory brauche: Herzschmerz, Irrungen und Wirrungen und natürlich ein wundervolles Happy End. 5 Sterne

Für schöne Sommertage

Von: Sanvei Datum: 08. April 2018

Ein sehr schönes Buch über zwei Menschen mit hochgezogenen Mauern nach Schicksalsschlägen, die mit- und füreinander diese Mauern aufreißen. So warmherzig und mit einer Leichtigkeit erzählt, dass es mich total in seinen Bann gezogen hat und ich es in einem Tag ausgelesen habe.

Ein herzerwärmender Roman, mit einer nicht so üblichen aber wichtigen Thematik.

Von: Gül Datum: 06. April 2018

Der Inhalt: Als die beste Freundin von Katharina kurzzeitig wegen ihrer Arbeit versetzt wird, soll sie sich um das Anwesen ihrer Freundin kümmern. Schnell merkt sie, dass sie Gefühle für den überaus freundlichen und witzigen Nachbarn David empfindet. Die Charaktere: Katharina ist eine unglaublich liebenswürdige Romanfigur, die ich gerne als Freundin hätte. Sie strahlt eine fröhliche und unbeschwerte Atmosphäre aus, die sie sehr sympathisch macht. Ebenso empfinde ich bei dem zweiten Protagonisten David. Von der ersten Begegnung dieser zwei Figuren an war ich beeindruckt von den positiven Gefühlen, die diese Beiden in mir auslösen konnten. „Wie füreinander bestimmt“, dachte ich oft während des Lesens. An Action wird man nicht wirklich viel in diesem Roman finden, aber das ist nicht weiter schlimm. Die Dialoge und der gut zu lesende Schreibstil der Autorin lassen das Buch auch so zum Leben erwecken, womit automatisch keine Langeweile aufkommen kann. Das Anliegen der Autorin war es, eine Geschichte zu kreieren, die einen Menschen beinhaltet, welcher mit einer Behinderung leben muss. Sie ist der Meinung, dass es viel zu wenige Romane mit dieser Thematik gibt, wobei ich ihr leider zustimmen muss. Daher hat ihre Figur „David“ eine Querschnittslähmung, wodurch er beim Laufen sehr eingeschränkt ist und daher oft nicht auf den Rollstuhl verzichten kann. Seine Charakterentwicklung zu lesen, war für mich als Leser sehr lehrreich, vor allem in der Hinsicht auf Menschen mit Behinderungen in ihrem Alltag. Einzig beim Ende des Romanes bin ich etwas unschlüssig. Zwar ist der Abschluss in sich beendet, aber ich empfinde ihn als recht offen. Ich frage mich, was jetzt noch kommt. Was die Zukunft für die Protagonisten verbirgt. Über diesen Roman könnte ich noch Stunden rätseln und ich bin froh, ihn gelesen zu haben. Mein Fazit: Ein herzerwärmender Roman, mit einer nicht so üblichen aber wichtigen Thematik.

Tolle, sommerliche Geschichte zum nachdenken

Von: Svenja Datum: 04. April 2018

Rezension - Ein Sommer und ein ganzes Leben - Kristina Valentin Das Buch ist ein ganz toller, kurzer und süßer Sommerroman. Er lässt sich super lesen und die Geschichte erzählt von neuer Liebe, nach Leid, Veränderungen und neuen Chancen. Die Geschichte ist wahnsinnig toll geschrieben und handelt zudem von dem Leid, das Rollstuhlfahrer alleine dadurch haben, dass sie von anderen Menschen auf ihre Behinderung reduziert werden. Nach dem Buch macht man sich darüber auch mal Gedanken. Klasse, kurzer, spritziger, familiärer Sommerroman. Wirklich klasse. 5 von 5 Sternen.

Eine liebevolle Sommergeschichte, voller Emotionen, die zum Träumen einlädt

Von: VB00KS Datum: 02. April 2018

Meine Zusammenfassung: Katharina versucht als Witwe und alleinerziehende Mutter von zwei Kindern alles unter einen Hut zu bringen. Der neunjährige Lukas und die vierjährige Hanna halten sie ganz schön auf Trab. Außerdem arbeitet sie zusätzlich noch als freiberuflicher Coach für besondere Lebenssituationen. Als allerdings ihre gute Freundin und gleichzeitige Kollegin ihr verkündet, dass sie die Praxis in der sie gemeinsam arbeiten nicht mehr halten kann, bricht für Katherina das Chaos aus. So hat sie doch gerade Lukas an einer Privatschule angemeldet, die sie monatlich 300 Euro kosten wird, wobei die Kosten für die Schulmaterialien noch nicht mit inbegriffen sind. Außerdem läuft es für sie auch nicht so gut mit ihren Aufträgen und wie soll sie weitere Aufträge bekommen, wenn sie nicht einmal ein berufliches Dach über dem Kopf hat, in dem sie praktizieren kann? Da kommt das Angebot ihrer besten Freundin Kerstin gerade rechtzeitig; diese hat von ihrer Firma ein Jobangebot bekommen, sodass sie für circa drei Jahre ins Ausland muss und sie bietet Katharina an, mietfrei in ihrer Villa zu wohnen, damit sie diese während ihrer Abwesenheit hütet. So etwas kann sie sich nicht entgehen lassen und nimmt sofort an. Allerdings fehlt ihr immer noch ein monatliches Einkommen um die Privatschule zu bezahlen, als Kerstin sie dem überaus attraktiven Nachbarn David vorstellt der nicht lange damit wartet, ihr einen Job anzubieten. Was Kerstin ihr allerdings nicht erzählt hat ist, dass David im Rollstuhl sitzt und sie erst einmal aus der Bahn wirft. Wie das passiert ist, muss sie jedoch selbst herausfinden. Zwischen irritierenden Coachings mit ihren Kunden in der freien Natur, einem riesigen Berg an Steuerunterlagen den es zu ordnen gilt und Schwiegereltern, die es ihr alles andere als leicht machen sich zwischen derem Anspruch auf Sommerferien auf Borkum mit ihren Enkelkindern, einem sexy Nachbarn und dem noch immer schmerzenden Verlust ihres Ehemannes zurecht zu finden. Es scheint ein Sommer der großen Gefühle zu werden und auf das Ziel hinauszulaufen, endlich loszulassen und sich vielleicht sogar neu zu verlieben … Meine Meinung: „Ein Sommer und ein ganzes Leben“ hat mich ziemlich berührt. Es ist eine wundervolle, kleine Geschichte mit großen Emotionen. Es geht um Katharina, die zu sich selbst und ihrer Stärke als Mutter aber auch als Frau findet und dabei lernt, auch mal loszulassen. Seien es dabei ihre Kinder, oder ihre Ängste, sich auf neue Dinge einzulassen. Aber nicht nur sie findet ihren Weg sondern auch ihr Nachbar David. Seit er im Rollstuhl sitzt hat er mit einigen Dingen zu kämpfen, die uns „normalen“ Menschen im Traum nicht einfallen. Sei es der Transporter, der an der einzigen Bordstein-Senkung hält und damit den ebenfalls einzigen Weg für einen Rollstuhlfahrer über die Straße blockiert oder die ständigen Blicke der anderen, die ihn mitleidig anstarren. Dieses Buch ist eine liebevolle Geschichte um zwei Menschen, die das Leben bald zu leben lernen, indem sie sich aufeinander einlassen und damit umzugehen lernen, die Barrieren die ihnen im Weg sind zu umgehen. Es macht Spaß zu verfolgen, wie die beiden sich näher kommen und sich doch selbst immer wieder im Weg stehen. Mein Fazit: Ein Muss in jedem Bücherregal, da es ein herrliches Sommergefühl und prickelnde Emotionen in einem auslöst. 4 von 5 Sternen.

Eine schöne Sommerliebesgeschichte

Von: MoZeilenherz Datum: 02. April 2018

Katharina war von vorn herein eine sympathische Hauptperson und Erzählerin. Katharina schwebt irgendwie immer zwischen zwei Welten, auf der einen Seite sind da ihre Kinder auf der anderen Seite ihre Arbeit und irgendwie ist sie immer damit beschäftigt, vor sich selbst und ihren Gefühlen davonzulaufen. Das ist etwas, das wohl jede Frau kennt und irgendwann schon einmal erlebt hat, was Katharina sehr liebenswert macht. Auch David mochte ich sehr. Er war auf seine Art sympathisch, mit seiner Lebenseinstellung und der Stärke, die ihm der Unfall, der ihn in den Rollstuhl gebracht hat, quasi aufgezwungen hat. Das Buch strahlt unglaublich viel Wärme und Sommer aus, man spürt die Sonne auf der Haut, wenn man die Szene im Garten liest, wie die Kinder zwischen den Gärten herumspringen und Katharina und David die Sonne genießen und man spürt die Leichtigkeit, die dieser Sommer ausstrahlt. Trotzdem gab es nur 3 von 5 Sternen. Das liegt daran, dass mir eine gewisse Handlung gefehlt hat. Ich lese gerne eine schöne Liebesgeschichte in einem Roman, aber ich habe dann schon gerne eine Rahmenhandlung, irgendetwas, was drumherum passiert. Das hat mir hier gewaltig gefehlt. Katharinas und Davids Vergangenheit sind immer nur ganz kurz angerissen und in wenigen Seiten abgehandelt worden, es war wie eine Liebesgeschichte im Schnelldurchlauf, wo alles andere ausgeblendet worden ist. Das fand ich schade, ist aber wohl auch eine eher subjektive Meinung, da ich einfach kein Fan von reinen Liebesromanen bin und mir vom Klappentext her ein bisschen mehr erwartet habe. Darum 3 von 5 Sternen.

Es regt zum nachdenken an

Von: U. Pflanz Datum: 01. April 2018

Eine schöne Geschichte bei der man auch ins Grübeln kommt. Es wird einem bewusst, dass man das Leben von und mit behinderten Menschen einfach mit anderen Augen sehen sollte als man es meistens tut. Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig, was das lesen sehr angenehm macht. Man fühlt sich unterhalten und kann die Entwicklung der Liebe der Protagonisten sehr schön verfolgen. Reaktionen die einem erst merkwürdig vorkommen, erklären sich aber sofort, wenn man die Schicksalsschläge, die die Charaktere erlebten, mitbekommt. Ich nehme der Autorin die Geschichte absolut ab, da sie sehr real geschrieben ist und durchaus im täglichen Leben vorkommt. Das Cover ist passend zum Inhalt und für zwischendurch ist die Geschichte absolut zu empfehlen. Daher vergebe ich gerne 5 von 5 ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Ein Sommer, ein ganzes Leben

Von: Erdhaftig schmökert Datum: 31. March 2018

Sie trauert seit neun Jahren und er will niemandem privat zu Last fallen. Dabei stehen beide fest im Leben und sind jeder für sich liebenswerte Gestalten, die sich langsam annähern. Es ist eine Liebesgeschichte und auch wieder nicht. Es geht um Neuanfänge und Hoffnungen, darum, auch mal schwach sein zu dürfen, wenn man immer der oder die Starke sein muss. Muss man? Feiner Roman, der tiefsinnig auch mal einen Rollstuhlfahrer mit unter die Hauptakteure nimmt und dennoch bodenständig bleibt. Seine Einschränkungen werden natürlich thematisiert auf klare, selbstverstsändliche Art ohne zu sehr in den Vordergrund zu geraten. Ein amüsanter Typ, der ebenso wie die zweite Hauptfigur Katharina eine dunkle Seite besitzt. Während sie den Ausbruch aus ihrem Hamsterrad plant und Angst vor dem Leben hat, kämpft er mit seiner Behinderung und doch auch wieder nicht. Sehr liebenswert - die zwei und auch die Geschichte, die darum herum gesponnen wurde!

Der Sommer, der alles verändert

Von: Pharo72 Datum: 30. March 2018

Katharina lebt nach einem schweren Schicksalsschlag nur noch für ihre Kinder und ihren Beruf. Sie selbst bleibt dabei leider auf der Strecke. Aufgrund eines Auslandaufenthalts ihrer Freundin Kerstin soll sie deren Haus für längere Zeit hüten. Die Chance, endlich im Grünen zu leben, wo ihre Kinder die Natur entdecken können, nimmt sie sofort wahr. Doch zum Arrangement gehört auch Nachbar David, den sie unterstützen soll, weil er im Rollstuhl sitzt. Er bietet ihr sogar einen Job an, bringt ihr Lachen zurück und schon bald möchte sie in seinen blauen Augen versinken. Doch nicht nur sie hat eine schmerzliche Vergangenheit, auch David fällt es nicht leicht, sich der Liebe zu öffnen. Meine Meinung: Immer mal wieder was Neues. Bisher veröffentlichte Kristina Valentin ihre Romane stets unter ihren Pseudonymen Kristina Günak bzw. Kristina Steffan. Zum Glück ist die Autorin medial gut unterwegs, sodass auch diese Neuveröffentlichung einer meiner liebsten Autorinnen mir nicht entgehen konnte. Auf den ersten Seiten dachte ich dann, wow, wieder ein echter Günak/Steffan, denn der feine Humor, den ich so an ihr liebe, kam voll zur Geltung. Aber mit zunehmender Lesezeit kristallisierte sich dann doch heraus, warum hier wohl ein neues Pseudonym gewählt wurde. Denn trotz des meist sehr humorvollen Untertons geht es in diesem Liebesroman auch um große Verluste und schmerzliche Erfahrungen. Kristina nimmt sich hier eines Themas an, das nicht sehr oft in Romanen behandelt wird und wenn, dann doch eher negativ belastet ist. Sie bricht mit ihrer Figur David eine Lanze für Menschen mit Behinderung, die wenn auch nicht mit beiden Beinen, so doch aber mit ganzem Herzen im Leben stehen und ihre Einschränkungen zum größten Teil der Umwelt verdanken. Sie führen ein weitestgehend normales Leben, ihr Umfeld macht sie zu etwas Besonderem, im schlimmsten Fall Bemitleidenswertem. David ist ein cooler Typ, witzig und beruflich erfolgreich. Dennoch hat auch er seine Dämonen zu bekämpfen, wie wohl jeder Mensch. Bei Katharina hat die Autorin einiges von sich selbst einfließen lassen, ist oder war sie doch selbst auch als Mediatorin tätig. Ich konnte mir darunter nie so wirklich etwas vorstellen, jetzt bin ich schlauer. Die Figur war mir sofort sympathisch und ihre Angst um die Kinder und vor der Zukunft extrem gut nachvollziehbar. Sie ist dermaßen in ihrem Hamsterrad gefangen, dass sie erst durch David merkt, dass ihr Herz schon längst Heilung erfahren hat und offen für Neues ist. Meines Erachtens schafft Kristina Valentin ganz hervorragend den Balanceakt, die Behinderung (den Rollstuhl) und alle damit verbundenen Probleme zum Thema zu machen, ohne es besonders hervorzuheben. Es gehört einfach dazu und ist vor allem kein Grund, einer großen Liebe keine Chance zu geben. Es braucht viel Mut, über seinen Schatten zu springen und seinem Herzen einen Schubs in die richtige Richtung zu geben. Genau das lehren uns die Protagonisten in ihrem unvergesslichen Sommer und ich habe sie unheimlich gern dabei begleitet. Und wenn dann noch Einhörnchen um die Ecke kommen, kann eigentlich alles nur noch gut werden. Klare Leseempfehlung für Liebhaber von Romanen mit Tiefgang, die der Seele Flügel verleihen.

Für mich ist das Buch ein Treffer, mir hat die Geschichte richtig gut gefallen

Von: Samy Datum: 26. March 2018

Vielen Dank an den Diana Verlag für das zuschicken eines Rezensionsexemplars. Die Geschichte hat mir vom Klappentext her direkt zugesagt, ich kannte die Autorin schon unter dem Namen Kristina Günak und hatte vorher keine Ahnung das es die selbe Autorin ist. Hätte ich es gewusst hätte ich die Geschichte sicherlich mit anderen Augen gelesen. So war ich unvoreingenommen. Das war auch wirklich gut so. Die Geschichte konnte mich vom ersten Moment an richtig mitreisen, ich war gefangen und konnte nicht mehr aufhören zu Lesen. Ich musste einfach wissen wie sich die Geschichte zwischen Katharina und David entwickelt. Ob sie zusammenfinden würden und ob Katharina das vertrauen in die Liebe zu einem Mann wiederfinden kann. Aus dem Grund war ich in der Geschichte richtig gefangen, habe Seite für Seite mitgefiebert. Geschadet hat es nicht. Vielleicht mag die Geschichte anderen nicht so sehr gefallen, andere mögen sagen sie ist vielleicht etwas langgezogen oder langweilig. Meiner Meinung nach ist das Buch genau richtig. Es hat eine angenehme Länge und geschrieben wurde es auch sehr einfach. Die Autorin beschreibt sehr gut die Situationen hält aber sonst ihren Schreibstil sehr leicht und flüssig. So hat man als Leser kein Problem der Handlung zu folgen. Das Cover finde ich wirklich sehr schön gemacht. Das Holz im Hintergrund und die Blumen. Dazu die passende Schrift harmonieren richtig gut. Für mich ist das Buch ein Treffer, mir hat die Geschichte richtig gut gefallen. 5 Füchse für ein klein süßen Roman.

Toller Roman mit Sommerfeeling

Von: Julias Lesewelt Datum: 25. March 2018

Bei diesem Roman hat mich das Cover quasi magisch angezogen – und dieses Gefühl sollte mal wieder recht behalten. Das Buch macht Lust auf den Sommer, der sich hoffentlich nun langsam etwas nähert. In diesem berührenden Roman erleben wir, wie sich zwei starke Personen, die beide ein jeweils schwieriges Schicksal erleiden mussten, kennenlernen und langsam näherkommen. All das wird sehr feinfühlig geschildert und wird dadurch nur umso einfacher nachzuempfinden. Einerseits geht es um Katharina, Mitte 30, Witwe und Mutter von 2 Kindern. Ihr Mann ist vor Jahren ums Leben gekommen. Was jedoch damals wirklich passiert ist, wird erst relativ spät im Buch erzählt. Und andererseits geht es um David. Er ist ihr neuer Nachbar und sitzt im Rollstuhl. Allerdings ist dies ein Thema, dem er lange Zeit konsequent aus dem Weg geht. Ich empfand die beiden Protagonisten wirklich glaubhaft geschildert. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm leicht und zieht einen trotzdem sofort in seinen Bann. Sie zeigt mit diesem Buch auch eine Seite aus dem Leben, mit der die Meisten von uns nie oder kaum in Berührung kommen. Wie das alltägliche Leben mit einer Behinderung ist ohne dies zum zentralen Thema zu machen. Das Buch ist eine Liebesgeschichte, die jedoch auch zeigt, welche Ängste einer Beziehung im Weg stehen können, besonders nachdem man im Leben schon mit so manchem Verlust konfrontiert wurde. Wenngleich das Ende etwas vorhersehbar ist, so hat mir diese Geschichte wirklich gut gefallen.

Ein schöner leichter Roman

Von: Amber144 Datum: 20. March 2018

Das Cover hat mir sofort gefallen. Es macht Lust auf Sommer und passt von den Farben perfekt zusammen. Außerdem ist es nicht zu überladen. Der Schreibstil hat mir sofort gefallen und mich gefangen genommen. Die Szenen mit dem Rollstuhl haben mich sehr berührt und stellen die Wirklichkeit genau dar. Ich bin selbst nicht auf den Rollstuhl angewiesen, aber oft mit Menschen unterwegs, die einen nutzen müssen. Die Probleme wurden von der Autorin genau dargestellt, dass ich immer wieder eigene erlebte Situationen aus dem Alltag wieder gefunden habe. Manchmal konnte ich die Entscheidungen nicht ganz nachvollziehen und fand es streckenweise sehr langatmig, aber die Geschichte ist so zauberhaft, dass man dieses Buch auf jeden Fall gelesen haben sollte. Mit kleinen Einschränkungen auf jeden Fall eine Empfehlung und verdiente 4 Sterne.

Ein Sommer und ein ganzes Leben

Von: Katja E. Datum: 19. March 2018

Wer mich kennt weiß, dass ich die Autorin Kristina Günak sehr mag – persönlich aber auch von ihren Büchern her. Egal unter welchem Pseudonym sie schreibt, welche Geschichten den Weg zu uns Lesern finden – bisher hat mich keine einzige enttäuscht. Alle wussten, ganz auf ihre eigene Art, zu begeistern. Der neue Roman, unter dem neuen Pseudonym Kristina Valentin, ist etwas ganz besonders. Worum geht es? Katharina denkt an ihre Kinder, sie denkt an ihre Kunden, und viel zu selten denkt sie an sich selbst. Bis sie ihren neuen Nachbarn David kennenlernt, der sie charmant und schlagfertig zum Lachen bringt. David sitzt im Rollstuhl und schweigt über seine Vergangenheit genauso hartnäckig wie Katharina über ihren großen Schmerz. Immer wieder begegnen sich die beiden im Garten unter der alten Kastanie. Und für Katharina beginnt der überraschendste Sommer ihres Lebens … Kristina packt mit diesem Buch ein ganz besonderes Thema an – eines, das in den Romanen der vergangenen Jahre irgendwie immer zu kurz gekommen ist. Dabei schafft die Autorin zweierlei: Sie bringt das Thema „Handicap und Beziehung mit einer Partnerin ohne Handicap“ sehr gut und ohne Vorurteile oder der erhobenen Zeigefinger. Sie zeigt die Probleme, die im Alltag teilweise große Hindernisse darstellen. Und sie schreibt eine wunderbar-berührende Liebesgeschichte mit zwei sehr starken Protagonisten, die ihren Weg gehen, egal welche Hindernisse es gibt, welche Steine ihnen in den Weg gelegt werden. Die Figuren sind sehr glaubwürdig gezeichnet. Die Müdigkeit von Katharina kann ich als Mama sehr gut nachvollziehen, fast körperlich spüren. David lässt sich nicht auf sein Handicap festnageln, geht seinen Weg, ist als Firmeninhaber sehr erfolgreich. Man merkt dem Buch an, das Kristina Valentin ein zweitägiges Rollstuhltraining gemacht hat und auch jemanden an der Seite hat, der im Rollstuhl sitzt. Denn gerade auch diese Szenen sind sehr glaubwürdig geschrieben. Die Annäherung der beiden Protagonisten wird sehr feinfühlig erzählt und man kann daher sehr gut jede Facette, jeden Gedankengang sehr gut mitgehen und nachvollziehen. Für mich war das Buch ein Highlight, ich habe es sehr gerne gelesen und kann es uneingeschränkt weiterempfehlen. Ich vergebe für den Lesegenuss 5 von 5 Sternen und bedanke mich für diese berührende Geschichte, die mit allen Facetten gelebt werden kann.

Ein toller Roman übers Loslassen

Von: Nalik Datum: 18. March 2018

Ein Sommer und ein ganzes Leben von Kristina Valentin ist ein herzerfrischender Roman, den ich sehr gerne gelesen habe. Zum Inhalt: Die alleinerziehende Katharina hat es nicht leicht im Leben. Nachdem ihr Mann vor acht Jahren ums Leben kam lebt sie für ihre Kinder und ihren Job. Als ihre beste Freundin Kerstin für drei Jahre ins Ausland geht kommt ihr das Angebot auf das Haus aufzupassen gerade recht, denn so kann sie das Geld für die Miete sparen, beruflich läuft es gerade nicht so gut. Doch dann trifft sie auf ihren Nachbarn David, querschnittsgelähmt und im Rollstuhl sitzend und beginnt wieder zu leben. Doch auch David hat mit seiner Vergangenheit zu kämpfen. Kristina Valentin ist mit diesem Buch eine herrliche erfrischende Geschichte gelungen, die sich sehr schnell und flüssig lesen lässt. Es ist jedoch auch eine Geschichte mit sehr viel Tiefgang, das Buch beschäftigt sich mit los lassen und neu vertrauen können. Und trotz allem kommt auch der Humor hier nicht zu kurz. Sehr gut gefallen hat mir, dass man durch David den Alltag eines Rollifahrers miterlebt und mit welchen Kleinigkeiten er zu kämpfen hat, die wir so gar nicht wahrnehmen. Das hat mir doch zu denken gegeben. Dieses Buch ist definitiv eine Leseempfehlung wert.

Tiefgründigkeit und Humor reichen sich hier mit gelungener Aufklärungsarbeit die Hand

Von: Gudrun Datum: 18. March 2018

Bei einem schnellen Blick auf´s Cover denkt man sich vielleicht: "Naja, ein typischer Frauenroman mit Kitsch und allem was dazugehört eben". Bei genauerer Betrachtungsweise sieht man aber, dass das dargestellte Holz an einigen Stellen sehr abgesplittert ist und genau das spiegelt den gelungenen Inhalt wider. Der Schreibstil ist einnehmend und lädt den Leser mit in die Geschichte ein. Er nimmt einen gefangen und lässt die Themen miterleben. Genauso soll es sein. Die Charaktere werden so vortrefflich beschrieben, dass ich mich auf Du-und-Du mit den jeweiligen Personen fühlte. Die Idee zum Buch, bei der sicherlich viele Autoren einen weiten Bogen darum machen, ist nicht einfach, aber so wertvoll und tiefgängig umgesetzt, dass man sich ein reales und authentisches Bild davon machen kann. Dies liegt zum großen Teil daran, dass die Autorin sehr viel in die Recherche steckt und selbst erlebt, was sie so schreibt. Ich habe bei diesem Roman keinen kitschigen Moment gefunden, im Gegenteil, hier reichen sich Tiefgründigkeit und charmanter Humor die Hand und das alles noch verbunden mit "Aufklärungsarbeit". Dieses Buch vereint soviele gelungene Details, die es zu einem besonders wertvollen Leseerlebnis machen. Mein Fazit: Tiefgründigkeit und Humor reichen sich hier mit gelungener Aufklärungsarbeit die Hand

Unterhaltsame, sommerliche Liebesgeschichte mit sympathischen Charakteren

Von: schnäppchenjägerin Datum: 17. March 2018

Katharina ist Mitte 30, verwitwet und Mutter eines neunjährigen Jungen und einer vierjährigen Tochter. Als ihre beste Freundin Kerstin beruflich für drei Jahre nach Barcelona zieht, nimmt Katharina deren Angebot an, sich in der Zeit um ihre kleine Villa in Braunschweig zu kümmern und zieht mit den Kindern dort ein. Sie ist dankbar, dass sie sich damit die Miete für ihre Wohnung sparen kann, da sie als selbstständige Mediatorin künftig auch nicht mehr die Praxisräume ihrer Freundin und Kollegin Inge nutzen kann. Schon bald lernt sie Kerstins Nachbarn David kennen, der nach einem Unfall im Rollstuhl sitzt. Er bietet ihr einen Job, bei dem sie sein Chaos aus Unterlagen sortieren und ablegen soll. Da sie damit keine Probleme wegen der Kinderbetreuung hat, nimmt sie den Nebenverdienst im Nachbarbungalow gern an. Katharina gefällt es, wie selbstbewusst und scheinbar problemlos David mit seiner Behinderung, die für ihn gar keine ist - schließlich behindern nur andere ihn und seinen Rollstuhl - umgeht und empfindet nach anfänglichen Hemmungen schnell mehr für ihn als nur Freundschaft. Zum ersten Mal kann sie sich nach dem tragischen Tod ihres Mannes vorstellen, sich nach all den Jahren wieder an einen Mann zu binden. Und auch David hat die Hoffnung, dass Katharina als alleinerziehende Mutter genau die richtige Frau an seiner Seite sein könnte. "Ein Sommer und ein ganzes Leben" ist eine Geschichte über Liebe und die Ängste, die einer Beziehung im Weg stehen können. Katharina und David sind beide Charaktere, die erwachsen sind und mitten im Leben stehen und in der Vergangenheit Einschneidendes erlebt haben, das Konsequenzen hat, die sie ihr Leben lang begleiten werden. Für David ist es die inkomplette Querschnittlähmung und für Katharina der Tod ihres Mannes, der sie zur alleinerziehenden Mutter werden ließ. Katharina trauert nun seit neun Jahren und hatte mit einem Beruf und zwei Kindern bisher zudem keinen Freiraum sich auch noch um eine Beziehung zu bemühen. David hat die Frauen bisher auf Abstand gehalten, da er sie nicht mit seinen Einschränkungen belasten wollte. In diesem Sommer sind jedoch beide mutig genug, einen Schritt weiter zu gehen. Kristina Valentin hat mit diesem Roman nicht nur eine unterhaltsame, sommerliche Liebesgeschichte mit sehr sympathischen Charakteren geschaffen, sondern auch versucht, die Perspektive eines Menschen mit Behinderung in den Fokus zu rücken. David ist ein Mensch, der sich nicht auf seine Behinderung reduzieren lassen möchte. Er ist erfolgreich im Beruf und im Alltag selbstständig. Nicht er hat ein Problem mit seinem Handicap, sondern die Menschen, die ihm begegnen oder nur flüchtig kennen. Die Autorin möchte mit der Geschichte zeigen, dass Behinderung nicht immer mit Krankheit, Leid und Drama verbunden sein muss, sondern dass es Menschen - zehn Millionen in Deutschland - sind, die wie alle Menschen Sorgen und Probleme, aber auch Freude und ganz normalen Alltag haben. Das Leben ist so vielseitig und überall gibt es Licht und Schatten. Das Buch setzt ein Zeichen für Toleranz, klärt auf und das auf sehr unterhaltsame Art und Weise ohne belehrend zu sein.

Kristina Valentin - Ein Sommer und ein ganzes Leben

Von: Christina Wagener Datum: 16. March 2018

Wie stellt ihr euch den perfekten Sommer mit der großen Liebe vor? _________________ *** REZENSION von ©Flotte Buchlotte*** _________________ Angaben zum Buch: Kristina Valentin Ein Sommer und ein ganzes Leben Diana Verlag 288 Seiten 12.03.2018 erschienen 978-3-453-35929-9 9,99 € TB _________________ Angaben zum Cover: Dieses bildhübsche Cover mit seinen zarten Rosen, ist gleich ein wahrer Blickfang und läutet den Frühling stimmungsvoll ein. _________________ Angaben zum Autor: Kristina Valentin arbeitet und lebt in Norddeutschland. Sie verbringt jede freie Minute damit zur schreiben und liebt es, Geschichten zu erfinden. Sie veröffentlicht auch unter den Namen Kristina Steffan und Kristina Günak. _________________ Klappentext: Katharina denkt an ihre Kinder, sie denkt an ihre Kunden, und viel zu selten denkt sie an sich selbst. Bis sie ihren neuen Nachbarn David kennenlernt, der sie charmant und schlagfertig zum Lachen bringt. David sitzt im Rollstuhl und schweigt über seine Vergangenheit genauso hartnäckig wie Katharina über ihren großen Schmerz. Immer wieder begegnen sich die beiden im Garten unter der alten Kastanie. Und für Katharina beginnt der überraschendste Sommer ihres Lebens... ________________ Meine Meinung: Einen so tollen Roman über Liebe und Freundschaft habe ich selten gelesen. Man ist bereits mit den ersten Worten mitten in der Geschichte um Katharina und David. Katharina lernen wir in ihrer Person als sehr führsorglich und mütterlich kennen. An David gefiel mir seine offene und charmante Art und wie er mit seinem Schicksal umgeht. Er sitzt im Rollstuhl. Die Autorin es geschafft hat, diese zwei verschiedenen Welten einfühlsam miteinander zu verknüpfen. So lernt man z.B. dass ein Leben mit einem Handycap durchaus auch als „normales“ Leben geführt werden kann, wenn die betroffene Person sich bewusst dafür entscheidet. Das ist oft eine Sache von Willensstärke und Lebensmut. Ich bin mir nicht sicher, ob das für mich so gut umsetzbar wäre, wie es das für David war. Das hat mich an ihm beeindruckt. Der leichte und angenehme Schreibstil hat mir ausgesprochen gut gefallen. Auch die Beziehung der beiden Protagonisten wurde schön und ausführlich genug beschrieben, sodass es beim Lesen Spaß machte, die beiden auf ihrem Weg zu begleiten. Bei einigen Passagen, die die Autorin mit ihrer teils humoristischen Erzählweise eingebracht hat, musste ich doch ab und an schmunzeln. _________________ Fazit: Eine sehr berührende und emotionale Geschichte, die noch lange nachwirkt und zum Nachdenken anregt. Unbedingt mehr davon, bitte! Ich habe die Autorin um ein Interview gebeten und war, offen gesagt, ziemlich positiv überrascht, dass sie sofort zugestimmt hat. Das macht sie mir noch sympathischer! Danke an dieser Stelle. Das Interview wird ab morgen auf meinem Blog zu finden sein! Ich hoffe, dass euch die Antworten genauso neugierig machen wie mich und wir bald gemeinsam über „Ein Sommer und ein ganzes Leben“ plaudern können ;) --> 5 von 5 Sterne <--

Eine wunderschöne und etwas andere Liebesgeschichte!

Von: Magische Bücherwelt Datum: 14. March 2018

Meinung In diesem Buch geht es um eine wundervolle Liebesgeschichte zwischen Katharina und David, der in einem Rollstuhl sitzt und mit einer Behinderung lebt. Da mich das Thema rund um Menschen mit einer Behinderung interessiert, wie sie damit umgehen und leben, habe ich mich für dieses Buch entschieden. Auch wenn sich in diesem Buch vieles um das Thema Behinderung dreht, geht es natürlich nicht ausschließlich darum. Kristina Valentin zeigt in dieser wundervollen und schönen Geschichte auf, wie Menschen mit einer Behinderung leben sowie den Alltag bewältigen und natürlich lieben. Es wird detailreich und genau aufgezeigt, dass nicht immer alles einfach ist, was man sich natürlich selbst denken kann. Dennoch darf man Menschen mit einer Behinderung nicht unterschätzen, wie es auch viele Menschen leider tun. In diesem Buch geht es um David, der mit seiner Behinderung lebt. Trotz der Querschnittslähmung soll es um seine Persönlichkeit gehen. Er ist ein ganz toller Mann, der einen wundervollen Charakter aufweist. Dennoch ist David nicht ganz einfach. Ab und an stößt er Katharina vor den Kopf, sodass sie nicht weiß, wie sie mit ihm umgehen soll. Katharina ist eine ganz tolle Frau. Sie bleibt für sich und natürlich für ihre beiden Kinder immer stark und versucht stets das Beste aus jeder Situation zu machen. Sie weiß nicht recht, wie sie anfangs mit David umgehen soll und was sie ihn fragen kann, damit er nicht schlecht von ihr denkt. Doch im Laufe der Zeit nähern sie sich mehr und mehr an, bis eine ganz wundervolle Verbindung entsteht. Der Schreibstil der Autorin ist einfach, sehr flüssig und leicht zu lesen, sodass das Buch schnell beendet ist. In dieser wahrlich wunderschönen Geschichte steckt viel Liebe und Herzblut. Das Ende ist, wie ich es mir natürlich erhofft habe, wunderschön und herzerwärmend. Fazit Dieses Buch hat mir wahnsinnig gut gefallen, da ich diese Art von Geschichte bisher auch selten gelesen habe mit dem Thema Menschen, die mit einer Behinderung leben. Kristina Valentin steckt hier viel Herzblut in dieses wahnsinnig wichtige Thema und verleiht der ganzen Liebesgeschichte das gewisse Extra. Ein wahrlich schöner und liebevoller Roman!

Eine berührende Geschichte, die uns viel mit auf den Weg gibt!

Von: zauberblume Datum: 14. March 2018

Mit "Ein Sommer und ein ganzes Leben" hat die Autorin Kristina Valentin eines ihrer - wie sagt sie schön - absoluten Herzensbücher geschaffen. Und für mich ist dieses Herzensbuch aus der Feder von Kristina Valentin, die uns auch als Kristina Günak bekannt ist, ein Meisterbuch. Nun zur Geschichte: Die verwitwete Katharina weiß als Mutter von einer 4-jährigen Tochter und einem 9-jährigen Sohn oft nicht, wo ihr der Kopf steht. Noch dazu ist sie selbständig und denkt natürlich oft an ihre Kunden. Dann darf sie mit ihren Kinder das Haus ihrer besten Freundin beziehen, die für einige Zeit ins Ausland geht. Hier trifft sie auf den charmanten David, ihren neuen Nachbarn. Obwohl David im Rollstuhl sitzt, ist er ein fröhlicher Typ, der sie oft zum Lachen bringt. Doch beide schweigen sich über ihre Vergangenheit aus und genießen das Hier und Jetzt. Treffpunkt der beiden ist eine alte Kastanie in Davids Garten. Das ist ein ganz besonderer Sommer, der für Katharina einige Überraschungen bereit hält .... Wow! Was für ein Wahnsinnsbuch, so voller Emotionen. Man merkt das ganze Herzblut, das die Autorin in diesen Roman gesteckt hat. Und sie beschäftigt sich auch mit einem ganz besonderen Thema, das man eigentlich in Romanen selten zu lesen bekommt. Ich zolle ihr meinen Respekt für ihre Ausdauer bei dem Rollstuhltraining. Wenn ich die Augen schließe, befinde ich mich jedoch mitten in der Geschichte. Sehe die gestresste Katharina vor mir, hätte sie ab und an gerne in den Arm genommen, ihr Mut gemacht und ihr Mal unter die Arme gegriffen. Aber ich verstehe sie auch, denn es ist nicht leicht, Hilfe von Außen anzunehmen. Und dann darf in diese wunderschöne Haus ziehen. Ich sehe die strahlenden Kinderaugen vor mir, sehe wie sie durch den Garten tollen. Und dann ist da das erste Zusammentreffen mit David. Wie würde ich reagieren? Man trifft auf einen Menschen mit Handicap und weiß vielleicht nicht, wie man im ersten Moment damit umgehen soll. Und Katharina ist es genauso ergangen. Und ich finde, sie hat das super gemacht. Manche Begebenheiten haben mich zum Schmunzeln gebracht und andere haben mich wieder sehr berührt. Für beide gab es einige Hürden zu überwinden und da muss ich die Autorin zitieren "Wir sehen einen Menschen nicht wirklich, wenn wir ihn nur anschauen. Wir sehen ihn nur dann, wenn er es uns gestattet, ihn wirklich zu sehen." Und dann sind dieses Knistern zwischen David und Katharina zu spüren. Doch beide müssen sich ihrer Vergangenheit stellen, um dann endlich wieder zu leben. Besonders genossen habe ich auch die Abende unter der alten Kastanie, da kann man so wunderschön träumen. Eine absolutes Traumlektüre, ein Lesehighight 2018. Ich war von der ersten bis zu letzten Seite begeistert von der Geschichte, die mich auch jetzt noch nicht loslässt. Für mich auch ein Mutmachbuch. Das Cover ist auch ein echter Hingucker, ansprechend, passt zur Geschichte. Gerne vergebe ich für dieses Meisterwerk 5 Sterne.

Wundervoller Roman!

Von: Jaleen Datum: 13. March 2018

Ein Sommer und ein ganzes Leben Kristina Valentin 12. März 2018 Diana Verlag 288 Seiten ***** Klappentext: Katharina denkt an ihre Kinder, sie denkt an ihre Kunden, und viel zu selten denkt sie an sich selbst. Bis sie ihren neuen Nachbarn David kennenlernt, der sie charmant und schlagfertig zum Lachen bringt. David sitzt im Rollstuhl und schweigt über seine Vergangenheit genauso hartnäckig wie Katharina über ihren großen Schmerz. Immer wieder begegnen sich die beiden im Garten unter der alten Kastanie. Und für Katharina beginnt der überraschendste Sommer ihres Lebens ... ***** Eigene Meinung: Ein Sommer und ein ganzes Leben ist ein ganz wundervoller Roman. Das Cover lädt zum Träumen ein und hat mich direkt in den Sommer versetzt. Als ich dann gelesen habe, dass es einen körperlich beeinträchtigten Charakter gibt, wusste ich, dass ich dieses Buch lesen möchte. Ich war gespannt wie David ein Leben trotz Handicap meistert. Viel zu selten werden Menschen mit Behinderung in Büchern thematisiert (oft werden sie mit Leid in Verbindung gebracht). Kristina Valentin hat es geschafft die positiven Aspekte eines Menschen mit Behinderung zum Vorschein zu bringen. Beide Hauptcharaktere sind wundervoll ausgearbeitet. Katharina ist trotz ihres Schicksals eine aufgeschlossene und taffe Frau. Auch wenn sie sich selbst oft nicht so sieht. Ihre Kinder, Hanna und Lukas konnte ich direkt ins Herz schließen. David ist ein wundervoller und charismatischer Mann. Er meistert sein Leben mit Bravour. Seine Behinderung wurde hervorragend recherchiert (dazu gibt es tolles und informatives Interview beim großen A). Anfangs wird der Rollstuhl sehr stark thematisiert, im Laufe der Geschichte tritt dieser jedoch zunehmend in den Hintergrund und man merkt, dass der Rollstuhl einfach zu David gehört. Auch er war mir von Anfang an sympathisch. ***** Fazit: Ein sehr gelungener und wundervoller Roman. Ich werde mit Sicherheit noch weitere Bücher der Autorin lesen! 5/5 Sternen

Ein tolles Buch

Von: Nicole Lehmann Datum: 13. March 2018

Wer berührende Liebesgeschichten mag, liegt mit diesem Buch genau richtig. Es zieht die Leser in seinen Bann und lässt einem nicht mehr los, bis die letzte Seite gelesen ist. Katharina ist alleinerziehende Mutter zweier Kinder. Der Alltag ist streng. Die Mediatorin kämpft mit ihren Kräften und ist chaotisch. Da sie aber keine Hilfe (für sie Almosen) annehmen möchte, ist sie sehr am Limit. "Es ist ein bisschen, als ob man durch das Kinderkriegen sein Herz ausserhalb des eigenen Körpers durch die Gegend spazieren lässt." (Zitat Katharina) Als sie auf das Haus ihrer besten Freundin aufpassen darf, kommt Katharina etwas zur Ruhe. David, ihr neuer Nachbar, hat eine positive Einstellung zum Leben. Er lässt Katharina an ein Happy End glauben. Aber können beide ihre Ängste und ihren Balast abwerfen? Die rührende Geschichte um Katharina und David ist flüssig zu lesen. Den Alltag einer Mutter kann man sehr gut nahvollziehen. Die Müdigkeit von Katharina spürt man fast selber. Die Figuren sind liebevoll beschrieben. Auch die Nebenfiguren haben Stärken und Schwächen und wachsen dem Leser ans Herz. Die Probleme der Protagonisten werden sehr feinfühlig beschrieben und thematisiert. Die Trauer und Angst vor Vorurteilen sind sehr emotional und regen zum Denken an. Was mich sehr beeindruckt hat, war die Sichtweise und die Wortwahl von Kristina Valentin. Es gibt einen Abschnitt im Buch, welcher mir persönlich das Aha Erlebnis hervorgerufen hat. Valentin beschreibt, dass der Rollstuhl viel einen negativen Aspekt bei den Leuten hervorruft. Jedoch sollte es positiv sein, da der Rollstuhl für die Personen eine Selbständigkeit bedeuten. Dies ist wie überall einfach die Sichtweise der Sache. Kristina Valentin hat selber 2 Tage in einem Rollstuhl recherchiert und hat viele Erlebnisse ins Buch einfliessen lassen. Ich vergebe diesem tollen Buch sehr gerne 5 von 5 Rollstühle.

Herzerwärmendes Buch

Von: booklove33 Datum: 20. July 2018

Meinung: Das Buch hat mich beeindruckt, zum Weinen gebracht, zum Lachen und noch so viele andere Gefühle in mir aufwallen lassen. Trotz der niedrigen Seitenanzahl konnte mich das Buch von Anfang an mit sich reißen. Das erste was mir auch aufgefallen ist, ist dieses wunderschöne Cover. Ich habe mich wirklich sehr in dieses Cover verliebt <3. Der Schreibstill von Kristina Valentin hat einen fest gehalten, ich konnte das Buch auch gar nicht aus der Hand legen, deswegen habe ich es auch innerhalb von 5 Stunden vielleicht ausgelesen. Ihr Schreibstill ist sehr locker und leicht, trotzdem merkt man schon auf den ersten Seiten, dass sich die Autorin sehr mit dem Thema Querschnittlähmung auseinander gesetzt hat. Das Thema Querschnittlähmung hat mich von vornherein schon sehr angesprochen und sehr interessiert. Ich möchte jetzt noch einiges mehr wissen. David hat mir seine Behinderung sehr authentisch vermittelt und hat mit einer Sachlichkeit darüber gesprochen, die mich sehr beeindruckt hat. Das macht ihn, glaube ich auch, als Protagonisten sehr menschlich und sehr verankert im Leben. Auch Katharina hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen. Es war mal etwas anderes, dass sie schon Kinder hat und „voll“ im Berufsleben steht. Was ich an ihr besonders mochte, war ihre Zurückhaltung, sie hat David nie ausgequetscht, sondern ihn erzählen lassen. Das was er ihr erzählen wollte hat er ihr erzählt. Eine sehr beeindruckende Eigenschaft von Katharina. Auch Lukas und Hanna sind zwei sehr bezaubernde Kinder, die ich auf Anhieb in mein Herz geschlossen habe. Zum Schluss kann ich sagen, dass ich „Ein Sommer und ein ganzes Leben“ sehr gut fand, eine super Story, mit starken Protagonisten und einem sehr einfühlsamen Schreibstill.

ein richtig toller Sommerroman

Von: Manja Datum: 11. June 2018

Kurzbeschreibung Katharina denkt an ihre Kinder, sie denkt an ihre Kunden, und viel zu selten denkt sie an sich selbst. Bis sie ihren neuen Nachbarn David kennenlernt, der sie charmant und schlagfertig zum Lachen bringt. David sitzt im Rollstuhl und schweigt über seine Vergangenheit genauso hartnäckig wie Katharina über ihren großen Schmerz. Immer wieder begegnen sich die beiden im Garten unter der alten Kastanie. Und für Katharina beginnt der überraschendste Sommer ihres Lebens … (Quelle: Diana Verlag) Meine Meinung Der Roman „Ein Sommer und ein ganze Leben“ stammt von der Autorin Kristina Valentin. Ich selbst kenne die Autorin bereits unter einem anderen Namen und war daher auch entsprechend gespannt was mich hier wohl erwarten würde. Das Cover gefiel mir auf jeden Fall sehr gut und der Klappentext machte mich neugierig. Ihre Charaktere hat die Autorin wirklich richtig gut gezeichnet. Als Leser bekommt man einen guten Draht zu den beiden, kann ihre Handlungen immer gut nachvollziehen. Katharina ist eine tolle Frau. Sie ist eine liebevolle Mutter und wirkte charmant und witzig auf mich. Manches Mal mag sie richtig chaotisch sein, doch das passt zu ihr, macht sie in meinen Augen sehr authentisch und glaubhaft. Für andere tut sie wirklich alles, dabei vergisst sie sich aber gerne mal selbst. David sitzt im Rollstuhl aber er lässt sich davon nicht unterkriegen. Eher im Gegenteil, er zeigt anderen das es sich trotz Behinderung lohnt zu leben. Er hat sein Leben trotz allem im Griff und zudem ist er ziemlich ordentlich. Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht und flüssig. Durch die tollen Beschreibungen erwacht hier alles zum Leben, wird es lebendig und somit vorstellbar. Die Handlung selbst gefiel mir richtig gut. Es ist eine doch leichte Sommerlektüre, die man mal eben zwischendrin lesen kann. Die Autorin hat hier zudem ein doch ernstes Thema eingebaut, sie versucht hier auch Vorurteile abzubauen. Das ist nicht immer einfach, vor allem auch weil die Vergangenheit der Protagonisten immer wieder im Weg ist. Die eingebaute Liebesgeschichte gefiel mir gut, sie passt vom Tempo her sehr gut zu dem, was sonst noch passiert. Allerdings ab und zu hat mir leider doch der letzte Funke gefehlt, mir hat dennoch irgendwie irgendwas gefehlt. Ich kann es gar nicht richtig beschreiben, dieser Kick war einfach nicht da. Das Ende ist dann passend zur Geschichte gehalten. In meinen Augen passt es sehr gut zur hier erzählten Geschichte, schließt sie gut ab und macht sie rund. Fazit Zusammengefasst gesagt ist „Ein Sommer und ein ganzes Leben“ von Kristina Valentin ein leichter Sommerroman, der sich gut für zwischendurch eignet. Sehr gut beschriebene Charaktere, ein leichter gut zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die mir von der Idee her und von der eingebauten Liebesgeschichte sehr gut gefallen hat, in der mir aber doch dieser letzte Funke gefehlt hat, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert. Durchaus lesenswert!

Ein Sommer verändert dein ganzes Leben

Von: Niknak Datum: 09. May 2018

Inhalt: Katharina Kahrens liebt ihre beiden Kinder über alles, und ist als alleinerziehende Mutter gefordert, nachdem ihr Mann Sebastian bei einem Unglück ums Leben kam. Und auch ihr Job als Coach und Mediatorin ist ihr sehr wichtig. Dabei vergisst sie oft auch etwas Zeit für sich selbst einzuplanen. Bis sie ihren neuen Nachbar David kennenlernt, der sie immer wieder zum Lachen bringt und zeigt, dass das Leben auch schöne Seiten hat. Doch auch David hat ein Geheimnis aus seiner Vergangenheit, welches er nicht so einfach verrät. Und warum erzählt er nicht alles über seinen Unfall und warum er im Rollstuhl sitzt? Mein Kommentar: Die Autorin Kristina Valentin hat einen sehr flüssigen und toll zu lesenden Schreibstil. Die Seiten fliegen einfach so dahin und die Geschichte ist meiner Meinung nach viel zu schnell zu Ende. Sie beschreibt die Schauplätze der Handlung sehr genau und somit hat man als Leser eine sehr genaue Vorstellung, wie alles aussieht. Man kann sich richtig gut in die Geschichte hineinversetzen, da alles sehr bildhaft erzählt wird. Die beiden Hauptprotagonisten Katharina und David werden sehr gekonnt und liebevoll von der Autorin beschrieben. Man schließt beide sofort ins Herz und fühlt mit ihnen mit. Beide haben es nicht immer leicht gehabt und dennoch beginnen sie langsam ein Vertrauen zueinander aufzubauen, welches sich sehr gut nachvollziehen lässt. Beide Charaktere sind richtig sympathisch und haben eine tolle ausgearbeitete Tiefe, sodass man sie sehr gut versteht.Aber auch die Nebencharaktere sind gut ausgearbeitet und passen super zur Geschichte. Katharina ist eine liebevolle Mutter und sehr tüchtige Frau, die mit viel Witz und Charme aber auch sehr chaotisch ans Werk geht. Dabei vergisst sie ganz oft auf sich selbst und wird es so langsam durch David an die wichtigen Dinge des Lebens erinnert. David hingegen hat sein Leben sehr gut im Griff und er liebt es wenn alles ganz ordentlich und aufgeräumt ist. Er weiß meistens was Katharina denkt und hat somit immer die richtigen Worte parat. Trotzdem können sich beide ihre Geheimnisse rund um ihre Vergangenheit nicht wirklich anvertrauen, obwohl sie merken, dass die Liebe eine immer größere Rolle in ihrem Leben einnimmt. Das Buch erzählt eine unterhaltsame Sommerliebe, bei der der Leser sich einfach zurücklehnen kann und das Buch genießen kann. Es wird erzählt wie Katharina mit dem Leben ohne ihren Mann zurechtkommt, nachdem er bei einem Unfall ums Leben kam. Sie hat es auch nach neun Jahren noch nicht geschafft, ganz von ihm Abschied zu nehmen und lebt immer mit der Angst jemanden zu verlieren, den sie liebt. Aber auch David hat ein schweres Leben. Seit einem tragischen Unfall sitzt er im Rollstuhl und muss sich täglich mit vielen Schwierigkeiten herumschlagen. Dabei sind aber nicht nur die vielen Hindernisse ein Problem, die jede Fahrt mit dem Rollstuhl zu einer Herausforderung machen, sondern auch die vielen Vorurteile Behinderten gegenüber, die er immer zu hören bekommt. Die Autorin hat es meiner Meinung nach sehr gut geschafft diese ernsten Themen wie Behinderung und Angst in diese leichte Sommerlektüre einzubauen, ohne dass die Geschichte dadurch überlagert wird. Der Leser wird an dieses ernste Thema herangeführt, ohne dass es ihm zu Beginn so richtig bewusst wird und trotzdem wird man richtig zum Nachdenken angeregt. Dies wird noch dadurch verstärkt, dass die Autorin im Nachwort ihre eigenen Erfahrungen zu diesem Thema zusammengefasst hat. So wird es einem nochmal bewusst gemacht, welche Vorurteile man auch selbst manchmal hat und wie man sich vielleicht besser gegenüber Menschen mit Behinderung verhalten sollte. Mein Fazit: Eine wirklich unterhaltsame Geschichte, die zum Lachen, Träumen, Mitfühlen aber auch zum Nachdenken anregt. Ich denke bei dieser Geschichte ist für jeden etwas dabei und sie sorgt für abwechslungsreiche Lesestunden. Ganz liebe Grüße, Niknak

Eine Geschichte, die man einfach lieben muss!

Von: Monika Schulte Datum: 15. March 2018

Die alleinerziehende Katharina hat nur eines im Sinn, ihre beiden Kinder und ihren Job. Als ihre beste Freundin berufsbedingt für 3 Jahre ins Ausland geht, bietet diese ihr an, in ihrem Haus mit Garten zu wohnen. Katharina überlegt nicht lang. Sie nimmt das Angebot an, erfüllt sich doch so ihr Traum, im Grünen zu wohnen. Die Idee, ihren Kunden Natur-Coaching anzubieten, scheint diesen auch sehr zu gefallen. Und dann ist da auch noch ihr Nachbar David, deren blaue Augen sie magisch anzuziehen scheinen. Mit David kann sie endlich wieder lachen. Obwohl sie immer noch um ihren verstorbenen Ehemann trauert, verliebt sich Katharina in ihren Nachbarn, doch der ist querschnittsgelähmt und sitzt im Rollstuhl... "Ein Sommer und ein ganzes Leben" - eine Geschichte zum Verlieben mit Figuren, die einem sofort ans Herz wachsen. Kristina Valentin lässt viel Lebensgefühl in ihre Geschichte einfließen und sie weist den begeisterten Leser ganz nebenbei darauf hin, wie oft einem Rollstuhlfahrer das Leben schwer gemacht wird und das sind nicht nur die vielen Vorurteile und schiefen Blicke, die diese Menschen oft ertragen müssen. "Ein Sommer und ein ganzes Leben" - eine schöne Liebesgeschichte, frisch und lebendig. Der Schreibstil angenehm und bildhaft. Eine Geschichte mit viel Zärtlichkeit, Klugheit und Witz geschrieben. Eine Geschichte, die man einfach lieben muss!