Jennifer L. Armentrout

Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit

Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook

€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 21,90 [CH]

oder hier kaufen:

€ 11,99 [D] | CHF 14,00 [CH]

oder hier kaufen:

Auf den ersten Blick ist Ivy Morgan eine normale junge Frau: Sie genießt das Studentenleben in New Orleans, und ist, seit dem tragischen Verlust ihrer ersten großen Liebe, überzeugter Single. Nur wenige ihrer Freunde wissen, dass Ivy einem Orden angehört, der die Menschen in New Orleans vor übernatürlichen Wesen schützt. Eines Tages wird Ivy von einer Fae angegriffen und schwer verletzt. Schnell ist klar, dass es bei dem Fae-Angriff nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann, deshalb schickt der Orden seinen Elite-Mann Ren Owens nach New Orleans, um die Sache gemeinsam mit Ivy aufzuklären. Ren ist attraktiv, arrogant und flirty – alles Dinge, die Ivy gehörig auf die Nerven gehen. Doch er ist auch so verboten sexy, dass sie ihm schon bald nicht mehr widerstehen kann ...

Gefährlich, Sexy und eine große Portion Fantasy.

Von: gedankenillustration Datum: 11. December 2018

Was soll ich groß sagen? Ich hab nichts anderes von Jennifer L. Armentrout erwartet, als mal wieder ein unfassbar super tolles Buch. Sie hat es einfach drauf. Mir gefiel es unfassbar gut, dass es dieses mal einfach kein 15 Jähriges Schulmädchen war, sondern eine 22 jährige Studentin die ihr Leben unter Kontrolle hat. Irgendwann ist das nämlich nicht mehr toll, immer nur mit einer 15 jährigen mitfiebern zu müssen, die noch etwas naiv ist und man sich viel zu oft fragt WIESO. Was ich noch so an Armentrout liebe? Sie schafft es, scheinbar unmögliche Liebesgeschichten zu schreiben. Aber das ist ja nicht das Hauptthema in dem Buch, es geht ja um Intrigen und Fae mit denen es die 22 jährige Ivy zu tun hat. Man musste in der ein oder anderen Minute sogar sein Hirn anstrengen und Leute, genau das Liebe ich an ihren Büchern. Ihr Schreibstil ist wie immer unfassbar und wundervoll. Kennt ihr das, ihr wollt nur noch ein Kapitel fertig lesen? Ja genau, noch ein Kapitel und noch eins. Und schwups hat man das Buch durch, obwohl man ja nur noch "ein" Kapitel lesen wollte ;) Mal wieder eine Meisterleistung und ein Muss für die Fans von Jennifer L. Armentrout! Danke an das Bloggerportal für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares!

Eine perfekte Mischung aus Fantasy und Young Adult

Von: NessaMira Datum: 09. December 2018

Klappentext Ivy Morgan liebt es unkompliziert: Tagsüber studiert sie an der Loyola University, nachts macht sie Jagd auf magische Wesen im French Quarter von New Orleans. Keine Dates, kein Liebesleben – das ist Ivys feste Regel. Dann taucht Ren Owen in ihrem Leben auf, und plötzlich ist überhaupt nichts mehr unkompliziert: Ren gehört wie sie einer Geheimorganisation an, die seit Jahrhunderten Menschen vor den Wesen der Anderwelt beschützt, und mit seinen strahlend grünen Augen, seinen wuscheligen Haaren und seinen verschmitzten Grübchen, ist er so verboten sexy, dass Ivys Vorsätze schnell ins Wanken geraten. Doch kann sie ihm auch vertrauen? Cover & Titel Die Farbkombination auf dem Buchcover gefällt mir sehr gut. Der Hintergrund wirkt wie ein Stoff-Muster und enthält verschiedene Grüntöne, die an Rens Augen erinnern. Das einzige Motiv auf dem Cover stellt ein goldener, schmetterlingsähnlicher Flügel dar, der beispielsweise von Tink stammen könnte. Der Titel ‚wicked‘ lässt Raum für Spekulationen offen, da dieses Wort sowohl ‚böse‘, als auch ‚verführerisch‘ oder ‚gefährlich‘ bedeuten kann. All diese Bedeutungsmöglichkeiten sind tatsächlich zutreffend, weshalb ich den Titel als unglaublich passend empfinde. Der Untertitel ‚Zwischen Licht und Dunkelheit‘ klingt zunächst etwas unspektakulär, da diese Formulierungen in vielen Büchern verwendet werden, allerdings trifft auch er wunderbar zu, jedoch möchte ich darauf aus Spoiler-Gründen nicht näher eingehen. Inhalt Nachdem Ivy ihre Familie und ihre erste große Liebe auf tragische Art und Weise verloren hat, wendet sie dem Thema ‚Romantik‘ vehement den Rücken zu – sehr zum Leidwesen ihrer besten Freundin und Arbeitskollegin Val, welche diese Einstellung überhaupt nicht nachvollziehen kann. Als jedoch Ren Owen nach New Orleans versetzt wird und zukünftig mit ihr zusammenarbeiten soll, beginnt Ivys Gefühle-Abwehrsystem zu versagen. Was hat es mit diesem Kerl mit den unglaublich grünen Augen auf sich und wieso fühlt sie sich auf einmal so stark zu ihm hingezogen? Doch ihre Gefühle stehen unter keinem guten Stern, denn auf einmal scheint die übernatürliche Bedrohung in New Orleans sich schlagartig zu vergrößern, Ordensmitglieder werden zu Tode gefoltert aufgefunden und es geht das Gerücht um, dass sich innerhalb des Ordens ein Maulwurf befindet. Wem kann man noch trauen und wie kann die bevorstehende Apokalypse verhindert werden? Und dann gibt es ja auch noch dieses etwa barbiegroße Geheimnis, welches Ivy in ihrer Wohnung versteckt hält… Meine Meinung Schon lange bin ich auf der Suche gewesen nach einem Buch, welches die Genres ‚Fantasy‘ und ‚New Adult/ Young Adult‘ vereint, da die Protagonist*innen der meisten Fantasybücher, die ich bisher gelesen habe, noch minderjährig waren und ich gerne einmal Charaktere in meinem Alter in einem solchen Abenteuer sehen/lesen möchte. Was soll ich sagen – Jennifer L. Armentrout hat genau dies geschafft. Ich bin mehr als begeistert von diesem Buch und kann es jedem empfehlen, der ebenfalls auf der Suche nach solch einer Genre-Kombination ist. Es ist eine Geschichte voller Magie, Spannung, Geheimnissen und Leidenschaft, die mich von der ersten Seite an gefesselt und während des gesamten Buches nicht mehr losgelassen hat. Der Schreibstil lässt sich wunderbar flüssig lesen und die Charaktere sind alle wirklich gut charakterisiert, sodass man sich zu jedem ein eigenes Bild machen kann. Ivy hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen. Sie ist eine starke und tapfere Kämpferin, die für sich und ihre Liebsten einsteht, jedoch zu keinem Zeitpunkt unsympathisch oder unnahbar wirkt. An der ein oder anderen Stelle hätten die ‚leidenschaftlichen Begegnungen‘ auch etwas gekürzt werden können, da sich einiges wiederholt hat und es nicht wirklich den Verlauf der Geschichte beeinflusst hat, aber das ist auch der einzige klitzekleine Kritikpunkt, den ich finden kann. Zitate Ich schaute auf ihn herunter. »Du findest eine Disney-Figur heiß?« »Hast du dir mal ein paar dieser Disney-Figuren angesehen?.« »Sie war nicht heiß. Sie war so ziemlich die am wenigsten heiße Disney-Figur von allen.« »Du magst mich.« Ren ließ mich los und lächelte mich an, dieses engelhafte Gesicht der Inbegriff von Unschuld. »Du bist nur noch nicht bereit, es zuzugeben.«

Humorvoll, abwechslungsreich, spannend, aber voller Klischees

Von: Bianka Datum: 02. December 2018

Protagonisten: Ivy ist eine unabhängige junge Frau, die vor keinem Kampf davonläuft, aber auf emotionaler Ebene Probleme hat, andere an sich heranzulassen. Das ist ihrer furchtbaren Vergangenheit zuzuschreiben, die sie einfach nicht loslassen kann. Sie ist nicht auf den Mund gefallen, hat immer irgendeinen sarkastischen Kommentar oder gerne auch Fluch auf den Lippen und lässt sich nicht sagen, was sie tun und lassen soll. Ren ... tja, was soll ich sagen. Mal wieder das Abbild eines absolut perfekten Mannes, der so einfach nicht existieren kann (*seufz*). Trotz seines sehr selbstbewussten Verhaltens, ist er ein wirklich sympathischer Kerl, bei dem man nicht ständig die Augen verdrehen muss, weil sein Gehabe einem auf die Nerven geht. Meine Meinung: Von Jennifer L. Armentrout ist man einen mitreißenden und wundervoll bildlichen Schreibstil gewöhnt, der auch diesen ersten Teil ihrer neuen Fantasy-Trilogie zu einer durchgehend spannenden, sehr humorvollen und abwechslungsreichen Geschichte macht. Auch wenn mir bereits beim Lesen des Klappentextes klar war, dass es sich wahrscheinlich um ein Buch voller Klischees handelt, musste ich es trotzdem lesen. Und ja, Ren ist ohne Frage das Klischee und Ivy irgendwie auch, genauso wie die Tatsache, dass ich bei der ersten Erwähnung eines möglichen Verräters in den Reihen des Ordens wusste, wer es sein musste sowie eine weitere Tatsache, die ich aber nicht weiter ausführen werde, sonst wären mögliche Überraschungen dahin. Nichts desto trotz habe ich die letzten dreihundert Seiten am Stück verschlungen, musste bei den Wortgefechten zwischen Ivy und ihrem Brownie Tink (kein Kuchen sondern ein kleines, geflügeltes Wesen aus der Anderwelt) oft schmunzeln und habe die Charaktere ins Herz geschlossen, obwohl Ivy ein Problem mit Disney-Prinzessinnen zu haben scheint und sie sich damit bei mir keine Pluspunkte verdient hat. Ab und an wurde die Sprache dann doch etwas ausfallender und sehr, sehr umgangssprachlich, was man mögen sollte, aber im Großen und Ganzen nicht weiter stört. Ebenfalls offensichtlich ist, dass die Protagonisten nicht mehr siebzehn sind, denn zum einen studiert Ivy und zum anderen geht es ab der Hälfte des Buches zwischen ihr und Ren ziemlich heiß her . Knisternd, sexy und voller prickelnder Emotionen geraten die beiden mehr als einmal aneinander. Solange es glaubwürdig bleibt und man nicht plötzlich das Gefühl entwickelt, sich im Genre geirrt zu haben, haben solche Szenen durchaus ihren Reiz. Der hauptsächliche Fantasy-Aspekt der Fae und deren Anderwelt ist ebenso mystisch wie faszinierend, aber noch nicht wirklich ausgebaut und ich hoffe, dass man im zweiten Band noch viel mehr über diese Wesen sowie ihre Welt erfährt. Nach einem spannenden Finalkampf musste natürlich noch der Cliffhanger her, der einem das Warten bis Dezember umso schwerer macht.

Ein schöner und mystischer erster Band!

Von: Meike Datum: 25. November 2018

Beschreibung: Auf den ersten Blick ist Ivy Morgan eine normale junge Frau: Sie genießt das Studentenleben in New Orleans, und ist, seit dem tragischen Verlust ihrer ersten großen Liebe, überzeugter Single. Nur wenige ihrer Freunde wissen, dass Ivy einem Orden angehört, der die Menschen in New Orleans vor übernatürlichen Wesen schützt. Eines Tages wird Ivy von einer Fae angegriffen und schwer verletzt. Schnell ist klar, dass es bei dem Fae-Angriff nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann, deshalb schickt der Orden seinen Elite-Mann Ren Owens nach New Orleans, um die Sache gemeinsam mit Ivy aufzuklären. Ren ist attraktiv, arrogant und flirty – alles Dinge, die Ivy gehörig auf die Nerven gehen. Doch er ist auch so verboten sexy, dass sie ihm schon bald nicht mehr widerstehen kann ... Meinung: "Wicked" ist eine Mischung aus spannenden Fantasyszenen und einer Liebesgeschichte. Mit Ivy, der Protagonistin konnte ich mich ziemlich schnell anfreunden. Ich mochte ihre toughe und witzige Art, die einem sofort auffällt und es hat richtig Spaß gemacht aus ihrer Sicht zu lesen. Außerdem mochte ich die Anspielungen zu Harry Potter und anderen Dingen und vor allem ihr großes Herz. An sich hat mir die Handlung ebenfalls gefallen und zugesagt. Ivy ist Studentin und dazu hin gehört sie auch einem Orden an, der die Stadt vor übernatürlichen Wesen beschützt. Ihr Leben besteht aus Kämpfen und einem langweiligen Liebesleben. Als sie eines Tages bei einer ihrer Missionen schwer verletzt wird, schickt der Orden ihr Ren Owens an die Seite, der sie von nun an unterstützen soll. Gemeinsam ermitteln sie und schon bald kommen sie einer gefährlichen Fährte auf die Spur. Beim Lesen war durchgehend ein mystisches Feeling zu bemerken und mir hat diese Richtung sehr gut gefallen genauso wie die Idee. Ren, ihr neuer gutaussehende Kollege, mit dem sie sich ständig streitet und neckt, schleicht sich zwischen all den turbulenten Geschehnissen, schnell in ihr Herz. Die Chemie von Ivy und Ren hat einfach gestimmt. Manchmal war die Erotik etwas zu viel vorhanden, was die tollen Protagonisten, aber wieder wettmachen konnten. Man muss einfach immer wieder sagen, dass Jennifer L. Armentrouts Schreibstil so frisch ist und zum Weiterlesen anregt. Mittendrin gab es einen Punkt an welchem das Buch einen kurzen Durchhänger hatte und es sich etwas gezogen hat. Durch den Schreibstil hat es sich dennoch flüssig weiterlesen lassen. Gegen Ende ist dann aber noch einiges passiert und ich bin super gespannt auf Band 2. Fazit: Ein würdiger erster Band von Jennifer L. Armentrouts neuer mystischen Fantasyreihe. Zwischendrin gab es einen kleinen Durchhänger und mir war an der ein oder anderen Stelle für Fantasy etwas zu viel Erotik vorhanden. Doch letztendlich konnten die Storyline, die harmonierenden Charaktere und ein schöner Schreibstil überzeugen. Ich lese bald gerne den noch erscheinenden 2 Teil!

Wicked - Jennifer L. Armentrout

Von: Bookish.whisper Datum: 18. November 2018

Endlich wieder ein neues Buch von Jennifer L. Armentrout! Ich habe mich so sehr darauf gefreut und konnte es kaum abwarten, es endlich zu lesen. Hier wurde mal wieder eine zauberhafte Geschichte geschrieben, die ihre Höhen und Tiefen hatte. Für mich aber definitiv mehr Höhen! Ivy ist eine Kämpferin für den Orden. Sie ist hart im Nehmen und badass. Eigentlich ist sie richtig gut in dem, was sie tut, jedoch passiert es eines Tages, dass sie schwer verletzt wird. Und zwar von einem Wesen, was sie nicht ganz zuordnen kann. Ren kommt relativ zu Anfang ebenfalls in den Orden und wird, zum Leidwesen von Ivy, mit ihr in ein Team gesteckt. Er ist unfassbar sexy, von der ersten Sekunde an sehr auf Flirtkurs und weiß genau, was er möchte. Im Laufe des Buches entwickelt sich natürlich eine Lovestory, wie man sie von Jennifer L. Armentrout kennt. Es hat mir unglaublich gut gefallen, dass es auch Fantasyelemente gab und immer etwas passiert ist. Für mich persönlich kam keine Langeweile auf, jedoch wurde es zum Ende hin noch mal um ein Vielfaches spannender! Das Buch hat mich super unterhalten, auch wenn es etwas vorhersehbar war und ich mir Vieles schon denken konnte. Ich bin jetzt total gespannt auf Band 2 und freue mich auf die weitere Geschichte! Für jemanden, der gerade eine nicht zu schwere Story lesen möchte und Lust auf gute Unterhaltung hat, der ist hier genau richtig! Es passt wunderbar in die Jahreszeit und einzig und allein die Tatsache, dass die Autorin das Thema Verhütung so vernachlässigt, hat mich gestört. Für Viele war es störend, dass nicht das ganze Buch voll mit Spannung und Action war - für mich war es jedoch genau richtig. 4/5 ⭐

Ein hitziger und spannender Auftakt einer Reihe, die viel Potential hat!

Von: Miss Letter - Marens Bücherwelt Datum: 17. November 2018

"Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit 1 - Wicked" von Jennifer L. Armentrout erhält von mir gute 4 von 5 Herzen. Der Auftakt ihrer neuen Fantasyreihe hat mich positiv überrascht und ich habe mich sehr darüber gefreut, dass die Autorin sich dazu entschlossen hat, bezüglich der vielen erotischen Szenen und das höhere Alter der Protagonisten, eine Reihe für "Erwachsene" zu schreiben. "Wicked" punktet vor allem mit den beiden überaus humorvollen und starken Charakteren! Ren ist DER absolute Sympathieträger des Buches und seine hitzigen Wortwechsel mit der temperamentvollen Ivy und der Schlagabtausch zwischen den anderen Charakteren sind zum Schreien komisch. Der Roman lebt von Insiderwitzen. Ich habe selten so gelacht! Leider erhalten wir in Bezug auf die magischen und gefährlichen Fae und der mysteriösen Anderswelt nur spärliche Informationen und der Fokus der Geschichte verliert sich im Verlauf der Geschichte. Alles in allem hat mich "Wicked" aber wunderbar unterhalten und konnte mich voll und ganz in den Bann ziehen! Das Ende verspricht eine rasante und spannende Fortsetzung, auf die ich mich sehr freue! Der zweite Band "Torn" wird schon am 10.12.2018 erscheinen. Story ♥♥♥♥/5 Charaktere ♥♥♥♥♥/5 Gefühle ♥♥♥♥/5 Spannung ♥♥♥♥/5 Schreibstil ♥♥♥♥♥/5 Ende ♥♥♥♥/5 Mit Ivy Morgan möchtest du nicht tauschen. Kraftvoll, widerstandsfähig, entschlossen - jeder Rekrut des Ordens muss diese Eigenschaften verkörpern, um gegen die Wesen aus der Anderswelt - den Fae - eine Chance zu haben. Unsere toughe Hauptprotagonistin Ivy hat das große Los gezogen, oder vielmehr den Fluch, dass sie in den Orden hineingeboren wurde und tagtäglich ihr Leben im Kampf riskiert. Verletzungen sind vorprogrammiert, die Lebenserwartung ist schockierend gering und die Schicksalsschläge kann Ivy schon lange nicht mehr von der Hand abzählen. Deshalb wünscht sich die verträumte Ivy nichts anderes als ein normales Leben voller Hoffnung, Glück und Liebe. Als sich der Krieg mit den gnadenlosen und brutalen Fae zuspitzt und ihr alles um die Ohren zu fliegen scheint, wird der attraktive Rekrut Ren Owen nach New Orleans versetzt. Ren ist freundlich, sexy, immer zu Scherzen aufgelegt und flirtet unheimlich gerne mit der temperamentvollen Ivy. Eigentlich verträgt ihr Herz keinen weiteren Verlust eines geliebten Menschen, aber die Fae werden eine immer stärkere Macht und Ivy fragt sich verzweifelt, was sie noch zu verlieren hat? Eine tödliche Bedrohung, ein charmanter neuer Rekrut mit zahlreichen Geheimnissen und eine charakterstarke Hauptprotagonistin, die im Strudel der Gefühle gefangen ist und einen Ausweg sucht. Als ich entdeckt habe, dass meine Lieblingsautorin Jennifer L. Armentrout eine neue Fanatsyreihe mit romantischen Elementen herausbringt, stand sofort fest, dass ich die "Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit"-Reihe lesen muss. Die Reihe ist deshalb so besonders und interessant, da die Hauptprotagonistin mit ihren 22 Jahren eine ältere Zielgruppe anspricht und die Fantasygeschichte mit vielen romantischen und erotischen Szenen gespickt ist. Alles in allem bin ich von dieser Mischung begeistert und überglücklich, dass die Autorin über das Young Adult Genre hinausgeht und ein bisschen mehr Feuer, Brutalität und einen Schwall von Schimpfwörtern in die Geschichte bringt. Zu Beginn der Geschichte führt Ivy dich in die Welt des Ordens ein und garantiert dem Leser einen sehr angenehmen und knackigen Einstieg und die Geschichte und Problematik der Menschheit. Ivy ist eine reizende und warmherzige Persönlichkeit, die mit ihrer Schlagfertigkeit und mit ihrem neckenden Wortwechsel punktet. Auch ihre Freundin und Begleiterin Val wirst du sofort ins Herz schließen und über das ein oder andere Wortgefecht lachen müssen. Was auch direkt auffällt: Der Schreibstil ist unheimlich humorvoll! Der Ton der Ordensmitglieder ist zum Schreien komisch und auch "der Brownie" - ein absoluter Insider! - sorgt durchweg für Lacher. Ich habe wirklich selten so gelacht! Ich liebe es! Als der attraktive dunkelhaarige Ren Owen nach New Orleans rekrutiert wird, bekommt die Geschichte richtig Schwung und die hitzige Liebesgeschichte beginnt. Keiner kann Ren widerstehen! Ren Owen ist DER Sympathieträger des ersten Bandes und wir drücken so kräftig die Daumen und fiebern mit Ivy mit, dass die Geschichte einen guten Verlauf für die beiden Protagonisten nehmen wird. Dabei rücken die Fae immer weiter in den Hintergrund und wir erfahren nur spärliche Informationen über die gefährlichen Wesen der Anderswelt. Mein größtes Problem war der Fokus. Auf der einen Seite wird die Geschichte auf den Kampf mit den Fae gelenkt, aber auf der anderen Seite nimmt die prickelnde Liebesgeschichte, die mir außerordentlich gut gefallen hat, einen so großen Raum im Roman ein, sodass ich nie wusste, wohin der Fokus und der rote Faden jetzt gelegt wird. Im letzten Viertel wird nur die Beziehung zwischen Ren und Ivy behandelt und alles andere rückt weit in den Hintergrund. Die Verwirrung meinerseits war groß, sodass ich ein Herz in der Bewertung abziehen musste. Ich erhoffe mir, dass ich im nächsten Band mehr über die Fae erfahren werde, denn die erschaffenen Fae von den Autorinnen Sarah J. Maas und Laura Kneidl übertreffen diese um Längen! Jennifer L. Armentrout hat einen leichten, flüssigen und unkomplizierten Schreibstil, der sehr angenehm und schnell zu lesen ist. Die Geschichte wird nur aus Ivys Perspektive erzählt und umso spannender ist es, nicht zu wissen, welcher humorvolle Spruch oder welche liebevolle Geste von Ren folgen wird. Auch tauchen wir in Ivys düsteren Gefühls- und Gedankenwelt ab. Durch ihren Verlust erhält der Roman zahlreiche traurige und erschütternde Momente, die sehr berührend sind. Das Highlight des Romans ist eindeutig die lockere und hitzige Atmosphäre zwischen Ren und Ivy, die durch den humorvollen Wortwechsel der beiden ganz schnell spannungsgeladen und fiebrig werden kann. Ein absolutes Lesevergnügen!

Konnte mich wieder uneingeschränkt überzeugen!

Von: Meli Datum: 10. November 2018

Protagonisten Ivy wurde wie die anderen Mitglieder auch in den Orden hineingeboren und kannte nie ein anderes Leben als den Kampf gegen die Fae. Dadurch hat sie schon viele Verluste erlitten, denn die Fae sind gefährlich und die Lebenserwartung ihrer Gegner nicht gerade sehr hoch. An die Möglichkeit sich noch einmal zu verlieben kann sie kaum glauben. Bis Ren auftaucht und sie sich in seinen smaragdgrünen Augen verliert. Er ist ein guter Kämpfer und weiß eine Dinge besser, und dann ist er auch noch unglaublich charmant, ehrlich und macht keinen Hehl aus seinen Absichten - er sagt ganz offen, wie attraktiv er Ivy findet und neckt sie gerne, weil sie sich eher abweisend verhält. Als sich die Situation mit den Fae verändert, steht Ren an Ivys Seite und unterstützt sie. Sie bilden ein dynamisches Paar mit einem gemeinsamen Ziel und ihre Neckereien sind amüsant zu lesen. Man schließt sie sofort ins Herz, weil sie durch ihre taffe Art und ihren weichen Kern einfach sympathisch sind. Handlung und Schreibstil Ich weiß gar nicht, was ich zu diesem Buch groß sagen sollte. Jennifer L. Armentrout hat wieder ihre Magie gewirkt und konnte mich mit dieser fantastischen Geschichte absolut verzaubern. Die Charaktere hier sind etwas älter als in anderen Werken der Autorin, und so gibt es auch etwas mehr Erotik in der Geschichte als in Jugendbüchern, aber ansonsten ist der Schreibstil ähnlich magisch, heiß und fesselnd. Diesmal begeben wir uns in ein New Orleans, wo auch Fae ihr Unwesen treiben und Ivy, ihre Familie und Freunde und auch Ren gehören zum Orden, der es sich zum Ziel gemacht hat, die Welt von den bösartigen Fae zu säubern. Wer schon, wie ich, mehrere Bücher mit bösen Feenwesen gelesen hat, kennt schon grob die Ideen und kann sicher auch einiges vorhersehen. Die Geschichte ist mit der Armentrout-Version dieser Fabelwesen definitiv spannend und bietet neue Überraschungen, auch wenn man bisher noch nicht viel davon gesehen hat. Das Ende ist aber unglaublich vielversprechend und ich freu mich sehr auf die Fortsetzungen! Ich freu mich generell sehr über jedes Buch der Autorin ;D Fazit Mit "Wicked" konnte mich Jennifer L. Armentrout wieder uneingeschränkt überzeugen. Sympathische Charaktere, magische Wesen, spannende Kämpfe und ein absolut fesselnder Schreibstil!

Macht einfach nur Spaß!

Von: justmiaslife Datum: 04. November 2018

Ich würde mich zwar selbst nicht zu den Die-Heart Fans von Jennifer L. Armentrout bezeichnen, aber trotzdem freue mich immer wieder etwas von der Autorin zu lesen. Da ich aber auch schon manche Fehlgriffe gemacht habe und zu nicht so starken Büchern von ihr gegriffen habe, versuche ich mit möglichst keinen Erwartungen an die Geschichte dranzugehen. So war es auch beim Auftakt ihrer neuen Trilogie und ich muss sagen, dass mich "Wicked" mehr als nur begeistert hat. Das Buch war nicht perfekt, leider ist erst am Ende die Story richtig in Fahrt gekommen, aber trotzdem bin ich einfach nur durch die Seiten geflogen. Das lag natürlich vor allen Dingen an Jennifer L. Armentrost's locker leichten Schreibstil. Durch den Humor den sie mit in die Geschichte einfließen lässt, macht es einfach nur immer wieder Spaß zu einem ihrer Werke zu greifen. Besonders charmant finde ich ihre Harry Potter Anspielungen, die sie immer wieder aufs Neue mit einbaut. Auch die Charaktere sind mir alle jetzt schon ziemlich ans Herz gewachsen. Ich konnte mich mit Ivy super identifizieren und sie war im Gegensatz zu vielen anderen YA-Protagonistinnen mehr als nur liebenswürdig und sympathisch. Und von Ren müssen wir erst gar nicht anfangen zu sprechen - ich war selten so schockverliebt in einen männlichen Charakter.  Wo bekommt man so einen Typen her? Komischerweise habe ich das echt selten, dass ich die Chemie zwischen den Figuren wirklich spüre, aber Ivy & Ren ergänzen sich einfach perfekt. Der Plottwist am Ende kam für mich sehr überraschend und ich möchte einfach unbedingt wissen wie die Geschichte weitergeht! Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil, weil sich dieses Buch absolut wie ein Feelgood Roman für mich angefühlt hat und ich deswegen trotz kleiner Schwächen sehr auf die anderen Teile der Reihe freue! Fazit: Mit dem Auftakt zu ihrer neuen Trilogie hat Jennifer L. Armentrout es zwar nicht geschafft das Rad für das Urban Fantasy Genre neu zu erfinden, aber mit ihren sympathischen Charakteren und ihrem einzigartigen Schreibstil geschafft, das Buch zu einem echten Pageturner zu machen. Ich freue mich schon sehr auf den 2. Band!

Ein wunderbarer Auftakt

Von: Wortgetreu Datum: 31. October 2018

Das Buch '*Wicked' von der Autorin Jennifer L. Armentrout erschien am 10. September 2018 im Heyne< Verlag. Sehnsüchtig sah ich dieser Veröffentlichung entgegen und ich hatte schon beinahe Angst, dass meine hohen Erwartungen dazu führen würden, dass ich am Ende nur enttäuscht werde - aber dem war nicht so. Das Cover wäre eigentlich echt schön, wenn diese blöde pinke Schrift nicht wäre. Meiner Meinung nach hätte man da etwas schlichteres oder passenderes zu dem schönen Tannengrün nehmen müssen. Als ich das Cover immer nur auf Bilder gesehen habe, war ich überzeugt davon, dass ich es absolut nicht schön finde. Als ich es dann in der Hand hielt, habe ich meine Meinung jedoch geändert. Unsere Protagonistin Ivy ist eine sehr starke, zielstrebige, nicht auf den Mund gefallene, junge Frau, die ich auf Anhieb sympathisch fand. Beim Lesen hatte ich immer wieder das Gefühl eine gute Freundin von ihr zu sein - so als würde ich sie persönlich kennen. Jennifer L. Armentrout schafft es bei mir immer wieder Charaktere zu entwickeln, mit denen ich mich irgendwie verbunden fühle und in die ich mich super hineinversetzen kann. Dafür hat sie wirklich ein gutes Händchen. Aber nicht nur Ivy war mir sympathisch. Auch Ren hat mir als Charakter und Love Interest sehr gut gefallen, auch wenn ich die Anziehung zwischen den Beiden nicht direkt spüren konnte. Das baute sich dann doch eher etwas langsamer auf, da Ivy auch erst einmal herausfinden musste, ob sie ihm vertrauen kann und ob er überhaupt sie Wahrheit sagt. Zwar scheint er der Einzige zu sein, der ihr Glauben schenkt, dass sie wirklich einem Alten begegnet ist, trotzdem hat Ivy zu Beginn noch so ihre Zweifel an Ren. Am allerliebsten hatte ich vermutlich den kleinen Tink. Ich habe ihn mir beim lesen so winzig und süß vorgestellt, dass sein Äußeres ein totalen Kontrast zu seiner aufmüpfigen Art darstellte. Irgendwie war ich ganz fasziniert von diesem Wesen. Wir verfolgen Ivy und Ren dabei, wie sie versuchen hinter das Geheimnis der Alten steckt, die eine ganz andere, noch viel größere Bedrohung darstellen, als es die herkömmlichen Fae tun. Zwar hat die Autorin versucht den Spannungsbogen stätig zu halten, jedoch waren einige Ereignisse für mich ziemlich vorhersehbar, was dem Lesen aber kein Abbruch getan hat. Trotzdem hatte ich großen Spaß bei der Geschichte. Der Schreibstil von Jennifer L. Armentrout ist auch hier wieder grandios. Nicht umsonst lese ich jedes Buch von ihr. Ich kann mich immer wieder aufs Neue in ihre Geschichten fallen lassen und fliege nur so durch ihre Seiten, das ich am Ende ganz traurig bin, wenn ich schon durch bin mit dem Buch.

Zwischendurchlektüre

Von: Jill von Letterheart Datum: 30. October 2018

"Altbekannte Muster" Ich würde gerne etwas anderes behaupten, aber bereits nach den ersten Seiten wusste man einfach, dass man sich in einer Geschichte von Jennifer L. Armentrout befinden – das nur leider nicht unbedingt im positiven Sinne, mir kommt der Aufbau, die Struktur, die Handlung und der Aufbau der Charaktere immer wieder unglaublich ähnlich vor. Aber Geschmäcker sind unterschiedlich und somit muss das natürlich auch nichts schlechtes bedeuten, ich weiß, dass es sehr viele Fans von solchen Formaten gibt und das ist auch gut so. Ich selbst hätte mir einfach nur ein paar mehr Überraschungen gewünscht – gerade bei den Charakteren. Ivy ist ja nun auch schon ein wenig älter, verhält sich aber nicht wirklich anders, wie die sonst so gern genutzten 17-jährigen. Auch das ist nicht unbedingt negativ auszulegen, denn sie ist trotzdem cool, hat eine mysteriöse Vergangenheit und beweist sich durch besonders viel Biss…ja. Achso, und sie ist natürlich sehr unerfahren in sexueller Hinsicht. …wodurch sie ganz wunderbar zum überaus attraktiven Neuling Ren passt, der es auf sie abgesehen hat. Ich war ja froh, dass es auch ein paar wenige romantische Aspekte gab, denn ansonsten wäre hier der reine Erotikfaktor so hoch gewesen, dass man diese Lektüre auch anders hätte einsortieren können. Wobei ich diese Mischung zwischen viel Erotik und „nicht wirklich zur Sache kommen“ (oder erst spät) manchmal ein wenig strange finde. "Gab es auch eine Handlung?" Ja, die gab es tatsächlich, wenn man ab und zu wahrscheinlich auch eine kalte Dusche benötigt hätte, um wieder auf den Boden der Tatsachen zu kommen. Diese fand ich sogar ganz interessant, allerdings hätte sie an der einen oder anderen Stelle noch ein wenig mehr ausgebaut werden können. Allerdings muss man aber auch eingestehen, dass es sich hierbei lediglich um einen Auftakt handelt, was bedeutet, dass da noch einiges kommen kann. Und trotz meiner negativen Aspekte lässt sich eines nicht bestreiten: Jennifer L. Armentrout kann einfach schreiben! Auch, wenn der Fokus nicht immer ganz nach meinem Geschmack ist, liest es sich flüssig und man fliegt geradezu durch die Seiten. Außerdem mag ich ihren Humor sehr gerne und freue mich immer über die kleinen makaberen und fiesen Spitzen. In diesem Falle meistens ausgeteilt von Tink, dem kleinen Mitbewohner von Ivy, über den ich aber auch sehr gerne noch ein wenig mehr erfahren hätte, oder ihn zumindest in mehr Szenen gerne dabei gehabt hätte. Die typischen Armentrout Fans werden sicherlich begeistert sein, zumindest hoffe ich das sehr – denn in typischer Manier hat hier eine neue Reihe gestartet, die man schnell verschlingen und sich darin verlieren kann. FAZIT Mit dem Auftakt der Wicked Reihe konnte mich Jennifer L. Armentrout zwar leider keineswegs überraschen, aber es ist mal wieder ein perfektes Buch für zwischendurch, das sich wahnsinnig schnell wegliest und kurzlebige Unterhaltung bietet. Denn auch, wenn hier mit ihrem typischen Muster gearbeitet wurde, kann die Autorin auf jeden Fall eins: Schreiben.

Nicht gänzlich überzeugend

Von: World of books and dreams Datum: 28. October 2018

New Orleans bei glühender Hitze, die junge Studentin Ivy Morgan trifft sich mit ihrer besten Freundin in einem Café. Auf den ersten Blick scheint alles ganz normal, ganz alltäglich, doch hinter Ivy steckt etwas, was niemand weiß. Ivy gehört einem Orden an, der auf der Jagd nach bösartigen, übernatürlichen Wesen, den Fae ist. Bei einem Einsatz jedoch trifft Ivy auf einen Gegner, der sie mit seiner Kraft und Stärke überlegen zu sein scheint und sie schwer verletzt. In der Zentrale des Ordens wird vermutet, dass es sich um einen der alten Fae handeln könnte, doch eigentlich dürften diese gar nicht mehr in unserer Welt sein. Um den Orden zu unterstützen, wird Ren Owens herzugerufen. Dieser soll gemeinsam mit Ivy nach den alten Fae suchen, doch Ren entpuppt sich als eine besserwisserische Nervensäge, höllisch sexy, aber eine Nervensäge. Meine Meinung Das Cover finde ich recht unspektakulär und das Buch ist mir erst auf dem zweiten Blick wirklich aufgefallen. Doch spätesten nach dem Lesen des Namens der Autorin wollte ich das Buch unbedingt lesen. Der Einstieg in die Geschichte fand ich sehr gelungen. Mit dem typischen Pepp von Jennifer L. Armentrout fällt es sehr leicht, sich auf die Reise nach New Orleans zu begeben. Locker und modern und immer wieder mit Anspielungen auf Personen und Filme unserer Zeit fühlt man sich, als würde das alles wirklich passieren. Dieser Stil ist mit Sicherheit einer der großen Pluspunkte der Autorin, zumal es ihr auch gelingt, sowohl Dialoge als auch Situationen immer wieder humorvoll rüberzubringen. Ich mochte die flotten Dialoge sowohl zwischen Ivy und ihrer Freundin als auch mit Ren oder Ivys witzigen Mitbewohner. Sie heitern das Geschehen ungemein auf und machen die Story leicht und flüssig lesbar. Die Story an für sich birgt allerdings nur wenig Überraschungen, zwar sind es hier die Fae, die die Bösen sind, aber so vom reinen Handlungsverlauf war es doch sehr vorhersehbar. Inhaltlich ist es eine Mischung aus Urban Fantasy und New Adult, mit spannenden Szenen, aber auch mit einigen erotischen Szenen gespickt. Gerade letztere muss ich nicht unbedingt in einem Fantasyroman haben, zumindest nicht so ausführlich wie hier. Auch gab es immer mal wieder Dinge, wie z. B. Rens großartige, grüne Augen, die mich dann doch die Augen verdrehen ließen. Die Stadt New Orleans wurde hier sehr lebhaft dargestellt und ich konnte den Jazz aus den Bars hören, die Hitze spüren und mir die Gegend vorstellen, auch die Karte im Innenteil fand ich toll. Solche Extras mag ich sehr, machen sie es doch leichter, sich vorzustellen, was wo zu finden ist. Erzählt wird die Geschichte in der Ich-Perspektive aus der Sicht der Protagonistin Ivy. Man lernt sie so nach und nach kennen und konnte zumindest nachempfinden, was in ihr vorgeht. So richtig nah kam ich allerdings nicht. Ivy ist eine sehr typische Protagonistin aus dem New Adult/Urban Fantasy Genre, auf der einen Seite die Brave, die seit einem herben Verlust lieber Single bleibt, auf der anderen Seite die toughe Kämpferin. Für mich blieb sie doch zu vorhersehbar, auch wenn ich ihre Schlagabtausche mit Ren, aber auch mit dem Brownie Tink mochte. Ren war mir leider auch nicht so sympathisch, denn er ist arrogant, von sich überzeugt und großspurig, aber halt auch umwerfend mit tollen grünen Augen. Mein persönlicher Lieblingscharakter ist der Brownie Tink, eine kleine Fae-Art, und Ivys Untermieter. Er brachte mich so manches Mal zum Grinsen und ich konnte ihn sehr gut vor mir sehen. Die weiteren Charaktere sind alle eher im Hintergrund, es gibt aber auch hier typische Vertreter, wie die beste, bildschöne Freundin und den väterlichen Freund. Mein Fazit Nachdem mir der Einstieg noch gut gefallen hat, wurde es so nach und nach immer vorhersehbar, vor allem auch, weil Armentrout hier doch so einige Klischees bedient. Seien es die Schwärmereien Ivys von den grünen Augen oder der heldenhafte, aber großspurige Ren, sie alle konnten mich nicht so ganz überzeugen. Ich hätte mir hier einfach gewünscht, dass die Autorin den zu Beginn vorhandenen Fantasyanteil hoch hält und die Liebesgeschichte in den Hintergrund rückt, so nahm diese einfach zuviel Raum ein. Wer allerdings gerne Bücher aus dem New Adult Genre mag und auch Momente der Urban Fantasy nicht abgeneigt ist, wird hier auf seine Kosten kommen.

Nicht gänzlich überzeugend

Von: World of books and dreams Datum: 28. October 2018

New Orleans bei glühender Hitze, die junge Studentin Ivy Morgan trifft sich mit ihrer besten Freundin in einem Café. Auf den ersten Blick scheint alles ganz normal, ganz alltäglich, doch hinter Ivy steckt etwas, was niemand weiß. Ivy gehört einem Orden an, der auf der Jagd nach bösartigen, übernatürlichen Wesen, den Fae ist. Bei einem Einsatz jedoch trifft Ivy auf einen Gegner, der sie mit seiner Kraft und Stärke überlegen zu sein scheint und sie schwer verletzt. In der Zentrale des Ordens wird vermutet, dass es sich um einen der alten Fae handeln könnte, doch eigentlich dürften diese gar nicht mehr in unserer Welt sein. Um den Orden zu unterstützen, wird Ren Owens herzugerufen. Dieser soll gemeinsam mit Ivy nach den alten Fae suchen, doch Ren entpuppt sich als eine besserwisserische Nervensäge, höllisch sexy, aber eine Nervensäge. Meine Meinung Das Cover finde ich recht unspektakulär und das Buch ist mir erst auf dem zweiten Blick wirklich aufgefallen. Doch spätesten nach dem Lesen des Namens der Autorin wollte ich das Buch unbedingt lesen. Der Einstieg in die Geschichte fand ich sehr gelungen. Mit dem typischen Pepp von Jennifer L. Armentrout fällt es sehr leicht, sich auf die Reise nach New Orleans zu begeben. Locker und modern und immer wieder mit Anspielungen auf Personen und Filme unserer Zeit fühlt man sich, als würde das alles wirklich passieren. Dieser Stil ist mit Sicherheit einer der großen Pluspunkte der Autorin, zumal es ihr auch gelingt, sowohl Dialoge als auch Situationen immer wieder humorvoll rüberzubringen. Ich mochte die flotten Dialoge sowohl zwischen Ivy und ihrer Freundin als auch mit Ren oder Ivys witzigen Mitbewohner. Sie heitern das Geschehen ungemein auf und machen die Story leicht und flüssig lesbar. Die Story an für sich birgt allerdings nur wenig Überraschungen, zwar sind es hier die Fae, die die Bösen sind, aber so vom reinen Handlungsverlauf war es doch sehr vorhersehbar. Inhaltlich ist es eine Mischung aus Urban Fantasy und New Adult, mit spannenden Szenen, aber auch mit einigen erotischen Szenen gespickt. Gerade letztere muss ich nicht unbedingt in einem Fantasyroman haben, zumindest nicht so ausführlich wie hier. Auch gab es immer mal wieder Dinge, wie z. B. Rens großartige, grüne Augen, die mich dann doch die Augen verdrehen ließen. Die Stadt New Orleans wurde hier sehr lebhaft dargestellt und ich konnte den Jazz aus den Bars hören, die Hitze spüren und mir die Gegend vorstellen, auch die Karte im Innenteil fand ich toll. Solche Extras mag ich sehr, machen sie es doch leichter, sich vorzustellen, was wo zu finden ist. Erzählt wird die Geschichte in der Ich-Perspektive aus der Sicht der Protagonistin Ivy. Man lernt sie so nach und nach kennen und konnte zumindest nachempfinden, was in ihr vorgeht. So richtig nah kam ich allerdings nicht. Ivy ist eine sehr typische Protagonistin aus dem New Adult/Urban Fantasy Genre, auf der einen Seite die Brave, die seit einem herben Verlust lieber Single bleibt, auf der anderen Seite die toughe Kämpferin. Für mich blieb sie doch zu vorhersehbar, auch wenn ich ihre Schlagabtausche mit Ren, aber auch mit dem Brownie Tink mochte. Ren war mir leider auch nicht so sympathisch, denn er ist arrogant, von sich überzeugt und großspurig, aber halt auch umwerfend mit tollen grünen Augen. Mein persönlicher Lieblingscharakter ist der Brownie Tink, eine kleine Fae-Art, und Ivys Untermieter. Er brachte mich so manches Mal zum Grinsen und ich konnte ihn sehr gut vor mir sehen. Die weiteren Charaktere sind alle eher im Hintergrund, es gibt aber auch hier typische Vertreter, wie die beste, bildschöne Freundin und den väterlichen Freund. Mein Fazit Nachdem mir der Einstieg noch gut gefallen hat, wurde es so nach und nach immer vorhersehbar, vor allem auch, weil Armentrout hier doch so einige Klischees bedient. Seien es die Schwärmereien Ivys von den grünen Augen oder der heldenhafte, aber großspurige Ren, sie alle konnten mich nicht so ganz überzeugen. Ich hätte mir hier einfach gewünscht, dass die Autorin den zu Beginn vorhandenen Fantasyanteil hoch hält und die Liebesgeschichte in den Hintergrund rückt, so nahm diese einfach zuviel Raum ein. Wer allerdings gerne Bücher aus dem New Adult Genre mag und auch Momente der Urban Fantasy nicht abgeneigt ist, wird hier auf seine Kosten kommen.

Rezension: Wicked von Jennifer L. Armentrout

Von: Myheavenofbooks Datum: 24. October 2018

Wicked – Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit Allgemeine Infos: Autorin: Jennifer L. Armentrout Seitenanzahl: 480 Verlag: Heyne Verlag Preis: 14,99 Euro ISBN: 978-3453319769 Inhalt: Ivy bemüht sich um ein normales Leben. Allerdings sieht ihr Alltag alles andere als normal aus: Sie geht auf die Jagd nach Fae, die aus der Anderwelt kommen und übernatürliche Kräfte besitzen. So beschützt sie die Menschen, die nichts von der drohenden Gefahr wissen, die von den Fae ausgeht. Doch als sie in einer Nacht von einem Fae angegriffen wird, ändert sich alles! Und als dann auch noch der gut aussehende und ebenso geheimnisvolle Ren auftaucht, wird Ivys „normaler“ Alltag auf den Kopf gestellt! Was verbirgt Ren? Und was haben die Fae vor? Ivy versucht diesen Fragen auf den Grund zu gehen und kommt Ren dabei immer näher… Erster Satz: „Mir lief der Schweiß von der Stirn, und Strähnen meines roten Haars klebten mir feucht im Nacken.“ Meinung: Zuerst einmal möchte ich mich bei dem Bloggerportal und dem Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken!! Vielen Dank! Es war immer ein Traum von mir ein Buch von meiner Lieblingsautorin Jennifer L. Armentrout als Rezensionsexemplar zu bekommen! Das Cover von Wicked hat mir sehr gut gefallen, da es einerseits sehr schlicht gehalten ist, man andererseits aber auch einige Besonderheiten wie z.B. die schimmernden Flügel auf der Vorderseite oder eine Landkarte in der Innenseite entdecken kann. Der Klappentext verrät noch nicht zu viel über den Inhalt des Buches, ist aber trotzdem so gut geschrieben, dass man definitiv neugierig auf das Buch wird und anfangen möchte zu lesen! Besonders gut gefallen hat mir auch die Karte von New Orleans gefallen, die vorne in den Umschlag des Taschenbuchs gedruckt wurde! So hatte man immer eine gute Übersicht über die verschiedenen Orte und konnte auch mal nachschlagen, wenn man ein bisschen verwirrt war Und auch die Widmung von Jennifer L. Armentrout muss ich einfach erwähnen, weil sie mich wirklich begeistert hat, da sie direkt an den Leser des Buches gerichtet war. „Dieses Buch ist für dich, den Leser. Ohne dich wäre dieses Buch nicht möglich. Nichts von alledem wäre möglich.“ (Widmung der Autorin S. 5 ) Zu dem Inhalt muss ich sagen, dass ich (unter anderem durch das Cover und den Klappentext) einen Fokus auf dem Fantasy Aspekt der Story erwartet habe. Allerdings lag der Fokus doch eher auf der Liebesgeschichte zwischen Ren und Ivy, sodass die fantastische Handlung meiner Meinung teilweise etwas zu kurz kam und dies nicht mit meine Erwartungen von dem Cover und dem Klappentext übereinstimmen. Teilweise hat man dadurch darauf gewartet, dass sich die Fantasy Story weiterentwickelt, was das Buch manchmal etwas in die Länge gezogen hat. Allerdings ist dies wirklich nur ein ganz kleiner Kritikpunkt unter vielen positiven Aspekten, die mich an diesem Buch wirklich begeistert haben! Der Inhalt und die Storyidee generell haben mir sehr gut gefallen und ich musste ein bisschen an die ‚Dark Elements‘ Reihe denken… Da mir diese Reihe von Jennifer L. Armentrout sehr gut gefallen hat, war ich noch gespannter, was mich bei Wicked erwarten wird! Teilweise habe ich bei Wicked schon einige Handlungen vermutet und fand die Story dadurch etwas vorhersehbar, allerdings gleicht die Autorin das wieder mit einigen wirklich spannenden Cliffhangern und Wendepunkten aus! Die Charaktere des Buches wurden sehr gut ausgearbeitet und waren mir alle von Anfang an sympathisch! Besonders Ivy hat mich mit ihrem Humor und ihren lustigen Bemerkungen oft zum Lachen gebracht und man kann sich – auch durch den tollen Schreibstil – gut mit ihr identifizieren! Außerdem hat Ivy eine spannende Vergangenheit, über die man erst im Laufe des Buches mehr erfährt. Aber zu viel will ich jetzt noch nicht verraten… Der Schreibstil von Jennifer L. Armentrout ist wie immer einfach BRILLIANT!! Anderes kann man es einfach nicht nennen! Sie schafft es ihre Leser zu fesseln, sodass man einfach weiterlesen muss. Ihr humorvoller und teilweise ironischer Schreibstil lockert das Buch auf. Die Gedanken der Protagonistin hat Jennifer L. Armentrout sehr gut und lustig formuliert, sodass man mit Ivy mitfühlen kann und die Story des Buches wirklich miterlebt. Das wird besonders gut eingesetzt, wenn Ivy überrascht ist oder sich in einer aussichtslosen Situation befindet. Bei dem Ende von Wicked ging mir allerdings alles etwas zu plötzlich, was allerdings auch zu einem Cliffhanger beträgt, sodass ich unbedingt den zweiten Teil Torn lesen will und jetzt schon sehnsüchtig auf Anfang Dezember warte!! Fazit: Wicked überzeugt mit einem fesselnden Schreibstil und einer Story mit viel Humor und Spannung! Auch die sympathischen Charaktere schließt man sofort ins Herz und fiebert durch den lebendigen Schreibstil von Jennifer L. Armentrout mit ihnen mit! Allerdings gibt es teilweise einige vorhersehbare Handlungen, sodass sich das Buch etwas zieht. Diese Stellen werden aber durch spannende Enden der Kapitel und Wendepunkte wieder ausgeglichen. Definitiv lesenswert für alle Fans von Dark Elements, mit einem Fokus auf der Liebesgeschichte der Story! Lieblingszitat: „Manchmal tun wir Dinge oder lassen es zu, dass Dinge geschehen, die wir nie wieder zurücknehmen oder ändern können. Vielleicht sind unsere beschissenen Entscheidungen bis zu einem gewissen Grad unverzeihlich. Das Einzige, was wir tun können, ist, aus ihnen zu lernen und nicht die gleichen Fehler wieder zu machen.“ (S. 406) Bewertung: 4/5 Sternen *Rezensionsexemplar

Gebt mir mehr

Von: Jenny Datum: 18. October 2018

Ivy Morgan ist eine junge Studentin, die ihre erste große Liebe leider verloren hat. Das sie einem geheimen Orden anhört und Menschen beschützt, dass sieht man ihr nicht an. Denn in New Orleans leben übernatürliche Wesen. Nach einem Angriff auf Ivy schickt der Orden den furchtbar attraktiven Ren, der mit Ivy der Sache auf den Grund gehen soll. Kann Ivy nach ihrem Verlust noch mal solch eine Liebe empfinden ? Und warum hat man es auf sie abgesehen ? Meine Meinung Dem Leser dieser Geschichte sollte klar sein, dass er sich hier auf eine fantasievolle Geschichte einlässt. Man wird in eine neue, toll beschriebene Welt mitgerissen, in der es viele Spannungen aber auch Gefühle und Emotionen gibt. Die Autorin schreibt gewohnt flüssig und bildhaft, so steigt man schnell in das Geschehen der Geschichte ein. Ivy ist eine junge Protagonistin, die mit dem Verlust, den sie in ihrer Vergangenheit erleben musste immer noch zu kämpfen hat. Sie ist mutig und stark und ich mag ihre schlagfertige Art Ren gegenüber. Ren ist natürlich furchtbar sexy... aber er ist auch einfühlsam und beschützend. Er geht so behutsam mit Ivy um, dass man ihn einfach mögen muss. Die Beiden nähern sich langsam an, was mir persönlich immer besser gefällt. Ich mag es, wie sie sich mit kleinen Sticheleien umkreisen. Die Handlung an sich ist actiongeladen ,spannend und gut durchdacht. Nach und nach werden immer mehr Details dem Leser offenbart, so erklären sich viele Zusammenhänge passend zum Geschehen der Geschichte. Alles in Allem würde ich diesen Auftakt als gelungen bezeichnen und bin schon sehr auf die nächsten Bände gespannt. Ich vergebe 4 von 5 Sterne. Allerdings habe ich auch einen Kritikpunkt nämlich das Cover. Klar, die Reihe an sich ist sehr hübsch ... aber in einer Buchhandlung wäre ich ohne den Namen der Autorin zu lesen wahrscheinlich einfach daran vorbeigelaufen...

Anders als erwartet

Von: The Empire of me Datum: 18. October 2018

Ich bin sehr gut in das Buch reingekommen. Es war direkt am Anfang recht spannend. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, bildhaft und lässt sich sehr gut lesen. Stellenweise hatte ich sogar ein richtiges Kopfkino. Was mich allerdings sehr gestört hat waren die ständigen Wiederholungen, was für tolle grüne Augen Ren hat. Mir ist schleierhaft, was die Autorin mit diesen ständigen Wiederholungen bezwecken wollte. Da mir aufgrund des Alters und Verhaltens der Charaktere die Zielgruppe nicht ganz klar war, hat mich auch der Umgang mit Geschlechtsverkehr gestört. Mir ist beispielsweise wichtig, dass die Charaktere Kondome verwenden usw. Die Autorin hat Erotik mit Fantasy vermischt. Allerdings hatte ich andere Erwartungen an die Geschichte als das, was ich letztendlich bekommen habe. Erwartet hatte ich eine Fantasy Geschichte mit einer Liebesgeschichte im Nebenstrang. Die Umsetzung der Autorin war jedoch genau andersherum. Die Liebesgeschichte und Erotik standen im Vordergrund, die Fantasyhandlung fand ich nur im Nebenstrang. Dazu kam, dass mir die Erotikszenen nicht gefallen haben. Was das angeht, bin ich zugegeben eine schwierige Leserin. Die Szenen haben mich nicht gepackt und mir auch sprachlich nicht zugesagt. Die Charaktere waren deutlich besser ausgearbeitet als das in meinen Augen bei Obsidian* der Fall war. Da hat die Autorin sich deutlich weiterentwickelt. Fazit: Das Buch war völlig anders, als ich es erwartet hatte. Aufgrund dessen fällt es mir schwer, das Buch zu bewerten. 

Genialer Auftakt der neuen Triologie!

Von: liiisa_zeilenzauber Datum: 18. October 2018

Cover: Nicht allzu besonders, aber passend zu der Storyline und den Fae, die der Hauptgrund der Geschichte sind. Schreibstil: Nach so vielen Büchern von Jennifer ist er auch in diesem Buch grandios. Sie schafft es, eine perfekte Waage zwischen Spannung, notwendigen Umschreibungen und Action zu halten. Es wird nie langweilig und man stolpert über keinen Begriff. Meinung: Zuallererst muss ich sagen, dass man super in das Buch rein kommt. Man wird zwar etwas reingeworfen, aber ich war direkt gefangen und die Seiten flogen dahin. Die Thematik mit den Fae, der Anderwelt, Elite und dem Orden finde ich super. Es passt einfach alles und die kleinen Details, die nach und nach über alle Spezies ans Licht kommen, sind passend gehalten. Ivy ist eine coole Figur. Sie ist taff, stur und ein absoluter Dickkopf. Sie bleibt lieber für sich und will die Menschen nicht allzu nah an sich heran lassen, weil sie an einem großen Verlust Schuld trägt. Hier finde ich es sehr gut gemacht, dass man wirklich erst kurz vor dem Ende erfährt, was dahinter steckt und woran sie sich die Schuld gibt. Während der Story wird auch nicht allzu oft drauf rumgehackt, sodass es angemessen war. Ren ist ein absoluter Traumtyp. Einfach nur charismatisch, er ist herrlich und unnachgiebig. Genau das, was Ivy braucht. Seine Geschichte ist emotional und seine Art und Weise zum Dahinschmelzen. Wirklich, ich bin verliebt... Doch die wohl beste Figur in dem Buch ist Tink. Schon bei seinem ersten Auftritt wusste ich, dass es einfach gigantisch mit ihm wird. Der kleine Racker ist zum Schreien komisch und nimmt kein Blatt vor den Mund. Sein trockener Humor und seine übertriebene Art und Weise sind einfach zu köstlich. Ein absolutes Highlight. Ich muss aber auch sagen, dass es zwei, drei Handlungen in dem Buch gab, die vorhersehbar waren. So wusste ich schon von Anfang an, wer der Maulwurf ist und wie die Geschichte enden wird. Trotzdem bleiben auch mit diesem Wissen einige Fragen offen und ich bin schon gespannt, was noch alles dahinter steckt. Wirklich gestört hat mich dieses "Offensichtliche" persönlich auch nicht, denn die Spannung war trotzdem da und die Szenen so gut gemacht, dass man trotz allem mitgefiebert hat. Fazit: Keine Ahnung, wie ich bitte solange auf Band 2 warten soll...

Eine wunderschöne Geschichte!

Von: gfelicia.reb Datum: 17. October 2018

Wicked – Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit Titel: Wicked – Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit Originaltitel: Wicked Autor: Jennifer L. Armentrout Übersetzer: Michaela Link Verlag: Heyne Preis: (D) 14,99€ Klappentext: Auf den ersten Blick ist Ivy Morgan eine normale junge Frau: Sie genießt das Studentenleben in New Orleans, und ist, seit dem tragischen Verlust ihrer ersten großen Liebe, überzeugter Single. Nur wenige ihrer Freunde wissen, dass Ivy einem Orden angehört, der die Menschen in New Orleans vor übernatürlichen Wesen schützt. Eines Tages wird Ivy von einer Fae angegriffen und schwer verletzt. Schnell ist klar, dass es bei dem Fae-Angriff nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann, deshalb schickt der Orden seinen Elite-Mann Ren Owens nach New Orleans, um die Sache gemeinsam mit Ivy aufzuklären. Ren ist attraktiv, arrogant und flirty – alles Dinge, die Ivy gehörig auf die Nerven gehen. Doch er ist auch so verboten sexy, dass sie ihm schon bald nicht mehr widerstehen kann ... Vorwort: Zuallererst möchte ich mich für dieses Rezensionsexemplar herzlichst bedanken, auch wenn die Rezension etwas spät kommt. Als ich das Buch im Bloggerportal entdeckt habe, war ich sofort Feuer und Flamme, denn nicht jeden Tag kommt ein neues Buch von Jennifer L. Armentrout raus und ich konnte als Fan von ihr nicht widerstehen und habe das Buch direkt angefragt. Inhalt: Ivy Morgan ist mindestens so klug wie gefährlich. Tagsüber studiert sie in New Orleans an der Loyola University und nachts jagt sie die Fae - Wesen, die nicht auf diese Welt gehören und die vom sogenannten Orden bekämpft werden. Ivy ist Mitglied - genauso wie Ren Owens, der plötzlich auftaucht, als mehrere Ordensmitglieder sterben. Klar, es ist kein ungefährlicher Job, wenn man gegen fast unsterbliche Wesen kämpft, doch die Todesfälle sind zu viele, um sie für Unglück zu halten. Ivy hat das Gefühl, dass irgendwas nicht stimmt und als Ren ihr geheime Informationen anvertraut, wird ihre Welt auf den Kopf gestellt - und das nicht nur wegen der gefährlich sexy grünen Augen, mit denen er Ivy quasi auszieht. Während die beiden gegen den Weltuntergang kämpfen, kommen sie sich näher, aber ist Ivy nach ihrem großen Verlust schon bereit für eine neue Beziehung? Meinung: Vorneweg: Ich liebe Jennifer L. Armentrouts Fantasy-Romane (an erster Stelle auf jeden Fall die wunderschöne Lux-Reihe, die ich gleich zweimal verschlungen habe) und dieses Buch ist keine Ausnahme. Ivy Morgan ist tödlich. Zumindest für die Fae, die keine Chance gegen sie haben. Doch sie ist auch innerlich gebrochen und muss den Verlust ihres Freundes verkraften, was ihr schwerer fällt als gedacht. Manchmal lese ich Bücher und habe das Gefühl, dass das Hinterhertrauern mehr die Seiten füllen soll, als dass es groß zur Geschichte beisteuert, doch hier haben mich ihre Beweggründe überzeugt und mitfiebern lassen. Okay, jetzt kommen wir zu Ren Owens. Ein Typ, den ich zu Beginn überhaupt nicht ausstehen konnte, doch irgendwann haben mich diese grünen Augen überzeugt. Anfangs dachte ich: "Schön von Aussehen her, aber leider nichts im Hirn außer Anmachsprüche". Doch genau die haben der Geschichte auch einen gewissen Charme gegeben, der sehr zur Atmosphäre passt. Mein Eindruck von ihm am Ende der Geschichte war, dass er süß und hilfsbereit ist, was ein großer Wandel ist, wenn man bedenkt, dass er zunächst als Aufreißer rüber kam. Jennifer L. Armentrout hat einen eigenen Schreibstil, den ich schon liebe, seit ich "Obsidian" gelesen habe. Er ist leicht und flüssig zu lesen, sodass man am liebsten den ganzen Tag lesen möchte. Auch an der Spannung fehlt nichts, denn die kommt nicht nur durch die Annäherungsversuche von Ren, sondern auch durch die Entwicklungen im Buch, die einem teilweise die Sprache verschlagen, zustande. Eins möchte ich zu diesem Buch aber noch loswerden: Es gibt Dinge, die ich eigentlich kaum über Bücher sage, wie zum Beispiel, dass sie manchmal echt heiß sind, aber wie schon teilweise in der Lux-Reihe, finde ich hat auch dieses Buch tolle Stellen. Fazit: Wicked ist ein wunderbares Buch, mit echt tollen Charakteren und einer atemberaubenden Handlung. Der Schreibstil ist der Hammer und wer noch kein Buch von ihr gelesen hat, sollte dies schnellstmöglichst nachholen, denn euch entgehen wunderschöne, berührende Geschichten. Und um diese Rezension abzuschließen: Es ist ein fantastisches Buch, bei dem ich es kaum abwarten kann, den nächsten Band zu lesen. Ich gebe wohlverdiente 5/5 Punkten. Eine absolute Empfehlung an sämtliche Fantasy-Liebhaber.

Wunderschöne Geschichte!

Von: thebeautyofthebooks Datum: 16. October 2018

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Deshalb gibt es volle 10/10 Punkte von mir. Das ist meiner Meinung nach eine sehr ausgewogene Mischung zwischen Fantasy und Romantik/Erotik, wobei keines der beiden Themen vernachlässigt wird. Das Buch ist eine leichte Geschichte, die man gut und schnell lesen kann, aber sie ist weder stumpfsinnig noch langweilig. Es passieren sehr viele spannende Dinge, nicht nur zwischen Ren und Ivy, sondern auch bezüglich der Fae, die Jennifer Armentrout echt toll beschreibt. Man bekommt einen tollen Einblick, sowohl in die Anderwelt, als auch in die Angelegenheiten des Ordens. Mein Lieblings-Charakter ist eindeutig Ren, nicht nur, weil er sexy und stark ist, sondern weil ich ihn einfach am ehesten sympathisch fand, was seine Denk- und Handlungsweise anbelangt. Gegen Ivy habe ich auch nichts, allerdings ist sie mir manchmal etwas zu naiv/kindlich, vor allem in Bezug auf ihre „erste große Liebe“ - ihr Verhalten deshalb finde ich etwas sehr übertrieben, aber gut. Ansonsten habe ich noch einen Lieblingscharakter, den ich euch nicht verraten kann, weil dies ein Spoiler wäre, aber falls ihr das Buch lest: Der besagte Charakter heißt wie eine Süßspeise und hat mich unglaublich oft zum Lachen gebracht. Auch die Handlung hat mir gut gefallen. Sie baut sich langsam auf und das gleich in beiden Genres: Fantasy und Liebe. Gegen Ende spitzt sich alles immer mehr zu und es passieren gleich zwei Dinge, die mich wirklich überrascht/geschockt haben. Ich kann es immer noch nicht ganz glauben und auch nicht erwarten, bis der zweite Band erscheint.

Unbedingt lesen!

Von: Avery Little Book Datum: 16. October 2018

Das Cover finde ich ganz hübsch. Es ist jetzt kein totaler Eye-Catcher, aber in Ordnung. Das originale Cover gefällt mir allerdings besser. Inhalt: Ivy Morgan scheint eine ganz normale Studentin sein, aber das ist sie nicht. Na ja, Studentin ist sie schon, aber nicht nur. Denn nachts jagt sie magische Wesen und bringt diese zur Strecke. Sie mag ihr Leben und ist durchaus zufrieden, doch dann taucht Ren auf und wirbelt alles durcheinander. Er wird ihr als Partner zugeteilt und sie merkt so langsam, dass er sie nicht so kalt lässt, wie sie es gerne hätte... Und als wäre das nicht schon genug, muss Ivy sich damit rumschlagen, dass irgendetwas bei den Fae eindeutig nicht mit rechten Dingen zugeht... Einstieg: Ich weiß nicht, ob ihr es schon wisst, aber ich bin ein riesengroßer Fan von Jennifer L. Armentrout! Ich mache immer ein kleines Freudentänzchen, wenn ich mal wieder ein neues Buch von ihr in den Händen halte :). Deswegen bin ich natürlich aber auch mit ziemlich hohen Erwartungen an das Buch herangegangen. Und ich kann euch sagen, ich wurde nicht enttäuscht! Schon von Anfang an hat es mir echt gut gefallen und ich konnte und wollte es gar nicht mehr aus der Hand legen! Ivy Morgan ist ja wohl mal eine der coolsten Protagonistinnen, die diese Welt je gesehen hat. Sie ist humorvoll, ironisch und verdammt mutig. Sie hat eine echt starke Persönlichkeit und scheut nicht davor, den Fae mal ordentlich in den Hintern zu treten. Aber hinter ihrer Fassade steckt noch so viel mehr. Sie ist fürsorglich, liebevoll und sie musste in ihrer Vergangenheit schon so einige Schicksalsschläge einstecken. Trotzdem ist sie zu der wundervollen, tapferen Frau geworden, die sie nun ist. Das ganze Buch ist aus ihrer Perspektive geschrieben, weswegen man ihre Gefühle und Gedanken sehr gut nachvollziehen und sich leicht in sie hineinversetzen kann. Ich finde Ivy ist ein toller und sehr sympathischer Charakter! Ren wirkt von Anfang an sehr geheimnisvoll. Er ist wieder mal ein typischer männlicher Protagonist von Jennifer L. Armentrout, denn er hat genau den Charme und den Humor, den auch seine anderen Buchkollegen teilen. Ich liebe das und finde Ren deswegen auch unwiderstehlich. Ich konnte wirklich sehr gut nachvollziehen, warum Ivy sich so zu ihm hingezogen gefühlt hat. Er hat, wie gesagt, eine gute Portion Humor, ist gut aussehend, mutig und sehr liebevoll. Er weiß, was er will, und kämpft dafür. Auch Ren habe ich absolut in mein Herz geschlossen. Das Buch ist wirklich durchgehend spannend. Ich habe mich jeden Tag total aufs Weiterlesen gefreut und konnte das Buch, sobald ich einmal angefangen hatte, auch nur schweren Herzens wieder weglegen. Auf der einen Seite hat man eine Liebesgeschichte und auf der anderen Seite wird die ganze Welt von den Fae bedroht, die Ren und Ivy bekämpfen müssen. Da ist es eigentlich schon vorprogrammiert, dass das Spannungslevel ziemlich hoch ist. Ich habe unheimlich mit den beiden Hauptcharakteren mitgefühlt und mitgelitten und wollte gar nicht, dass die Geschichte je ein Ende findet, aber leider musste es ja dann irgendwann vorbei sein. Und ich kann euch sagen, dass das Buch mit einem ganz, ganz fiesen Cliffhanger endet. Zu dem Schreibstil muss ich, denke ich, nichts mehr sagen. Ich kann nur immer wieder betonen, wie sehr ich den humorvollen Schreibstil der Autorin liebe! Fazit: Unbedingt lesen!!! Ich kann es gar nicht erwarten, dass endlich der zweite Teil rauskommt. Leider muss ich mich noch bis Dezember gedulden :( Bewertung: 5 von 5 Sternen Vielen Dank an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplar!

Ein guter Start in eine neue Reihe!

Von: Katiswonderland Datum: 13. October 2018

Schon lange habe ich mich riesig auf dieses Buch gefreut, da Jennifer L. Armentrout zu meinen Lieblingsautorinnen gehört. Und Geschichten über Fae gehören sowieso zu meinen Favoriten, das waren also schon zwei gute Gründe, dieses Buch haben zu wollen. Der Einstieg in das Buch fiel leicht, der Schreibstil ist wie immer angenehm flüssig und lässt sich leicht lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin. Auch Ivy war mir von Beginn an ein sehr sympathischer Charakter, denn sie ist mutig und taff, hat aber auch ihre schwachen Momente, was sie menschlich macht. Doch sie lässt sich nicht unterkriegen und sich nichts gefallen, sie wehrt sich und zieht ihr Ding durch, ungeachtet dessen, was andere darüber denken. Auch der ständige Vergleich mit Merida, wegen ihrer Haarfarbe, fand ich echt witzig. Wobei man sagen muss, auch charakterlich lässt sie sich gut mit ihr vergleichen. Ren ist mein absoluter Favorit in diesem Buch. Er ist einfach toll. Auch Ren hatte es in der Vergangenheit nicht leicht und trägt einiges mit sich herum, doch er ist für immer für Ivy da, stärkt ihr den Rücken, kümmert sich um sie, tritt für sie ein und will sie beschützen. Und lässt sie dabei trotzdem sie selbst sein. Auch die ständigen Neckereien der beiden haben unglaublichen Spaß gemacht zu lesen. Ich konnte gar nicht genug von den beiden kriegen. Ebenfalls ein Highlight im Buch war für mich Tink, der kleine Brownie. Seine Sucht nach Trollpuppen, und die Vorstellung, diese überall in der Wohnung zu finden, dass er ständig Krempel bei Amazon bestellt..einfach eine zu witzige Vorstellung. Obwohl es mich vor den Puppen wohl auch gegruselt hätte. Meine Lieblingsstelle ist aber die, in der er Dobby nachmacht. Ich hätte beim Lesen fast laut losgelacht. Wie das Thema Fae hier behandelt wird, fand ich ebenfalls gut, es kommen einige bereits bekannte Merkmale darin vor, aber auch neues, was so noch nicht vorkam. Das Ende hält dann natürlich noch einige schockierende Nachrichten für uns parat, mit denen ich aber ab ca. kurz nach der Hälfte bereits gerechnet habe. Weniger schlimm hat es sie dadurch aber nicht gemacht und ich bin wirklich gespannt, wie es in Band 2 weitergeht. Zum Glück dauert es nicht mehr allzu lange, bis dieser erscheint. Von mir gibt es gute vier Sterne für das Buch. Fünf möchte ich noch nicht geben, da mir dafür noch das gewisse Extra gefehlt hat und ich dneke, da ist noch Luft nach oben. Aber da noch zwei weitere Teile kommen werden, zweifle ich nicht, dass eins davon noch die fünf Sterne knackt.

Toller Auftakt

Von: lovereading_jana Datum: 10. October 2018

Autor: Jennifer L. Armentrout Verlag: Heyne Seitenanzahl: 479 ISBN: 9-783453-319769 Preis: 14,99 €, broschiert Klappentext „Du magst mich.“ Ren ließ mich los und lächelte mich an, dieses engelhafte Gesicht der Inbegriff von Unschuld. „Du bist nur noch nicht bereit es zuzugeben.“ Ivy Morgan liebt es unkompliziert: Tagsüber studiert sie an der Loyola University, nachts macht sie Jagd auf magische Wesen im French Quarter von New Orleans. Keine Dates, kein Liebesleben- das ist Ivys feste Regel. Dann taucht Ren Owen in ihrem Leben auf, und plötzlich ist überhaupt nicht mehr unkompliziert: Ren gehört wie sie einer Geheimorganisation an, die seit Jahrhunderten Menschen vor den Wesen aus der Anderwelt beschützt, und mit seinen strahlend grünen Augen, seinem wuscheligen Haaren und seinen verschmitzten Grübchen, ist er so verboten sexy, dass Ivys Vorsätze schnell ins Wanken geraten. Doch kann sie ihm auch vertrauen? Meine Meinung Definitiv eines meiner Highlights im Oktober. Ich habe selten so gelacht und alleine schon wegen Tink ist es ein geniales Buch. Bereits nach den ersten Seiten war ich so in das Buch vertieft, das ich es regelrecht verschlungen habe. Ehrlich gesagt weiß ich auch gar nicht, wie ich es bis zum zweiten Teil aushalten soll. Fangen wir von vorne an: Ivy ist eigentlich ein ganz normales Mädchen. Wäre da nicht ihr Job beim Orden. Das ist eine Geheimorganisation, die die Fae, sogenannte magische Wesen, töten oder in die Anderwelt zurückbringen. Bei einem ganz normalen Arbeitstag ändert sich mit einem Mal alles. Denn Ivy sieht einen Feind, der sich eigentlich nicht so offensichtlich zeigen sollte….. Von Anfang an war es so spannend und sympathisch. Ich habe noch nicht viel von Jennifer L. Armentrout gelesen. Die Bücher, die ich gelesen habe, können Wicked aber bei Weitem nicht das Wasser reichen. Ivy ist eine taffe Protagonistin, die weiß was sie will, herrlichen Humor besitzt und unnahbar ist. Sie lässt nicht viele Personen an sich heran. Ihre einzigen Freunde sind Val, ebenfalls ein Ordensmitglied, Jo Ann und Tink. Tink ist ein Brownie, ein kleines geflügeltes Wesen. Der Kleine ist mir so ans Herz gewachsen mit seiner „charmanten“ Art, seinem Sarkasmus und seinen kleinen Trollpuppen. Ich musste bei wirklich vielen Dialogen Tränen lachen, gerade zwischen ihm und Ren. Er ist einfach das Beste an dem ganzen Buch. Ren wurde nach New Orleans versetzt, da er dort einen Geheimauftrag ausführen soll. Er ist ein gutaussehender junger Mann, der sich nimmt was er will und der charmant ist. Er macht von Anfang an kein Hehl daraus was er an Ivy findet. Ich fand ihn ziemlich sexy. Gleich zu Beginn war zwischen ihm und Ivy eine knisternde Atmosphäre zu spüren, die beide etwas aus dem Konzept bringt. Nach und nach öffnen sich beide jedoch dem anderen und fangen an sich zu vertrauen. Es war schön mitzuerleben, wie sich die Beziehung der beiden verändert und immer persönlicher wird. Ich konnte von den beiden gar nicht genug bekommen und habe mich immer wieder gefreut, wenn sie im Buch aufeinandertreffen. Jennifer L. Armentrout hat in diesem Buch auch definitiv nicht mit Sexszenen gegeizt. Deswegen würde ich eher sagen, dass das Buch etwas für junge und ältere Erwachsene ist. Ich fand die Szenen allerdings gut beschrieben und nicht allzu ordinär. Das hätte bei dem Buch auch nicht gepasst, finde ich. Ich hatte schon eine Vorahnung in welche Richtung sich das Buch bewegen würde. Allerdings lag ich dann doch nicht ganz richtig. Der ganze Plott war super und spannend bis zur letzten Seite. Die Autorin versteht einfach etwas vom Bücher schreiben. Es liest sich alles flüssig, es bleibt konstant gut und wird zu keiner Zeit langweilig – oder atmig. Das Ende ist wirklich ein übler Cliffhanger :D. Wieder einmal habe ich mich verflucht, wieso ich mich nicht an meiner Einstellung gehalten habe, Reihen erst zu lesen, wenn sie komplett sind! :D Fazit Ich möchte noch mehr Ivy, noch mehr Ren und auf jeden Fall noch ganz viel Tink !!! Ich gebe 5/5

Überzeugender Trilogie-Auftakt

Von: Buchwuermer Datum: 09. October 2018

Kurzbeschreibung: Auf den ersten Blick ist Ivy Morgan eine normale junge Frau: Sie genießt das Studentenleben in New Orleans, und ist, seit dem tragischen Verlust ihrer ersten großen Liebe, überzeugter Single. Nur wenige ihrer Freunde wissen, dass Ivy einem Orden angehört, der die Menschen in New Orleans vor übernatürlichen Wesen schützt. Eines Tages wird Ivy von einer Fae angegriffen und schwer verletzt. Schnell ist klar, dass es bei dem Fae-Angriff nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann, deshalb schickt der Orden seinen Elite-Mann Ren Owens nach New Orleans, um die Sache gemeinsam mit Ivy aufzuklären. Ren ist attraktiv, arrogant und flirty – alles Dinge, die Ivy gehörig auf die Nerven gehen. Doch er ist auch so verboten sexy, dass sie ihm schon bald nicht mehr widerstehen kann ...  Meine Meinung: Der Auftakt der neuen Trilogie konnte mich von der ersten Seite an begeistern, denn Ivy hat mir als Protagonistin sehr gefallen. Sie ist tough und nicht auf den Mund gefallen, doch aus ihrer Vergangenheit schleppt sie eine Menge Ballast mit sich rum, der sie zu einer Einzelgängerin macht. Ren ist schon der typische Draufgänger, war mir aber ebenfalls von Anfang an sympathisch. Der Schreibstil der Autorin war sehr angenehm und mit einer ordentlichen Portion Humor untermalt. Besonders Ivys Mitbewohner Tink, ein Brownie aus der Anderwelt, hatte daran einen gehörigen Anteil und hat mir den ein oder anderen Lacher beschert. Der Mittelteil zog sich etwas, dafür hatte es der Schluss dann wieder in sich. Der Kampf des Ordens gegen die Fae und für den Schutz der Tore zur Anderwelt gipfelte in einem spannenden Finale und in ein Ende, das einen den 2. Teil kaum erwarten lässt. Fazit: Die Autorin konnte mich mit diesem Trilogie-Auftakt voll überzeugen, starke Protagonisten und eine spannende Fantasy-Welt haben mir definitiv Lust auf weitere Teile gemacht.

Als Fan ein Muss!

Von: Peggy von Die Librellis Datum: 08. October 2018

Es ist der erste Band einer neuen Trilogie und ich freue mich schon auf die anderen Teile. Eine Altersbeschränkung ist für dieses Buch nicht von Nöten. Cover, Bilder und Gestaltung Das Cover hat mich zuerst an die Pan-Trilogie erinnert und ohne diese Verbindung hätte ich es wahrscheinlich nicht aus dem Regal genommen. Wobei das Grün mit dem goldenen Flügel sehr gut harmoniert und Lust auf mehr macht. Meinung zum Buch Die Protagonistin Ivy Morgan ist ein Mensch und hat dennoch eine viel kürzere Lebenserwartung als andere. Sie besucht tagsüber sogar das College und doch geht sie die meiste Zeit einer etwas anderen Beschäftigung nach, denn sie gehört dem Orden an. Einer geheimen Organisation, welche sich auf das Aufspüren von Fae und anderen übernatürlichen Wesen spezialisiert hat, da die Menschen nichts von den Fae wissen sollen. Einer Rasse, welche vor vielen Jahren aus der Anderwelt in unsere gekommen sind und sich von der Lebensessenz von Menschen ernähren. Sie werden von den Rittern des Ordens gejagt und entweder getötet oder in die Anderwelt zurück geschickt. Es ist eine gefährlich Berufung und sie macht auch einsam. Da die Sterbensrate so hoch ist, hat Ivy sich abgeschottet und vertraut eigentlich niemandem. Außer vielleicht ihrer besten Freundin Valerie (Val) und ihrem geheimen kleinen Untermieter Tink. Er ist ein kleiner Brownie aus der Anderwelt. Ein Miniaturmann mit Flügeln und eines ihrer größten Geheimnisse, denn sie hätte ihn eigentlich zurück schicken müssen und doch lebt er nun bei ihr. Eines Tages wird Ivy von einem Fae angeschossen. Bei diesem Angriff kann es einfach nicht mit rechten Dingen zugegangen sein, denn sie Fae verwenden normalerweise Zauber und ihre Zähne aber keine Schusswaffen. Als sie fast verblutet, trifft sie auf Ren. Einen neuen Ordenskrieger der Elite-Klasse. Dieser wird ihr für die nächste Zeit als Partner zur Seite gestellt und die Tat und andere mysteriöse Sachen aufzuklären, auch wenn sie wenig begeistert davon ist. Sie ist seit dem Verlust ihrer ersten großen Liebe vor einigen Jahren überzeugte Single und Ren weckt leider viele neue Gefühle in ihr. Er ist attraktiv, arrogant und flirte und nun muss sie mit ihm zusammen arbeiten. Kann sie ihm widerstehen? Kann der Fae-Angriff aufgeklärt werden oder wird Ivy wieder einen großen Verlust erleiden? Vielleicht ja auch ihr eigenes Leben? Die Autorin hat mich mal wieder nicht enttäuscht. Sie hat in diesem Buch viel Spannung aber auch Witz versteckt. Besonders der kleine Tink ist mir ans Herz gewachsen. So klein und doch hat er viele tolle Seiten und die Story damit nur noch weiter abgerundet. Ich hätte auch gern so einen Brownie. :) Auch die angehende Liebesgeschichte zwischen Ivy und Ren hat mich fasziniert. Sie will ihm nicht vertrauen und doch ist ihr Herz da anderer Meinung. Ich an ihrer Stelle hätte zumindest nicht gezögert. Wenn die Ordenskrieger eine so gefährliche und kurze Lebenserwartung haben, sollte man das Leben doch lieber genießen. Ich kann sie allerdings auch verstehen. Wenn die Leute, die man liebt so schnell sterben, ist Abschottung auch eine gute Waffe. Und dann noch die ganzen Geheimnisse, welche die beiden aufklären (wobei Ivy ganz schön viele Fettnäpfchen findet). Man will das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Fazit des Buches Das Buch sollte man einfach lesen. :). 5 von 5 Sternen Peggy von >Die Librellis<

Heiße Romantasy in New Orleans

Von: readingmakesmefeellike Datum: 08. October 2018

Worum geht's? "Auf den ersten Blick ist Ivy Morgan eine normale junge Frau: Sie genießt das Studentenleben in New Orleans, und ist, seit dem tragischen Verlust ihrer ersten großen Liebe, überzeugter Single. Nur wenige ihrer Freunde wissen, dass Ivy einem Orden angehört, der die Menschen in New Orleans vor übernatürlichen Wesen schützt. Eines Tages wird Ivy von einer Fae angegriffen und schwer verletzt. Schnell ist klar, dass es bei dem Fae-Angriff nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann, deshalb schickt der Orden seinen Elite-Mann Ren Owens nach New Orleans, um die Sache gemeinsam mit Ivy aufzuklären. Ren ist attraktiv, arrogant und flirty – alles Dinge, die Ivy gehörig auf die Nerven gehen. Doch er ist auch so verboten sexy, dass sie ihm schon bald nicht mehr widerstehen kann ..." Warum hab ich es gelesen? Jennifer L. Armentrout hat es geschrieben. No more words needed. Wie war's? Ich bin noch ganz hin und weg - dieses Buch konnte mich unglaublich begeistern und hat mir einige äußerst unterhaltsame Lesestunden beschert. Ivy, die in einem geheimen Orden im heutigen New Orleans gegen die Fae kämpft, ist eine sehr sympathische Protagonistin. Tough, aber doch verletzlich, mutig und nie um einen schlagfertigen Kommentar verlegen. Ich mochte sie gleich auf Anhieb und man konnte sich schnell in ihr Leben und ihre Sorgen hineinversetzen. Als sie schließlich auf Ren trifft, hach - so schön. Die Szenen zwischen den beiden sprühen nur so vor Funken! Es gibt so einige besonders heiße (und auch recht eindeutig beschriebene) Szenen, dir mir persönlich sehr gefallen haben. Allerdings hätte ich sie in dieser Form in diesem Buch definitiv nicht unbedingt erwartet. Der Schreibstil ist gewohnt Jennifer L. Armentrout - locker, flüssig und schlichtweg angenehm zu lesen. Besonders die vielen Verweise auf Disney (Ren bezeichnet Ivy beispielsweise gern als Merida) und aktuelle Serien haben mich gefreut, da ich meinen persönlichen Geschmack in vielem davon wiedergefunden habe (ganz besonders schön war natürlich eine Anspielung auf Sarah J. Maas äußerst populäre - Fae Reihe Das Reich der Sieben Höfe, da lachte mein Bücherherz). Insgesamt war die Geschichte trotz einiger bekannter Elemente etwas neues und in sich stimmig. Natürlich endet sie wenig überraschend mit einem Cliffhanger, aber ich finde ihn 'aushaltbar', da wir zum Glück nicht allzu lange auf den nächsten Band warten müssen. Was war besonders? Tink - über den Brownie musste ich so einige Male lauthals auflachen. Ein ganz großartiger Sidekick! Reading Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit makes me feel like... ...absolut großartig! Die Welt, der Schreibstil, Tink und Ren - ich hatte unglaublich viel Freude an diesem Buch und freue mich schon wahnsinnig auf die Fortsetzung! Mit herzlichem Dank an den Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar

Nicht neu, aber toll geschrieben

Von: Lesedame Datum: 07. October 2018

"Ich kann nicht versprechen, dass ich nicht weggehen werde, aber ich werde mir die allergrößte Mühe geben, es nicht zu tun." Inhalt: Ivy Morgan ist keine normale junge Frau. Tagsüber studiert sie, nachts jagd sie Fae. Nach einem schweren Schicksalsschlag, setzt sie sich selbst eine Regel: keine Dates. Doch da hat sie ihre Rechnung ohne den attraktive Ren gemacht, der mehr als einmal deutlich macht, dass er Interesse an ihr hat. Aber das ist nicht der eigentliche Grund für sein Auftauchen. In New Orleans geht etwas vor sich, dass er dringend stoppen muss. Zusammen mit Ivy versucht er die Menschen vor den gefährlichen Fae zu beschützen. Charaktere: Ivy Morgan liebt es unkompliziert. Dazu gehört auch, dass sie kein Liebesleben besitzt, um sich selbst vor Herzschmerz zu schützen. Denn in ihrer Branche überlebt man nicht lange. Als Ren auftaucht, geraten ihre Vorsätze ins Wanken. Auch wenn Ivy weiß, dass sie niemals ein normales Leben führen wird, ist das genau das, was sie sich wünscht. Typisch - man will immer genau das haben, das man nicht hat. 😉 Ren, oder auch Renald, weiß genau was er will und macht keinen Hehl darum. Er ist verboten sexy und zeigt Ivy deutlich, dass er Interesse an ihr hat. Sein Motto: Lebe den Tag als könnte es dein letzter sein - denn genau das könnte er. Genau wie Ivy jagd er die gefährlichen Fae, aber das ist nicht alles. Er gehört zu der Elite, eine Geheimorganisation innerhalb einer Geheimorganisation. Ganz schön cool! Tink war eindeutig mein Liebling. Als niederer Fae hat er bei Ivy ein Zuhause gefunden, die natürlich alles tut, um das geheim zu halten. Der kleine Kerl ist zudem ganz schön clever. Er knackt Ivy's Passwörter und bestellt nicht selten bei Amazon. Seine Liebe zu Troll-Puppen ist etwas merkwürdig, aber das bleibt ja zum Glück hinter verschlossenen Türen. Aber wisst ihr was ihn richtig sympathisch macht? Seine Liebe zu Harry Potter! Und eine Szene hat mich besonders zum Lachen gebracht: Er bekommt einen Schal von Ivy und schreit los "Ich bin freeeei!". 😂😂 Setting: Das Setting ist an sich nix besonderes. Wobei ich es ganz schön cool finde, dass das Ganze in New Orleans spielt. Die perfekte Kulisse für das Übernatürliche! (Ja, ich bin ein 'The Originals'-Fan! 😉). Dort gibt es einen geheimen Orden, in den man üblicherweise hineingeboren wird und lernt wie man Fae jagd. Ein richtiger Vollzeitjob. Schreibstil: Jennifer L. Armentrout ist keine unbekannte Autorin, zumindest kennt man sie vom Hören und Sagen. Ich muss allerdings zugeben, dass ich zuvor noch keines ihrer Bücher gelesen habe und dementsprechend ganz schön gespannt war, ob all die guten Bewertungen stimmen. Ihren Schreibstil mochte ich tatsächlich sehr. Man gerät nicht ins stocken und bekommt viele Lach-Häppchen zugeschoben (danke Tink!). Meine persönliche Meinung ist aber auch, dass ich dieses ganz Besondere, von dem viele ja immer berichten, noch nicht entdeckt habe. Fazit: Wicked ist ein typisches "Ich-bin-Jägerin-und-jage-böse-Wesen-Buch". Was ja gar nicht schlecht ist. Aber eben auch nix Neues. Und das fand ich etwas schade. Außerdem (sorry, dass ich mich jetzt erstmal etwas auskotzen muss) war es seeehr vorhersehbar. Klar bekommt man beim Lesen den ein oder anderen Hinweis, was die Geschichte für eine Wendung nehmen wird...aber wenn man gefühlt 1000x liest "Es gibt einen Verräter im Orden" und "Sie schauen XY so merkwürdig hinterher und ich verstehe nicht wieso", dann ist das doch schon etwas zu eindeutig und nimmt die Spannung weg. Es gibt noch etwas, dass mich echt auf die Palme gebracht hat. Ein riesiger Teil des Buches beschreibt, wie auf gut deutsch gesagt, geil sich die Protas gegenseitig finden und immer mal wieder im Bett landen. Dagegen hätte ich ja nix, wenn es gut aufgeteilt wäre. Aber leider geschieht dadurch einen großen Teil des Buches überhaupt nix mehr, außer am Anfang und am Ende. Und ich meine Hallo, sie jagd jeden Abend Fae für den Orden und das zusammen mit Ren. Und dann kommt keine einzige Szene, die beschreibt wie sie auf die Jagd gehen und Fae töten? Grrr....... 😒 Daher hätten es gut und gerne ein paar Seiten weniger sein können. TROTZDEM, und das kann ich gar nicht sooo genau begründen, mochte ich das Buch sehr. Der Schreibstil der Autorin ist super angenehm und der Humor richtig toll. Tink hätte ein eigenes Buch verdient! Ich möchte unbedingt wissen, wie es weitergeht (es gibt ja schon einen leichten Cliffhanger), und muss darauf ja nicht mehr allzu lange warten. Der zweite Teil erscheint nämlich schon im Dezember! 4/5 ⭐, weil 3 einfach zu wenig wären. 😉

Gelungener Auftakt!

Von: Bianca von Protagonist Places Datum: 07. October 2018

INHALT Ivy Morgan ist eigentlich eine normale junge Frau, die zum College geht und einige wenige gute Freunde hat. Wäre da nicht ihre Nebenbeschäftigung, bei der sie loszieht und Fae jagt. Der Orden, der die Menschen vor übernatürlichen Wesen schützt, ist Ivys eigentlicher Zufluchtsort – und ihre Wohnung, die sie sich zusammen mit einem kleinen, schlagfertigen Wesen teilt. Als sich die Ereignisse dann eines Tages aber überschlagen und Ivy von einem Fae angegriffen und verwundet wird, wird Ren Owens nach New Orleans geschickt, damit er sich der Sache gemeinsam mit Ivy annehmen kann. MEINUNG Eine neue Reihe von einer meiner liebsten Autorinnen! Ich war unheimlich gespannt und hatte zugegebenermaßen wieder sehr hohe Erwartungen an das Buch. So viel sei verraten: Ich wurde nicht enttäuscht! Wie gewohnt sind die Figuren einfach wieder unheimlich gut getroffen. Sie wachsen einem ans Herz und beißen sich dort regelrecht fest. Auch, wenn ich, je mehr Bücher ich von JLA lese, immer wieder feststelle, dass sich viele ihrer Protagonistinnen sehr ähneln. Das ist auf der anderen Seite natürlich auch ihr Erfolgsrezept, denn jede Leserin will gerne so einen Ren haben, genauso wie es mit den männlichen Hauptpersonen in ihren früheren Romanen war. Nichtsdestotrotz muss ich auch hier wieder sagen, dass ich auch die Randfiguren toll finde. Mit Ivys Freundinnen würde ich auch gerne mal einen Kaffee trinken und Ivys Feinde wurden auch meine – das bekommt Jennifer L. Armentrout immer wieder hervorragend hin. Die Handlung – diesmal sind Fae die übernatürlichen Wesen, um die es geht – ist spannend aufgebaut. Ich hätte mir an der einen oder anderen Stelle etwas mehr Tiefe zur Geschichte der Fae gewünscht, weil es sich dabei zwar um ein mittlerweile sehr beliebtes “Buchwesen” handelt, das aber dennoch nicht so von Klischees trotzt wie Vampire. Daher minimaler Abzug an dieser Stelle. Der Schreibstil ist fantastisch, wie ich es von der Autorin kenne. Spannend, packend, aber immer mit Humor. Das ist einfach klasse und macht Spaß, ist schnell gelesen, ja eigentlich beinahe verschlungen. 🙂 Worin mein hauptsächlicher Grund für einen minimalen Abzug besteht, ist, dass die Handlung für mich an einer entscheidenden Stelle sehr durchschaubar und vorhersehbar war. So hat der Cliffhanger mich am Ende bereits gedanklich erwartet und hat leider ein bisschen diesen überraschten Moment am Ende geraubt. Vielleicht liegt es daran, dass ich so viel von der Autorin lese, aber jedenfalls fand ich es sehr schade, dass ich das Finale schon vorhergesehen habe. FAZIT Wieder ein grandioses Buch, dessen zweiter Band am besten schon vorgestern in meinem Regal stehen sollte. Kleine Dinge sorgen für minimalen Abzug, aber alles in allem ist es wirklich wieder ein sehr lesenswertes Buch mit spannender Handlung und tollen Figuren zum Verlieben! 4 VON 5 BUCHHERZEN ♥♥♥♥ DANKE AN DEN VERLAG FÜR DAS BEREITSTELLEN DES REZENSIONSEXEMPLARS!

Fantasy für Erwachsene vom Feinsten

Von: Kerstin @Booknerds by Kerstin Datum: 05. October 2018

Als ich Wicked von Jennifer L. Armentrout beim Heyne Verlag gesehen habe, habe ich mich unheimlich auf das Buch gefreut, denn ihrer Lux Reihe bin ich einfach nur verfallen und das Buch klang so unheimlich gut. Doch dann kamen die ersten Rezensionen und ich schob das Buch immer weiter. Und soll ich euch was sagen? Ich kann diese Meinungen nicht nachvollziehen. Der Fantasyanteil zu gering? Ich meine, Wicked ist Urban Fantasy mit einer Liebesgeschichte vermischt. Ich bin in dieser Ansicht komplett zufrieden. Eines sollte allerdings auch klar sein, bevor man zu Wicked greift. Diese Trilogie hat nichts mit ihren Jugendbuchreihen gemeinsam. Es ist Fantasy für Erwachsene. Hier wird nichts beschönigt oder angedeutet. Es ist direkt, es ist prickelnd und es ist heiß. Und HELL YEAH, ich bin dieser Geschichte verfallen! Wir begleiten die Jägerin Ivy Morgan, deren Aufgabe es ist, Nacht für Nacht in New Orleans Jagd auf Fae zu machen, die es durch die Tore der Anderwelt geschafft haben. Und ich mochte Ivy von der ersten Sekunde an. Ihre offene, sarkastische und selbstbewusste Art. Eine echte Kickass-Prota, die tief im Inneren durch ihre Vergangenheit geprägt ist. Ich liebe an ihr, dass nicht alles perfekt ist, dass sie manchmal an sich selbst zweifelt und sich selbst im Weg steht. Eine Prota wie ich sie mag, mit Ecken und Kanten. Eines Tages taucht plötzlich ein neues Mitglied im Orden auf: Ren Owen. Und Ren…ja, Ren ist schon eine Nummer. Er scheint eigentlich der typische selbstverliebte arrogante Bad Boy zu sein, aber in ihm steckt so viel mehr. Ich bin seiner direkten Art verfallen und im Laufe der Geschichte konnte er wirklich mein Herz erobern. Und ehrlich, in Bezug auf andere Rezensionen, ich fand es absolut nicht störend, dass Frau Armentrout so auf seine grünen Augen fixiert war. Für mich war das alles stimmig und passend und gar nicht so oft erwähnt. Aber das ist ja alles Auffassungsgabe. Ich war begeistert von der Geschichte, vielleicht hat es mich deshalb nicht so sehr gestört. Allerdings muss ich sagen, dass Ren mein Herz nicht allein erobert hat. Im Sturm ist das Ivys Mitbewohner Tink gelungen. Was lag ich Tränen lachend auf der Couch, weil ich einfach keine Luft mehr bekommen habe. Dieser Kerl ist einfach zum Niederknien mit seiner offenen und direkten Art. Kommen wir zu der Liebesgeschichte im Buch. Haltet euch fest: Für mich hätte sie schöner nicht sein können! Es war alles da, was ich wollte, ich fieberte mit, ich verzweifelte fast und wurde stellenweise doch auch leicht rot. Denn ja, eines ist diese Liebesgeschichte: prickelnd und heiß! Aber dennoch war der reine Erotikanteil für mich sehr gering und überhaupt nicht störend. Es passte alles perfekt zum Gesamtbild und zur jeweiligen Situation. Es waren vielleicht im ganzen Buch 3-4 explizite Szenen und ein Kapitel, das etwas intensiver war. Alles im Rahmen für mich. Nebenbei gesagt, waren diese expliziten Szenen doch auch ansprechend, auch wenn sie schon sehr ins Detail gehen. Aber hier wären wir wieder beim Punkt Erwachsenenfantasy. Es passte für mich komplett in das Gesamtbild von Wicked. Würde da plötzlich stehen: und sie liebten sich bis die Wolken rosa wurden. Naja, da wäre ich doch enttäuscht gewesen. Auch hier gibt es von mir keinerlei Kritikpunkte. Die Geschichte an sich konnte mich auch von sich überzeugen. Ich fand das Setting absolut genial gewählt, um die richtige Atmosphäre zu erzeugen. Wicked war für mich durchweg spannend und fesselnd. Der Orden, die Fae und alle Zusammenhänge waren wirklich faszinierend und ich wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Nebenbei erfahren wir natürlich etliche düstere Geheimnisse über die Charaktere und es sind nicht alle schön. Aber dieses Ende….das hat echt nochmal alles rausgehauen. Hier wurden nochmal Paukenschläge eingesetzt, Wendungen vollzogen und ein richtig mieser Cliffhanger eingebaut. Zum Glück erscheint Band 2 schon nächsten Monat, denn ich fiebere ihm entgegen.

Fantasy für Erwachsene vom Feinsten

Von: Kerstin @Booknerds by Kerstin Datum: 05. October 2018

Als ich Wicked von Jennifer L. Armentrout beim Heyne Verlag gesehen habe, habe ich mich unheimlich auf das Buch gefreut, denn ihrer Lux Reihe bin ich einfach nur verfallen und das Buch klang so unheimlich gut. Doch dann kamen die ersten Rezensionen und ich schob das Buch immer weiter. Der Fantasyanteil sei zu gering, der Erotikteil zu hoch und intensiv. Ich hatte wirklich Bammel das Buch zu lesen, da ich ihre Götterleuchten Reihe wegen dem hohen Erotikanteil abgebrochen habe, ich mag sowas ja gar nicht. Und soll ich euch was sagen? Ich kann diese Meinungen nicht nachvollziehen. Der Fantasyanteil zu gering? Ich meine, Wicked ist Urban Fantasy mit einer Liebesgeschichte vermischt. Ich bin in dieser Ansicht komplett zufrieden. Eines sollte allerdings auch klar sein, bevor man zu Wicked greift. Diese Trilogie hat nichts mit ihren Jugendbuchreihen gemeinsam. Es ist Fantasy für Erwachsene. Hier wird nichts beschönigt oder angedeutet. Es ist direkt, es ist prickelnd und es ist heiß. Und HELL YEAH, ich bin dieser Geschichte verfallen! Wir begleiten die Jägerin Ivy Morgan, deren Aufgabe es ist, Nacht für Nacht in New Orleans Jagd auf Fae zu machen, die es durch die Tore der Anderwelt geschafft haben. Und ich mochte Ivy von der ersten Sekunde an. Ihre offene, sarkastische und selbstbewusste Art. Eine echte KickAss Prota, die tief im Inneren durch ihre Vergangenheit geprägt ist. Ich liebe an ihr, dass nicht alles perfekt ist, dass sie manchmal an sich selbst zweifelt und sich selbst im Weg steht. Eine Prota wie ich sie mag mit Ecken und Kanten. Eines Tages taucht plötzlich ein neues Mitglied im Orden auf: Ren Owen. Und Ren…ja, Ren ist schon eine Nummer. Er scheint eigentlich der typische selbstverliebte arrogante Bad Boy zu sein, aber in ihm steckt so viel mehr. Ich bin seiner direkten Art verfallen und im Laufe der Geschichte konnte er wirklich mein Herz erobern. Und ehrlich, in Bezug auf andere Rezensionen, ich fand es absolut nicht störend, dass Frau Armentrout so auf seine grünen Augen fixiert war. Für mich war das alles stimmig und passend und gar nicht so oft erwähnt. Aber das ist ja alles Auffassungsgabe. Ich war begeistert von der Geschichte, vielleicht hat es mich deshalb nicht so sehr gestört. Allerdings muss ich sagen, dass Ren mein Herz nicht allein erobert hat. Im Sturm ist das Ivys Mitbewohner Tink gelungen. Was lag ich Tränen lachend auf der Couch, weil ich einfach keine Luft mehr bekommen habe. Dieser Kerl ist einfach zum Niederknien mit seiner offenen und direkten Art. Kommen wir zu der Liebesgeschichte im Buch. Haltet euch fest: für mich hätte sie schöner nicht sein können! Es war alles da was ich wollte, ich fieberte mit, ich verzweifelte fast und wurde stellenwiese doch auch leicht rot. Denn ja, eines ist diese Liebesgeschichte: prickelnd und heiß! Aber dennoch war der reine Erotikanteil für mich sehr gering und überhaupt nicht störend. Es passte alles perfekt zum Gesamtbild und zur jeweiligen Situation. Es waren vielleicht im ganzen Buch 3-4 explizite Szenen und ein Kapitel, das etwas intensiver war. Alles im Rahmen für mich. Nebenbei gesagt, waren diese expliziten Szenen doch auch ansprechend, auch wenn sie schon sehr ins Detail gehen. Aber hier wären wir wieder beim Punkt Erwachsenenfantasy. Es passte für mich komplett in das Gesamtbild von Wicked. Würde da plötzlich stehen: und sie liebten sich bis die Wolken rosa wurden. Naja, da wäre ich doch enttäuscht gewesen. Auch hier gibt es von mir keinerlei Kritikpunkte. Die Geschichte an sich konnte mich auch von sich überzeugen. Ich fand das Setting absolut genial gewählt um die richtige Atmosphäre zu erzeugen. Wicked war für mich durchweg spannend und fesselnd. Der Orden, die Fae und alle Zusammenhänge waren wirklich faszinierend und ich wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Nebenbei erfahren wir natürlich etliche düstere Geheimnisse über die Charaktere und es sind nicht alle schön. Aber dieses Ende….das hat echt nochmal alles rausgehauen. Hier wurden nochmal Paukenschläge eingesetzt, Wendungen vollzogen und ein richtig mieser Cliffhanger eingebaut. Zum Glück erscheint Band 2 schon nächsten Monat, denn ich fiebere ihm entgegen. Mein Fazit: Bevor man zu Wicked von Jennifer L Armentrout greift, sollte man sich bewusst sein, dass es sich hierbei um Fantasy für Erwachsene handelt. Hier wird nichts beschönigt oder verniedlicht. Wicked ist offen, direkt, prickelnd und heiß! Wenn man sich darauf einlässt bekommt man eine genial durchdachte Fantasygeschichte im urbanen Setting, die an Spannung nicht nach- und für mich keine Wünsche offenlässt. Dazu eine prickelnde Liebesgeschichte, die mich voll und ganz überzeugen konnte. Alles gemischt mit unperfekten greifbaren Charakteren und einem Humor zum Niederknien. Mich konnte Wicked voll überzeugen und ich freue mich riesig auf den nächsten Band.

Guter Mix aus Fantasy, Liebe und Erotik

Von: Tintenwelten Datum: 05. October 2018

Unsere Welt wird von den sogenannten Fae bedroht. Dies sind außergewöhnlich schöne, mächtige, aber auch bösartige Wesen. Ihr oberstes Ziel ist die Unterwerfung der Menschheit. Diese können durch sie manipuliert und ausgezehrt werden. Das Problem ist, dass normale Menschen sie nicht als Fae erkennen und ihnen daher hilflos ausgesetzt sind. Ivy gehört einer geheimen Organisation an, deren Ziel es ist Fae zu töten, die es damals noch durch die Portale geschafft haben bevor diese versiegelt wurden. Außerdem werden diese Portale für den Fall geschützt, dass die Fae einen Weg finden sie wieder zu öffnen. Ivys Familie wurde durch die Fae ausgelöscht. Daher lässt sie niemanden mehr zu nah an sich heran, um unnötigen Schmerz zu vermeiden. Sie ist eine Einzelgängerin, doch dann trifft sie Ren. Dieser sieht unverschämt gut aus und ist überaus sympathisch und sexy. Er ist neu im Quartier und sie wird ihm als Partnerin zur Seite gestellt. Dabei kommen sich die beiden zwangsläufig näher. Beide fühlen sich direkt zueinander hingezogen, es prickelt gewaltig und die Funken sprühen. Doch Ivy will ihren Grundsätzen treu bleiben, will ihr Herz nicht noch mal verschenken und hängt auch noch sehr an ihrem verstorbenen Freund. Schnell wird klar, dass nicht alles so ist, wie Ivy bisher dachte. Die Welt, wie sie sie kannte, ist in Gefahr. Zusammen mit Ren versucht sie herauszufinden, wer dahinter steckt, was überhaupt los ist und wie sie es aufhalten können. Die Geschichte ist aus Ivys Sicht geschrieben. Der Leser wird Zeuge ihrer Gefühls- und Gedankenwelt. Sie fühlt sich schuldig am Tod ihrer Familie, ist hin und her gerissen zwischen ihren Gefühlen für Ren. Für meinen Geschmack entwickelt sich deren Beziehung relativ schnell und Ivy lässt sich wirklich rasch in Rens Bann ziehen. Mein absoluter Lieblingscharakter im Buch ist Ivys geheimer Mitbewohner. Er ist einfach herrlich griesgrämig, verrückt und einfach goldig. Aber auch Ren habe ich in mein Herz geschlossen. Das Buch beinhaltet einen guten Mix aus Fantasy, Liebe und Erotik, wobei es vielleicht ein bisschen zu viel der beiden letzteren gibt. Es wäre schön gewesen mehr über die Anderwelt, die Fae und andere Wesen zu erfahren. Dies ist der Auftakt einer Trilogie. Am Ende gibt es noch mal einen Knaller, der viele Fragen und Problematiken aufwirft, so dass man schon gespannt auf Band zwei hinfiebert.

Sehr fesselnde Geschichte

Von: Büchermonde Datum: 03. October 2018

Meine Meinung: Der Klappentext hat mich direkt angesprochen und da ich viele andere Bücher der Autorin liebe, musste ich es unbedingt lesen. Zunächst möchte ich sagen, dass ich mir irgendwie etwas anderen bei dem Buch vorgestellt hatte, aber ich wurde trotzdem keinesfalls enttäuscht. Ich liebe den Schreibstil von Jennifer L. Armentrout. Nachdem ich die ersten Seiten gelesen hatte, war ich direkt von ihrer Welt gefangen und bin ganz tief in dem Buch versunken. Sie schafft es immer wieder mir ihre Charaktere bis ans Herz zu bringen und eine Brücke zwischen mir und dessen Gefühlen und Gedanken zu schaffen. Aber auch von der Geschichte bin ich sehr begeistert. Langeweile kommt hier keinesfalls auf. Ich fand das Buch von Beginn an sehr spannend und es bleibt spannend bis zur letzten Seite. Sie erzählt die Geschichte in einem sehr angenehmen Tempo und beschreibt alles sehr plastisch. Da ich bereits die Charaktere angeschnitten habe, möchte ich auch direkt wieder auf sie zurückgreifen. Ich liebe Ivy. Sie ist sehr mutig, selbstständig und unglaublich stark. Ich mag ihr Art Humor, ihre Direktheit und ihre Vernunft. Ren ist auch ein toller Charakter. Er ist genauso selbstbewusst und stark, wie Ivy. Sie teilen ihren Humor, was manche Gespräche für mich sehr lustig gemacht haben. Nachdem ich das Buch gelesen habe, würde ich am liebsten sofort nach New Orleans fahren. Ich habe den Ort als sehr aufregend empfunden. Durch die detaillierten Beschreibungen konnte ich zwar schon ziemlich gut in den Ort eintauchen, aber ich würde so gerne selbst einmal dort durch die Straßen streifen. Zuletzt möchte ich noch kurz auf das Ende eingehen. Ich finde das Ende mega. Ich hätte das Buch zwar danach am liebsten gegen die Wand geworfen, weil es ziemlich gemein ist und ich am liebsten noch in der selben Sekunde den zweiten Band angefangen hätte, aber es macht wirklich unglaublich neugierig auf den nächsten Band, den ich übrigens kaum noch abwarten kann! Fazit: Ein sehr guter Auftakt einer vielversprechenden Reihe. Ich freue mich schon, dass ich Ivy im Dezember wieder auf ihren Wegen begleiten kann. Ihr solltet euch das Buch unbedingt anschauen.

Ein atemberaubender Kampf gegen Fae, Verrat und die eigenen Gefühle

Von: noras_lesewelt Datum: 03. October 2018

Wicked ist der Auftakt einer neuen Trilogie von Jennifer L. Armentrout. Es spielt in New Orleans, in der Klappenbroschur ist sogar eine Karte von New Orleans enthalten. Damit hat man eine gute Vorstellung davon, wo sich die Protagonistin Ivy gerade rumtreibt. Ivy gehört einem Orden an, der die Menschen vor den Fae beschützt. Dafür geht sie nachts auf die Jagd und begibt sich regelmäßig in Gefahr. Während einer Schicht wird Ivy schwer verletzt und nimmt Veränderungen an einem Fae wahr, die ihr scheinbar niemand glauben will. Zusammen mit Ren begibt sie sich auf die Jagd und setzt sich damit nicht nur der Gefahr aus, ihr Leben im Kampf gegen die Fae zu verlieren, sondern verliert auch ihr Herz an Ren, der ihr einfach unter die Haut geht. Mir hat das Buch gut gefallen. Es gab anfangs ein paar Dinge, die mich gestört haben. Zum Beispiel, dass Tink ein Brownie ist - ernsthaft ich konnte ihn mir nicht als 15 cm große 'Fee' vorstellen, ich hatte immer ein fliegendes Kuchenstück vor Augen. Und das er Sex mit Trollpuppen hat war schon ein verstörender Gedanke. Davon abgesehen gefällt mir Tink aber wirklich gut, im Laufe des Romans erfährt man immer mehr über ihn und ich habe ihn ins Herz geschlossen. Die Geschichte zwischen Ivy und Ren entwickelt sich schnell aber trotzdem glaubwürdig. Ich hätte auch gerne einen Ren 😅. Zwischen den beiden wird es richtig heiß! Ich fand einige Entwicklungen hervorsehbar und nicht sehr überraschend, deshalb keine 5 Sterne. Ivy hat mich mit ihrer Art sehr an die Figur Alex aus Dämonentochter erinnert - wer die Reihe mochte ist hier also auch gut aufgehoben!

Sexy, düster, mystisch – Die neue Fantasy Trilogie von Jennifer L. Armentrout hat Suchtpotenzial

Von: mrs_salvatore_books Datum: 02. October 2018

Unbezahlte Werbung (Rezensionsexemplar) Der ein oder andere wird sich jetzt vielleicht fragen, ob ich unter einem Stein gelebt habe – Jennifer L. Armentrout ist schließlich eine der bekanntesten Autorinnen unserer Zeit – aber „Wicked – Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit“ war tatsächlich der erste Armentrout-Roman, den ich je gelesen habe. Da die Autorin und ihre Bücher überwiegend positives Feedback bekommen und eine begeisterte Anhängerschaft haben, hatte ich dementsprechend hohe Erwartungen an den Roman, die nicht nur erfüllt, sondern sogar übertroffen wurden. An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Heyne Verlag und dem Bloggerportal bedanken, die mir „Wicked“ (das übrigens erst kürzlich erschienen ist) freundlicherweise für eine Rezension zur Verfügung gestellt haben. Wie immer bleibt meine Meinung dennoch ehrlich und da mir das Buch so gut gefallen hat, kann ich es kaum erwarten, sie mit euch zu teilen. Aber zuerst einmal zum INHALT: Die 21-jährige Ivy Morgan führt auf den ersten Blick ein ganz normales Leben. Sie ist Studentin an der Loyola University in New Orleans, trifft sich regelmäßig zum Kaffeeklatsch mit ihrer besten Freundin Val und grübelt über ihre nicht vorhandenen Dates und ihr Singledasein nach. Doch was niemand weiß: Ivy gehört dem Orden an – einer uralten Geheimorganisation, die die Menschen schon seit jeher vor den Fae und jeglichen anderen Kreaturen aus der Anderwelt beschützt. Nachts wird Ivy selbst zur Jägerin und ist dabei nicht minder gefährlich als die dunklen Wesen, die sie der Reihe nach zur Strecke bringt. Sie ist gut in dem, was sie tut, doch als sie eines Tages von einem Fae, der ihre Attacke eigentlich nicht überlebt haben dürfte, schwer verletzt wird, ändert sich alles schlagartig. Plötzlich begegnen ihr die anderen Ordensmitglieder mit Misstrauen und der Einzige, der ihr glaubt, ist Ren – das neueste (und unglaublich attraktive) Mitglied in ihren Reihen. Ren wird Ivy fortan als Partner zugeteilt und als sie beschließen, der Sache auf den Grund zu gehen, finden sie sich bald schon auf einem gefährlichen Weg wieder, auf dem ein Geheimnis das nächste jagt. Doch nicht nur ihre Mission wird immer intensiver, sondern auch die Beziehung zwischen Ivy und Ren sprüht Funken und verwandelt sich immer mehr in etwas, das sich nicht kontrollieren lässt. MEINE MEINUNG: „Wicked – Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit“ war genau das, was ich mir erhofft hatte, das es sein würde: Eine spannende Fantasygeschichte mit einer großen Portion Sexappeal und einem schnelllebigen Plot, der die rasantesten Wendungen nimmt. Jennifer L. Armentrout’s Art zu schreiben hat mich sofort in ihren Bann gezogen und ich hatte buchstäblich das Gefühl, durch die Seiten zu fliegen. Besonders im letzten Drittel des Buches war ich regelrecht süchtig nach der Geschichte und ich würde am liebsten auf der Stelle mit Band 2 starten. (Nicht zuletzt wegen des besonders fiesen Cliffhangers ganz am Ende!) Zum Glück erscheint „Torn“ aber schon diesen Dezember, was ja nicht mehr allzu lange hin ist. Wie schon im Klappentext angedeutet, nimmt die Anziehung zwischen den beiden Protagonisten Ivy und Ren eine tragende Rolle in „Wicked“ ein und die Geschichte ist definitiv im New-Adult-Bereich angesiedelt. Dessen sollte man sich auf jeden Fall bewusst sein, bevor man sich für das Buch entscheidet. Obwohl ich finde, dass das Hauptaugenmerk dennoch auf dem Fantasyaspekt der Geschichte liegt. Die heißen Momente zwischen Ivy und Ren sind eher ein prickelnder Bonus und fügen sich perfekt in die Story ein. Ich lese New Adult ja am liebsten in Kombination mit Fantasy, da es hier eine Art übergeordneten Plot gibt und mir persönlich NA-Geschichten oft zu eintönig sind, wenn dieser Faktor fehlt. In „Wicked“ hingegen wird es garantiert nicht langweilig. Der Fantasyplot hat ein bisschen etwas von Shadowhunters, nur dass Ivy & Co keine Dämonen jagen, sondern Fae – dunkle Elfenwesen, die sich von Menschen nähren. Dementsprechend actiongeladen geht es zu, doch das Buch trumpft außerdem mit so einigen Mysterien auf, deren Auflösung man entgegenfiebert und die Story hat auch den ein oder anderen Plot-Twist zu bieten. Was die Charaktere angeht, waren mir sowohl Ivy als auch Ren auf Anhieb sympathisch. Besonders gut hat mir gefallen, wie taff und unabhängig Ivy ist. Sie ist alles andere als eine Jungfrau in Nöten, die nur darauf wartet, von einem Ritter in weißer Rüstung gerettet zu werden und als Ren auf der Bildfläche erscheint, bietet sie ihm immer wieder aufs Neue die Stirn. Ren wiederum ist der Inbegriff des Traummanns, was mich hier aber komischerweise nicht gestört hat. Er sieht gut aus, ist witzig und verständnisvoll und noch dazu ausgesprochen charmant. Aber auch sein kontinuierlicher Schlagabtausch mit Ivy ist nicht von schlechten Eltern. Mein absoluter Lieblingscharakter ist aber wohl Tink, von dem ich aber nicht zu viel verraten möchte. Ihr lernt ihn am besten selbst kennen. Wie ihr seht, komme ich aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus und bevor ich noch länger um den heißen (im wahrsten Sinne des Wortes!) Brei herumrede, will ich euch einfach sagen: Lest dieses Buch! ENDFAZIT: 5 von 5 Sternen. NEUGIERIG GEWORDEN? Eine Leseprobe, ein Autorenporträt sowie weitere Rezensionen & Informationen gibt es auf der offiziellen Seite des Verlags zu entdecken. https://www.randomhouse.de/Paperback/Wicked-Eine-Liebe-zwischen-Licht-und-Dunkelheit/Jennifer-L-Armentrout/Heyne/e544401.rhd#info AUTORENPORTRÄT Jennifer L. Armentrout hat sich in den USA bereits einen Namen gemacht: Immer wieder stürmt sie mit ihren Romanen - fantastische, realistische und romantische Geschichten für Erwachsene und Jugendliche - die Bestsellerlisten. Ihre Zeit verbringt sie mit Schreiben, Sport und Zombie-Filmen. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und zwei Hunden in West Virginia.» BUCHDETAILS Herausgeber: Heyne Verlag Autor: Jennifer L. Armentrout Übersetzer: Aus dem Amerikanischen von Michaela Link Originaltitel: Wicked - A Wicked Trilogy Book 1 Originalverlag: Jennifer L. Armentrout Erscheinungstag: 10.09.2018 Buchlänge: 480 Seiten ISBN: 978-3-453-31976-9 Paperback, Klappenbroschur € 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Ein spannendes, witziges und ganz schön durchtriebened Lesevergnügen!

Von: Wordworld Datum: 01. October 2018

Als ich gelesen habe, dass Jennifer L. Armentrout nach ihren Ausflügen zur Erotik, zum Thriller und zum Young-Adult endlich wieder ihrem besten Genre, der Fantasy, zuwendet, habe ich vor Freude Luftsprünge gemacht. Denn nachdem ihre Liebesgeschichten zwar alle nicht schlecht aber noch lange nicht so gut wie zum Beispiel "Dark Elements" (sorry, diesen Vergleich werdet ihr leider noch öfter lesen) war, habe ich dringend mal wieder eine Reihe gebraucht, die mich wieder richtig umhaut. Ob das diese Reihe wirklich sein kann, weiß ich noch nicht sicher, doch auch wenn es vom Schema ihren vorherigen Reihen unglaublich ähnlich ist und nichts wirklich unfassbar Neues beinhaltet, hab ich es sehr gemocht. Denn kaum eine Autorin weiß es besser, mich mit humorvollen Anspielungen zum Lachen, mit interessanten Protagonisten zum nachdenken, mit prickelnder Liebe zum Schmachten, mit epischen Kämpfen zum Mitfiebern und mit schockierenden Wendungen und Cliffhangern zum fluchen zu bringen. Doch beginnen wir wie immer mit dem Cover. Auch wenn die Gestaltung nicht wirklich outstandig besonders ist, gefällt mir die kräftige smaragdgrüne Farbe, sowie die feine Oberfläche des goldenen Flügels, der als Hauptmotiv abgedruckt ist. Zusammen mit dem grellen Pink des Titels und der schön geschwungenen Schrift ergibt sich eine runde Gestaltung, die auch in den Folgebänden sehr hübsch weitergeführt wird. Was ich leider erst ganz zum Schluss bemerkt habe, ist dass im Umschlag des Buches ein Stadtplan von New Orleans zu finden gewesen wäre, welcher die wichtigsten Standorte im Buch kennzeichnet. Dadurch dass ich mit dieser Stadt bislang gar nichts am Hut hatte, wäre das ein ganz nützliches Extra gewesen ;-) Im hinteren Teil des Umschlages ist noch eine Vorschau auf die kommenden Teile der Trilogie gedruckt, die zum Glück alle sehr bald erscheinen werden! Erster Satz: "Mir lief der Schweiß von der Stirn, und Strähnen meines roten Haares klebten mir feucht im Nacken." Ganz nach dem altbekannten Stil werden wir von der Autorin einfach voll in die Geschichte rein geworfen: ohne jegliche Vorwarnung findet man sich mit der 21 jährigen Ivy Morgan in der brütenden Hitze New Orleans wieder, wo sie mit ihrer besten Freundin Val vor ihrer abendlichen Schicht einen eiskalten Kaffee genießt und ihre Notizen aus dem Philosophiekurs durchgeht. Klingt soweit alles nach einer normalen Studentin oder? Nun ja, wenn man davon absieht, dass sie ihre Schicht nicht etwa in einer Bar mit einem Tablett in der Hand sondern auf den Straßen der Stadt mit einem Eisenpflock bewaffnet herumbringt und dass sie dabei anstatt Tische zu säubern, die Straßen von Fae befreit. Denn sowohl Ivy als auch Val gehören zu einem verborgenen Orden, der Nacht für Nacht dafür sorgt, dass die Fae, die aus der Anderwelt in unsere Welt strömen, hier versteckt durch Sinnestäuschungen Menschen unter Einfluss nehmen, aussaugen und Angst und Schrecken verbreiten, nicht Überhand nehmen. "Verdammte Fae", murmelte Val. Sie sprach mir aus der Seele. Die Fae hatten mir alles genommen. Nicht nur einmal, sondern zweimal, und ich hasste sie mit der brennenden Kraft von zehntausend Sonnen." Schon seit ihrer frühesten Kindheit auf diese Aufgabe vorbereitet jagt sie Nacht für Nacht die übernatürlich schönen und gefährlichen Monster, bis... sie eines Tages an den Falschen gerät und schwer verletzt wird. Doch hat sie sich wirklich nur eingebildet, dass die Haut dieses besonderen Fae nicht silbern war und er auf den sonst tödlichen Eisenpflock nicht reagierte, ist sie wirklich nur so verrückt wie alle glauben? Als Strafe für ihre Beharrlichkeit bekommt sie den neuen Jäger aufgedrückt. Ren heißt das neue Ordensmitglied, das erst vor kurzem nach New Orleans gekommen ist und nun durch die Stadt geführt werden muss. Doch sehr bald muss Ivy feststellen, dass das eigentlich keine Strafe ist. Denn der rätselhafte Neue weiß nicht nur erstaunlich viel über die dunklen Geheimnisse der Stadt und scheint ihr ihre Geschichte zu glauben, er ist auch unglaublich heiß und scheint stark an Ivy interessiert zu sein. Wird Ivy ihm eine Chance geben, obwohl sie ihre erste große Liebe verloren hat und die sich zuspitzende Lage in der Stadt auch nichts Gutes verheißt...? "Einer seiner Mundwinkel zuckte in die Höhe, und er küsste mich erst auf die Stirn, dann auf die Nasenspitze. "Lass uns von hier verschwinden" Wie einer der Menschen aus dem Club, der gerade von einem Fae ausgesaugt worden war, bewegte ich mich, als wäre ich vollkommen benommen, als würde ich unter Wasser laufen. Und als ich Ren zu seinem Pick-Up folgte, wusste ich nicht länger, was gefährlicher für mich war - die Fae oder Ren, denn beide hatten die macht, mich in die Tiefe zu ziehen." Wie die Prioritäten der Autorin zwischen Handlung und Sonstigem gesteckt sind, lässt sich relativ schnell feststellen: es gibt kaum eine Seite, in der Ren nicht mindestens einmal genannt wird. Da ich ihn aber sehr mag und jede Seite ohne ihn eine langweilige Seite ist, hat mich das absolut nicht gestört ;-) Auch wenn der Orden, das Problem mit den "Älteren" und mit dem Plan der Fae am Anfang ein wenig stiefmütterlich behandelt wird und das Ganze eher als nette Kulisse für die Lovestory erscheint, wird die Geschichte auch immer wieder durch actionreiche Szenen und neue Erkenntnisse gewürzt. Ich kann die vielen kritischen Stimmen aber auf jeden Fall verstehen: durch die klar im Fokus stehenden Liebesgeschichte zwischen Ren und Ivy und die dabei auch nicht zu kurz kommende Erotik verspielt die Geschichte ein wenig ihres Potentials. Doch... was nicht ist, kann ja noch werden. Immerhin gibt es ja noch zwei nachfolgende Bände. Versteht mich aber nicht falsch - auch wenn erstmal nicht besonders viel passiert, wird es nicht langweilig. Das Buch wartet mit sowohl mit romantischen, als auch mit actionreichen Szenen auf, was aber vor allem wieder prägend ist, ist der treffende Humor, der allen Problemen die Spitze nimmt und die Geschichte unglaublich unterhaltsam macht. Wir bekommen es hier wieder mit einer Menge wohlplatzierter Anspielungen auf Disney- Filme, "Harry Potter", "Der Herr der Ringe", "Twilight" und "The Walking Dead" vorgesetzt. Rens und Ivys Sarkasmus, ihre Zweideutigkeiten, die vielen Insiderwitzen und vor allem die unglaublich lustigen und auch oft peinlichen Konversationen haben mir zusätzlich praktisch ein Dauergrinsen ins Gesicht tapeziert. "Du magst mich." Ren ließ mich los und lächelte mich an, dieses engelhafte Gesicht der Inbegriff von Unschuld. "Du bist nur noch nicht bereit, es zuzugeben." So auch der wie gewohnt bildhafte, humorvolle und lockere Schreibstil der lieben Jennifer. Wortgewandt, witzig, dabei voller Andeutungen, Metaphern und mit grandiosen Beschreibungen von Gegebenheiten, Ereignissen, Emotionen und magischen Elementen führt sie uns durch die Geschichte, sodass die fast 500 Seiten wie im Flug vergehen. Sehr gut gefallen haben mir auch die Charaktere, auch wenn diese es leider nicht mit anderen ihrer Reihen (zum Beispiel mit Layla und Roth aus "Dark Elements") aufnehmen können. Die junge Ivy ist auf jeden Fall eine Kämpferin, was sie auch gerne in etlichen Situationen demonstriert. Damit war sie mir sehr sympathisch, auch wenn sie diesen typischen "OMG-ich-bin-so-hässlich"-Komplex hat, den wohl alle YA-Protagonistinnen haben müssen (seufz). Ich wäre froh, wenn ich ihre wilden Merida-Locken hätte. Naja, Aussehen mal beiseite, sie ist auf keinen Fall jemand, der sich hinter einem starken Retter versteckt und gerne das Opfer spielt. Doch hinter ihrer toughen Fassade versteckt sie eine ganze Menge Schmerz und anderes emotionales Gepäck, was mich wirklich überzeugen konnte, auch wenn die Autorin ihrem Konflikt nicht besonders viel Zeit widmet. Nachdem sie ihre große Liebe Shaun an die Fae verloren hat und sich ihre eigene Schuld daran nicht verzeihen kann, hat sie sich geschworen, dass sie keine Männer mehr braucht und will... Bis Ren in ihr Leben tritt, der nicht nur verboten gut aussieht, sie charmant umwirbt, genau weiß, was er will und einfach nicht aufgeben will. Gerade durch diese Beharrlichkeit kommt der Love-Plot sehr schnell zum Ziel, wodurch eigentlich die Luft recht schnell draußen ist. Auf der anderen Seite mochte ich die beiden sehr zusammen und fand es außerdem sehr erfrischend, dass nicht erst fünfzigtausend Probleme aus dem Weg geräumt werden und etliche Dreiecksbeziehungen ausgelotet werden mussten, bis sie sich endlich aufeinander einlassen. Ren ist natürlich cool, aber... er ist nun mal nicht Roth (sorry, Ren aber mit einem sexy Hohedämon der Hölle, der immer einen Spruch auf Lager hat, der seine dämonischen Haustiere nach Disney-Figuren benennt und einfach unwiderstehlich ist, kannst du es leider nicht aufnehmen, grins). "Ich... ich habe alle Menschen verloren, die ich geliebt habe." Meine Stimme brach, und seine Fassung bröckelte. "Ich habe alle verloren" (…) Ich wollte mich abwenden, aber er ließ meine Hände los und hielt mich an den Oberarmen fest. "Ich bin immer noch hier." Er senkte den Kopf und sah mir in die Augen. "Mich hast du nicht verloren." Als Bonuscharakter und meinen persönlichen Liebling lernen wir den kleinen Tink kennen. Mit "klein" meine ich auch wirklich klein, denn der gute ist nur etwa 30 Zentimeter groß, auch wenn er ein Temperament für zwei Meter hat. Genau wie die Fae ist auch er ein magisches Wesen aus der Anderwelt, der durch einen Zufall durch eines der Tore nach New Orleans geschleudert wurde und daraufhin von Ivy aufgenommen wurde. Anders als seine großen, bösen Heimatgenossen hat er es sich jedoch nicht zum Ziel gemacht, die Erde zu zerstören, sondern richtet all seine kriminelle Energie lieber darauf, Ivys Amazon-Passwörter zu knacken, Cornflakes-Packungen zu klauen, seltsame Orgien mit Trollpuppen zu veranstalten und die Harry-Potter-Filme durch zu suchten. Dass er auch noch ein besonderes Faible für Dobby hat und ganz nach seinem Artnamen "Brownie" wunderbar leckeren Schokoladenkuchen backen kann macht ihn natürlich super sympathisch und zum perfekten Mini-Mitbewohner, auch wenn das kleine Kerlchen eine Menge Geheimnisse zu verbergen hat... "Du würdest mich doch nicht belügen, oder Tink?" "Nein" er grinste. " Du hast Amazon Prime." Das Ende ist mal wieder auf die typische Armentrout´sche "haha-du-dummer-Leser-hier-hast-du-einen-krassen-Cliffhanger-jetzt-komm-damit-klar-und-zerbreche-dir-darüber-den-Kopf-bis-der-nächste-Teil-rauskommt"-Art, für die ich sie wirklich hassen könnte. Aber nur fast, denn dafür habe mich bei dieser Geschichte viel zu oft mit breitem Grinsen auf meinem Bett gesessen und mir gewünscht, in die Geschichte eintauchen zu können. Fazit: Ein sicherlich ausbaufähiger Auftakt einer leidenschaftlichen Fantasy-Reihe, die mehr Wert auf die Liebesgeschichte legt, als auf die Haupthandlung. Dennoch ein spannendes, witziges und ganz schön durchtriebenes Lesevergnügen!

Leider nicht ganz meins gewesen

Von: Kikis Bücherkiste Datum: 30. September 2018

Vielen Dank an das Bloggerportal und an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, was aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst. Mein Eindruck: Stellt euch vor, in eurer Stadt leben unnatürliche und gefährliche Wesen und es gibt einen geheimen Orden, der euch vor diesen Wesen schützt. Furchterregend, oder? Aber genauso ist es in New Orleans. Ich muss zugeben, als ich New Orleans las, war mein erster Gedanke Vampire. Aber diese gibt es hier nicht, sondern es sind die Fae. Fae sind Wesen, die zu den stärksten und schnellsten zählen, die es auf der Erde gibt. Sie können dem Menschen ihren Willen unterwerfen und ernähren sich von ihnen, damit sie ihren Alterungsprozess verlangsamten und somit beinahe unsterblich sind. Für uns Menschen sind diese Wesen allerdings nicht sichtbar, einzig und allein die Mitglieder der Orden können sie erkennen. Zuerst möchte ich erwähnen, das ich sehr gut in das Buch reingekommen bin und es fing auch super spannend und interessant an. Der Schreibstil der Autorin lies sich leicht und flüssig lesen, auch die bildliche Darstellung fand ich sehr gut gelungen, so hatte ich immer alles genau vor Augen und konnte mir alles gut vorstellen. Was mich allerdings genervt hat, waren die ständigen Wiederholungen, was für tolle grüne Augen Ren doch hat. Hier habe ich mich nach einiger Zeit echt gefragt, ob das Lückenfüller sein sollen oder ob die Autorin nur einfach Angst hatte, der Leser könnte vergessen haben, was für tolle Augen er doch hat… Das wäre in dem Ausmaß nicht nötig gewesen, ist zumindest meine persönliche Meinung. Die Autorin hat hier Erotik mit Fantasy gemischt, wobei der erotische Anteil hier definitiv überwiegt. Ich hatte leider ganz andere Erwartungen und bin eher von einem Fantasybuch mit einer Liebesgeschichte im Nebenstrang ausgegangen, was aber umgekehrt der Fall war. Diese Umsetzung hat mir daher nicht sonderlich gefallen. Rens Beschreibung im Klappentext trifft eigentlich ziemlich genau meine Empfindungen. Ich mochte ihn überhaupt nicht. Er ist total selbstverliebt und arrogant. Für mich der absolute Dummschwätzer und ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was Ivy bloß an ihm findet… Anscheinend hat ihr das gute Aussehen gereicht. Tink, den Brownie mochte ich vom ersten Moment an. Er ist irgendwie süß, witzig und total sympathisch. Ich hätte liebend gerne noch mehr von ihm gelesen. Fazit: Ein Buch, das spannend anfängt, sich aber dann leider im Erotikgenre verliert und den Fantasyanteil in den Hintergrund rückt. Ob ich die Reihe weiterlesen werde, weiß ich noch nicht. Das Buch kann ich denjenigen empfehlen, die sehr gerne das Erotikgenre lesen und kein Problem damit haben, das dieser hier überwiegt.

4,5 Sterne

Von: Weinlachgummi Datum: 29. September 2018

Dies ist mittlerweile mein sechzehntes Buch von Jennifer L. Armentrout und wie so oft, gefallen einem manche Bücher / Reihen besser als andere, obwohl sie aus der gleichen Feder stammen. Meine Erwartungen an Wicked waren also nicht ganz so hoch und ich wurde positiv überrascht. Jennifer L. Armentrout schreibt wie gewohnt sehr locker und flüssig. Sie bringt auch viel Humor mit ein, sodass ich manchmal sehr schmunzel musste. Besonders mochte ich auch ihre Serien und Film Bezüge, sei es Supernatural, The Walking Dead oder Harry Potter. Ungewohnt war für mich die deutliche Beschreibung von intimen Szenen zwischen den beiden Protagonisten, dies war ich bis jetzt nicht aus ihren Jugend-Fantasybüchern gewöhnt. Mir hat dies aber gefallen, da diese Anziehungskraft zwischen den beiden so nicht wie in anderen Reihen zu sehr ausgereizt wurde, sodass es manchmal ins nervige abdriftete. Den Spielort New Orleans fand ich sehr interessant und auch das Thema des Buches. Es gibt einen geheimen Orden und in diesem Kämpfen gewöhnliche Menschen gegen die Fae. Die Mitgliedschaft wird sozusagen vererbt und den Mitgliedern liegt das Jagen im Blut. Ivy und auch Ren sind Mitglieder eines solchen Ordens und ihre Aufgabe ist es die Menschen vor den Fae zu beschützen. Mein Highlight des Buches war Tink, ein Brownie der bei Ivy lebt. Er schaut gerne Harry Potter und bestellt sich gruselige Troll Puppen. Was mir auch gefallen hat ist, dass beide Protagonisten in ihrer Vergangenheit etwas erlebt haben, was sie bereuen bzw. was sie verändert hat. Die Storyline ist zwar typisch für ein Jennifer L. Armentrout Buch und doch gab es kleine Unterschiede, die für mich diese Geschichte hervorheben. Das Ende war nun nicht so unerwartet und doch bin ich sehr gespannt auf den nächsten Band. Fazit: Ein klasse Auftakt. Ich war durchweg gefesselt von Der Handlung und konnte mir alles super Vorstellen. Die Story ist zwar typisch Armentrout und doch gibt es ein paar kleine Pluspunkte, sodass sich Wicked für mich positiver hervor hebt. So hat mir dieser Start der Trilogie so gut gefallen wie schon lange keins ihrer Fantasy Bücher mehr. Tink war mein Highlight, ich will auch einen Brownie.

Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit

Von: Our Booktastic Blog Datum: 29. September 2018

Hallihallo ihr Lieben!!! Ja, ich habe es beendet. Das neue Buch von der lieben Jennifer, einer meiner liebsten Autorinnen. Klar, meine Ansprüche waren hoch. Sie hat schon öfter bewiesen, dass sie schreiben kann, aus einfachen Geschichten Meisterwerke zaubern, Gefühle zu Explosionen machen und Figuren noch lebendiger machen kann. Die letzten Bücher, die ich und Lilli von der lieben Jennifer gelesen haben, waren aber leider ein wenig enttäuschend. Also, wie steht es um Wicked? Bevor ich nun aber zu berichten beginne, möchte ich mich noch bei dem Bloggerportal und dem Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken!!! Inhalt Und als ich Ren zu seinem Pick-up folgte, wusste ich nicht länger, was gefährlicher für mich war – die Fae oder Ren, denn beide hatten die Macht, mich in die Tiefe zu ziehen. (S. 272) Ivy Morgan ist keine gewöhnliche Sterbliche. Am Tag Unistudentin, in der Nacht Monsterjägerin. Wäre es nicht schon genug Herausforderung, zwei Doppelleben unter einen Hut bekommen, überschlagen sich die Ereignisse plötzlich: Ivy wird von einem Fae – einem Wesen aus der Anderwelt, die vor Menschen geheim gehalten wird – mit eine Waffe angegriffen. Doch Fae benutzen normalerweise keine Waffen und Ivy ist nicht vorbereitet. Zwar kann sie sich aus der Gefahrenzone retten, doch die Frage bleibt: Warum hat dieses Monster auf sie geschossen. Gemeinsam mit dem attraktiven Ren, der neu in der Stadt und im Orden ist, versuchen sie den Verschwörungen auf dem Grund zu gehen und entdecken Furchterregendes: Die Welt ist in Gefahr, die Fae drohen die Oberhand zu gewinnen und niemand glaubt ihnen … Nun liegt es an ihnen, die Welt vor dem Untergang zu bewahren … Doch obwohl Ren scheinbares Interesse an dem rothaarigen Mädchen zeigt, kann Ivy nichts mit einer Beziehung anfangen … Wird sie Ren tatsächlich eine Abfuhr erteilen können, wenn er ihr näher kommt? Immerhin hat sie kein Interesse daran, noch mehr Menschen, die ihr lieb und teuer sind zu verlieren … Meine Gedanken Ich gebe „Wicked“ von Jennifer L. Armentrout 4,5 von 5 Sternen. Ich habe lange und breit darüber nachgedacht, ob ich „Wicked“ nun 4,5 oder 4 Sterne geben soll. Zwar habe ich einen Kritikpunkt, zu dem ich später noch kommen werde, doch dann sind mir all die unbeschreiblich tollen Momente eingefallen: Das Prickeln zwischen Ivy und Ren, die fantasievolle Geschichte, die Spannung, die mich auf den letzten Seiten gepackt hat, das Verlangen, das Buch nicht mehr aus der Hand zu legen … und natürlich der Schreibstil der lieben Jennifer, der jeden schönen Moment noch mehr versüßt hat und alles Traurige noch ein Stückchen emotionaler gemacht hat. Aber beginnen wir von vorne. Die lieb Ivy ist also als erstes dran und mit ihr auch eine unglaublich starke Frau. Ich liebe es, wie die tolle Jennifer jedem Charakter eine wunderbare Eigenschaft zuschreibt und bei dem Mädchen waren das wohl die roten, strubbeligen Haaren. Ren hat sie deswegen oft mit einer Disney-Prinzessin verglichen, das finde ich einfach soooooo süß. Ivy hatte es jedenfalls nicht leicht in ihrer Kindheit. Zu viele Menschen, die ihr nahegestanden sind, hat sie schon verloren, darunter ihr Freund und ihre Familie, weswegen sie niemanden mehr an sich heranlassen will, kein Risiko mehr eingehen möchte. Auf der einen Seite habe ich Ivy für diese Einstellung bewundert, na ja, jedenfalls bis Ren auf der Bildfläche erscheint, bald bekannt als „Der Typ mit den grünen Augen“ oder „Hurensohn“. „Ich kenne dich nicht gut genug, um irgendetwas an dir zu mögen.“ „Also, du weißt, dass das nicht stimmt. Du weißt, dass ich aus Colorado stamme. Ich gebe sehr viel Zucker in meinen Kaffee. Ich klaue Speck.“ Er senkte die Stimme. „Und du weißt, dass ich Wangenküsse an jene verteile, die sie brauchen.“ Ja ja, unserer lieben Ivy sollte einmal jemand Manieren beibringen (; Im Grunde haben aber all diese schroffen Bemerkungen dazu geführt, dass man das Mädchen als toughe und starke Persönlichkeit kenngelernt, die die Dinge gerne selbst in die Hand nimmt und lieber mit ausgebreiteten Armen auf die Gefahr zurennnt, als sich vor ihr versteckt. So wie seine grünen Augen schimmerten, bezweifelte ich, dass er überhaupt wusste, wie brav sein ging. (S. 111) Und da wäre dann natürlich auch schon unser Ren. Klar, ich verstehe Ivy mir ihren Bemerkungen über ihn voll und ganz, jemanden, der am ersten Abend unseres Kennenlernens in meine Wohnung „einbricht“, um mich zu sehen, würde ich auch am liebsten mit einer Bratpfanne verprügeln und doch … irgendwie schaffte es Grünauge von Seite zu Seite sympathischer zu werden, obwohl ich tatsächlich einen schweren Start mit ihm hatte. Ren ist übrigens der Geheimnisvolle der Geschichte, also wartet ab. Über ihn erfährt man noch so einiges … „Und ich habe mich dafür entschuldigt, obwohl du mir danken solltest. Ich habe dir gerade das Leben gerettet, Süßes.“ Völlig perplex konnte ich ihn einen Moment nur anstarren. „Du bist wahnsinnig.“ (S. 77) Und immer wenn Ren und Ivy zusammen sind, kam ein Prickeln auf meinen Armen auf. Sie haben sich oft gegenseitig geneckt, geärgert und vor allem anfangs gestritten, aber im Grunde hat die Chemie zwischen den zweien einfach gestimmt!!! Klar, beide waren verletzlich, vor allem Ivy hat sich davor gescheut, Ren näher zu kommen, aber dieser hat trotzdem nie aufgehört, an das Mädchen zu glauben, ihr zu zeigen, dass sie stark ist und dass sie alles erreichen kann, was sie will❤︎. Was ich an Jennifer und ihrem Schreibstil liebe, ist, dass man sich Figuren von Anfang an Bildlich vorstellen kann, jeder Charakter bekomme irgendeine Eigenschaft, die ihn einzigartig macht, unverwechselbar. Bei Ren war es die verschmitzte Art und seine grünen Augen, die mich fast um den Verstand gebracht hätten, bei Ivy waren es ihre roten Haare und die Vergleiche mit einer Disney-Prinzessin – für jedes normale Mädchen ein Kompliment, für Ivy eine Beleidigung. Auch sonst hat es die liebe Jennifer geschafft, die Welt bunter, fantasievoller und fantastischer zu machen, als ich je erwartet hatte. „Okay, du bist schon normalerweise wie ein kleiner Fae auf Crack …“ „Nur weil ich Flügel habe, bedeutet das nicht, dass ich ein verfluchter Fae bin!“ (über Tink, S. 58) Da war vor allem ein nerviger, kleiner Mitbewohner von Ivy, der mir unglaublich ans Herz gewachsen ist. Ich möchte ja gar nicht zu viel über den kleinen Tink verraten, aber er bestellt Sachen von Amazon und badet gerne in Cornflakes, also wie um alles in der Welt sollte man ihn nicht gern haben?! Als ich meine Stiefel unter dem kleinen Tisch neben dem Bett fand, beschlich mich die Ahnung, dass – obwohl David nicht allzu besorgt darüber schien, dass vielleicht einer der Alten dort draußen herumlief -, dies nur der Anfang von etwas Großem war. (S. 48) Ja, und auch den Plot, der aufgebaut worden ist, muss ich loben. Es gab eine stetige Spannungsentwicklung, da man alle Neuigkeiten nur Schritt für Schritt erfahren hat und immer wissen wollte, wie es weiter geht. An dieser Stelle muss ich nun aber auch zu meinem Kritikpunkt kommen: zu viel Erotik. Ja ja, ich weiß, ich mochte die Liebesgeschichte zwischen Ren und Ivy wirklich und diese kritisiere ich auch nicht, es ist nur so … manchmal hielten die es für wichtiger, sich um sich selbst zu kümmern, als die Welt zu retten. Man will endlich mehr erfahren, das Kribbeln in einem übermannt einen und alles, was sie tun … ja, darauf gehe ich nun nicht näher ein. Fakt ist allerdings, dass ich tatsächlich immer an diesen Stellen aufgehört habe zu lesen, weil die Spannung an diesen Punkten so oft ihr Tief erreicht hat – ja, auch wenn die Szenen oft nicht länger als 10 bis 20 Seiten angedauert haben. Der Orden war meine Familie. Und ich bereute nichts von dem, was ich tun musste oder was ich aufgegeben hatte. Selbst wenn der Großteil der Bevölkerung keinen Schimmer hatte, was der Orden und ich taten, bewirkte ich etwas. Ich rettete Leben (S. 20) Aber um das Buch in guter Erinnerung abzuschließen, möchte ich nun doch noch auf diese unglaublich fantasievolle Welt eingehen, die die liebe Jennifer wieder einmal aufgebaut hat. Es gab alles, was man wollte: Ein wenig (zu viel oberflächliche) Liebe, starke Protagonisten, die dem Bösen dem Stirn bieten, eine spannende Handlung, auch wenn diese für meinen Geschmack zu klassisch war und so weiter und so fort. Ivy und Ren haben auf jeden Fall noch einiges vor sich … Fazit „Verliert man jemanden je wirklich ganz, Ivy? Sie mögen fort sein, aber sie existieren noch immer.“ Meine Lippen zitterten und ich kämpfte um Selbstbeherrschung. Er legte sich meine Hände auf die Brust, über sein Herz. „Hier drin leben sei weiter. Für immer.“ (S. 406) Wieder einmal Lust auf eine Romantasy-Geschichte mit viel Spannung, einer tollen Chemie zwischen den Protagonisten und einen Plot, der das Ganze zwar spannend macht, aber trotzdem zum Entspannen gedacht ist? Dann seid ihr hier genau richtig. Zwar ist die Idee hinter der Handlung keine furchtbar innovative, regt aber durchaus zum Weiterlesen an (: Ivy und Ren waren super, haben für ihre Liebe und die Welt gekämpft, haben meine Arme zum Kribbeln gebracht und mich wachgehalten. Ich lade euch also ein nach New Oreans – die ab nun nicht mehr nun die Geburtsstadt des Jazz bildet sondern auch eine Geschichte über Ivy und Ren zu erzählen hat. Und die Geschichte ist auch nicht aus!!! Am 10. Dezember folgt Band 2!!! Allgemeines Autorin: Jennifer L. Armentrout Verlag: Heyne Seitenanzahl: 480 Danke fürs Lesen! Kathi

Der Roman macht süchtig

Von: 13Sarah06 Datum: 28. September 2018

Ich habe schon viel Gutes von Jennifer L. Armentrouts neuem Roman gehört und wollte mich nun selbst davon überzeugen. Ich kann nur sagen - er ist wirklich fantastisch und ich kann ihn nur empfehlen. Inhalt (Klappentext): Auf den ersten Blick ist Ivy Morgan eine normale junge Frau: Sie genießt das Studentenleben in New Orleans, und ist, seit dem tragischen Verlust ihrer ersten großen Liebe, überzeugter Single. Nur wenige ihrer Freunde wissen, dass Ivy einem Orden angehört, der die Menschen in New Orleans vor übernatürlichen Wesen schützt. Eines Tages wird Ivy von einer Fae angegriffen und schwer verletzt. Schnell ist klar, dass es bei dem Fae-Angriff nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann, deshalb schickt der Orden seinen Elite-Mann Ren Owens nach New Orleans, um die Sache gemeinsam mit Ivy aufzuklären. Ren ist attraktiv, arrogant und flirty – alles Dinge, die Ivy gehörig auf die Nerven gehen. Doch er ist auch so verboten sexy, dass sie ihm schon bald nicht mehr widerstehen kann ... Eigene Meinung: Ich bin bereits ein Fan von Armentrouts Schreibstil. Mit dem Auftakt dieser neuen Reihe ist ihr ein weiteres Glanzstück gelungen. Die Hintergrundgeschichte der Fae ist interessant und hält immer wieder Überraschungen und Wendung bereit. Besonders spannend ist aber die Beziehung zwischen Ivy und Ren, die den Leser ganz schön in Atem hält. Das Ende beinhaltet einen ziemlich miesen Cliffhänger und man möchte am liebsten direkt weiter lesen. Der nächste Band der Reihe heißt "Torn" und erscheint im Dezember. Ein bisschen muss man also noch warten. Fazit: Eins meiner neuen Jahreshighlights. Ich konnte das Buch nicht mehr aus den Händen lesen und war wirklich von der Geschichte gefangen genommen. Eine spannende, sexy Fantasy-Geschichte von deren Fortsetzung ich mir genauso viel verspreche wie von diesem Teil.

Ein klassischer Armentrout

Von: read.book.blog Datum: 28. September 2018

Bookshot Wicked Jennifer L. Armentrout Ivy studiert tagsüber wie jedes andere 21 Jährige Mädchen auch. Nachts aber jagt sie die Fae, denn sie gehört zu einem Orden der geschworen hat, die Menschen zu beschützen. Als in kürzeren Abständen Ordensmitgliedet getötet werden beginnt sie zu zweifeln. Auf einer Patrolie wird sie von einem Fae angegriffen, der anders ist, als die anderen. Mächtiger. Doch niemand glaubt ihr. Als ihr der kürzlich versetzte Ren als Partner zugewiesen wird, ist sie erst gar nicht erfreut & doch dauert es nicht lange bis sie sich näher kommen. Doch weswegen ist Ren wirklich da? ➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖ Ich muss sagen, das ich schon bei anderen Büchern der Autorin Probleme mit dem ausladenden Schreibstil hatte. Der Schreibstil bei Wicked ist nicht anders, aber ich konnte der Geschichte trotzdem besser folgen, weil sie nicht so verzweigt war. Eine Stelle hat mich aber sehr an ACOMAF erinnert. Ivy ist ein Charakter, der einem unheimlich nah ist, denn man kann so ziemlich jede ihrer Handlungen nachvollziehen und würde vermutlich genauso handeln. Ren war offensichtlich. Er hat keinen Hehl aus seinem Interesse an Ivy gemacht. An manchen Stellen wirkte er so aufgezetzt perekt, dass man dachte: "Der verheimlicht doch was". Sein Geheimnis war allerdings nicht so bahnbrechend wie ich gehofft hatte. Die Beziehung zwischen den beiden war schon süß, kam mir an manchen Stellen trotzdem etwas schnell vor. Tink mochte ich am liebsten, weil er so ein witziger Charakter war, der schon irgendwie an Dobbie erinnert hat. Ein guter Anfang, aber hoffentlich wird teil zwei etwas spannender. Denn obwohl es nicht zu meinen Jahreshighlights gehört, werde ich Band 2 lesen, denn nach dem Chliffhanger am Ende traue ich Ren noch weniger.

Ein gelungener Auftakt!

Von: _vanessareads Datum: 28. September 2018

Wicked -Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit von Jennifer L. Armentrout ist der erste Teil einer Trilogie und im Heyne Verlag erschienen. Das Buch kostet 14,99€. Der zweite Teil der Reihe erscheint bereits Anfang Dezember. Danke an das Bloggerportal und den Verlag für das Rezensionsexemplar! Ich hab mich wahnsinnig gefreut!❤️ Inhalt 📖: Ivy erscheint auf den ersten Blick wie eine normale 21-jährige junge Frau. Sie studiert an der Loyola Universität Soziologie und genießt das Leben in New Orleans mit Beignets, Eistee und allem was dazu gehört. Doch der Schein trügt, denn Nachts macht Ivy jagt auf Fae, gefährliche Wesen aus der Anderwelt. Nach dem Verlust Ihrer ersten großen Liebe hat sie für ihr Leben nur eine Regel: Keine Dates! Doch dann trifft sie auf Ren und seine strahlend grünen Augen und sein Charme sind unwiderstehlich. Doch schon bald geschehen merkwürdige Dinge in New Orleans und Ivy kann sich nicht mehr sicher sein ob Ren immer ehrlich zu ihr war... Meine Meinung 📝: Das Wichtigste vorweg: Lest Wicked!☝🏼 Spaß beiseite, das Buch hat mir unglaublich gut gefallen und wenn Ihr Obsidian gemocht habt, dann bin ich mir fast 100% sicher, dass Euch Wicked auch gefallen wird. Die Urban Fantasy Geschichte spielt in New Orleans und diese Stadt übt auf mich immer einen ganz besonderen Reiz aus. Sie ist so geheimnisvoll, mystisch und verrückt. Besonders toll fand ich auch, dass vorne im Buch eine Karte mit den wichtigsten Orten abgedruckt wurde. Zum Schreibstil von Jennifer L. Armentrout muss ich glaub ich nicht viel sagen, sie schreibt einfach genial. Man findet sehr schnell in die Geschichte und es dauert nicht lange bis man voll und ganz gefangen ist. Einzig und allein möchte ich hier vielleicht anmerken, dass die Sprache teilweise schon sehr derbe war, was aber zu den Kick Ass Protagonisten gut gepasst hat. Manche Begriffe wie Glamour Zauber oder Brownie waren dahingegen dann jedoch wieder sehr verniedlichend. Aber wie gesagt, das ist Jammern auf hohem Niveau und führt auch nur zu einem kleinem Punktabzug, Die Protagonisten fand ich wirklich toll! Ich habe mit Ivy mitgefühlt und konnte Ihr Handeln sehr gut nachvollziehen. Und zu Ren, naja, ich glaube jede Frau hätte gerne einen Freund wie ihn 🔥. Die Geschichte könnte meiner Meinung nach im Mittelteil ein bisschen mehr Spannung vertragen, aber zum Ende hin gab es nochmal einige Wendungen und auch einen mittelfiesen Cliffhanger, so dass ich jetzt wirklich den zweiten Teil kaum noch erwarten kann. Fazit: Eine richtig gelungene Urban Fantasy mit einem männlichen Protagonisten, der auf jeden Fall #bookboyfriend Potential hat😍. Ein bisschen Potential nach oben ist noch vorhanden, daher vergebe ich 4 von 5 ⭐️.

Definitiv Lesenswert

Von: Nina's Bücherbasar Datum: 28. September 2018

"Wicked" ist ein Buch, das man wohl entweder hasst oder liebt. Ich habe viele gemischte Rezensionen dazu gelesen und muss sagen: Ich kann viele Kritikpunkte wirklich verstehen. Allerdings haben mich der Schreibstil und die Handlung derartig gefesselt, dass ich dieses Buch förmlich verschlungen habe und gar nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Schon jetzt freue ich mich unglaublich auf den zweiten Band "Torn", der im Dezember erscheinen wird. Ich liebe die Idee der bösen Fae (mal eine nette Abwechslung zu der Darstellung von Sarah J. Maas) und jaaa auch ich liebe den kleinen, frechen Tink, der die gleiche Amazon-Prime-Sucht besitzt wie ich. Der Humor der Autorin ist einfach fabehaft. Sie baut Filme oder Serien-Zitate so geschickt in die Handlung ein, dass man immer einen Grund hat zu schmunzeln. Auch wenn die Handlung etwas vorhersehbar ist, fühlte ich mich gut unterhalten und hatte verdammt viel Spaß beim Lesen. Und auch so etwas kann für mich ein wirklich gutes Buch ausmachen. Einziges Manko war für mich die Aufdringlichkeit von Ren: Phasenweise war der Gute nämlich sehr prollig und aufdringlich, weshalb ich Ivys Schwärmereien nur bedingt nachvollziehen konnte. Mein Fazit "Wicked" war definitiv einen Versuch wert, denn es könnte tatsächlich eine neue Lieblingsreihe von mir werden. Hoffentlich kann Jennifer L. Armentrout die kleinen Mängel in Band zwei ausgleichen. Dann steht den 5 Sternen auch nichts mehr im Weg! 4/5 Sternen *Vielen Dank an das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar*

Ein sehr charmanter und erfrischender Auftakt, der Lust auf mehr macht

Von: Magische Momente Datum: 28. September 2018

Auf die neue Trilogie der Autorin war ich total gespannt und konnte es kaum erwarten, mit dem Lesen zu beginnen. An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise. Ich mag die freche, jugendliche und spritzige Art mit der die Autorin das Buch förmlich zum Leben erweckt. Oft war ich regelrecht in einem Lachanfall gefangen , weil ich mich so unwahrscheinlich amüsiert habe. Also ja, hier gibt es eine ordentliche Portion Humor zu entdecken. Aber nicht nur. Es wird heiß, es wird sinnlich. Es wird abenteuerlich und absolut magisch. Hauptprotagonistin bei diesem guten Stück ist Ivy. Man erfährt dabei ihre Perspektive, was wirklich gut passt und ihr auch ordentlich Tiefe verleiht. Ich liebe Ivy, denn sie ist in meinen Augen eine ganz besondere Person mit Stärken und Schwächen. Eine Schulter zum anlehnen. Jemand dem man bedingungslos vertrauen kann. Ivys Passion hat sie zu einer starken und toughen Persönlichkeit gemacht. Es gehört viel dazu, das zu tun, wofür sie quasi lebt und plötzlich gerät ihr ganzes Leben, ihr ganzes Sein aus den Fugen, als Ren auf der Bildfläche erscheint. Ich möchte nicht zuviel verraten. Er ist heiß, lässt die Frauenherzen höher schlagen und man möchte ihn keinesfalls gegen sich aufbringen. Wenn man diese beiden Persönlichkeiten in einen Raum lässt, ergibt das eine explosive Mischung und diese hat es in sich. Die Charaktere, die hier erschaffen wurden, sind greifbar, lebendig und einfach echt. Neben Ivy und Ren haben Tink und Val mein Herz im Sturm erobert. Ganz besonders Tink. Die Grundthematik, die hier zum Ausdruck kommt, ist nicht nur wahnsinnig interessant und von einigen Abgründen durchzogen. Sie ist auch sehr magisch und voller Hürden. Alles was war spielt keine Rolle. Alles was sein wird, bringt mehr Steine ins Rollen, als man je für möglich halten würde. Während ich Ren und Ivy begleitet habe, habe ich mitgefiebert und mitgezittert. Es gibt einige Erkenntnisse die zum schmunzeln bringen, andere wiederum fördern Ängste und Furcht. Es brodelt und man wartet auf den Knall, der kommt. Heftiger, als man für möglich halten würde. Und damit hat die liebe Jennifer L. Armentrout mir mal wieder völlig die Zügel aus der Hand gerissen. Denn das hat mich doch ziemlich sprachlos gemacht. Die Gedanken, die mir durch den Kopf gingen, waren so unterschiedlich, dass es mich hin- und hergerissen hat. Nun bin ich total gespannt, wie es weitergeht, und kann Band 2 kaum erwarten. Die Thematik ist nicht neu, schafft es jedoch, neue Blickwinkel zu schaffen. Und ja, es hat mich an Glitzer erinnert. Aber es ist mehr. Einige Personen in diesem Geschehen schienen mir noch etwas zu blass, zu unausgereift. Was aber dem Lesevergnügen keinen Schaden zufügt. Denn die Spannung ist konstant da und die Autorin schafft es dabei, immer wieder neue Fragen aufzuwerfen. Ich liebe einfach ihre leichte und lockere Art zu schreiben. Ich war wie immer in einem Zug durch und konnte garnicht genug davon bekommen. Fakt ist, dass dieser Auftakt unheimlich charmant und humorvoll ist, gewürzt mit ordentlich Spannung, Magie und viel Emotionalität. Es ist durchweg ein Vergnügen und ich freue mich sehr auf Band 2. Fazit: Jennifer L. Armentrout hat es wieder getan. Erfrischend, spritzig und sehr charmant entführt sie die Leser in das Reich der Fae und lässt sie gnadenlos mitfiebern und den ein oder anderen Lachflash erleben. Ich hab mich herrlich amüsiert, gelitten, mitgefiebert und war einfach voll drin. Ich bin schon wahnsinnig gespannt auf Band 2.

Hier gehen die Meinungen auseinander und ich verstehe wieso.

Von: Mandys Bücherecke Datum: 27. September 2018

Inhalt Ivy Morgan führt ein Doppelleben, denn nach außen hin ist sie eine normale Studentin. Doch im Geheimen ist sie in einem Orden, der die Fae bekämpft, die mitten unter uns leben. Nachdem sie ihre große Liebe verloren hat, hat sie sich geschworen, dass sie keine Männer mehr braucht und will. Bis Ren in ihr Leben tritt, denn er sieht nicht nur verboten gut aus, kann gut kämpfen und ist charmant, sondern gibt einfach nicht auf. Meine Meinung Dieses Buch hatte ich sehnsüchtig erwartet, weil ich ein riesen Fan von Jennifer L. Armentrouts Büchern bin. Doch hier gehen die Meinungen extrem auseinander und während ich das Buch gelesen habe, habe ich diverse Meinungen gesehen. Ich kann verstehen, dass die Meinungen hier so auseinander gehen. Denn „Wicked- Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit“ ist anders als ihre anderen Werke. Es ist zwar ein Fantasybuch, aber der Fantasyanteil ist eher gering. Der Fantasyanteil ist zwar das Grundgerüst für den Plot, aber im Fokus steht die Liebesgeschichte zwischen Ren und Ivy und dabei kommt auch die Erotik nicht zu kurz. Es ist definitiv kein Jugendbuch, es geht heiß her und das an den ungwöhnlichsten Orten und den ungewöhnlichsten Situationen, was mir auch manchmal zu viel wurde. Dennoch mochte ich die Liebesgeschichte an sich sehr gerne, zumal Ren einfach toll ist und mal nicht dieser typische Bad-Boy oder geheimnisvolle Protagonist. Er spielt im Großen und Ganzen mit offenen Karten und verrät Ivy so viel wie sie verkraften kann. Dabei fand ich die Darstellung der Protagonisten besonders gelungen. Ich mag weibliche Figuren, die tough sind, kämpfen können und auch gut ohne einen Retter klarkommen. Doch hinter Ivys starker Fassade verbirgt sich auch großer Schmerz, große Schuld und eine Tiefgründigkeit, die mich überzeugen konnte. Wie schon erwähnt finde ich Ren ebenfalls unglaublich toll, er ist stark, geht auf Ivy ein und ist einfach sexy. Auch die anderen Figuren gefielen mir, allen voran Ivys beste Freundin und Tink, Ivys geheimer schräger Mitbewohner aus der Anderwelt, der bei mich oft zum Lachen bringen konnte. Manche Wendungen in dem Buch fand ich sehr vorhersehbar , aber alles in allem empfand ich das Buch als spannend und fesselnd. Besonders die Idee der Fae und die Darstellung von ihnen fand ich gelungen, auch wenn ich mir wünschen würde, dass bei der Fortsetzung der Fantasyanteil höher ist. Der Orden und das Setting konnten mich ebenfalls begeistern. Denn alles spielt in New Orleans und ist so atmosphärisch beschrieben, dass ich mir die Fae sehr gut in dieser Stadt vorstellen könnte. Der Schreibstil ist gewohnt großartig, voller Emotionen, dabei leicht und locker zu lesen. Die erotischen Szenen hätten zwar für meinen Geschmack etwas weniger beschrieben sein dürfen, aber dennoch flogen die Seiten beim Lesen nur so dahin. Der Plot wird aus Ivys Ich-Perspektive geschildert, was mir sehr gefiel. Allerdings hätten Rens Augen ruhig etwas weniger oft beschrieben werden können. Das Finale war spannend und das Buch endet mit einem Cliffhanger, mit dem ich zwar schon gerechnet hatte, der aber dennoch dafür sorgt, dass ich mich sehr auf die Fortsetzung freue. Alles in allem hat mir dieser Auftakt wirklich gut gefallen. Fazit Bei diesem Buch gehen die Meinungen stark auseinander und ich kann verstehe wieso. Der Erotikanteil ist sehr hoch und das teils in unmöglichen Situationen, der Fantasyanteil dagegen sehr gering. Dennoch mochte ich das Buch und freue mich auf die Fortsetzung.

Wicked

Von: Lovin Books Datum: 26. September 2018

Eigentlich liebe ich ja die Bücher von Jennifer L. Armentrout. Bisher konnte sie mich lediglich mit der Spinn-off Reihe zu Dämonentochter nicht überzeugen. Gerade aber nach ihrem Buch "Deadly ever after" war ich schon sehr gespannt auf ihren nächsten "Erwachsenen" Fantasyroman. Der Einstieg fiel mir super leicht. Ich mochte Ivy auf Anhieb und fand ihre Art und ihren Witz sehr erfrischend. Es gab so einige Szenen, wo ich echt schmunzeln musste. Sie ist so tough und auf der anderen Seite auch so einfühlsam. Ren dagegen ging mir zwischendurch eher schonmal etwas auf die Nerven. Klar, er sieht wahnsinnig gut aus, aber irgendwie weiß er das auch und für meinen Geschmack lässt er das schon mal zu sehr raushängen. Die Story begann so vielversprechend. Zu Beginn fand ich das auch total interessant. Der Orden, die Tore zu Anderwelt, die Fae, die wohl irgendwas planen... Auch wenn ich durch Sarah J. Maas' "Das Reich der sieben Höfe" immer wieder an Feyre und Rhysand denken musste, so gefiel mir das Buch bisher echt gut. Aber ab ca. der Hälfte flachte die Story dann irgendwie ab. Es zog sich wie Kaugummi und ich habe das immer wieder zur Seite gelegt, weil ich keine rechte Lust verspürte es zu lesen. Zum Ende wird das natürlich wieder richtig spannend und endet in einem fiesen Cliffhanger. Dennoch werde ich die Reihe nicht weiterverfolgen, weil sie mich einfach zu großen Teilen leider nur gelangweilt hat. Wicked konnte mich leider nicht überzeugen. Irgendwie sprang bei mir der Funke einfach nicht über und ich habe mich phasenweise sogar richtig gelangweilt. Ist wohl leider einfach nicht mein Geschmack und ich werde die Reihe auch nicht weiter verfolgen. 3 von 5 Punkten

Fantasie

Von: CurlySue Datum: 25. September 2018

Inhalt: Ivy Morgan ist auf den ersten Blick eine ganz normale Studentin, doch in der Nacht geht sie in New Orleans auf die Jagd nach den gefährlichen Fae. Eines Abends wird sie auf Patrouille angegriffen und schwer verletzt und entdeckt hinterher ein Geheimnis der Fae, das ihre Welt auf den Kopf stellt. "Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit" ist der erste Band von Jennifer L. Armentrouts Wicked-Trilogie, der aus der Ich-Perspektive der einundzwanzig Jahre alten Ivy Morgan erzählt wird. Meinung: Ich fand die Geschichte sehr toll, auch wenn es mich zwischendurch immer mal an "Chroniken der Unterwelt" erinnert hat. Was mich allerdings immer mal wieder etwas gestört hat, war, dass manche Szenen viel zu langatmig geschrieben wurden, dass hätte teils auch etwas abgekürzt werden können. Da ich recht schnell verstanden habe was mit Ivy los ist, freue ich mich schon riesig auf den nächsten Teil um endlich zu erfahren wie es jetzt, nachdem Ivy die Wahrheit kennt, weiter geht & wie sich die Beziehung zu Ren nach all dem entwickelt. Grosse danke auch an Bloggerportal für das Rezensionsexemplar

Ein Muss für jeden Jennifer L. Armentrout Fan!

Von: 1001_magical_books Datum: 24. September 2018

Die Optik des Buches an sich ist sehr einfach gehalten und ich muss ganz ehrlich sagen, dass bei der traumhaften Location von New Orleans da mehr herausgeholt hätte werden können, wie zum Bsp. die Flügel von Tink und dahinter die Schemen der Stadt mit dem Mississippi etc. Aber das tut der Geschichte absolut keinen Abbruch, denn sie war einfach fantastisch. Es geht um die junge Frau Ivy Morgan, die tagsüber an der Loyola University studiert, doch nachts Jagd auf magische Faes in New Orleans macht . Ihr Motto: keine Dates, kein Liebesleben. Doch dann taucht Ren Owen in ihrem Leben auf und plötzlich wird alles kompliziert. Denn Ren gehört wie sie einer Geheimorganisation an, die die Menschen schon seit Jahrhunderten vor den magischen Wesen der Anderwelt schützt. Doch kann sie ihm vertrauen? Ren mochte ich von Anfang an: er ist sympathisch, liebevoll, witzig und er weiß was er will. Einfach nur göttlich und er hat definitiv Bookboyfriend-Potential. Mit Ivy hatte ich anfangs so meine Probleme, denn sie war mir zu aggressiv, unfreundlich und arrogant, vor allem zu Ren,der zu ihr nur freundlich und lieb war. Zur Story an sich hat die Autorin wieder eine sehr schöne Fantasy-Geschichte zu Papier gebracht, die vor Spannung, action geladenen, sowie ultra heißen nach Luft fächelnde Liebes-Szenen strotzt. Der Schreibstil ist leicht und fesselnd zu lesen und wird aus Ivys Sicht in der Ich-Form beschrieben. Fazit: bei Jennifer L. Armentrout kann man nix verkehrt machen. Die Geschichte ist spannend, unterhaltsam und sie hat ein Händchen für heiße Liebesszenen. Ein halbes Pünktchen gibt es Abzug, weil mir das Cover vom Buch nicht so gefällt. ⭐️⭐️⭐️⭐️,5/5 magical Stars und absolute Leseempfehlung für Fantasy Fans.

gelungener Reihenauftakt

Von: Buecherakte Datum: 23. September 2018

Cover: Empfinde ich als optisch sehr ansprechend. Der Flügel ist kupferfarben und leicht metallisch, wodurch er beim Bewegen des Buches glänzt. Der grüne Hintergrund mit dem pinken Titelschriftzug kontrastieren sich optimal. Inhalt: Ivy ist lebt in New Orleans und ist Teil einer Geheimorganisation, dem Orden, der die Aufgabe hat die Fae zu bekämpfen. Sie selbst hat ihre Familie und ihren Freund durch die Fae verloren und distanziert sich daher von anderen um einen solchen Verlust nicht noch einmal spüren zu müssen. Doch wie das Leben so spielt trifft sie schwer verletzt auf Ren, ein Elite-Kämpfer des Ordens, dem sie aufgrund seiner Attraktivität und seiner Art nur schwer wiederstehen kann. Fazit: Ich hätte das Buch am liebsten gar nicht mehr aus den Händen gelegt. Die Chemie zwischen Ivy und Ren stimmt einfach und sie zieht einen regelrecht mitten ins Buch. Von witzigen Schlagabtauschen bis hin zu emotionalen und berührenden Gesprächen ist alles dabei. Mir gefiel sehr, dass immer wieder kleine und lustige Anspielungen auf (von mir geliebte) Serien und Filme gemacht wurden. Der Schreibstil der Autorin ist exquisit, man landet ohne Umschweife in der phantastischen und verwirrenden Welt des Ordens. Die Spannung wird durchweg hochgehalten und es gibt immer wieder unerwartete und schockierende Wendepunkte. Das Buch endet mit einem Cliffhanger der definitiv Lust auf mehr macht und ich mir sehnsüchtig auf den zweiten Band warten lässt. Für mich ist Wicked ein absolut gelungener Reihenauftakt. Daher ist es nicht überraschend, dass ich dem ersten Buch über Ivy und Ren fünf von fünf Sternen gebe.

Rezension: Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit

Von: vivisbuecherkiste Datum: 23. September 2018

Meine Meinung : Als riesiger Fan von Jennifer L. Armentrout / J. Lynn war es ein Muss für mich, diese neue Reihe zu starten. Bevor ich mit dem eigentlichen Buch beginne, möchte ich anmerken, wie sehr ich es liebe, wenn es eine Karte in dem Buch gibt. Wie es der ein oder andere schon bereits aus „Das Reich der sieben Höfe“ oder „Throne of Glass“ von Sarah J. Maas kennt, gibt es auch hier eine Karte, mit der man sich gut zurechtfindet und die außerdem auch noch bunt ist. Da das Buch nicht viele Schauplätze hat, wurde die Karte sehr gut gestaltet, indem wichtigere Orte etwas hervorgehoben wurden. Wer Bücher von Jennifer L. Armentrout / J. Lynn kennt, ist bereits mit dem Schreibstil vertraut und wird auch in Wicked nicht enttäuscht. Es ist sehr flüssig und angenehm zu lesen und man findet sehr gut in die Geschichte hinein, ebenso lässt es den Leser leicht und locker durchs Buch fliegen. Neben amüsanten Dialogen gibt es aber auch wahnsinnig gute Sprüche zu Disney-Filmen, Harry Potter, Der Herr der Ringe, Twilight und The Walking Dead, die hervorragend in den Plot eingefügt wurden. Auch die Charaktere haben es mir sehr angetan. Protagonistin Ivy Morgan ist vom Aussehen her nicht die typische Protagonistin, was mir sehr gut gefallen hat. Sie hat rotes lockiges Haar und wird demnach oft mit der Disney-Figur Merida verglichen. Ren Owen fällt dann eher in die Kategorie „typisches Aussehen eines männlichen Protagonisten“, was mich allerdings überhaupt nicht gestört hat. Seien wir mal ehrlich, wer könnte einem männlichen Wesen mit grünen, strahlenden Augen, wuscheligen Haaren, Grübchen und einem guten Körper je widerstehen? Mal von dem Aussehen abgesehen, hat mir sein Charakter auch sehr gut gefallen. Er ist in vielerlei Hinsicht sehr beeindruckend. Ren ist immer zur Stelle, hat einen einnehmenden Charme, ist witzig, stark, beschützend, er weiß was er will und scheut sich nicht davor, es zu sagen oder auch zu zeigen. Er entpuppt sich ebenfalls als überraschend gefühlvoll und einfühlsam gegenüber Ivy. Ren ist für sie da, hört ihr zu und versteht ihre Probleme. Als kleinen Bonuscharakter erhalten die Leser den Brownie Tink, ein Wesen aus der sogenannten „Anderwelt“ der seit geraumer Zeit bei Ivy wohnt und ihr ein sehr guter Freund ist. Ebenfalls Ivys langjährige beste Freundin Valerie spielt eine große Rolle in dem Buch. Die Geschichte ist voll mit gefährlichen Gegnern und vielen Geheimnissen, was eine gute Spannung aufbaut und den Lesern ans Buch fesselt. Dabei wird auch der rote Faden gut intakt gehalten der nach und nach wichtige Details enthüllt und somit unerwartet schockierende Wendepunkte entfacht. Der Spannungsbogen ist die ganze Zeit oben, das Buch ist aber nicht überhäuft mit Kampfszenen. Immer wieder fiebert man mit Ivy und Ren mit, besonders beim Aufbau ihrer Beziehung und den intensiven Schlagabtauschen, aber auch bei den Entwicklungen. Fazit: Ich habe es sehr genossen, das Buch zu lesen, meiner Meinung nach hat alles gestimmt. Die Charaktere waren wunderbar und sind mir ans Herz gewachsen und auch der nötige Grad an Spannung war dabei, ohne diesen zu überspannen. Es war humor- und gefühlvoll und am Ende hat der fiese Cliffhanger nicht gefehlt. Ich kann es gar nicht erwarten den zweiten Teil zu lesen. Bewertung: ★★★★★ / ★★★★★

Ein erwachsener Fantasyroman

Von: Lila Bücherwelten Datum: 22. September 2018

Ich muss sagen, dass war wirklich einmal ein ganz anderes Buch von Jennifer L. Armentrout. Es ist definitiv kein Jugendbuch, sondern richtet sich aufgrund von expliziteren Szenen auf jeden Fall an Erwachsene. Dieser Fokus auf erotischere Szenen war mir teilweise leider etwas zu viel. Keine Frage, die Anziehung zwischen Ren und Ivy Ist wirklich sehr gut beschrieben und von der Autorin hervorragend umgesetzt worden. Nur waren die Momente, in denen diese scheinbar grenzenlose Anziehung zuschlägt, manchmal einfach unpassend. Eine spannende Szene mit unglaublichen Enthüllungen - und Zack, ohne Überleitung kommen sich die beiden Protagonisten näher. Das Timing und auch die Häufigkeit dieser Momente war mir persönlich einfach einen Ticken zu viel. Andererseits aber liest sich das Buch aufgrund des großartigen Schreibstils einfach wunderbar. Also wie gewohnt bei Jennifer L. Armentrout. Darüber hinaus finde ich die Fantasy Elemente der Geschichte wirklich toll. Okay, es ist an sich vielleicht nichts Neues, aber die Umsetzung hat mich überzeugt. Es war spannend, düster und mitreißend. Dazu kommt das Setting von New Orleans, das mit seinem besonderen Flair ebenfalls zu einem tollen Gesamtbild beiträgt. Und das Ende war einfach nur spannend und nervenaufreibend! Es kam für mich zwar nicht alles gänzlich unerwartet, aber trotzdem habe ich regelrecht mitgezittert. Jetzt muss unbedingt bald Teil 2 her, weil es so viele offene Fragen gibt, die noch geklärt werden müssen. Fazit: Ein wirklich guter Reihenauftakt, der mit dem tollen Schreibstil, den spannungsgeladenen Fatasyelementen und dem gelungenen Setting trotz etwas Kritik überzeugen kann.

Genialer Reihenauftakt mit Suchtpotential

Von: Amorem namque Librorum Datum: 21. September 2018

Ich liebe die Bücher von Jennifer L. Armentrout und so habe ich mich schon sehr auf Teil 1 der Wicked Trilogie gefreut. Das Cover ist ansprechend aber nicht aufdringlich und springt direkt ins Auge. Auch der Klappentext macht neugierig. Der Schreibstil ist gewohnt modern, flüssig und fesselnd, sodass man direkt in die Geschichte abtauchen kann. Diese besticht durch Spannung und Action, einer Liebesgeschichte die einen direkt in den Bann zieht und einen Hauch Erotik, der aber nicht dominiert. Ivy ist mir direkt sympathisch gewesen. Stark, mutig & loyal steht sie für ihren Orden ein und riskiert täglich ihr Leben. Die wenigen Menschen die hinter ihre Mauer sehen können, haben wirklich Glück, denn sie hat das Herz am rechten Fleck. Mir hat gefallen, dass sie sich nicht alles gefallen lässt, Dinge hinterfragt und ihr Herz auf der Zunge trägt. Denn so hatte man einige witzige Dialoge - auch ihr Drang sich körperlich gegen nervige Männer zu wehren machte sie sehr sympathisch, denn sie konnte sich ohne Hilfe eines starken Mannes zur Wehr setzen und ihre Frau stehen. Ren - schmacht - ein wirklich toller Kerl, mit viel zu viel Charme und doofen Sprüchen. :D wie oft musste ich lachen, wenn er & Ivy aneinander geraten sind. Die beiden stehen sich in nichts nach. Ein sehr loyaler Kerl mit einem großen Beschützerinstinkt gegenüber Ivy, der sie manchmal zur Weißglut treibt. Er verbirgt einige Geheimnisse, die sich im Laufe der Geschichte aufklären & so zusätzlich für einen Spannungsbogen sorgen. Auch die Nebencharaktere hauchen der Geschichte zusätzlich Leben ein und sorgen für jede Menge Unterhaltung. Am besten hat mir Tink gefallen - ich liebe den kleinen Kerl einfach und hab öfter herzhaft lachen müssen. Die Geschichte nimmt rasant an Fahrt auf. Es geht actionreich und manchmal auch äußerst brutal zu. Die Welt ist interessant gestaltet und die Fabelwesen sorgen für eine interessante Story. Die Liebesgeschichte ist stimmig und man spürt die Anziehungskraft der beiden von der ersten Begegnung an. Eine Verbindung die entsteht und sich immer weiter kräftigt. Das Ende ist wirklich fies und man würde am liebsten weiterlesen. Frau Armentrout ist wirklich die Queen der Cliffhanger :D Ich kann den Dezember kaum erwarten und bin gespannt wie es mit der Geschichte rund um Ivy & Ren weitergeht.

Ein spannender Reihenauftakt!

Von: Selina N. Datum: 19. September 2018

Meine Meinung: Ich weiß wirklich nicht was es ist, aber Jennifer L. Armentrout schafft es wirklich jedes Mal mich mit ihren Büchern zu begeistern. Auch Wicked hatte ich innerhalb eines Tages verschlungen und kann schon jetzt kaum das Erscheinen des zweiten Bandes erwarten. Das Buch dreht sich rund um Ivy und Ren, die beide einem Orden in New Orleans angehören, der Fae jagt um somit den Rest der menschlichen Welt zu beschützen. Beide haben mir eigentlich auf Anhieb zugesagt. Ivy ist mutig, selbstsicher und hat für alles eine schlagfertige Antwort parat. Ren ist charmant und schafft es mit seiner provokanten Art, Ivy ordentlich zu reizen. Die Dynamik der beiden hat mir wahnsinnig gut gefallen. Die kleinen Zankereien zwischen ihnen waren unterhaltsam und humorvoll gestaltet, weshalb das Buch nicht nur spannend, sondern auch wirklich witzig war. Die Handlung des Buches hat mir ebenfalls sehr zugesagt. Die Story rund um den Orden und die Pläne der Fae konnte mich von Anfang an fesseln und lässt noch viel Spielraum für die beiden weiteren Bände offen. Leider waren viele Handlungsstränge, vor allem einige Auflösungen gegen Ende des Buches, sehr vorhersehbar und ließen mich nicht wirklich überrascht zurück. Außerdem fand ich es sehr schade wie wenig wir vom eigentlichen Geschehen rund um die magischen Wesen mitbekommen haben. Viel mehr konzentrierte sich das Buch auf die Liebesgeschichte zwischen Ivy und Ren und auch der Erotikanteil des Buches war überraschend hoch, da ich eigentlich ein Jugendbuch erwartet hatte. Dieses Buch richtet sich jedoch eher an etwas ältere Leser, da auch die Charaktere, anders wie zum Beispiel in "Obsidian", etwas älter sind. Das tat dem Lesevergnügen jedoch keinen Abbruch. Dennoch hoffe ich das wir im Folgeband einen größeren Fantasy-Anteil geboten bekommen. Sprachlich war das Buch absolut toll. Armentrouts Schreibstil ist wie immer sehr flüssig, spannend und schön zu lesen, wodurch man wahnsinnig schnell vorankommt. Fazit: Ein spannender und lesenswerter Reihenauftakt, der ganz viel Spaß macht. Ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Band!

Super Auftakt

Von: Gremlins2/Emotionbooksworld Datum: 16. September 2018

Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit Jennifer L. Armentrout Dies ist der Auftaktband der neuen Trilogie von Jennifer L. Armentrout und eins mal gleich vorweg, ein sagenhaft, magisch und verzaubernder Beginn.... Das Cover ist reizend und ansprechend gestaltet und der Klappentext weckt die Neugierde. Dieses reale, in Kombination mit Fantasy finde ich persönlich immer wieder wahnsinnig faszinierend. Ja, Faszination überfällt den Leser auch hier in diesem Auftakt. Harmonisch fügt sich eins ins andere. Die junge Ivy ist nicht nur Studentin in New Orleans sondern auch Mitglied eines geheimen Orden. Dessen Mitglieder haben die Aufgabe die Menschen vor den Fae zu schützen. Obwohl Ivy selbst sehr gut ausgebildet ist, wird sie bei einem Angriff schwer verletzt und der Rat des Orden schickt ihr den Jäger Ren Owens. Eigentlich soll Ivy ihm die Stadt näher bringen, doch dies ist nicht der einzige Grund warum er an ihrer Seite ist. Die Autorin versteht es meisterhaft ihre Leser gleich zu Beginn des Lesen zu fesseln und glänzend mitzunehmen auf eine beeindruckende Lesereise. Vom ersten Moment an war ich vollends gefangen in dieser phantastisch und lebendig wirkenden Geschichte. Die Protagonisten sind perfekt in Szene gesetzt worden und ihnen hat Jennifer L. Armentraut liebenswert und stilvoll Leben eingehaucht. Beide führen miteinander himmlische wortwitzige Dialoge, die mich köstlich amüsiert haben. Ebenfalls sind hier auch die Nebendarsteller ideal platziert und wirken lebendig, individuell und werden authentisch in der jeweiligen Rolle dargestellt. Erzählt wird der Band aus Ivy's Sicht, in einem durchgehend hinreißend geschmeidig, agil, bildlich und fließendem Schreibstil. Dieser ist für mich als Leser ein zusätzlicher Bonus, denn da macht es doppelt so viel Spaß dieses Buch zu lesen. Über die komplette Buchlänge legt sich eine magische Spannung, die mitunter kaum auszuhalten ist. Belebt und gesteigert wird diese durch atemberaubende Wendungen, die brillant eingesetzt werden. Tempo-und inhaltsreich, ohne jegliche langweilige Längen präsent sich dieser erstklassige Auftakt, beeindruckt nachhaltig und lässt mich ausgezeichnet unterhalten zurück. Nun freue ich mich unglaublich auf den Dezember 2018, den dann geht es weiter mit Ivy und Ren.

Liebe, Sex und zwischendurch ein paar Fae töten...

Von: Alexandra Datum: 15. September 2018

Titel: Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit Autorin: Jennifer L. Armentrout Preis: 14,99 Euro Verlag: Heyne Seitenzahl: 477 Seiten Inhalt: Auf den ersten Blick ist Ivy Morgan eine normale junge Frau: Sie genießt das Studentenleben in New Orleans, und ist, seit dem tragischen Verlust ihrer ersten großen Liebe, überzeugter Single. Nur wenige ihrer Freunde wissen, dass Ivy einem Orden angehört, der die Menschen in New Orleans vor übernatürlichen Wesen schützt. Eines Tages wird Ivy von einer Fae angegriffen und schwer verletzt. Schnell ist klar, dass es bei dem Fae-Angriff nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann, deshalb schickt der Orden seinen Elite-Mann Ren Owens nach New Orleans, um die Sache gemeinsam mit Ivy aufzuklären. Ren ist attraktiv, arrogant und flirty – alles Dinge, die Ivy gehörig auf die Nerven gehen. Doch er ist auch so verboten sexy, dass sie ihm schon bald nicht mehr widerstehen kann ... Fazit: Jeder der mich schon ein wenig länger auf Social Media Plattformen verfolgt, weiß, dass ich mit Jennifer L. Armentrout ein wenig auf Kriegsfuss stehe. Ihre Lux - Reihe war eine der dämlichsten Reihen, die ich je gelesen habe und daher war ich sehr sehr unsicher, ob ich dieses Buch lesen sollte. Der Klappentext sagte mir jedoch so sehr zu, dass ich meine Abneigung überwand und das Buch anfragte. Und an dieser Stelle muss ich wohl gleich sagen, dass Armentrout mich diesmal wirklich super positiv überrascht und auch beeindruckt hat! Ivy war von Anfang an mein Typ. Sie hat echt was drauf, kann super Bad - Ass sein, wenn sie will und heiß ist sie auch noch. Genau mein Geschmack, wenn es um eine Protagonistin geht. Ren war ebenfalls Sex auf zwei Beinen und hat mich absolut kirre gemacht, mit seinen charmanten Flirtereien. Und zwar, weil Ivy einfach so lange gebraucht hat, bis sie endlich gecheckt hat, dass dieser Junge sein Handwerk versteht. Im wahrsten Sinne des Wortes... Die Geschichte an sich war einfach nur super spannend! Die Welt rund um die Fae fasziniert mich einfach total und dass sie hier aufgegriffen wurde, war einfach nur klasse. Die Kämpfe, die Verschwörung, der Verrat! Herrlich! Auch die Szenen zwischen Ren und Ivy, waren super heiß, wie ich ja schon mal andeutete. Meiner Meinung nach ist guter Sex in solchen Büchern nie fehl am Platz und solange es glaubwürdig gemacht ist, auch gut eingesetzt. In dieser Hinsicht war dieses Buch übrigens eines der Überzeugensten, die ich je gelesen habe. Das Ende hat mich wirklich absolut verblüfft. Ich wusste zwar vorher wer der Verräter ist, denn dutzende Folgen NCIS haben mich zum perfekten "Ich weiß wer der Täter ist" - Sherlock gemacht, aber die letzte Offenbarung kam doch sehr überraschend. Der Stil war ebenfalls echt gut und ich hatte wirklich Spaß beim lesen. Ein absolut gelungenes Buch und sehr empfehlenswert!

Grandios!

Von: IsiReads Datum: 14. September 2018

Inhalt Die 21-jährige Ivy Morgan ist tagsüber eine normale Studentin an der Loyola University in New Orleans, nachts jagt sie magische Wesen in der Stadt, ein nicht gerade ungefährlicher Job. Sie selbst will keine Dates, kein Liebesleben mehr, nicht nach dem schrecklichen Drama in ihrer Vergangenheit. Bis plötzlich der überaus attraktive Ren, der auch wie sie einer Geheimorganisation angehört, die entflohene Wesen aus der Anderwelt jagt, dort auftaucht und ihr Leben ordentlich durcheinanderwirbelt. Als schreckliche Dinge beginnen vor sich zu gehen muss Ivy entscheiden, ob sie Ren voll und ganz vertrauen kann und sich immer wieder ihrer Vergangenheit stellen, während der Stadt ihr Untergang vorhergesagt wird. Aber wie weit ist sie bereit für die paar Menschen zu gehen, die sie liebt? Und wird sie Ren vertrauen können? Meine Meinung Ein neuer Armentrout!? Den musste ich natürlich sofort haben, is ja klar. (Oder? Haha) Der Einstieg in die Geschichte erfolgte durch die lockere Schilderung des jedoch anstrengenden Studentenlebens unserer Protagonistin Ivy, deren einzige richtige Freundin, Val, auch eine Zugehörige der Geheimorganisation ist, in der auch sie tätig ist. „Der Orden“, der ihnen zuteilt in welchen Viertel sie die Wesen der Anderwelt jagen müssen, Todesfälle bekannt gibt oder sonstige Aufgaben übernimmt, ist eine Art Familie für die junge Frau geworden. Dort fühlt sie sich einigermaßen sicher und geborgen, kann mal etwas Abstand von ihrem sonst recht tristen Leben nehmen. Einige Leute dort sind ihr doch sehr uns Herz gewachsen, trotz deren recht kühler Art, wie beispielweise dem Sektionsleiter, der auch sie als Kämpferin sehr schätzt. Sonst lebt Ivy recht alleine, zurückgezogen in ihrer Wohnung und lässt nur ganz wenige Menschen an sich ran. Denn diese verliert sie, immer. Das wurde ihr in ihrer Vergangenheit auf die harte Tour beigebracht. Ivy ist eine starke, unabhängige Studentin und Alleinkämpferin, die jedoch durchscheinen lässt, das sie in manchen Augenblicken doch gerne einen festen Freund hätte, der für sie da ist, und mit dem sie immer reden kann. Aber sie hat zu sehr Angst, ihre Mauern niederzulassen. Aus guten Gründen. Mir war Ivy sehr sympathisch und ich habe sie direkt in mein Herz geschlossen. Ihre Handlungen erschienen mir immer logisch, ich konnte ihren Gedanken folgen und konnte es ihr natürlich auch nicht verübeln, dass sie Ren total super fand (Untertreibung des Jahrhunderts ;P). Ren, der ziemlich am Anfang des Buches bereits dem Orden in New Orleans beitritt, nachdem er dorthin versetzt wurde, findet schnell gefallen an der 21-jährigen. Und so flirtet er immer wider hemmungslos mit ihr, und dem kann Ivy nach einiger Zeit natürlich nicht mehr entgehen. Und ganz ehrlich, sie wollte es auch eigentlich gar nicht. Da sie sich selbst aber auch als nicht hübsch empfand, war sie erstaunt, als Ren sie einfach so mochte, wie sie war. Ren war…naja, was soll ich nur sagen, er war auf eine coole Art flirty. Nicht nervig, dass ich nach einiger Zeit die Augen verdreht hätte, nein, das auf keinen Fall. Es war eine wirklich sympathische Eigenschaft von ihm. Halsbrecherisch, kämpferisch und verdammt selbstbewusst, all diese Wörtchen beschreiben unseren Schönling recht gut, dem Ivy nach und nach verfällt. Ob sie ihm am Ende auch vertrauen kann? Oder ob sie alleine kämpfen muss, wenn es zum ultimativen Kampf gegen die Wesen, die Fae, kommt? Tja, wenn ihr gerne ein paar Antworten auf die Fragen hättet, dann müsst ihr das Buch schon selbst lesen. Die Stadt, beziehungsweise das Viertel in dem Ivy lebte und in dem auch das Hauptgebäude des Ordens sich befand, war interessant und extrem bildlich geschildert, ohne dass es langweilig wurde. Es war, als würde ich in einigen Szenen selbst in einem Cafe sitzen oder die Straße hinunterlauen, während Menschenmassen mir entgegenkamen, ihre Ellbogen mich einquetschten und ich mich selbst durchkämpfen musste. An dieser Stelle ein großes Lob an die Autorin! Ich kann nur noch anmerken, dass der Schreibstil einfach mal wieder super angenehm war, bildlich, spannend und mitreißend, so wie ich es von Jennifer L. Armentrout gewöhnt bin. Auch das Cover passt sehr gut zur Handlung des Buches, das grün, so wie Rens leuchtende Augen und die Flügen, wie die der magischen Wesen. Ganz zuletzt muss ich noch etwas loswerden. Ich werde hier jetzt nicht spoilern, aber einige Wendungen in diesem Buch haben mir wirklich einiges an Kraft abverlangt, mich traurig gestimmt oder schockiert zurückgelassen. Und was soll dieser Cliffhanger am Ende? Soll ich jetzt etwa noch bis Dezember warten, bis Teil 2 der Trilogie, „Torn“, erscheint?… Ich halte es doch jetzt schon nicht aus, ohne Teil zwei. Fazit & Bewertung Die Geschichte von Ivy hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen und bis zur letzten Seite nicht mehr losgelassen. Warum? Weil Armentrout es mal wieder geschafft hat, einzigartige Charaktere zu zaubern, diese in eine fantastische Welt zu setzten mit interessanten magischen Wesen und dabei die Protagonisten eine großartige Geschichte erleben lassen. Dafür verdiente 4,5/5 Sterne, der letzte Funken ist bis zum Ende des Buches hin einfach noch nicht ganz auf mich über gesprungen. Aber ich freue mich schon sehr auf die zwei Folgebände „Torn“ (ET: 10.12.18) und „Brave“. Eure Isi ♥

Wo ist der nächste Band

Von: MelodysofBooks Datum: 13. September 2018

Auf den ersten Blick ist Ivy Morgan eine normale junge Frau: Sie genießt das Studentenleben in New Orleans, und ist, seit dem tragischen Verlust ihrer ersten großen Liebe, überzeugter Single. Nur wenige ihrer Freunde wissen, dass Ivy einem Orden angehört, der die Menschen in New Orleans vor übernatürlichen Wesen schützt. Eines Tages wird Ivy von einer Fae angegriffen und schwer verletzt. Schnell ist klar, dass es bei dem Fae-Angriff nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann, deshalb schickt der Orden seinen Elite-Mann Ren Owens nach New Orleans, um die Sache gemeinsam mit Ivy aufzuklären. Ren ist attraktiv, arrogant und flirty – alles Dinge, die Ivy gehörig auf die Nerven gehen. Doch er ist auch so verboten sexy, dass sie ihm schon bald nicht mehr widerstehen kann ... Produktinformation Broschiert: 480 Seiten Verlag: Heyne Verlag (10. September 2018) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3453319761 ISBN-13: 978-3453319769 Originaltitel: Wicked - A Wicked Trilogy Book 1 Lieferbar Meine Meinung Wie ihr bestimmt schon wisst ist Jennifer L. Armentrout meine absoulte Lieblingsautorin. The Queen of Writing ist Erwachsen geworden, dass merkt man vor allem an Wicked. Beim Cover des Buches bin ich zwigespalten. Einerseits finde ich das Cover nicht hässlich, aber das Englische Cover finde ich viel besser. Außerdem Spoilert meines erachtens die Karte zu viel. Nachdem ich hire anderen Bücher gelesen habe fand ich schon, dass in diesem Buch alles nicht merh so Kindlich ist. Was ich damit meine. Es gibt mehr Sex Szenen und die sind auch deutlicher beschrieben, dass heißt aber nicht, das es Erotisches Buch ist. Die grenze hat sie noch nicht überschritten. MAn merkt s aber auch schon an dem alter, der Figuren, die im gegensatz zu Dark Elemants oder Obsidian schon 21 Jahre alt ist und aufs College geht. Ivy mochte ich auf dem ersten Blick nicht. Ich mochte nicht ihren Gedankengang und für mich kam sie mir ein bisschen Hochnäsig vor. Später jedoch mochte ich sie viel mehr und sie hat sich leise in mein Herz geschlichen. SIe war stark und selbstbewusst. Sogar nachdem sie so etwas schlimmes in ihrer Vergangenheit erlebt hat. Hut ab Ivy. Ren mochte ich ab den Ersten Wort. Er ist ein Charmanter Bad Boy. So kann man ihn glaube ich am besten beschreiben. Er nimmt kein Blatt vor dem Mund und das macht ihn umso süßer. Ich habe mir im Buch so viele Stellen makiert, wo er mit Ivy redet. Mir ist jedesmal mein Eiskaltes Herz geschmolzen. ER ist einfach wunderbar, zum Verlieben. Genau so wie die Geschichte. Tink. Ach Tink. Ich wil dich auch zuhause haben und ich habe auch Amazon Prime. Also kannst du es doch gut bei mir aushalten oder? Tink ist ein Brownie. Nein, nicht der Kuchen. ein Browine ist ca. 30 Centimeter groß und hat Flügel. Er ist ein Magisches Wesen aus der Ander Welt und immer wenn er im Buch dran kam musste ich irgendwie lachen. Wartet ich zeige es euch mal an einem Zitat. "Du würdest mich doch nicht belügen,oder, Tink?" "Nein", er grinste. "Du hast Amazon Prime." (Quelle: Wicked von Jennifer L. Armentrout. (Link Oben) Heyne) Natürlich erkennt man hier noch nicht, das volle ausmaß des Charakters, aber ich konnte die Szene nicht größe machen, da Spoiler und Recht. Auch die anderen Charaktere waren für sich immer einzigartig und anders, nur hätte ich mir Gewünscht, dass man von manchen Charakteren Mehr kennenlernt als nur den Namen oder einer Seite im Buch. Manche waren für mich nur ein Geist. Kurz erwähnt und dann war es wieder vorbei. Und Charaktere wie Merle oder den Jungen in den Jo Ann verliebt ist waren sehr intressant und ich glaube, die werden in den nächsten Teilen mehr aufmerksamkeit beokommen. Die Spannung kam für mich sehr spät. Das war ich bai Jennifer nicht gewohnt. Bei Dämonen Tochter war auf dem ersten Schlag Aktion. Hier war auch am Anfang Aktion und dann hat es richtig abgeflaut. Bis es wieder mehr wurde. Und dann ging es erst richtig Los. Schlag auf Schlag, aber so das man noch alles mitbekommen hat. Fazit Der erste Teil deer Reihe hat viele Markel und ich kenne Jennifer in einer beseeren Liga, aber ich Lese auf jedenfall Torn, den zweiten Band der Wicked Triologie. Weil Es Jennifer ist. 3,5 von 5 Sternen

genialer Einstieg, von der ersten Zeilen hängend an den Wörtern der Autorin

Von: Buch Versum Datum: 13. September 2018

Ivy ist Studentin und versucht Ihr Leben zu leben, dazu gehört auch der geheime Orden, der die Menschen von Fae beschützt. Beim Auftauchen von geheimnisvollen Ren kommt auch noch viel mehr Gefahr in Sicht, das Chaos ist vorprogrammiert, das auch eine sehr anziehende Wirkung zum neuen Einsatzpartner hervor ruft. Das Cover ist ein Blickfang, der Ansatz eines Flügels perfekt passend in Szene gesetzt. Die Farbwahl ist passend im Einklang, wischen Hell und Dunkel und sehr gut gewählt. Der Klapptext ist einnehmend, flüssig und locker, er macht sehr neugierig auf das Buch. Die Hauptprotagonisten sind Ivy und Ren. Ivy ist bezaubernd, voller Loyalität, Stärke und Mut. Jedoch plagt Sie Ihre Vergangenheit, Sie nagt an Schuldgefühlen, die Sie immer wieder verfolgen. Mit Rens Auftauchen entsteht ein Widerspenstigkeit in Ihr, die nicht nur ein freches Mundwerk als auch sehr amüsante Schlagabtausche entstehen lassen. Ren ist beeindruckend, immer zur Stelle, erst mit Gegenwehr als auch dann mit anziehendem Charme. Er ist einnehmend, stark und beschützend, zeigt sich als viel gefühlvoller und einfühlsamer Mann, der sehr auf Ivy und Ihre Vertrauensprobleme nachempfinden und eingehen kann. Als Bonuscharakter erhalten die Leser, Tink, einen Brownie, ein übersinnliches Wesen aus der Anderwelt, aber doch auch viel mehr. Ivys Freund und witziger Mitbewohner, der besonderen Art. Der Schreibstil von Jennifer ist wie immer genial und einnehmend, vom ersten Moment an fesselnd, lässt den Leser jedoch locker und leicht durchs Buch fliegen. Der Leser taucht sofort in eine fantasievolle, spannungsgeladene, verwirrenden, gefährliche, mitreißende als auch gefühlvolle Welt ein. Jennifer lässt den Leser sofort, ungebremst und ohne Filter in ein Wirrwarr von Emotionen, eine aktionistische und einnehmende Handlung und in eine prickelnde Stimmung versinken! Eine Jagd beginnt, die mit vielen gefährlichen Gegnern gepflastert ist und die viele Geheimnisse verbirgt. Dabei entsteht eins sehr gut gestrickter roter Faden, der nach und nach alle wichtigen Details offenbart, auch welche die unerwartete Wendepunkte hervorrufen und schockierend die aktionistischen als auch berauschende Handlung erzeugen. Der Spannungsbogen ist steigernd und baut einen hervorragenden Lesefluss auf, der mitreißt und das Buch nicht mehr aus der Hand legen lässt. Der Leser ist in der Geschichte versunken und verliert sich in der Welt von Ivy, besonders Ihre Makel, aber auch Ihre Stärken überzeugen von Grund auf. Die Anziehungskraft zwischen Ren und Ihr baut sich zunehmend zum Verlauf des Buches immer mehr auf. Sie ist einnehmend, spürbar und steigert sich. Besonders sind es aber auch die Schlagabtausche, die dem Buch die Würze verleihen, die witzigen als auch sarkastischen Widerworte und Handlungen lassen eine sehr knisternde Stimmung entstehen. Die Autorin schenkt uns überraschende Wendepunkte, einnehmende als auch verletzliche Protagonisten und schrecklichen Geschehnisse in einer Welt voller Gefahren, die einen schockieren. Das Buch hat mich perfekt unterhalten, eingenommen, berauscht, mitfühlen lassen, amüsiert, verwundert, Nerven gekostet und stark von den Charakteren beeindruckt. Die Erzählweise ist flüssig, leicht, spannend, fesselnd, erregend, emotional und bildlich. Phantasievoller & ergreifender Einstieg Das Buch zeichnet sich durch den Kampf gegen die Fae als auch das Aufeinandertreffen von Ivy und Ren aus. Zum Fazit; ___________________________________ Die Reihe ist schon lange im amerikanischen veröffentlicht, endlich auch bei uns. Ich konnte den Erscheinungstermin nicht abwarten und bin noch mehr erfreut, dass meine Vorfreude sich in begeisternde und sehr heitere als auch gefühlvolle Lesestunden entwickelt hat. Ich war sofort Feuer und Flamme für Ivy und Ren, ein geniales Gespann, dass sich in gefährlichen als auch gefühlvollen Situationen ergänzt und perfekt aufeinander eingespielt wirkt. Im Vordergrund außerdem die Entwicklung von Ivy, wie Sie endlich nach Jahren Ihr Trauma verarbeitet, sich dazu überwindet Ihre Gefühle einzugestehen. Ihr Durchsetzungsvermögen brachte mich immer wieder zu erstaunen als auch zum schmunzeln, da es gern mit physischen Mitteln untermauert wird. Jede Unterhaltung wird immer wieder durch schlagfertige Antworten bereichert. Ihre Weigerung sich nicht die Sympathie für Ren einzugestehen. Die jedoch durch die gewaltige Anziehungskraft und lüsterne, sehr bildliche Vorstellungskraft immer wieder hervortritt. Einmalig. Beeindruckt von den Charakteren als auch von der spannenden Handlung, die immer wieder mystische als auch fantasievolle Elemente beinhaltet. Diese sind wundervoll kreiert und passen sehr gut in den roten Faden. Die Wesen, die gefährlich auch sehr geheimnisvoll beschrieben sind. Ihr Plan, der schockierend und doch neugierig auf den Prinzen macht. Unerwartete & schockierende Wendepunkte, die dann auch noch das Ende als Cliffhanger viel intensiver gestalten und auf das baldige erscheinen von Band 2 fordern lassen. Beeindruckender 1. Teil der voll und ganz in Ivys Welt aufgehen lässt. Vielen Dank für das intensive Lesevergnügen. Vielen Dank Rezensionsexemplar an das BloggerPortal und den Verlag Heyne. Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt. #Wicked #EineLiebezwischenLichtundDunkelheit #JenniferLArmentrout #werbung

abwechslungsreich, spannend und sexy zugleich

Von: seitenleben Datum: 13. September 2018

Ivy studiert in New Orleans, sie möchte Sozialarbeiterin werden, hasst Statistik und arbeitet nebenbei in einem geheimen Orden, der die Stadt vor den Fae beschützen soll. Diese Wesen zwingen den Menschen ihren Willen auf und ernähren sich von ihnen. Seit einiger Zeit häufen sich die Angriffe der Fae auf Ordensmitglieder und der Neue im Team, Ren, scheint mehr zu Wissen als er zunächst zugibt. Nebenbei ist er auch noch ein ziemlich sexy Draufgänger. Da kommt Ivy schonmal ins Schwärmen. Jennifer L. Armentrouts neue Fantasyreihe hat mich wieder einmal direkt gefesselt. Die Geschichte ist durchgehend spannend, abwechslungsreich und sehr humorvoll. Gerade die Dialoge zwischen der bissigen Ivy und dem großspurigen Ren lockern die Handlung sehr schön auf. Auch Brownie (=mini Elfe) Tink, Ivys heimlicher Mitbewohner, bringt eine ordentliche Portion Witz mit. Ein kleiner Kritikpunkt ist, dass die Sprache für mein Empfinden hin und wieder fast zu flapsig wurde. Aber das muss man eben mögen, mich irritiert es meist eher. Die Handlung ist eigentlich schnell erzählt und auch relativ vorhersehbar. Das tut dem Buch aber überhaupt keinen Abbruch, es macht einfach Spaß ihr zu folgen. Einzig die Fea bleiben für mich etwas rätselhaft. Ich kann ihre Beweggründe noch nicht so recht nachvollziehen und hätte mir mehr Hintergrundinfos gewünscht. Gerade wirken sie noch wie sehr willkürlich Lebensgeist saugende Vampire. Hoffentlich wird hier im nächsten Band noch einiges klarer. Die Protagonisten ergänzen sich wahnsinnig gut und es knistert ganz gewaltig - ich war ein bisschen überrascht wie sexy die Story doch ist. Also perfektes Buch für die ersten herbstlichen Tage - einkuscheln und genießen 😉

Solide Romantasy

Von: paperlove Datum: 09. November 2018

Ich habe Wicked bereits einmal im Jahr 2015 auf Englisch gelesen und wusste in etwa, was mich erwarten würde. Als ich entdeckt habe, dass die komplette Reihe auf Deutsch übersetzt wurde, wollte ich das zum Anlass nehmen, den ersten Band noch einmal zu Rereaden, um die Trilogie diesmal hoffentlich komplett zu beenden, nachdem ich damals im 2. Band ausgestiegen bin. JLA ist eine meiner liebsten Autoren. Ich habe ihre Lux- und Dark Elements Reihen vor einigen Jahren regelrecht verschlungen, allerdings fokussiert sie sich neuerdings vermehrt auf das New Adult Genre, was leider nicht mehr ganz so mein Bereich ist. Während früher der Fantasyteil im Fokus ihrer Bücher lag, dient er heute leider nur noch als Nebenprodukt einer Liebesgeschichte, die stattdessen in den Vordergrund gerückt wurde. Das ist auch bei Wicked der Fall. Da das Buch aber auch im New Adult Genre angegliedert ist, ist das okay. Man muss einfach wissen, worauf man sich einlässt. Es ist kein Fantasyroman per se, sondern eine erotische Liebesgeschichte, in der zufälligerweise ein paar übernatürliche Wesen vorkommen. Nachdem das gesagt wurde, will ich natürlich auch noch etwas zum Inhalt des Buches sagen. Im Fokus der Geschichte steht Ivy, eine Faejägerin, die für einen Orden tätig ist und sich darum kümmert, die bösartigen Fae aus der Menschenwelt zu vertreiben, indem sie sie tötet. Der Job ist lebensgefährlich. Das musste Ivy schon früh lernen, als sie nicht nur ihre leiblichen Eltern, sondern auch ihre Adoptiveltern und ihren festen Freund Shaun verloren hatte. Seither ist ihr niemand mehr bis auf ihre beste Freundin Val geblieben. Als in New Orleans plötzlich Fae unterwegs sind, die nicht wie üblich getötet werden können, holt sich der Orden Unterstützung durch einen weiteren Jäger aus einer anderen Stadt: Ren. Ren ist ein attraktiver, junger Mann, der sofort ein Auge auf Ivy wirft. Hierzu muss ich gar nicht so viel sagen, denn zwischen den beiden entwickelt sich sehr vorhersehbar eine Liebesgeschichte, die aber zumindest ohne grösseres Drama und Hin- und Her entsteht. Positiv fand ich auch, dass Ren mal nicht als der typische Bad Boy dargestellt wird, sondern eigentlich sehr charmant, hilfsbereit und nett ist und trotzdem sexy sein kann. Das Buch enthält ein paar Sexszenen, die ich nur überflogen habe, weil es für mich immer ein das gleiche ist. Fans des New Adult Genres werden aber sicher auf ihre Kosten kommen. Für mich hätte es die Sexszenen nicht gebraucht. Einen Charakter, den ich besonders hervorheben möchte, ist Tink. Tink ist ein Brownie (ein kleines fliegendes Wesen), das sich bei Ivy eingenistet hat und eigentlich nur eine Nebenrolle spielt. Trotzdem bin ich ein grosser Fan von ihm. Er sorgt nicht nur für haufenweise popkulturelle Anspielungen und ist u.a. ein grosser Fan von Harry Potter (was ihn äusserst sympathisch macht), er sorgt auch für jede Menge amüsante, sarkastische Sprüche, die mich zum Schmunzeln gebracht haben. Da ich damals schon in den zweiten Band reingelesen habe, weiss ich, dass er im weiteren Verlauf eine grössere Rolle einnehmen wird und darauf freue ich mich ganz besonders. Die Handlung an sich liest sich relativ schnell weg, trotz 480 Seiten. Ich habe mich zu keinem Zeitpunkt gelangweilt. Das Ende wartet dann mit einer (mehr oder weniger) überraschenden Wendung auf und endet in einem Cliffhanger. Für meinen Geschmack hätte der Schluss zwar etwas länger und ausführlicher ausfallen dürfen, aber alles in allem war es okay und es war ein Spannungsbogen enthalten. Fazit: Insgesamt ein solider, unterhaltsamer Roman, wie man ihn von Jennifer L. Armentrout kennt. Ihr Schreibstil ist sehr angenehm und packend, so dass die Seiten nur so dahin fliegen. Das Buch ist viel mehr im New Adult Genre, als im Fantasy/Paranormal Genre angesiedelt. Wenn man sich dem bewusst ist, wird man an dem Buch Freude haben. Ich persönlich bevorzuge aber ihre Bücher, in denen der Fantasyaspekt viel mehr im Fokus der Handlung liegt und hätte die erotischen Szenen nicht gebraucht. Sie halten sich aber insgesamt im Rahmen. Von mir gibt es für diesen Reihenauftakt 3.5 Sterne und ich werde die Reihe auf jeden Fall weiterverfolgen.

Wicked - Ein toller Auftakt

Von: asprengel Datum: 30. October 2018

Ich kann ohne Untertreibung sagen das Jennifer L Armentrout eine meiner liebsten Autorinnen ist. Die Obsidian Reihe habe ich innerhalb einer Woche verschlungen. Und auch hier hört sich der Klappentext einfach klasse an, so das ich es unbedingt lesen wollte. Klappentext: Auf den ersten Blick ist Ivy Morgan eine normale junge Frau: Sie genießt das Studentenleben in New Orleans, und ist, seit dem tragischen Verlust ihrer ersten großen Liebe, überzeugter Single. Nur wenige ihrer Freunde wissen, dass Ivy einem Orden angehört, der die Menschen in New Orleans vor übernatürlichen Wesen schützt. Eines Tages wird Ivy von einer Fae angegriffen und schwer verletzt. Schnell ist klar, dass es bei dem Fae-Angriff nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann, deshalb schickt der Orden seinen Elite-Mann Ren Owens nach New Orleans, um die Sache gemeinsam mit Ivy aufzuklären. Ren ist attraktiv, arrogant und flirty – alles Dinge, die Ivy gehörig auf die Nerven gehen. Doch er ist auch so verboten sexy, dass sie ihm schon bald nicht mehr widerstehen kann ... Man fängt an zu lesen und ist zu Hause. Jennifers Schreibstil ist einfach klasse und ich denke das ich ihn immer wieder erkennen würde. Er ist rund und flüssig! Es gibt nichts wo ich beim lesen drüber stolpern würde. Die Geschichte um Ivy, Ren und Tink spielt in New Orleans. Diese Stadt scheint mir genau der richtige Schauplatz zu sein. Immer wieder werden Orte und besondere Plätze erwähnt. So bekommt man das Gefühl selbst dabei zu sein. Und wie cool wäre das denn bitte?! ;) Für mich sind die oben genannten Charaktere die wichtigsten und auch sympathischsten. Ivy ist eine toughe junge Frau. Sie gehört einem Orden an der die Menschen vor den Fae schützt. Hat dieser Orden eigentlich keinen richtigen Namen, oder hab ich das überlesen? Außerdem studiert sie, was sie sympathisch macht. Denn sie möchte mehr sein als die Kämpferin die sie ist. Ren ist dieser typische sexy Badboy. Der eigentlich garnicht so bad ist. Mir ist er sehr sympathisch. ;) Zwischen den beiden geht es heiß her. Für mich genau die richtige Portion Sexyness und Erotik. Und dann wäre da noch Tink zu erwähnen, ein Brownie aus der Anderwelt. Dieser kleine Kerl sorgte für so manchen Lacher, meinerseits. Er ist frech und hat einen tollen Sinn für Humor. Mir gefällt die Idee der Anderwelt und der Fae, die über Tore versuchen in unsere Welt zu kommen. Wenn ich einen Punkt bemängeln könnte, dann den das es doch etwas vorhersehbar war. Gerade was Ivy angeht war relativ schnell klar wohin die Reise gehen würde. Und auch bei anderen Dingen habe ich richtig getippt. Fazit: Armentrout wie wir sie lieben! Tolle Mischung aus Fantasy und Romantik! Mich konnte dieser Auftakt, trotz der Vorhersehbarkeit, überzeugen! Und ich freue mich schon auf den zweiten Teil, der am 10ten Dezember erscheint!

Fesselnder Reihenauftakt

Von: lebens[leseliebe]lust Datum: 28. October 2018

Inhalt Auf den ersten Blick ist Ivy Morgan eine normale junge Frau: Sie genießt das Studentenleben in New Orleans, und ist, seit dem tragischen Verlust ihrer ersten großen Liebe, überzeugter Single. Nur wenige ihrer Freunde wissen, dass Ivy einem Orden angehört, der die Menschen in New Orleans vor übernatürlichen Wesen schützt. Eines Tages wird Ivy von einer Fae angegriffen und schwer verletzt. Schnell ist klar, dass es bei dem Fae-Angriff nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann, deshalb schickt der Orden seinen Elite-Mann Ren Owens nach New Orleans, um die Sache gemeinsam mit Ivy aufzuklären. Ren ist attraktiv, arrogant und flirty – alles Dinge, die Ivy gehörig auf die Nerven gehen. Doch er ist auch so verboten sexy, dass sie ihm schon bald nicht mehr widerstehen kann ... Wie hat’s mir gefallen Tja, was soll ich sagen: Es stand Jennifer L Armentrout drauf und ich musste es einfach kaufen. Auf den ersten Blick hat dieses Fantasybuch alles, was ein gutes fesselndes Buch dieses Genres braucht: eine toughe junge Kämpferin, eine dunkle Bedrohung, einen sexy-charmanten Badass-Protagonisten und übernatürliche Wesen, soweit das Augen blicken kann. Doch blickt man ein zweites Mal hin, entdeckt man so viele wunderbare Details und verliebt sich heillos in diese Reihe. Beginnen wir von vorn: Ivy Morgan studiert tagsüber und nachts bekämpft sie die bösartigen Fae. Ja, ihr lest richtig, es geht nicht um ein 16-jähriges schüchternes Mädchen, sondern um eine 22-jährige Studentin, die mit beiden Beinen im Leben steht und doch ihre dunklen Geheimnisse in sich trägt. Trotzdem fand ich es sehr erfrischend, mal nicht das naive jungfräuliche Mädchen-von-neben-an in so einer Story begleiten zu können, sondern eine "ältere" Figur, die auch ganz anders handelt. Danke dafür! Zu dem sexy Typen muss man wohl nicht viel sagen, oder doch? Das hat Armentrout einfach drauf! Und sie hat es auch absolut drauf, knisternde Szenen zu schreiben. Ich liebe ihre scheinbar unmöglichen Liebesgeschichten. Aber jetzt genug von der Lovestory, denn eigentlich geht es ja um eine dunkle Bedrohung, erschreckende Fae und fiese Intrigen. Ach und um den Weltuntergang - den sollte man nicht vergessen! Dabei macht man als Leser so einige Entdeckungen, die man zwar früh schon erahnen kann, jedoch ist man sich nie so ganz sicher, ob man denn jetzt richtig vermutet und genau das mochte ich! Ich wurde als Leser animiert mitzudenken, war vollends involviert und konnte mich absolut mit der Story und den Charakteren identifizieren.  Das liegt wohl an dem grandiosen und spannenden Schreibstil! Man kann und will einfach nicht aufhören, auch wenn man sich so oft vornimmt: nur noch ein Kapitel. Ich liebe diesen Reihenauftakt und freue mich sehr darauf, bald mehr lesen zu dürfen! Für Fans von Wicked Torn Brave Bewertung 5/5 Wer actionreichen Szenen, fiesen Famnatsywesen, Intrigen und Machtkämpfen, aber auch einer knisternden Lovestory nicht abgeneigt ist, sollte hier unbedingt zuschlagen!

Toller Auftakt

Von: kat.loves.books_ Datum: 21. October 2018

Klappentext: Auf den ersten Blick ist Ivy Morgan eine normale junge Frau: Sie genießt das Studentenleben in New Orleans, und ist, seit dem tragischen Verlust ihrer ersten großen Liebe, überzeugter Single. Nur wenige ihrer Freunde wissen, dass Ivy einem Orden angehört, der die Menschen in New Orleans vor übernatürlichen Wesen schützt. Eines Tages wird Ivy von einer Fae angegriffen und schwer verletzt. Schnell ist klar, dass es bei dem Fae-Angriff nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann, deshalb schickt der Orden seinen Elite-Mann Ren Owens nach New Orleans, um die Sache gemeinsam mit Ivy aufzuklären. Ren ist attraktiv, arrogant und flirty – alles Dinge, die Ivy gehörig auf die Nerven gehen. Doch er ist auch so verboten sexy, dass sie ihm schon bald nicht mehr widerstehen kann ... Das Cover finde ich wirklich hübsch, denn es ist nicht zu kitschig und es passt gut zu dem Buch und zur Reihe. Den Schreibstil der Autorin liebe ich, denn er ist flüssig, spannend, humorvoll und emotional. Man fühlt einfach mit den Protagonisten mit und überlegt, was wohl als nächstes passieren wird. Die Kapitel sind aus Ivy´s Sicht geschrieben, was es einem erleichtert, sich in sie hineinzuversetzen und ihre Gefühle und Handlungen zu verstehen. An vielen Stellen musste ich so sehr lachen, was bei mir eher selten passiert :p Ich habe das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen, was heißen soll, dass man es wirklich gut und einfach lesen kann. Die Charaktere haben mir alle wirklich sehr gut gefallen, denn sie sind interessant, haben aber ihre kleinen oder auch größeren Geheimnisse. Besonders Ivy ist eine starke und meist auch unabhängige Protagonistin, die sich nicht gerne sagen lässt, was sie zu tun hat - das hat mir sehr gefallen. Auch ist sie nicht so naiv, wie viele weibliche Charaktere aus andern Büchern. Ren ist natürlich der Bookboyfriend schlecht hin. Groß, gutaussehend und mysteriös und dann auch noch ein ganz charmanter, süßer Kerl. Tink ist lustig und Harry Potter Fan, was will man mehr? Aber auch die Nebencharaktere konnten mich überzeugen und waren wichtig für den Verlauf der Geschichte. Insgesamt hat mir das Buch wirklich sehr gut gefallen und ich kann es jedem empfehlen, der bereits Bücher der Autorin gelesen hat und die ihm gefallen haben. Aber auch allen anderen, denn es ist einfach nur lustig und gut zu lesen. Leider habe ich das Ende schon vorhersehen können, aber ok, das passiert manchmal. 4,5/5 Sterne

Absoluter Pageturner

Von: Enchanted Books Datum: 15. October 2018

Ich habe mir das Buch geholt ohne vorher den Klappentext zu lesen. Allein der Name Jennifer L. Armentrout ist für mich ein Garant für gute Unterhaltung. Und ich wurde nicht enttäuscht. Ivy Morgan mochte ich von Anfang an. Sie könnte das normale Mädchen von nebenan sein: bodenständig, hasst ihre lockigen Haare und Studentin. Doch Ivy wurde in einen geheimen Orden hineingeboren, dessen Mitglieder die Fae enttarnen können und jagen. Sie wohnt alleine und lässt wegen ihrer tragischen Vergangenheit nur ihre Beste Freundin an sich heran. Ren ist neu in der Stadt und wird deswegen Ivy zugeteilt, damit sie ihn „herumführt“. Ren ist cool, sexy und lässt nichts anbrennen. Er treibt Ivy in den Wahnsinn, hat aber auch vieles zu verbergen. Denn er weiß mehr als er zugibt. Ich mochte ihn anfangs überhaupt nicht, weil er so arrogant rüber kam. Das verfliegt aber ziemlich schnell und wenn man ihn näher kennt, dann muss man ihn einfach genauso lieben wie Ivy! Der heimliche Star des Buches ist aber eindeutig Tink! Ich liebe ihn! Lasst euch überraschen von diesem niedlichen Buchcharakter! Das Cover des Buches war ja mal ein voller Fehlgriff. Ich finde das Original viel hübscher, wenn auch ebenso wenig passend. Die Autorin konnte mich mit ihrer Story, den vielen Geheimnissen und Wendungen vollauf überzeugen! Die Charaktere sind vielschichtig und jeder hat etwas zu verbergen. Ich habe das Buch verschlungen und konnte es so gut wie gar nicht aus der Hand legen! Diese Geschichte ist einfach klasse und ich lechze nach Band zwei, denn das Ende hatte es in sich! Fazit: "Wicked" ist ein Pageturner der es mit Leichtigkeit schafft, einen in seinen Bann zu ziehen. Jennifer L. Armentrout weiß einfach wie sie ihren Leser packt und erst wieder los lässt wenn die letzte Seite gelesen wurde. Ich fiebere nun "Torn" entgegen, das Gott sei Dank im Dezember erscheint.

Rezension

Von: Bookloverin Datum: 10. October 2018

Werbung: buch bon bloggerportal Klappentext: Auf den ersten Blick ist Ivy Morgan eine normale junge Frau: Sie genießt das Studentenleben in New Orleans, und ist, seit dem tragischen Verlust ihrer ersten großen Liebe, überzeugter Single. Nur wenige ihrer Freunde wissen, dass Ivy einem Orden angehört, der die Menschen in New Orleans vor übernatürlichen Wesen schützt. Eines Tages wird Ivy von einer Fae angegriffen und schwer verletzt. Schnell ist klar, dass es bei dem Fae-Angriff nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann, deshalb schickt der Orden seinen Elite-Mann Ren Owens nach New Orleans, um die Sache gemeinsam mit Ivy aufzuklären. Ren ist attraktiv, arrogant und flirty – alles Dinge, die Ivy gehörig auf die Nerven gehen. Doch er ist auch so verboten sexy, dass sie ihm schon bald nicht mehr widerstehen kann ... Meine meinung: Gleich am anfang wird man ins geschehen geworfen, es wird gleich spannung aufgebaut. Der krasse wandel zwischen dem pärchen hat mir sehr gefallen, mich allerdings auch ziemlich überrascht. Ihr könnt euch auf jeden fall auf das buch freuen, da es immer ein paar unerwarte wendungen vorzeigen kann und super locker geschrieben ist. Eben ein typische armentrout buch, das es wert ist, gelesen zu werden. Sterne 4☆

Konnte mich leider nicht völlig überzeugen

Von: Lines Bücherwelt Datum: 09. October 2018

Meine Meinung: Wer mich kennt der weiß das ich ein großer Fan von Jennifer L. Armentrout bin, auf ihre neue Reihe war ich dementsprechend sehr gespannt. Da ich zunehmend negative Meinungen zum Buch hörte schob ich es ewig vor mich her. Doch schließlich siegte meine Neugierde und ich konnte nicht länger warten. Der Klappentext verriet nur so viel das es sich um eine spannende und fesselnde Fantasystory handeln würde. Da ich schon länger keinen Fantasyroman gelesen hatte war ich natürlich sehr gespannt was die Autorin hier geschaffen hat. Zum Inhalt will ich an dieser Stelle nichts weiter verraten, denn der Klappentext verrät mehr als genug. Der Einstieg ins Buch fiel mir sehr leicht. Der Schreibstil der Autorin liest sich sehr angenehm und leicht. Ich finde ihren Stil sehr einnehmend und fesselnd. Zudem empfand ich den Anfang des Buches als sehr spannend. Doch das blieb leider nicht lange so. Ziemlich schnell flaute die Spannung ab, es stand viel mehr die Beziehung der beiden Hauptprotagonisten im Vordergrund. Das an sich wäre nicht schlimm gewesen doch die Umsetzung gefiel mir hier einfach nicht. Von den anfänglichen Fantasyroman blieb nicht mehr viel übrig, ich hatte vielmehr das Gefühl ein New Adult Roman zu lesen. Der Fantasyanteil rückte immer mehr in den Hintergrund, die Erotik nahm fast alles ein und das hätte ich so nicht erwartet. Die Charaktere wurden zwar detailliert und voller Leben gezeichnet dennoch hatte ich Probleme mit ihnen warm zu werden. Ich weiß nicht woran es lag aber ich kam einfach nicht klar mit den beiden. Sie berührten mich nicht und sie schafften es nicht mich einzunehmen. Dieser Reihenauftakt konnte mich leider nur wenig begeistern. Ich weiß derzeit auch nicht ob ich diese Reihe weiter verfolgen werde. Kann ich euch dieses Buch empfehlen? Ja, das kann ich dennoch. Für Leser die gerne Fantasybücher mit großen Erotikanteil lesen ist dieses Buch genau richtig. Fazit: Mit "Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit" ist der Autorin ein Reihenauftakt gelungen der mich leider nicht überzeugen konnte. Wahrscheinlich habe ich etwas völlig anderes erwartet. Deshalb kann ich diesen Buch nur 3 Sterne geben.

Wieder ein Armentrout, wie ich es liebe

Von: Frauenstamm Gio Datum: 04. October 2018

Endlich gibt es den Auftakt von Jennifer L. Armentrout New Adult Trilogie Wicked auf deutsch. Und wie bisher alles, was ich von Jennifer gelesen habe, liebe ich es. . Die Geschichte handelt von Ivy, die einem Orden angehört, welcher Fae bekämpft, die auf der Erde Menschen das Leben aussaugen. In diesem Kampf lernt sie Ren kennen und lieben. Was bis dahin jedoch die größte Bedrohung darstellte, entpuppt sich aber als eher gering. Viel mehr und böseres kommt auf sie zu. . Es ist anders, weil erwachsener, doch trotzdem ist Jennifers Handschrift unverkennbar. Ich mag ihre einfachen Welten, und New Orleans als Setting ist grandios. Ihre Protas sind immer zum verlieben und auch diesmal hat sie jemanden erschaffen, den ich vergöttere. Und damit meine ich nicht unbedingt den Hauptprota Ren, der natürlich auch zu meinen Lieblingen zählt, sondern jemand anders. Aber ich verrate nicht wer 😁 Wenn ihr zu der Stelle kommt, wisst ihr direkt, wen ich meine. Und ja, die Anziehungskraft von Ivy und Ren war so sehr zu fühlen! Jennifer hat es einfach drauf, mich Schmetterlinge und Liebe spüren zu lassen. . Die Geschichte ist spannend, lustig, kribbelig und heiß. Und das Ende, ja das Ende.... aaahhhhhh ich MUSS weiterlesen! Am liebsten eher heute als morgen! Von mir eine klare Leseempfehlung! Eure Giovanna

Die Tore der Welt....

Von: Nicole Datum: 03. October 2018

Viele von euch kennen die Obsidian Reihe. Ich habe sie geliebt und sie gehört immer noch zu meinen absoluten Fantasy Highlights. Die anderen Bücher der Autorin habe ich leider nicht gelesen. Eigentlich weiß ich gar nicht, warum. Allerdings habe ich noch eines auf meinem Reader, das ich auf alle Fälle noch lesen muss. Als ich hörte, dass es wieder eine neue Reihe gibt, habe ich dieses Mal zugeschlagen. Der Klappentext hat mich überzeugt, und auch wenn der erste Band nicht ganz so toll war wie der erste Teil der Obsidian Reihe, wurde ich nicht enttäuscht. Ich danke dem Bloggerportal und dem Heyne-Verlag für das kostenlose Rezensionsexemplar. Das Cover macht neugierig, haut mich aber nicht um. Allerdings spielt das bei mir keine so große Rolle. BEWERTUNG: Die Geschichte beginnt sehr geheimnisvoll. Man weiß lange nicht genau, was es mit den Fae auf sich hat. Auch über den Orden erfährt man erst nach und nach die Details. Ich fand zwar, dass sich die Handlung am Anfang ein wenig zog, aber das empfinde ich bei Fantasyreihen oft so, denn es dauert einfach ein wenig, bis man alles erfährt und auch die Hintergründe versteht. Meistens ist dann der zweite Band der Hammer und ich glaube auch, dass es bei dieser Reihe so ist. Wobei Wicked bei etwa 40% wirklich richtig spannend und beeindruckend wurde und das Ende ziemlich gemein ist. Es lässt uns Leser erstaunt und hilflos zurück. Die Liebesgeschichte spielt natürlich eine große Rolle und wird im 2. Band so richtig spannend werden, das habe ich im Gefühl. Denn ich weiß nicht, wie es die beiden schaffen sollen, zusammen zu sein. Das Geheimnis, das Ivy erfahren hat, wird alles verändern. Ich hoffe so sehr, dass die beiden einen Weg finden werden, denn ohne Ivy und Ren als Paar, würde die Geschichte nicht mehr das sein, was sie war. Ich habe schon mal ein Buch über Fae gelesen. Mit diesem Buch kam ich nicht zurecht. Allerdings ist das hier ganz anders. Ich konnte schnell in die Geschichte eintauchen und auch die Tatsache, dass die Fae, was ja eigentlich Fee bedeutet, nicht die Feen sind, die wir kennen, sondern Wesen, die dem Menschen schaden, hat mich nicht gestört. Ich konnte gänzlich ausblenden, dass es sich um Feen handelt und für mich waren es einfach Kreaturen der Anderwelt, die man besiegen muss. PROTAGONISTEN: Ivy war mir sofort sympathisch. Ich mochte ihre natürliche und unkomplizierte Art sowie ihre Stärke und ihr Durchsetzungsvermögen. Obwohl oder vielleicht auch weil sie schon so viele Verluste in ihrem Leben ertragen musste, ist sie selbstbewusst und unabhängig geworden. Sie konnte sich gut alleine durchschlagen und bis auf ihre zwei Freundinnen ließ sie kaum jemanden näher an sich heran. Ich mag Menschen, die es auch alleine schaffen, die nicht ständig Gesellschaft nötig haben, um glücklich und ausgeglichen zu sein. Ivy hat sich mit ihrem Schicksal abgefunden und weiß, dass es auch sie jeden Tag treffen könnte. Sie ist mit diesem Wissen aufgewachsen, denn als Jägerin in einem geheimen Orden lebt man mit der Gefahr, jeden Tag. Doch dann kommt Ren in den Orden und alles wird anders. Ivys Empfinden wird anders, ihr Denken und die Welt um sie herum. Diese wird gefährlicher, aber auch schöner. Doch leider ist da nun jemand, dessen Verlust sie nicht ertragen könnte und sie zieht sich wieder in ihr Schneckenhaus zurück. Ren ist ne Wucht. Genau mein Fall. Geheimnisvoll, Bad Boy nach außen. Innerlich ist er empfindsam, einfühlsam und hat das Herz am rechten Fleck. Er sieht unverschämt gut aus und ich konnte ihn mir so richtig vorstellen. Ren weiß schon, wie man das Herz einer Frau erobert und er will Ivys Herz, koste es, was es wolle und dafür kämpft er, jeden Tag, bis zum Schluss und ich hoffe so sehr, dass er weiter kämpfen wird im zweiten Band. Auch Ren hat einen schweren Schicksalsschlag erlebt und verschließt sich oft vor anderen. Obwohl er weiß, dass er nicht anders hätte handeln können, liegt im das Geschehene schwer im Magen. Es ist sein Weg und trotzdem empfindet er es als falsch, was er tun muss und wozu er beauftragt und geboren wurde. Hoffentlich geht er seinen eigenen Weg, denn nur so hätten Ivy und er eine Chance. Ebenso waren alle anderen Charaktere gut dargestellt und man mochte sie und man hasste sie, je nachdem, welche Rolle sie spielten. Tink darf man hier natürlich nicht vergessen. Ivys kleiner Brownie hat sich in mein Herz geschlichen. Der kleine, süße, flatternde Kerl ist wirklich genial. Er bestellt bei Amazon und liebt Harry Potter. Ich hoffe so sehr, dass uns Tink nicht noch enttäuscht und er immer Ivys Freund bleiben wird. Denn es könnte auch genauso gut anders sein. Es kommt oft anders als man denkt und das erfährt Ivy in dieser Geschichte zu genüge. SCHREIBSTIL: Wicked ist leicht und flüssig zu lesen. Auch wenn es sich am Anfang ein klein wenig zieht, fliegt man nur so über die Zeilen. Ich mochte die Gespräche zwischen Ivy und Ren. Vor allem am Anfang, denn Ivy war sowas von überhaupt nicht begeistert von Rens Flirterei und das endete oft in einem ziemlich genialen und heißen Schlagabtausch. Wicked wird aus Ivys Sicht in der Ich-Perspektive erzählt. Dadurch konnte man sich sehr gut in ihre Gedanken und Gefühle hinein versetzen. Auch bildlich konnte ich mir die Protagonisten und auch die Umgebung sehr gut vorstellen. Auch von den Fae hatte ich ein Bild vor Augen, was ganz wichtig ist, denn sonst hat man irgendwie immer kleine Feen im Kopf und das ist eine Fae nun wahrlich nicht. Die Autorin hat es wirklich geschafft, dass für mich nun ein Fae etwas anderes ist als eine Fee. Das war für mich beim letzten Buch etwas schwer und deshalb habe ich es wohl nicht geschafft, mich auf eine Geschichte mit Fae einzulassen, aber dieses Mal hat es geklappt. EMPFEHLUNG: Ich kann Wicked allen empfehlen, die Fantasy und Romantasy lieben. Alle, die gerne Geschichten über andere Wesen und über die Macht der Zerstörung lesen, sind hier genau an der richtigen Stelle. Auch allen Fans der Obsidian-Reihe empfehle ich Wicked, auch wenn es bis zur Hälfte nicht ganz so mitreißend ist. Allerdings bin ich mir fast sicher, dass die weiteren Bände der Hammer werden. Das ist meistens so. Der 1. Teil ist doch oft als Einführung zu sehen und man muss sich in den fremden Welten ja erst einmal zurechtfinden. Ich gebe Wicked 5 von 5 Sternen, weil ich die Idee dahinter genial finde, weil ich es nicht mehr erwarten kann, bis es weiter geht und weil ich Ivy und Ren in mein Herz geschlossen habe. Auch wenn sich das Buch am Anfang etwas gezogen hat, weiß ich, dass die weiteren Bände spannend werden. Eine tolle Geschichte über die Anderwelt, über Mut, Hoffnung, Geheimnisse und über die wahre Liebe, die manchmal über Tod und Leben entscheiden kann.

Ein gute buch für zwischendurch

Von: Bücherflamingo Datum: 30. September 2018

Cover Das Cover gefällt mir gar nicht. Ich finde es total hässlich mit dem grünen Hintergrund und der pinken Schrift. Fürchterlich. Da hätten sie etwas schöneres kreieren können finde ich. Klappentext Auf den ersten Blick ist Ivy Morgan eine normale junge Frau: Sie genießt das Studentenleben in New Orleans, und ist, seit dem tragischen Verlust ihrer ersten großen Liebe, überzeugter Single. Nur wenige ihrer Freunde wissen, dass Ivy einem Orden angehört, der die Menschen in New Orleans vor übernatürlichen Wesen schützt. Eines Tages wird Ivy von einer Fae angegriffen und schwer verletzt. Schnell ist klar, dass es bei dem Fae-Angriff nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann, deshalb schickt der Orden seinen Elite-Mann Ren Owens nach New Orleans, um die Sache gemeinsam mit Ivy aufzuklären. Ren ist attraktiv, arrogant und flirty – alles Dinge, die Ivy gehörig auf die Nerven gehen. Doch er ist auch so verboten sexy, dass sie ihm schon bald nicht mehr widerstehen kann … Inhalt Es geht eigentlich darum das Ivy angegriffen wird und es kein normaler Fae Angriff war. Da ihr alles seltsam vorkommt versucht sie gemeinsam mit Ren rauszufinden was los ist und was die Fae im Schilde führen. Dazu kommt das sich Ivy und Ren näher kommen und das zusätzliche Probleme bedeutet. Jedenfalls was die Gefühle von Ivy angehen. Gemeinsam wollen sie das Geheminis lüften und den Plan der Fae um jeden Preis vereiteln. Charaktere Ivy Morgan ist eine sehr selbstbewusste junge Frau. Sie lässt sich von niemandem was sagen und hat immer einen Konterspruch auf Lager. Sie ist eine Kämpferin die nicht so schnell aufgibt. Renald (Ren) Owens ist ebenfalls sehr selbstbewusst und attraktiv. Und das weiss er auch. Er weiss wie er sich verhalten muss um zu bekommen was er will. Trotzdem ist er nicht arrogant sondern lieb und charmant. Ein Charakter zum Verlieben. Gestaltung Der Aufbau der Geschichte fand ich gut so wie er war. Es war interessant zu lesen und man wollte wissen was die Fae nun planen und was sie tun usw. Das Liebesding zwischen Ivy und Ren ging mir mit der Zeit auf die Nerven. Ich hätte mir gerne mehr Action und weniger Liebesgeschichte gewünscht. Trotzdem war es interessant. Das Ende überraschte mich jedoch kein bisschen. War völlig vorhersehbar und für mich schon vorher völlig klar. Ich freue mich aber auf den zweiten Band der Reihe. Werde ihn bestimmt lesen weil ich wissen will was nun geschieht. Fazit Ein interessantes Buch das mir persönlich zu wenig Action hatte und zu viel Liebesgeschichte drin. Es war interessant zu lesen und gegen Ende auch sehr spannend aber ich hätte gerne noch mehr über die Fae erfahren. Aber vielleicht kommt im zweiten Band mehr über sie. Wer gerne Liebesgeschichten liest mit ein wenig Action nebenbei dem empfehle ich dieses Buch wärmstens. Ein gutes Buch für zwischendurch. Ich vergebe hier 4/5 Sternen.

Wicked!

Von: Zeilengeflüster. Datum: 25. September 2018

Als ich letztes Jahr in Berlin auf der Lesung von Jennifer L. Armentrout war, teilte sie uns bereits mit, dass „Wicked“ ins Deutsche übersetzt werden würde und seitdem freute ich mich unheimlich auf dieses Buch. Anfangs war ich von dem Cover nicht so angetan, aber je öfter ich es ansehe, umso weniger schrecklich finde ich es. Im Gegenteil, irgendwie finde ich es mittlerweile ganz cool. Ich habe die Story innerhalb weniger Tage durchgesuchtet und mein Herz blutet so sehr, weil ich nicht sofort in Band 2 weiterlesen kann. Wer Fan von Jennifers bisherigen Büchern ist, wird hier definitiv nicht zu kurz kommen. Ein toller Mix zwischen Fantasy, Witz, einer wahnsinnig coolen Protagonistin und ihrem unheimlich heißen Gegenstück. Ivy Morgan ist Mitglied eines geheimen Ordens, der die Menschen vor den Fae beschützt, doch nebenbei versucht sie als Studentin ein klein wenig Normalität in ihr Leben zu bringen. Ivy ist wahnsinnig witzig, voller Loyalität, Stärke und Mut. Sie hat ein super freches Mundwerk, welches ihr auch schon den einen oder anderen Ärger eingebracht hat. Direkt zu Anfang des Buches gelang es Jennifer L. Armentrout mit ihrem flüssigen Schreibstil, mich vollkommen von Ivy und der düsteren und gefährlichen Welt einzunehmen. Ren, Ivys männliches Gegenstück tut natürlich auch sein Übriges. Mit einer großen Prise Charme konnte er mich noch schneller um seinen Finger wickeln, als Ivy, die ihm mit frechen Sprüchen immer wieder auf seinen Platz verwiesen hat. Ein anderer waaaaahnsinnig toller Charakter ist der Brownie Tink, ein kleines magisches Wesen, welches eine Vorliebe für gruselige Trollpuppen hegt und mich mit dem einen oder anderen Spruch zum Lachen gebracht hat. Ich kann nicht genau beurteilen, ob die Geschichte vorhersehbar war. Einerseits ja, ich hatte meine Vermutungen und diese wurden auch bestätigt, andererseits wurde ich das eine oder andere Mal auch ziemlich überrascht und am Ende blieb mir im wahrsten Sinne des Wortes die Spucke weg! Eine absolute Leseempfehlung und ich kann es gar nicht erwarten, im Dezember Band 2 in die Finger zu bekommen und zu erfahren, wie es weitergeht.

Der 1. Band ist wieder ein richtiger guter Beginn zu einer Reihe

Von: Barbara von My Book&Serie&Movie Blog Datum: 23. September 2018

Buchinfos: Buch: 480 Seiten Autorin: Jennifer L. Armentrout Verlag: Heyne / Verlagsgruppe Random House Die "Wicked" Serie: 1. Band: Wicked - Eine zwischen Licht und Dunkelheit 2. Band: Torn - Eine zwischen Licht und Dunkelheit (erscheint am 10.12.2018) 3. Band: Brave - Eine zwischen Licht und Dunkelheit (erscheint am 11.02.2019) Klapptext: Ivy Morgan liebt es unkompliziert: Tagsüber studiert sie an der Loyola University, nachts macht sie Jagd auf magische Wesen im French Quarter von New Orleans. Keine Dates, kein Liebesleben - das ist Ivys feste Regel. Dann taucht Ren Owen in ihrem Leben auf, und plötzlich ist überhaupt nichts mehr unkompliziert: Ren gehört wie sie einer Geheimorganisation an, die seit Jahrhunderten Menschen vor den Wesen aus der Anderwelt beschützt, und mit seinen strahlend grünen Augen, seinen wuscheligen Haaren und seinen verschmitzten Grübchen, ist er so verboten sexy, dass Ivys Vorsätze schnell ins Wanken geraten. Doch kann sie ihm auch vertrauen? Meine Meinung: Die Handlung selbst hat mir sehr gut gefallen. Ich konnte wieder sofort in die Geschichte rein tauchen. In der Buch Story geht es um Ivy Morgan und Ren Owen. Die zwei sind bei einem Orden der die Fabelwesen Fae jagt. Die Feas sind sehr gefährlich sie könnte die Menschen ihre Lebens Energie nehmen. Der Orden befindet sich in New Orleans. Solche Orden ganz Amerika seit Jahrhundert Jahren. Ivy hat sehr früh in ihre Eltern durch einen Fea Angriff verloren. Seit dem hat sie bei Pflegeeltern gelebt. Die Pflegeeltern haben sie wie ihre eigene Tochter aufgezogen. Aber vor paaren Jahren hat Ivy auch leider sie durch einen Angriff verloren. Bei den Angriff ist auch ihre erste großen Lieben um Leben gekommen. Ivy kämpft seit dem immer noch gegen die Sehnsucht Gefühle. Deshalb ist sie sehr konzentriert auf die Jagd nach Fae und sie geht auch zu der Loyola University. Bei einer Jagd Sicht entdeckt die Ivy den kleinen verletzten Brownie. Sie pflegt ihn in ihrer Wohnung gesund. Obwohl sie ihn töten müsste. Aber den kleinen Brownie hat sie einfach lieb gewonnen. Sie nennt ihn Tink. Das mag er überhaupt nicht von ihr hören. Aber er hört auf auf den Namen. Er ist eine Art Wicht oder ein Kobold. Bei uns werden die Brownie auch Heinzelmännchen genannt. Der kleine Tink ist ein Pumuckl 3.0 und bisschen schlauer als der Pumuckl. Ren Owen kommt nach New Orleans Orden weil er dort aushelfen sollte. Seit er erstmal die Ivy Morgan sieht. Hat er bei Ivy wirklich an ihr Narren gefressen. Durch seine direkte und spontane Art und Weise möchte er bei der Ivy punkten. Ivy ist vorerst nicht gerade begeistert darüber das Ren nah geht. Aber das ändert sich nach der Weile ... Die Buch Handlung spielt in New Orleans. Durch die Armentrout Sicht die Stadt New Orleans zu sehen. Eigentlich im Gedanken die Stadt vorzustellen hat mir sehr gut gefallen. Am liebsten würde ich gleich die Stadt selbst anschauen. Was ich auch sehr gut finde das es ein kleinen Stadtplan von New Orleans von der Autorin gibt. Das neue Buch "Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit" von der Jennifer L. Armentrout hat mir wieder sehr gut gefallen. Durch ihre unverblümte Art und Weise und den jugendlichen Stil zu schreiben. Schafft sie es wieder eine groß artige magische, Liebesgeschichte zu entstehen zu lassen. Deshalb bin ich von ihre Bücher so begeistert jedes Mal kann sie ihre letzten Bücher übertoppen. Mein Fazit: Der Auftakt zu der der Reihe "Wicked" ist wieder der Jennifer L. Armentrout sehr gut gelungen. Es macht einfach wieder Spaß ein Buch von der Jennifer L. Armentrout zu lesen.

Gelungener Auftakt!

Von: Golden Letters Datum: 22. September 2018

Ivy Morgan ist auf den ersten Blick eine ganz normale Studentin, doch in der Nacht geht sie in New Orleans auf die Jagd nach den gefährlichen Fae. Eines Abends wird sie auf Patrouille angegriffen und schwer verletzt und entdeckt hinterher ein Geheimnis der Fae, das ihre Welt auf den Kopf stellt. "Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit" ist der erste Band von Jennifer L. Armentrouts Wicked-Trilogie, der aus der Ich-Perspektive der einundzwanzig Jahre alten Ivy Morgan erzählt wird. Ivy ist tagsüber Studentin, doch sie gehört auch der Sektion New Orleans an und jagt gemeinsam mit den anderen Ordensmitgliedern die gefährlichen Fae, die sich von Sterblichen nähren und diese ihren Willen unterwerfen und versklaven können. In letzter Zeit tauchen vermehrt Fae in New Orleans auf und bedrohen die Stadt und ihre Einwohner, und als Ivy eines Abends von einem Fae angegriffen und schwer verletzt wird, entdeckt sie mithilfe des neuen, geheimnisvollen Ordenmitgliedes Ren Owens eine unheilvolle Verschwörung, die ihre Welt bedroht. Nun müssen sie alles versuchen, um den Plan der Fae zu vereiteln. Mit Ivy bin ich sehr schnell warm geworden und ich mochte sie total gerne! Sie ist tough, eine Kämpferin und hat einen tollen Humor. Dadurch, dass sie schon viele Verluste verkraften musste, lässt sie nur wenige Menschen wirklich an sich heran, bis Ren in ihr Leben tritt. Ren hat mir ebenfalls richtig gut gefallen, weil er ein lieber Kerl ist, der weiß was er will und darum kämpft. Ich fand, dass er Ivy richtig gut getan hat, weil er sie aus ihrem Schneckenhaus, in das sie sich seit einem Vorfall vor drei Jahren verkriecht, langsam hervorgelockt hat. Die Beziehung der beiden stand mir fast ein wenig zu sehr im Fokus, aber da ich Ivy und Ren zusammen echt gerne mochte, ist das überhaupt nicht schlimm gewesen! Jennifer L. Armentrout zählt mittlerweile zu meinen liebsten Autorinnen und so habe ich mich schon sehr auf diesen Auftakt gefreut! Der Schreibstil ließ sich sehr gut lesen und auch die Handlung konnte mich von Beginn an packen und mitreißen! Auch die Fae und die anderen Wesen der Anderwelt fand ich sehr interessant und ich freue mich darauf, mehr über sie zu erfahren! Während mir eine Wendung ein wenig zu vorhersehbar war, konnte mich eine andere völlig überraschen und nach einem spannenden Ende freue ich mich schon riesig auf die Fortsetzung, denn ich möchte unbedingt wissen, wie es mit Ivy und Ren weitergehen wird! Fazit: "Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit" ist ein gelungener Auftakt von Jennifer L. Armentrouts Wicked-Trilogie, der mir bis auf ein paar Kleinigkeiten richtig gut gefallen hat! Ich mochte Ivy und Ren total gerne und auch die Handlung konnte mich immer stärker packen! Ich vergebe gute vier Kleeblätter und freue mich schon sehr auf den zweiten Band!

die Autorin kann es besser

Von: Letannas Bücherblog Datum: 19. September 2018

Ivy Morgen scheint auf den ersten Blick eine völlig normale junge Frau zu sein. Sie studiert in New Orleans Soziologie und führt anscheinend ein völlig normales Leben. Aber eigentlich ist ihr Leben als normal, denn neben dem Studium hat sich bereits einen anderen Job, gemeinsam mit ihrer besten Freundin Val jagt sie Fae. Sie gehört einer geheimen Organisation, die die Menschen vor den Übernatürlichen beschützt. Als der gutaussehende Ren Owens bei ihrer Einheit auftaucht, bringt er ihr Leben ganz schön durcheinander. Denn Ren interessiert sich sehr für sie, aber Ivy ist noch nicht wirklich bereit für eine neue Beziehung. Denn sie hat ihren letzten Freund an die Fae verloren, was sie noch sehr belastet. Aber Ren lässt nicht locker. In der Zwischenzeit jagen die beiden weiter Fae und stellen fest, dass besonderes mächtige Fae in New Orleans auftaucht bzw. schon immer hier gelebt haben. Bei ihren Nachforschungen entdeckt Ivy etwas Unglaubliches, dass ihr ganzes Leben verändert. Puh, dieses Buch ist völlig anders als ich erwartet habe und lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück. Wer hier ein Jugendbuch erwartet, wird auf jeden Fall sehr enttäuscht, denn es ist auf keinen Fall eins. Der Erotikanteil ist sehr hoch und die Romanze macht fast 90 % der Geschichte aus. Auch wird ständig über Sex gesprochen und Ren ist in seinen Äußerungen sehr eindeutig. Ich muss gestehen, dass ich nicht erwartet habe, dass der Erotikanteil so hoch ist. Denn weder Klappentext und vor allem das Cover lassen das vermuten. Insgesamt fand ich die Grundidee sehr gut. Die Sache mit den Fae ist auf jeden Fall sehr und auch sehr gut umgesetzt. Leider war die Handlung manchmal sehr vorhersehbar und vieles einfach zu offensichtlich. Ivy ist eine typische Kick-Ass-Heldin, aber gleichzeitig auch sehr verletzlich durch ihre Vergangenheit. Ren fand ich persönlich sehr blass, er hat wenig Persönlichkeit und wirkt auf mich eher wie ein notgeiler Jugendlicher. Sonst sind die männlichen Hauptfiguren der Autorin wesentlich interessanter, hier hat sie sich für meinen Geschmack nicht genug Mühe gegeben. Auch wenn ich das Buch insgesamt nicht schlecht fand, ist es nicht die beste Reihe der Autorin. Ihre anderen Reihen gefallen mir insgesamt besser. Von mir gibt es für diesen ersten Teil 4 von 5 Punkte.

Eine wunderbare Mischung als Action und einer Liebe, die jeden mitreißt!

Von: Bücherliebe Datum: 19. September 2018

Ivy ist eine Fae-Jägerin. Faes, das sind Wesen aus der Anderwelt, die Menschen zu ihren Gunsten missbrauchen und töten. Als Ivy auf einer abendlichen Patroullie durch New Orleans von einem ungewöhnlichen Fae angegriffen und sogar angeschossen wird, beschließt ihr Chef, dass sie ab jetzt mit Ren in einem Team arbeiten wird. Ren ist neu in der Stadt - und mehr als nur verführerisch und sexy. Mit seiner charmanten Art versucht dieser, Ivy um die Finger zu wickeln... Doch die beiden beobachten während ihrer Arbeit Fae, die sich nicht so verhalten, wie sie es tun sollten und vermuten Entwicklungen, die sowohl für die Menschen, die gar nichts von den Faes wissen, als auch für die Fae-Jäger fatale Folgen hätten... "Wicked - Love": eine wunderbare Mischung als Action und einer Liebe, die jeden mitreißt! Als ich die ersten paar Seiten des neuen Buchs von Jennifer L. Armentrout, die mir ja gut bekannt ist für wunderbare Bücher wie die "Obsidian"-Reihe, gelesen habe, war ich zunächst skeptisch, ob das Buch mich für sich begeistern könnte. In den ersten paar Seiten hat es mich ein wenig an die "Bitter & Bad"-Reihe von Linea Harris erinnert, doch der Gedanke ist sehr schnell wieder verflogen. Nach weniger als 50 Seiten war ich so in der Geschichte gefangen, dass ich das Buch nur mit Gewalt aus der Hand gelegt hätte. Ivy war mir so sympathisch, dazu kommt der Schreibstil, der wirklich sehr fesselnd war. Mein Lieblingscharakter ist Fink, der etwas besondere Mitbewohner von Ivy. Wegen ihm musste ich mehr als nur schmunzeln beim Lesen und es hat die Geschichte sehr aufgelockert. Fink hat mich ein wenig an Xemerius aus der Edelsteintrilogie von Kerstin Gier erinnert, aber sie sind mir gleichermaßen ans Herz gewachsen. Durch Fink gab es im Buch Anspielungen auf Filme wie "Harry Potter und der Feuerkelch", "Twilight" und die Serie "Game of Thrones" - natürlich alles spoilerfrei! Der Humor, den die Autorin in der Geschichte versteckt, hat genau meinen Geschmack getroffen, was normal nicht so leicht ist. Trotz all der Witze ist es Armentrout aber trotzdem gelungen, die Ernsthaftigkeit der Bedrohung durch die Fae zu betonen. Ich konnte mir die Wesen aus der Anderwelt wirklich gut vorstellen, die sich durch einen gewissen "Glamour-Zauber" vor den Menschen verstecken, den die Fae-Jäger aber durchschauen können. Ich bin jetzt kein Experte, aber ich vermute, man kann Fae gut mit Dämonen aus der Unterwelt vergleichen, nur dass diese eben aus der Anderwelt kommen. Die Idee ist also nichts wirklich neues, dem wurde nur ein anderer, "neuer" Name gegeben. Trotzdem überzeugt die Geschichte durch Humor, Erotik und Witz und erzeugt einen unfassbaren Suchtfaktor! Keine Ahnung wie ich das Warten bis zum zweiten Teil der Trilogie aushalten soll, der erst am 10. Dezember 2018 erscheint! Meine Bewertung: 5/5

Fantasy trifft Lovestory

Von: dielesebrille Datum: 18. September 2018

Wicked (Wicked-Trilogie 1) Wicked Autorin: Jennifer L. Armentrout Seitenzahl: 480 Verlag: Heyne Reihe: Wicked Erschienen: September 2018 Genre: Fantasy, Liebe Ich bedanke mich an dieser Stelle bei "Bloggerportal" und dem Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar! Klappentext: Auf den ersten Blick ist Ivy Morgan eine normale junge Frau: Sie genießt das Studentenleben in New Orleans, und ist, seit dem tragischen Verlust ihrer ersten großen Liebe, überzeugter Single. Nur wenige ihrer Freunde wissen, dass Ivy einem Orden angehört, der die Menschen in New Orleans vor übernatürlichen Wesen schützt. Eines Tages wird Ivy von einer Fae angegriffen und schwer verletzt. Schnell ist klar, dass es bei dem Fae-Angriff nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann, deshalb schickt der Orden seinen Elite-Mann Ren Owens nach New Orleans, um die Sache gemeinsam mit Ivy aufzuklären. Ren ist attraktiv, arrogant und flirty – alles Dinge, die Ivy gehörig auf die Nerven gehen. Doch er ist auch so verboten sexy, dass sie ihm schon bald nicht mehr widerstehen kann ... Meine Meinung: Fantasy meets Lovestory - so ist es zumindest in dem Auftakt der neuesten Reihe aus der Feder von Jennifer L. Armentrout. Mit "Wicked" entführt sie uns in eine spannende und geheimnisvolle Geschichte, die in meinen Augen sehr viel Potenzial hat. Grundgedanke der Geschichte ist die junge Ivy Morgan, die einem geheimen Orden in New Orleans angehört. Ihre Aufgabe: Fae jagen. Und das macht sie auch richtig gut, bis sie eines Tages an den Falschen gerät und nichts ist mehr so wie es war. Als würde das noch nicht reichen, kommt der "Neue" in die Reihen des Ordens. Ren. Und schon bald muss Ivy begreifen, dass es Dinge gibt, die man manchmal lieber gar nicht wissen möchte... Ivy hat mir als Charakter sehr gut gefallen. Sie ist tough, sie ist mutig, intelligent und hat Charme. Und sie hat auch Humor, das kommt noch dazu. Allerdings hat sie auch das Talent, in unliebsame Situationen zu geraten. Aber hey, wer ist schon perfekt. Ich mochte sie von der ersten Seite an und ich finde, sie ist die perfekte Wahl für eine Hauptprotagonistin. Und dann ist da ja noch der Neue, Ren. Also mal ehrlich, wie soll Frau da auch standhaft bleiben. Man kann es eigentlich nur so ausdrücken: er fetzt. Ich mochte seine frechen Sprüche und mit seiner charismatischen aber provokanten Art konnte er mich direkt überzeugen. Zumal dahinter ein wirklich schlaues Kerlchen steckt und er hat das Ganze wirklich nochmal enorm aufgelockert. Auch die Dialoge zwischen den Beiden haben mir großen Spaß gemacht und mich auch mehr als einmal zum Schmunzeln gebracht. Wie oben bereits erwähnt birgt die Geschichte in erster Linie den Fantasy-Anteil. Die Story rund um die Fae und das was die in Wahrheit wollen, hat mir sehr gut gefallen. Ich war hier durchweg sehr gespannt, was da noch ans Tageslicht kommen würde und ob die ein oder andere Vermutung, die man zwischendurch entwickelt hat, wahr sein könnte. Die Storyline hat was und reizt einen auch. Hier ist definitiv jede Menge Potenzial da. Allerdings fand ich es etwas schade, dass der Anteil dieses Handlungsteils ein wenig geschmälert wurde. Und zwar durch die Liebesgeschichte. Wie eingangs erwähnt beinhaltet "Wicked" auch einen Love-Plot. Das ist nichts Schlechtes, keineswegs und es hat mir auch sehr gefallen. Allerdings hätte ich mir stellenweise etwas mehr Fantasy und dafür etwas weniger Liebe gewünscht. Aber das hat dem Lesevergnügen keinerlei Abbruch getan. Das Buch ist auf jeden Fall spannend, emotional, geheimnisvoll und auch lustig. Ja, lustig. Ich musste wirklich oft lachen, nicht nur bei den Dialogen der Protagonisten, nein, auch "Tink" war für mich ein absolutes Highlight. Wer das Buch dann gelesen hat weiß, von wem ich rede, da will ich nicht zu viel vorwegnehmen ;) Ich hoffe nur sehr, dass er auch weiterhin in den kommenden Teilen seine Einsätze haben wird, ich würde ihn wirklich vermissen! Sprachlich bekommt das Buch von mir auf jeden Fall die volle Punktzahl, es ließ sich wirklich sehr schön lesen und man ist absolut versunken in der Geschichte. Am Ende kommt dann noch das große Finale, das den Spannungsbogen nochmal enorm anhebt und das ist auch der Moment in dem man es schade findet, dass man noch nicht weiterlesen kann. Hier wird dann deutlich, dass es noch Einiges zu erzählen gibt und dass da noch einiges auf uns Leser wartet. Für mich ist "Wicked" ein wirklich toller und lesenswerter Auftakt, der die Lesestunden definitiv lohnt! Fazit: ★★★★☆ Für mich ein toller Auftakt! Hat Spaß gemacht! Eine spannende Fantasygeschichte gemischt mit einer Lovestory - passt sehr gut! Da ist bestimmt noch einiges möglich. Ich vergebe hier gerne 4 Sternchen und bin schon sehr gespannt auf den nächsten Teil der Reihe.