Samantha Joyce

Over the Moon

Over the Moon Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook

€ 12,00 [D] | € 12,40 [A] | CHF 17,90 [CH]

oder hier kaufen:

€ 9,99 [D] | CHF 12,00 [CH]

oder hier kaufen:

Die bildschöne Veronica Wilde ist Schauspielerin der etwas anderen Art. Für eine großzügige Gage schlüpft sie in jede Rolle. So spielt sie etwa die neue Freundin oder Geschäftspartnerin, um ihren Klienten zum Erfolg zu verhelfen. Als sie auf Baxter trifft, dem es nicht gelingt, Investoren für seine gemeinnützige Geschäftsidee zu finden, ist es Hass auf den ersten Blick. Doch als Veronica seinen Auftrag annimmt, wird schnell klar, dass Hass und Liebe nur allzu dicht beieinanderliegen. Denn Baxter ist alles andere als der gutmütige Trottel, für den Veronica ihn hält, und sie selbst verbirgt unter ihrer harten Schale ein gebrochenes Herz ...

Schöne und unterhaltsame Lesestunden...

Von: eat.read.love Datum: 15. November 2018

Was ich leider vor diesem Buch nicht wusste, ist, dass es sich hier scheinbar um eine Reihe handelt, denn wie ich herausgelesen habe, kannte man Veronica bereits aus dem ersten Buch der Autorin 'Among the Stars'. Allerdings spielt sie da wohl nur eine Nebenrolle und um dieses Buch zu verstehen, sind keinerlei Vorkenntnisse von Nöten. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, denn sie schreibt modern und jung, dabei gut verständlich und flüssig. Auch die emotionale Seite der Geschichte bringt sie mit viel Gefühl in ihrem Roman mit ein und somit sorgte sie für eine wirklich schöne Liebesgeschichte. Zwar kann man bei Liebesromanen das Rad nicht neu erfinden und doch konnte mich dieses Buch einfach fesseln, was nicht zuletzt auch ein wenig an dem Protagonisten Bax gelegen hat, der mir hier vom ersten Augenblick an gefallen hat. Die Entwicklung der ganzen Geschichte mag ein wenig vorhersehbar sein, lässt sich aber trotzdem gut lesen und für einen Moment alles um einen herum vergessen. Eine Geschichte, in die man tief versinken kann, weil es einfach schön ist. Die Dialoge zwischen den Charakteren, allen voran zwischen den Protagonisten, sind spritzig und bringen zum Schmunzeln. Durch Baxters Art und Veronicas Vergangenheit bekommt die Geschichte dann noch den nötigen Tiefgang und das alles ohne viel Schmacht und Schnulz. Einziger Wehrmutstropfen war die etwas unglaubwürdige Entwicklung bezüglich Veronicas Vergangenheit, die mir einfach zu konstruiert wirkte, aber ansonsten war es einfach eine sehr nette und unterhaltsame Geschichte. Aus abwechselnder Perspektive zwischen Baxter und Veronica, jeweils in der Ich-Form, lernen wir die Protagonisten der Geschichte kennen und dürfen auch an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben. Toll ist hier, das die Autorin mal sozusagen die Rollen vertauscht, denn die beiden Protagonisten des Romans sind nicht die typischen Charaktere der Liebesgeschichten in diesem Genre. Veronica scheint auf den ersten Blick die eiskalte Geschäftsfrau zu sein, die es in erster Linie auf Erfolg und Geld abgesehen hat. Doch in ihr ist natürlich ein längst vergangenes Ereignis vergraben, dass sie so handeln lässt, wie sie es letzten Endes auch macht. Erst so nach und nach zeigt sie Baxter, wer sie wirklich ist, während der Leser durchaus immer mal wieder hinter ihre Fassade blicken kann. Baxter hingegen ist einfach ein durchweg sympathischer Mann, der ein wenig naiv und chaotisch wirkt, der aber ganz viel Herz hat und das für alle seine Mitmenschen. Er bewegt so einiges und das auch in Veronica. Ich mochte ihn vom ersten Moment an, während ich bei Veronica durchaus ein wenig Zeit benötigte, um mit ihr warm zu werden. Was aber hier auch absolut so gewollt zu sein scheint. Fazit: Eine schöne Liebesgeschicht, die für schöne und unterhaltsame Lesestunden sorgte und mir gut gefallen hat. Auch ohne den ersten Band 'Among the Stars' zu kennen, lässt sich diese Geschichte locker und leicht lesen. Mit Humor und Herz erzählt die Autorin ihre Geschichte, die ein wenig zum Träumen einlädt. Leseempfehlung für alle, die es gerne romantisch humorvoll mögen.

Eine Geschichte fürs Herz

Von: Stopfi's Bücherwelten Datum: 19. September 2018

Um Hilfe zu bitten macht dich nicht schwach. Es zeigt, dass du stark genug bist, um zu wissen, wann du welche brauchst. (p. 198f) Worum geht’s? Veronica ist eine Schauspielerin – aber keine, die auf Theaternbühnen oder in Blockbustern vor der Kamera steht. Nein – Veronica schlüpft für Privatpersonen in jede Rolle. Ob eine Geschäftspartnerin oder den neuen Flirt, der Erfolg ist garantiert. Ihr neuer Auftrag kommt von Baxter und entpuppt sich als schwieriger, als alle zuvor… Meine Meinung Mal wieder war es das Cover, das mich so angesprochen hat, dass ich das Buch lesen wollte. Von Samantha Joyce ist bereits ein Buch im Goldmann Verlag erschienen – „Among the Stars“ – welches ich nicht gelesen habe. Dennoch wollte ich mir „Over the Moon“ nicht entgehen lassen. Zugegeben, ich hatte zunächst einige Probleme, mir Veronicas Beruf als „Auftragsschauspielerin“ vorzustellen. Irgendwie kam mir das alles ein bisschen wie an der Haaren herbeigezogen und nicht wirklich durchdacht vor. Überhaupt ist die gesamte Geschichte teilweise ein bisschen unlogisch und übertrieben aufgebaut. Da gab es Handlungsstränge, die nur angerissen und nicht weiterverfolgt wurden, was ich persönlich wirklich schade fand. Wenn ich schon viele verschiedene Handlungen in ein und dasselbe Buch einbringen will, dann richtig. Ein roter Faden ist hier wirklich wichtig. Trotzdem war das Buch unterhaltsam und auf seine eigene Art und Weise spannend. Man fliegt durch die Seiten und will gar nicht mehr aufhören, zu lesen. Der gesamte Spannungsbogen hat mir wirklich gut gefallen und macht das Buch zu einem kurzweiligen, unterhaltsamen Lesevergnügen. Besonders die zweite Hälfte holt deutlich auf und macht richtig Spaß. Das Buch ist abwechselnd aus Veronicas und aus Baxters Sicht erzählt. Auch wenn ich mich am Ende der Geschichte ein wenig mit beiden versöhnt hatte, waren sie nicht meine liebsten Protagonisten. Ben war mir etwas zu weich, auch wenn er ein netter und gutherziger Kerl ist. Veronica hingegen empfand ich in großen Teilen der Geschichte als zu kaltherzig und arrogant. Interessanterweise blühen beide in ihrer Beziehung auf – was mit ein Grund dafür ist, dass ich mich zum Ende hin mit ihnen anfreunden konnte. Die Nebencharaktere dagegen waren wirklich sympathisch. Allerdings liegt der Fokus in diesem Buch eindeutig auf Veronica und Baxter. Definitiv positiv ist, dass mich die Geschichte emotional bewegt hat. Nicht immer positiv, aber dennoch – ich habe mit den Charakteren mitgefühlt. „Ich will den Leuten vermitteln, dass sie es wert sind, dass man für sie kämpft, dass sie den gleichen Wert haben, wie ich selbst, egal unter welchen Umständen sie leben. Das kommt einem zunächst vielleicht wie eine Kleinigkeit vor, aber irgendwo muss man mit der Veränderung ja anfangen.“ (p. 157) Samantha Joyces Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Sie hat eine mitreißende Art, und schafft es, dass ich weiterlesen wollte – obwohl mir die Protagonisten zunächst nicht zugesagt haben. Auch die winterliche Stimmung in diesem Buch wird gut eingefangen. Außerdem verbirgt sich hinter der Geschichte eine schöne Message, dass Arbeit und Geld nicht alles ist, dass es immer Menschen gibt, denen es wirklich schlecht geht, dass Weglaufen kein Ausweg ist, wie wichtig eine Vertrauensperson ist. Und das alles hat mir wirklich zugesagt. Fazit Insgesamt lässt sich sagen, dass „Over the Moon“ eine schöne Geschichte ist, in der man sich komplett verlieren kann, wenn man nicht zu hohe Erwartungen hat. Pluspunkte sind auf jeden Fall Schreibstil, Atmosphäre und Botschaft des Buches. Dennoch ist es meinen Augen ist es nicht das Beste in diesem Genre, dafür hat es in den Punkten Handlung und Charaktere zu viele Schwächen. Aber man kann nicht leugnen, dass das Buch Spaß macht. Wer also eine leichte Unterhaltung fürs Herz sucht, wird hier bestimmt fündig!

Lädt zum Träumen ein!

Von: Myri liest Datum: 12. September 2018

Zwar habe ich "Among The Stars - Liebe wie im Film" von Samantha Joyce nicht gelesen, allerdings wollte ich mir ihr neues Buch und der Spin Off zu genanntem Buch nicht entgehen lassen! "Over The Moon - Liebe wie im Film" erzählt die Geschichte von Veronica, die bereits in "Among The Stars - Liebe wie im Film" eine kleine Rolle gespielt hat, und Baxter, weshalb man das Buch auch problemlos lesen kann, wenn man den ersten Band nicht gelesen hat! Das Cover hat es mir sofort angetan! Der glitzernde Schriftzug und das Flair, das von der Außengestaltung des Buches ausgeht, machen das Buch zu einem absoluten Hingucker! Um was geht es? Baxter möchte unbedingt den Bedürftigen helfen, weshalb er eine spezielle Wärmedecke entwickelt hat, die das Leben von Obdachlosen retten könnte. Das Problem: Ihm fehlt es an Geld, um die Decke in hoher Stückzahl produzieren zu können, weshalb er auf der Suche nach Investoren ist. Leider hat an seiner Erfindung niemand Interesse. Als Baxter durch einen guten Freund auf Veronica trifft, die als Auftragsschauspielerin in jede beliebige Rolle schlüpft, wittert er seine Chance. Daraufhin gibt sich Veronica als Baxters Geschäftspartnerin aus, um dem Projekt endlich zum Erfolg zu verhelfen. Was beide allerdings nie gedacht hätte, ist, dass sie sich dabei näher kommen ... Baxter ist ein durch und durch guter Kerl, der das Herz am richtigen Fleck hat, und die Welt ein Stückchen verbessern möchte! Auf den ersten Blick wirkt er vielleicht eher wie ein leichtsinniger, gutmütiger Trottel, was sich aber schnell relativiert, wenn man ihn erst einmal besser kennengelernt hat. Man kann einfach nicht anders, als ihn ins Herz zu schließen, und wünscht sich für ihn sehnlichst, dass er beruflich und persönlich sein Happy End bekommt. Mit Veronica hatte ich während der ersten Hälfte des Buches meine Probleme, da sie wahnsinnig eingebildet, von sich selbst überzeugt und damit auch unglaublich unsympathisch wirkt! Dass sie mit ihrem oberflächlichen Verhalten nur ihre Verletztlichkeit und ihre Vergangenehit, die sie verdrängt, kaschiert, zeigt sie erst nach und nach, als sie sich Bax öffnet. Die beiden Protagonisten passen vermeintlich so gar nicht zueinander, was die Geschichte - so vorhersehbar sie auch gewesen sein mag - gleich viel aufregender hat werden lassen! Der Schreibstil von Samantha Joyce ist sehr leicht, locker und flüssig! Man wird von Anfang an so mitgenommen, dass man gar nicht anders kann, als das Buch zu verschlingen! Der Plot bietet an sich zwar überhaupt nichts neues, nichtsdestotrotz habe ich mich bestens unterhalten gefühlt! Man taucht beim Lesen in die Welt von Bax un Veronica ein und kann den stressigen Alltag hinter sich lassen! Die Erzählperspektive wechselt zwischen Baxter und Veronica, sodass man immer einen guten Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt beider Protagonisten erhält! "Over The Moon - Liebe wie im Film" von Samantha Joyce ist eine wundervolle und leichte Liebesgeschichte für zwischendurch, die zum Träumen einlädt!

Eine schöne Geschichte mit einigen Schwächen

Von: Zeilenwanderer Datum: 11. September 2018

KURZBESCHREIBUNG Baxter und Veronica könnten unter­schied­li­cher kaum sein. Sie ist eine noble Auf­trags­schau­spie­le­rin, die den Luxus im Leben ge­nießt und immer auf der Suche nach dem nächsten A­ben­teuer ist. Baxter hat eine Decke spe­ziell für Ob­dach­lose ent­wi­ckelt und möch­te Menschen helfen. Damit er die Decken wei­ter pro­du­zie­ren kann, en­ga­giert er Ve­ro­nica, die sich als seine über­zeu­gen­de Ge­schäfts­part­ne­rin aus­geben soll, damit er einen In­ves­tor finden kann. So stößt ein un­glei­ches Paar auf­einan­der, das eine ge­mein­same He­raus­for­derung meistern will … MEINUNG Alles in allem hat mir Over the Moon: Liebe wie im Film recht gut ge­fallen. Ich habe es vor ei­ni­gen Wo­chen bei sehr gutem Wetter ge­le­sen und auf der Terrasse ver­brach­te ich mit dem Buch die eine oder andere schöne Lese­stunde. Ich wurde gut unter­halten, auch wenn ich hin und wieder von der Pro­ta­gonis­tin Vero­nica genervt war. Dazu aber später mehr. SCHREIBSTIL Dieser Roman war der erste Roman, den ich von Sa­man­tha Joyce gelesen habe und ich muss sagen, dass ich posi­tiv über­rascht bin. Der Schreib­stil ist an­ge­nehm flüssig zu lesen und kann mit einer ab­wechs­lungs­rei­chen Wort­wahl punkten. Saman­tha Joyce be­dient sich teil­weise auch am mo­der­nen Slang, was ich durch­aus ge­lun­gen finde, weil dieser Stil zu den jungen Fi­guren passt. Er­zählt wird Over the Moon ab­wechselnd aus der Pers­pek­tive von Bax­ter und Vero­nica, wobei es Samantha Joyce ge­lingt, beiden eine indi­vi­du­elle Stimme zu ver­leihen. Wenn man nur ein wenig im Buch ge­stö­bert hat und dann blind­lings eine Seite auf­schla­gen würde, könnte man an­hand weniger Sätze sofort ein­ordnen, welche Figur gerade spricht. FIGUREN Damit mir ein Buch wirk­lich gut ge­fällt, muss ich mich mit seinen Pro­tago­nis­ten iden­tifi­zie­ren können. Momen­tan habe ich lei­der das Gefühl, dass ich von schlech­ten Haupt­fi­guren ver­folgt werde. Rea von der Palace Tri­lo­gie hat mir gar nicht ge­fallen, Ama­ran­thine und Denna­leia aus Eine Krone aus Feuer und Sternen sind mir auch nicht immer ge­heuer und Vero­nica aus Over the Moon: Liebe wie im Film ist auch nicht das Gel­be vom Ei. Puh, ich würde sogar soweit gehen und sagen, dass ich im pri­vaten Leben einen rie­sigen Bogen um sie machen würde. Sel­ten habe ich eine so selbst­ver­lieb­te und arro­gante Pro­tago­nis­tin erlebt. Ich glaube, es war direkt im ersten oder zweiten Kapi­tel, in dem sie Frauen ver­ur­teilt, die es wagen, un­ge­schminkt und ohne auf­fallen­den Lippen­stift das Haus zu ver­lassen. Ein Glück tritt Baxter in ihr Leben, der sie ei­niger­maßen auf den Boden zurück­holen kann. Baxter ist ein her­zens­guter Typ, der mit seinen Decken ver­sucht, Ob­dach­losen zu hel­fen. Zumin­dest hofft er das, denn bevor sein Pro­jekt durch­star­ten kann, be­nötigt er Inves­toren, die ihn unter­stützen. Und so gut­herzig Baxter auch sein mag, was Pro­fessio­nali­tät und Mar­ke­ting an­geht, ist er ein abso­luter Frisch­ling. Als er Vero­nica kennen­lernt, schlägt sein Leben eine ein­hundert­acht­zig Grad Wendung ein. Er lernt durch sie, wie das Leben der High Society aus­sieht und wie man sich dement­spre­chend be­nimmt. Die witzigen Dia­loge zwischen den Figu­ren haben mir beim Lesen sehr ge­fallen. Von den beiden Figuren hat mir Baxter ein­deutig besser ge­fallen. Er liebt seinen Hund, geht gerne durch die Stadt spa­zieren und weiß, was im Leben wirk­lich wichtig ist. Ich hätte mir in diesem Buch noch ein paar wei­tere Figuren ge­wünscht. Vero­nica lebt ein Leben ohne Freunde und Baxters Be­kannte tauchen nur ober­flächlich am Rande auf. Mir ge­fallen Freund­schaften in Büchern sehr und da jeder Mensch die ein oder andere Person im Leben hat, der er sich an­ver­traut, finde ich es immer etwas ge­wöhnungs­be­dürf­tig, wenn dieser wich­tige Punkt in Roma­nen fehlt. HANDLUNG Schon wenn man den Klappen­text liest, weiß der Leser in wel­che Richtung der Roman geht und was er zu erwar­ten hat. Over the Moon hat mich in diesem Punkt auch nicht ent­täuscht. Es ist eine leich­te Lek­türe, die einen aus dem All­tag ab­holt und in eine etwas ex­klusi­vere Welt ent­führt – zu­min­dest was meine Ver­hält­nisse be­trifft. Was mich an der Hand­lung jedoch et­was ge­stört hat, war das doch recht über­zoge­ne Drama. Es gibt die ein oder andere Stelle im Roman, an der Leser nur mit den Augen rollen können. Die Lo­gik in diesem Buch ist teil­weise wirk­lich ge­wöh­nungs­be­dürf­tig und geht vorne und hinten nicht auf. Ich hatte hin und wieder das Gefühl, dass die Auto­rin irre­le­van­te Probleme in den Raum wirft. Diese wirken an den Haaren her­bei­gezo­gen und sind nach fünf wei­te­ren Seiten wieder ver­gessen. Wenn man dies aller­dings außer Be­tracht lässt, kann Over the Moon eine sehr schöne Lektüre sein. FAZIT Over the Moon: Liebe wie im Film bereitete mir einige angenehme Lesestunden. Der Schreibstil gefiel mir sehr, jedoch wurde mein Lesefluss hin und wieder durch Veronica gestört. Ihre arrogante Art konnte ich nur eine gewisse Seitenanzahl täglich ertragen.

Solider Liebesroman

Von: Carolin Datum: 02. September 2018

Meine Meinung Zuerst möchte ich mich beim Verlag bedanken, dass sie mir das Buch kostenlos zur Verfügung gestellt haben. Ich werde mich bemühen, klar darzustellen, warum ich dem Buch eine 3,5-Wertung gegeben habe. Zunächst die Rahmenhandlung: Auf den ersten Blick erscheint es eine typische, langweilige Liebesgeschichte zu werden, das heißt für mich: wenig bis gar keine Handlung. Gerade dies hat mir hier sehr gut gefallen. Sowohl Veronica als auch Baxter haben ihre Ziele, welche konsequent während des Buches verfolgt wurden. Und hauptsächlich Baxters Ziel war sehr außergewöhnlich. So etwas habe ich noch in keinem Buch gesehen. Leider hatte die Geschichte am Anfang einige Startschwierigkeiten und ca. in der Hälfte einen kleinen Durchhänger. Aber dabei handelt es sich jeweils um nur 20 bis 30 Seiten (von 330), also ist das zu verkraften. Veronica als Persönlichkeit war sehr anstrengend. Bei ihr wollte man sich non-stop die Haare raufen. Allerdings war das von der Autorin beabsichtigt. Sie sollte anfangs wie eine versnobte B**** wirken und erst zum Ende hin, als man ihre Kindheitsgeschichte erfährt, versteht man sie. Dieser Rückblick in ihre Vergangenheit wirkt außerdem nicht für einen Sekundenbruchteil übertrieben oder ausgedacht. Sowas könnte jedem passieren. Daher mochte ich sie nach diesem Punkt sehr viel mehr und habe ihre Beweggründe sehr gut nachvollziehen können. Nichts desto trotz hat sie ein Herz und in einigen ihrer schwachen Momenten zeigt sie dieses Kindern und Hunden auch. Bei Baxter ist es ein bisschen anders. Sein Charakter wirkt eher flach und zweidimensional. Man hat nichts aus seiner Kindheit, von seiner Familie oder seinem Leben vor Veronica erfahren. Außer einer einzigen Sache, welche aber nicht im Geringsten sein Handeln rechtfertigt. Des Weiteren gab es ein gewisses Paar, dass ich ganz bezaubernd fand. Sie waren so herzlich und verständnisvoll, dass ich vor Freude hätte weinen können. Und dann muss ich noch einige Worte zu Baxters Freund los werden (und seiner Freundin): Grauenvoll. Innerhalb von 10 Minuten haben beide ihre Meinung gebildet und dann sind sie auch noch sturköpfig. Ich konnte deren Gerede nicht ertragen. Ihr Verhalten war ihrem Freund Baxter gegenüber nicht sehr hilfreich. Und zum Ende hin, haben sie ihre Meinung innerhalb eines Wimpernschlages einfach so geändert. Mir fehlte an dieser Stelle etwas Input. Dem Schreibstil von Samantha Joyce muss ich zugestehen, dass er sehr angenehm und verständlich gehalten ist. So wie es sich für einen Liebesroman auch ziert. In diesem Zusammenhang muss ich noch erwähnen, dass es kein New Adult ist!!!! Man muss hier relativ lange warten bis es heiß her geht und genau das hat mich einerseits überrascht und andererseits begeistert. Manchmal geht es mir bei New Adult einfach zu schnell. Kaum lernt man sich kennen, so wird man auch zusammen pennen... Wow bin ich schlecht im reimen, aber worum es mir geht, ist, dass eine realistische Beziehung Zeit braucht, um zu wachsen. In der Realität steht man auch nicht an der Kasse, sieht einen attraktiven Menschen und fällt direkt übereinander her. Und genau diese Zeit hat die Autorin den Protas gegeben. Und ein großes Lob gibt es an dieser Stelle wegen dem Humor. Die Dialoge zwischen Baxter und Veronica waren herrlich. Da hätte ich mich in einer Tour zu Tode lachen können. Somit komme ich auch langsam zum Ende. Letztendlich hatte ich gar nicht so viel zu meckern, nur leider fehlte mir etwas mehr Kribbeln und Spannung zwischen den Protas. Das Buch war eher ruhig und gediegen (die meiste Zeit über). Ein bisschen mehr von allem hätte es ruhig sein können. Fazit Ich empfehle das Buch jedem, der sich an einer lustigen und süßen Romanze erfreuen kann, welche vor Kitsch nicht unbedingt trieft.

Eine überraschend andere Story und einzigartige Hauptcharaktere

Von: alinaq Datum: 01. September 2018

Veronica Wilde hat einen Job der etwas anderen Art, denn sie ist Auftragsschauspielerin und schlüpft für ihre Kunden in jede beliebige Rolle. Ihr Grundsatz: niemals etwas mit einem Kunden anfangen. Doch dann trifft sie auf Baxter - ebenfalls ein neuer Kunde - und dieser Grundsatz gerät heftig ins Wanken, obwohl sie ihn auf dem ersten Blick erstmal nicht wirklich mag. Veronica Wilde mochte ich von Anfang an irgendwie total gerne. Mit ihren sarkastischen Sprüche, den Designerklamotten und der doch etwas arroganten Ausstrahlung wirkte sie zwar zum Teil etwas unnahbar. Doch nach und nach hat ihre Fassade ein paar Risse bekommen und man hat auch mal ihre verletzlichere Seite zu Gesicht bekommen. Im Grunde genommen versteckt sie sich selbst vor ihrer Vergangenheit und ihrem wahren Ich, wofür sie innerhalb der Geschichte aber immer mehr Gespür bekommt und immer mehr zu sich selbst findet. Baxter Linton ist von Grund auf ein herzensguter Mensch, der sich für alles und jeden einsetzt und an das Gute im Menschen glaubt. Dabei möchte er mit seiner Erfindung die Welt ein Stückchen besser machen und arbeitet nebenbei noch in einer gemeinnützigen Arbeit. Von Veronicas toughen Art lässt er sich nicht so leicht abschütteln, denn auch er hat einen guten Sinn für Humor und den ein oder anderen passenden Spruch auf den Lippen. Baxter mochte ich total gerne, denn er ist ein wahrer Good Boy, den man einfach lieben muss. Die Beziehung zwischen den beiden hat sich meiner Meinung nach in einem guten Tempo entwickelt. Dabei bekommt der Leser vor allem zu Beginn eine gesunde Portion Streitereien, Schlagabtäusche und jede Menge Knistern geboten, die mich hin und wieder zum schmunzeln gebracht haben. Besonders erfrischend finde ich hierbei, dass die Rollen von Mann und Frau hier mal getauscht wurden - normalerweise sind die Männer ja die Bösen in diesem Genre. Nebencharaktere gibt es kaum welche, aber das braucht es bei den einzigartigen Hauptcharakteren auch gar nicht so wirklich. Trotzdem kamen die Nebencharaktere genau an den richtigen Stellen zum Einsatz. Hierbei mochte ich vor allem die Familie Garcia und Ian mit seinem Sohn Connor. Der Schreibstil von Samantha Joyce lässt sich angenehm lesen. Dabei kommt die Autorin ohne viel Schnickschnack aus und zeigt an den richtigen Stellen, dass sie durchaus sehr gefühlvoll schreiben kann. Die Geschichte wird dabei abwechselnd aus Veronicas und Baxters Sicht erzählt, was ich sehr gerne mochte. Über 2/3 des Buches war das Buch wirklich ein 5-Sterne-Buch für mich, da ich von der doch etwas anderen Story total überrascht war. Doch nachdem der Leser erstmal hinter Veronicas geheime Vergangenheit gekommen ist, ist die Geschichte ohne jegliche Spannung dahin geplätschert und wurde zudem noch mit ein paar Klischees gefüllt. Im Übrigen finde, ich dass die Auflösung rund um Veronicas Geheimnisse nicht wirklich gut gelungen ist. Das Cover des Buches ist einfach nur wunderschön und auf jeden Fall ein richtiger Blickfang. Die Farben harmonieren sehr gut miteinander und auch die goldene Schrift sorgt für ein stilvolles Gesamtbild. Hätte ich das Buch in der Buchhandlung gesehen, wäre es sehr wahrscheinlich auch in mein Regal gewandert. Over the Moon hat mich mit seinen einzigartigen Charakteren sowie der etwas anderen Story total überrascht. Auch wenn die Geschichte gegen Ende noch einige Klischees für den Leser bereit hält, hat sie mir einige schöne Lesestunden beschert. Dafür gibt es von mir 4/5 Sterne.

Süße Geschichte für Zwischendurch

Von: Withfantasy Datum: 27. August 2018

Inhalt Veronica (25) ist Auftragsschauspielerin. Für das richtige Geld schlüpft sie in fast jede Rolle, wie die neue Freundin oder Geschäftspartnerin. Ihren richtigen Namen gibt sie nie bekannt. Als Baxter (25) sie anheuert, um seine Geschäftspartnerin zu spielen, treffen zwei Welten aufeinander. Baxter hat alles aufgegeben, um seinen Traum zu verfolgen. Seine Geschäftsidee ist eine Decke, die Obdachlose warm hält. Er will unbedingt den Menschen helfen und arbeitet nebenbei im Obdachlosenheim. Veronica ist das genaue Gegenteil, sie feiert mit den Reichen und interessiert sich nicht für die Armen. Da sie aber noch nie einen Auftrag nicht geschafft hat, nimmt sie sich Bax an. Bei der Zusammenarbeit merken beide plötzlich, dass der andere doch ganz anders ist als gedacht. Bax ist nicht nur der gutmütige Trottel und auch unter Veronicas harter Schale verbirgt sich ein weicher Kern. Aber haben die beiden überhaupt eine Chance zusammen? Veronica lässt sich nämlich niemals auf ihre Kunden ein... Schreibstil Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Veronica und Bax geschrieben. Ich finde es toll, wenn man in beide Sichten der Geschichte eintauchen kann. Der Erzählstil nimmt einen nur so mit, und ich habe mich gefühlt als wäre ich selbst da! Es war super flüssig zu lesen und ich hatte das Buch auch nach einem Tag durch. Es gab ein paar kleine Rechtschreibfehler, aber über die kann man hinwegsehen. Fazit Das Buch stand schon seit Bekanntgabe auf meiner Wunschliste und ich wollte es unbedingt lesen. Ganz am Anfang muss ich aber kurz sagen, dass es der zweite Teil einer Reihe ist! Was irgendwie niemanden klar war. Man kann das Buch unabhängig von Teil 1 lesen, aber trotzdem finde ich es etwas schade, dass es nirgendswo wirklich angemerkt wurde. Mir selbst ist es erst auf den letzten Seiten klar geworden, da ich in Teil 1 schon mal reingelesen hatte. Ich werde mir Teil 1 hier nach aber jetzt definitiv noch holen. :) Also keine Angst ihr könnt dieses Buch auch einzeln lesen, ich finde es nur schade, dass fast gar nicht auf die Reihe hingewiesen wird. Abgesehen davon hat mir diese Geschichte aber wirklich gefallen. Die Grundidee finde ich ganz cool und die Charakterauswahl sehr interessant. Veronica ist eine selbstbewusste Frau, die weiß was sie will und wie sie es bekommt. Sie feiert mit Rockstars und genießt ihr Leben. Sie ist die Eroberung und nicht die Frau die man heiratet. Eigentlich hat sie damit auch kein Problem, bis sie auf Baxter trifft. Er ist wortwörtlich der süße, gutmütige Typ von nebenan. Er hat alles aufgegeben, um den Menschen zu helfen. Ich mochte ihn direkt. Die beiden passten also eigentlich so gar nicht zusammen und doch hatten sie viel was sie verbindet. Veronica war mir manchmal gar nicht sympathisch, aber mit Bax wird sie zu einer komplett anderen Frau. Außerdem erfahren wir immer mehr von ihrer Vergangenheit. Ihre Vergangenheit passt super zu ihrem Beruf, nämlich Auftragsschauspielerin, und somit auch zu der Grundidee des Buches. Das beides war toll verstrickt und am Ende konnte man ihre Berufswahl und auch ihr Verhalten besser verstehen. Leider kam das alles erst ziemlich am Ende der Geschichte, aber besser spät als nie. Insgesamt geht das Buch eh total langsam voran. Die „richtige“ Liebesgeschichte beginnt eigentlich erst in den letzten 50 Seiten. Bis dahin Siezen sich die beiden auch einfach. Irgendwie war das logisch, da es ja anfangs eine „Geschäftsbeziehung“ war, aber irgendwie hat mich das trotzdem total aufgeregt, weil sie sich ja trotzdem schon näher gekommen waren. Normalerweise mag ich es wenn die Liebesgeschichte sich langsam entwickelt, aber hier war es mir dann vielleicht doch etwas zu spät. Abschließend hat mir die Story aber trotzdem sehr gut gefallen. Größtenteils liegt das aber auch daran, dass ich Bax einfach total sympathisch fand und seinen Ehrgeiz mochte. Durch ihn hat die Geschichte etwas besonderes bekommen. Aber auch Veronicas Entwicklung war sehr spannend an zu schauen. Ich kann euch die Geschichte also wirklich empfehlen. Es war eine süße Liebesgeschichte für zwischendurch mit viel Gefühl und dem wahren Leben.

Etwas ganz besonderes!

Von: books.mytruepassion Datum: 26. August 2018

Ein sehr facettenreiches Buch mit einer sehr bewegenden Message. Es ist gefühlvoller als ich gedacht hätte und hat mir Bauchkribbeln verursacht. Man hat so viel mehr bekommen, als der Klappentext preis gibt, und dadurch war alles sehr überraschend und unvorhersehbar. Mir hat das Buch total gut gefallen, obwohl das jetzt der zweite Band ist und ich den ersten noch nicht gelesen habe, aber keine Sorge man kann die Teile unabhängig voneinander lesen. Ich liebe es das die beiden sich erst nicht leiden können und immer miteinander streiten aber auf so eine sarkastisch witzige Weise und sich dann natürlich unsterblich ineinander verlieben. Neben der ganzen Liebesgeschichte ist noch die Geschäftsidee von Baxter bei der Veronica helfen soll sie zu verwirklichen. Das ist ein ganz wichtiger Teil der Geschichte und ich finde es unglaublich toll, außerdem habe ich bis jetzt noch kein Buch gelesen wo es um Hilfe für Obdachlose geht oder besser gesagt wo das Thema aufgegriffen wird. Veronica ist am Anfang eher arrogant und sehr unsympathisch, doch das schöne ist, wie sie sich im Laufe der Geschichte verändert. Sie ist eine starke, selbstbewusste und intelligente Frau, die es nicht immer leicht hatte und die jemanden wie Baxter dringend gebraucht hat. Baxter ist ein typischer Good Boy, ein Superheld. Er möchte die Welt verändern und anderen Leuten helfen, dass macht ihn überaus sympathisch und liebenswürdig. Die beiden gefallen mir zusammen unglaublich gut, sie bringen mit ihrer Beziehung etwas erfrischendes und feuriges in die Geschichte und natürlich etwas leidenschaftliches. Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen. Mir gefällt es das die Geschichte aus beiden Perspektiven geschrieben ist, so kann man sich besser in die Geschichte vertiefen und mehr genießen.

Schöne Liebesgeschichte

Von: World of books and dreams Datum: 19. August 2018

Veronica Wilde ist jung und bildschön und genau diese Merkmale hat sie genutzt, denn sie ist Schauspielerin. Doch Veronica ist nicht irgendeine Schauspielerin, denn sie spielt ihre Rollen im Alltag, sei es, um die Freundin eifersüchtig zu machen oder einen Geschäftspartner als schöne Freundin zu beeindrucken. Doch dann trifft sie Baxter, ein junger Mann, der sich für andere einsetzt und jederzeit bereit ist, zu helfen. Baxter hat etwas erfunden, mit dem man Obdachlose ein wenig Schutz bieten könnte, doch niemand hat Interesse an seinem Produkt. Als er Veronica trifft, sind sie sich alles andere als sympathisch, aber diese beschließt dann doch, Baxters Auftrag anzunehmen und als seine Geschäftspartnerin aufzutreten und ihn in Unternehmerkreisen bekannt zu machen. Sie lernen sich immer näher und besser kennen und müssen sich eingestehen, dass keiner von ihnen so ist, wie es auf dem ersten Blick erscheint. Meine Meinung Als großer Fan von schönen Covern kann ich bei diesem hier sagen, dass es wirklich absolut hübsch ist und zwar in Natura noch ein wenig mehr als auf einem Foto. Aber auch der Inhalt hat mir sehr gut gefallen und brachte mir tolle, leichte Unterhaltung an einem gemütlichen Strandtag in der Sonne. Was ich leider vor diesem Buch nicht wusste, ist, dass es sich hier scheinbar um eine Reihe handelt, denn wie ich herausgelesen habe, kannte man Veronica bereits aus dem ersten Buch der Autorin Samantha Joyce, nämlich Among the Stars. Allerdings spielt sie da wohl nur eine Nebenrolle und um dieses Buch zu verstehen, sind keinerlei Vorkenntnisse von Nöten. Samantha Joyces Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, denn sie schreibt modern und jung, dabei gut verständlich und flüssig. Auch die emotionale Seite der Geschichte bringt sie mit viel Gefühl in ihrem Roman mit ein und somit sorgte sie für eine wirklich schöne Liebesgeschichte. Zwar kann man bei Liebesromanen das Rad nicht neu erfinden und doch konnte mich dieses Buch einfach fesseln, was nicht zuletzt auch ein wenig an dem Protagonisten Bax gelegen hat, der mir hier vom ersten Augenblick an gefallen hat. Die Entwicklung der ganzen Geschichte mag ein wenig vorhersehbar sein, lässt sich aber trotzdem gut lesen und für einen Moment alles um einen herum vergessen. Eine Geschichte, in die man tief versinken kann, weil es einfach schön ist. Die Dialoge zwischen den Charakteren, allen voran zwischen den Protagonisten, sind spritzig und bringen zum Schmunzeln. Durch Baxters Art und Veronicas Vergangenheit bekommt die Geschichte dann noch den nötigen Tiefgang und das alles ohne viel Schmacht und Schnulz. Einziger Wehrmutstropfen war die etwas unglaubwürdige Entwicklung bezüglich Veronicas Vergangenheit, die mir einfach zu konstruiert wirkte, aber ansonsten war es einfach eine sehr nette und unterhaltsame Geschichte. Aus abwechselnder Perspektive zwischen Baxter und Veronica, jeweils in der Ich-Form, lernen wir die Protagonisten der Geschichte kennen und dürfen auch an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben. Toll ist hier, das die Autorin mal sozusagen die Rollen vertauscht, denn die beiden Protagonisten des Romans sind nicht die typischen Charaktere der Liebesgeschichten in diesem Genre. Veronica scheint auf den ersten Blick die eiskalte Geschäftsfrau zu sein, die es in erster Linie auf Erfolg und Geld abgesehen hat. Doch in ihr ist natürlich ein längst vergangenes Ereignis vergraben, dass sie so handeln lässt, wie sie es letzten Endes auch macht. Erst so nach und nach zeigt sie Baxter, wer sie wirklich ist, während der Leser durchaus immer mal wieder hinter ihre Fassade blicken kann. Baxter hingegen ist einfach ein durchweg sympathischer Mann, der ein wenig naiv und chaotisch wirkt, der aber ganz viel Herz hat und das für alle seine Mitmenschen. Er bewegt so einiges und das auch in Veronica. Ich mochte ihn vom ersten Moment an, während ich bei Veronica durchaus ein wenig Zeit benötigte, um mit ihr warm zu werden. Was aber hier auch absolut so gewollt zu sein scheint. Neben den beiden Charakteren gibt es noch den ein oder anderen Nebencharakter, von denen aber die meisten eher blass bleiben und einfach nur auf die Beziehung der Protagonisten und den Handlungsverlauf einwirken. Mein Fazit Eine schöne Liebesgeschichte die für schöne und unterhaltsame Lesestunden sorgte und mir gut gefallen hat. Auch ohne den ersten Band Among the Stars zu kennen, lässt sich diese Geschichte locker und leicht lesen. Mit Humor und Herz erzählt die Autorin ihre Geschichte, die ein wenig zum Träumen einlädt. Leseempfehlung für alle, die es gerne romantisch humorvoll mögen.

Schöne Liebesgeschichte

Von: World of books and dreams Datum: 19. August 2018

Veronica Wilde ist jung und bildschön und genau diese Merkmale hat sie genutzt, denn sie ist Schauspielerin. Doch Veronica ist nicht irgendeine Schauspielerin, denn sie spielt ihre Rollen im Alltag, sei es, um die Freundin eifersüchtig zu machen oder einen Geschäftspartner als schöne Freundin zu beeindrucken. Doch dann trifft sie Baxter, ein junger Mann, der sich für andere einsetzt und jederzeit bereit ist, zu helfen. Baxter hat etwas erfunden, mit dem man Obdachlose ein wenig Schutz bieten könnte, doch niemand hat Interesse an seinem Produkt. Als er Veronica trifft, sind sie sich alles andere als sympathisch, aber diese beschließt dann doch, Baxters Auftrag anzunehmen und als seine Geschäftspartnerin aufzutreten und ihn in Unternehmerkreisen bekannt zu machen. Sie lernen sich immer näher und besser kennen und müssen sich eingestehen, dass keiner von ihnen so ist, wie es auf dem ersten Blick erscheint. Meine Meinung Als großer Fan von schönen Covern kann ich bei diesem hier sagen, dass es wirklich absolut hübsch ist und zwar in Natura noch ein wenig mehr als auf einem Foto. Aber auch der Inhalt hat mir sehr gut gefallen und brachte mir tolle, leichte Unterhaltung an einem gemütlichen Strandtag in der Sonne. Was ich leider vor diesem Buch nicht wusste, ist, dass es sich hier scheinbar um eine Reihe handelt, denn wie ich herausgelesen habe, kannte man Veronica bereits aus dem ersten Buch der Autorin Samantha Joyce, nämlich Among the Stars. Allerdings spielt sie da wohl nur eine Nebenrolle und um dieses Buch zu verstehen, sind keinerlei Vorkenntnisse von Nöten. Samantha Joyces Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, denn sie schreibt modern und jung, dabei gut verständlich und flüssig. Auch die emotionale Seite der Geschichte bringt sie mit viel Gefühl in ihrem Roman mit ein und somit sorgte sie für eine wirklich schöne Liebesgeschichte. Zwar kann man bei Liebesromanen das Rad nicht neu erfinden und doch konnte mich dieses Buch einfach fesseln, was nicht zuletzt auch ein wenig an dem Protagonisten Bax gelegen hat, der mir hier vom ersten Augenblick an gefallen hat. Die Entwicklung der ganzen Geschichte mag ein wenig vorhersehbar sein, lässt sich aber trotzdem gut lesen und für einen Moment alles um einen herum vergessen. Eine Geschichte, in die man tief versinken kann, weil es einfach schön ist. Die Dialoge zwischen den Charakteren, allen voran zwischen den Protagonisten, sind spritzig und bringen zum Schmunzeln. Durch Baxters Art und Veronicas Vergangenheit bekommt die Geschichte dann noch den nötigen Tiefgang und das alles ohne viel Schmacht und Schnulz. Einziger Wehrmutstropfen war die etwas unglaubwürdige Entwicklung bezüglich Veronicas Vergangenheit, die mir einfach zu konstruiert wirkte, aber ansonsten war es einfach eine sehr nette und unterhaltsame Geschichte. Aus abwechselnder Perspektive zwischen Baxter und Veronica, jeweils in der Ich-Form, lernen wir die Protagonisten der Geschichte kennen und dürfen auch an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben. Toll ist hier, das die Autorin mal sozusagen die Rollen vertauscht, denn die beiden Protagonisten des Romans sind nicht die typischen Charaktere der Liebesgeschichten in diesem Genre. Veronica scheint auf den ersten Blick die eiskalte Geschäftsfrau zu sein, die es in erster Linie auf Erfolg und Geld abgesehen hat. Doch in ihr ist natürlich ein längst vergangenes Ereignis vergraben, dass sie so handeln lässt, wie sie es letzten Endes auch macht. Erst so nach und nach zeigt sie Baxter, wer sie wirklich ist, während der Leser durchaus immer mal wieder hinter ihre Fassade blicken kann. Baxter hingegen ist einfach ein durchweg sympathischer Mann, der ein wenig naiv und chaotisch wirkt, der aber ganz viel Herz hat und das für alle seine Mitmenschen. Er bewegt so einiges und das auch in Veronica. Ich mochte ihn vom ersten Moment an, während ich bei Veronica durchaus ein wenig Zeit benötigte, um mit ihr warm zu werden. Was aber hier auch absolut so gewollt zu sein scheint. Neben den beiden Charakteren gibt es noch den ein oder anderen Nebencharakter, von denen aber die meisten eher blass bleiben und einfach nur auf die Beziehung der Protagonisten und den Handlungsverlauf einwirken. Mein Fazit Eine schöne Liebesgeschichte die für schöne und unterhaltsame Lesestunden sorgte und mir gut gefallen hat. Auch ohne den ersten Band Among the Stars zu kennen, lässt sich diese Geschichte locker und leicht lesen. Mit Humor und Herz erzählt die Autorin ihre Geschichte, die ein wenig zum Träumen einlädt. Leseempfehlung für alle, die es gerne romantisch humorvoll mögen.

Schöne Liebesgeschichte, wie im Film

Von: Gabi Datum: 18. August 2018

Verlag: Goldmann Autor: Samantha Joyce Seitenzahl: 336 Preis: 12 Euro Erschienen: 16.Juli 2018 In dem Buch geht es um die Geschichte von Veronica und Baxter. Erst können die beiden sich nicht leiden, wenn sie sich treffen. Doch daraus entwickelt sich eine interessante Beziehung. Beide Charaktere waren mir sehr sympatisch, wobei ich sagen muss dass das bei Veronica am Anfang nicht der Fall war, weil vieles aus ihrer Sicht oft herablassend beschrieben wurde. Aber später ändert sich das. Was mir sehr gut an der Handlung gefällt, ist dass sie sehr vielfältig ist. Im Vordergrund steht die Beziehung der beiden, Veronicas Verhalten in ihrem Job als Auftragsschausspielerin und ihre Fassde, die langsam zu bröckeln beginnt. Themen sind auch Reichtum und Armut und der Wunsch danach, den Armen zu helfen. Diese Kombination fand ich sehr interessant. "Liebe wie im Film" steht auf dem Buchtitel. Ich habe mich schon zu Beginn gefragt, inwiefern dieser Titel zu dem Buch passt, und während dem Lesen gemerkt, dass es sehr viele Anspielungen auf Filmelemente gibt und die ganze Geschichte ist meiner Meinung nach auch filmreif, da es einige spannende Überraschungen und Wendungen gibt. Das Cover finde ich wunderschön, vor allem auch die beiden inneren Seiten, wenn man das Buch aufklappt. Wie der Titel "Over the moon" zum Buch passt, habe ich aber nicht ganz verstanden, er ist nicht aussagekräftig. Der Schreibstil ist sehr angenehm und leicht, das Buch liest sich praktisch von selbst. Alle Charaktere werden sehr anschaulich beschrieben und man stellt sich wirklich alles wie im Film vor. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen, weil die Geschichte superschön ist und spannend bleibt. Die Autorin hat einen Liebesroman geschrieben, der etwas anderes ist als andere, wie ich finde. An vielen Stellen lustig und sehr anschaulich, manchmal zu viele Klischees. Aber das war insgesamt okay. Die ganz großen Gefühle wie bei Colleen Hoover kamen nicht herüber, aber das war auch nicht das Ziel. Dennoch 1 Stern Abzug.

Nette Geschichte mit Kritikpunkten

Von: Amorem namque Librorum Datum: 17. August 2018

Vielen Dank an Randomhouse für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Dies nimmt jedoch keinen Einfluss auf meine ehrliche Meinung. Auf Over the Moon - Liebe wie im Film habe ich mich sehr gefreut. Nicht nur der Klappentext klang spannend, dazu gab es beim Goldmann Verlag auch wieder ein wunderschönes Cover. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und modern. Durch die Sichtwechsel konnte man hier die Charaktere gut kennenlernen. Ich muss aber gestehen, dass ich ein paar Probleme mit den Protagonisten und auch ein bisschen mit der Story hatte. Dazu jetzt mehr. Veronica und ich hatten keinen guten Start. Vielleicht ist das für "Stars" ja wirklich normal, aber ihre überhebliche und arrogante Art am Anfang hat mich oft wahnsinnig gemacht. Ich fand sie zu Beginn sehr unsympathisch auch wenn sich das im Laufe der Geschichte gelegt hat und sie dann wirklich auch liebenswürdig war. Aber der erste Eindruck zählt und hat es mir schwer gemacht mit ihr warm zu werden. Baxter mochte ich zwar von Anfang an gerne, aber stellenweise hat auch er mich tierisch genervt. Oftmals stellte er das Wohl anderer über sein eigenes und diese Selbstaufgabe konnte ich nicht nachvollziehen. Ein guter Charakter schön und gut aber man sollte auch mal egoistisch sein und an sich selbst denken. Was mir wiederrum gut gefallen hat, dass er für seine Träume kämpft und auch Rückschläge ihn von seinem Ziel nicht abbringen. Nun zur Geschichte. Hier fand ich den Rollentausch interessant. Erfolgreiche Frau trifft auf weniger erfolgreichen Mann. Da hätte man wirklich viel rausholen können, aber so ganz ist das der Autorin in meinen Augen nicht gelungen. Zum einen gingen mir diese unglaublich vielen positiven Zufälle gehörig gegen den Strich - ich bin da wahrscheinlich zu rational denkend. Aber in der Häufigkeit wurde es dann nur noch unglaubwürdig und auch stellenweise übertrieben. Trotzdem habe ich die Annäherung zwischen Veronica & Baxter unglaublich gerne verfolgt. Aber für mich zog es sich teilweise auch zu sehr in die Länge. Es passierte bis etwas mehr über die Hälfte nicht wirklich viel und es nahm kaum Fahrt auf. Das änderte sich danach zwar und dann wurde es spannend und fesselnd aber auch hier war der erste Eindruck eher etwas lasch. Ich rate jedem sich selbst ein Bild der Geschichte zu machen, denn nur weil ich hier nicht völlig begeistert war, heißt das nicht, dass es euch auch so ergehen muss.

Gegensätze ziehen sich an!

Von: Mimis Landbuecherei Datum: 15. August 2018

Zum Inhalt / Klappentext Die bildschöne Veronica Wilde ist Schauspielerin der etwas anderen Art. Für eine großzügige Gage schlüpft sie in jede Rolle. So spielt sie etwa die neue Freundin oder Geschäftspartnerin, um ihren Klienten zum Erfolg zu verhelfen. Als sie auf Baxter trifft, dem es nicht gelingt, Investoren für seine gemeinnützige Geschäftsidee zu finden, ist es Hass auf den ersten Blick. Doch als Veronica seinen Auftrag annimmt, wird schnell klar, dass Hass und Liebe nur allzu dicht beieinanderliegen. Denn Baxter ist alles andere als der gutmütige Trottel, für den Veronica ihn hält, und sie selbst verbirgt unter ihrer harten Schale ein gebrochenes Herz ... (Quelle: Goldmann) Meine Gedanken zum Buch Das Cover: Ein Cover das mich sofort begeistert hat. Der glitzernde Schriftzug und das von Glühwürmchen umschwirrte Pärchen haben sich gleich in mein Herz geschlichen und als ich dann den Klappentext dazu gelesen habe, war klar: Diese Story muss ich lesen. Inhalt: Baxter ist ein guter Mensch, der sich der Hilfe der Armen und Obdachlosen verschrieben hat. Durch die Produktion seiner selbst entworfenen Wärmedecke, möchte er helfen, dass die Menschen die kein Dach über dem Kopf haben, in den kalten Monaten nicht frieren oder sogar erfrieren müssen. Leider hat an seiner Erfindung niemand Interesse. Sogar seine Freundin sieht in ihm und seinem Projekt keinen Erfolg und hat ihn verlassen. Baxter trifft durch einen Freund auf die Schauspielerin Veronica Wilde. Sie schlüpft in verschiedene Rollen, um beispielsweise die Ehefrau eifersüchtig zu machen oder einem Geschäftsmann zum Erfolg zu verhelfen und soll nun auch Bax bei der Suche nach Investoren für seine Decke unter die Arme greifen. Baxter und Veronica sind sich nicht wirklich sympathisch - sie die abgeklärte Businessfrau und er der Helfer der Armen. Aber irgendwie knistert es bei den beiden und auch obwohl beide es nicht zugeben wollen, fühlen sie sich zueinander hingezogen. Veronika erfindet für ihre Jobs immer neue Namen und eigentlich weiß keiner ihrer Kunden wie sie wirklich heißt. Nur bei Baxter ist es anders, schnell kennt er ihre wahre Identität und scheint auch sonst immer mehr hinter die harte Fassade zu blicken. Als er hinter ein lang gehütetes Geheimnis der kühlen Veronica kommt und ihr hilft sich der Vergangenheit zu stellen nimmt die Geschichte ihren Lauf.... Schreibstil: Samantha Joyce hat einen flüssigen und leichten, modernen Schreibstil der es mir richtig einfach gemacht hat in die Geschichte zu gleiten. Nach und nach lernt man die Figuren näher kennen und schaut hinter ihre Fassade. Dies geschieht gut dosiert und hält die Spannung aufrecht. Die Liebe die sich zwischen Bax und Veronica entwickelt empfand ich als prickelnd und es hat mir Spaß gemacht, mitzuverfolgen wo die Reise hingeht. Es werden erotische Szenen klar erzählt und manchmal war es mir ein wenig zu viel Sex, aber im Großen und Ganzen hat es zur Geschichte gepasst und war nicht zu anzüglich. Lieblingslesezeichen: Das Klopfen unserer Herzen klang lauter als die Drums der Band. Sie sah mich unverwandt an, und nur hin und wieder glitt ihr Blick zu den Garcias hinüber, um sich davon zu überzeugen, dass sie noch immer in der Nähe waren. Aber wenn ihre dunkelgrünen Augen mich fixierten, hatte ich das Gefühl vollkommen darin zu versinken. Seite 180 Fazit Eine wunderschöne Liebesgeschichte, die bestätigt was jeder weiß: Gegensätze ziehen sich an! Von mir 4 Sterne

Eine nette Geschichte für zwischendurch

Von: Jenny Datum: 12. August 2018

Als Veronica Baxter trifft ist es Hass auf den ersten Blick. Für sie ist er nur ein Trottel. Doch als Schauspielerin schlüpft Veronica in jede Rolle und so nimmt sie, trotz ihres Wiederwillens, seinen Auftrag an. Bald muss sie feststellen, dass das Herz Dinge sieht, die nicht zu ihrem ersten Eindruck passen. Meine Meinung Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und ich mag es, dass Veronica und Baxter aus ihren Perspektiven im Wechsel erzählen. So bekommt man von beiden Gefühlswelten einen genauen Einblick. Veronica ist keine normale Schauspielerin. Sie ist eine Auftragsschauspielerin, die in jede Rolle schlüpfen kann. Sie ist die neue Freundin, die die Ex-Freundin eifersüchtig macht, oder verhilft zu einem gelingenden Geschäft. Man kennt sie bereits aus dem ersten Teil der Reihe, wo sie leider nicht so gut bei weggekommen ist. Aber hier wird aufgeklärt, dass sie eine schwere Vergangenheit hat und dadurch auch etwas härter ist. Veronica ist eine Powerfrau, die weiß was sie will. Sie lässt sich nicht so einfach unterkriegen und meistert ihre Aufträge hervorragend. Baxter hingegen ist ein Mann, der gerne die Welt retten würde.Eine schöne Fassade alleine reicht ihm nicht und er lässt sich nicht so schnell von irgendwem oder irgendwas beeindrucken. Und da Gegensätze sich bekanntlich anziehen, gibt es bei diesen Beiden viele Diskussionen und witzige Unterhaltungen. Aber auch das Herzrasen kommt nicht zu kurz. Gut hat mir gefallen, dass sie sich langsam ineinander verlieben und man das Knistern förmlich spürt. Alles an sich ist dies eine lustige Geschichte, mit tollen Charakteren und knisternden Gefühlen. Manchmal war es vielleicht etwas zu viel des Guten, aber das hat der Geschichte an sich keinen Abbruch getan. Ich vergebe für diese Geschichte 4 von 5 Sterne.

Liebevolle Geschichte

Von: Wortgetreu Datum: 11. August 2018

Das Cover finde ich wunderschön gestaltet, die Farben passen perfekt zusammen, auch die Motivauswahl und die Schrift finde ich perfekt gewählt. Der Klappentext hat mich sofort angesprochen, hätte ich dieses schöne Cover und diesen Klappentext so in der Buchhandlung vorgefunden, hätte ich es sofort mitgenommen. Unsere Protagonistin Veronica ist keine schüchterne, junge Frau, sondern schlagfertig, selbstbewusst, eigensinnig und sie scheint immer genau zu wissen was sie will. Sie setzt sich ihre Ziele und tut alles um diese auch zu erreichen. Mir war sie sofort sympathisch und ihr Ehrgeiz hat einen schon beinahe dazu inspiriert selber mal ein wenig mehr für seine Träume zu tun. In verschiedene Rollen zu schlüpfen fällt ihr mehr als leicht. Das unter ihrer harten Schale ein weicher Kern sitzt wird einem schell deutlich. Der männliche Protagonist Bax ist ein unglaublich guter Mann. Schon fast zu gut, um wahr zu sein. Er hilft Obdachlosen, sein Herz scheint unglaublich groß zu sein. Wir erfahren, dass ihm von seiner Ex-Freundin das Herz gebrochen wurde und er sich nun auf eine Sache konzentriert. Er will den Obdachlosen noch mehr helfen als zuvor und erfindet eine Decke, die selbst bei den kältesten Temperaturen warm halten soll. Doch leider lässt sich nicht so einfach ein Investor finden wie gedacht und so kommt es irgendwann dazu, dass Veronica seine Geschäftspartnerin spielen soll, um so leichter an Investoren zu kommen. Die Beiden lernen sich kennen und schätzen und ihre gemeinsame Geschichte zu verfolgen hat mir große Freude bereitet. Das Buch ist humorvoll und gleichzeitig berührt es einen sehr. Der Schreibstil ist so locker und leicht, dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen sollte, da mir das Lesen so viel Spaß gemacht hat. Die Geschichte ist aus der Sicht von Veronica und auch aus der Sicht von Bax geschrieben, was das ganze noch dynamischer und spannender gemacht hat.

Umwerfend

Von: Nessis Bücher Datum: 10. August 2018

Meinung: Gleich vorweg, dieses Buch ist so, so schön. Wenn ihr einfach ein Buch lesen möchtet, dass schlicht und ergreifend schön ist, dann lest dieses hier. Auch ''Over the moon'' kommt nicht ohne Klischees aus, zumal der Job von Veronica ja förmlich danach schreit jedes Klischee mitzunehmen. Aber es war okay, es war nicht nervtötend, es hat den Lesefluss nicht gestört und es hat trotzdem oder gerade deshalb einfach Spaß gemacht. Drama, Witz, Erotik, Romantik und vieles mehr kommen hier zum Einsatz, und mir als Leser hat es sehr gut gefallen, dass es von allem etwas gab und mal dieses und mal jenes eine größere Rolle spielte, sodass man eigentlich nie satt werden konnte. Und von nichts die Nase voll haben konnte. Veronica ist eine ziemlich kalte Persönlichkeit, die erst nach und nach auftaut und enorme Zeit braucht, manchmal hat ich das ein wenig gestört, weil ich wollte, dass es voran geht und sie sich aber selbst im Weg stand. Das ist aber nur ein kleiner Punkt, denn ansonsten ist sie wirklich taff, witzig auf ihre Weise und wirklich abgebrüht. Sie gibt den Ton an und ich fand es richtig erfrischend und anders. Sie lässt sich nichts gefallen und ist auch nicht auf den Mund gefallen. Die totale Powerfrau. Also wenn ihr eine starke Frau wollt, hier bekommt ihr sie. Aber auch Baxter ist einfach toll. Er ist süß, witzig, und auf seine etwas dusselige Weise charmant aber eigentlich nicht Veronicas Typ und die beiden sind wie Feuer und Wasser. Und dieses etwas chaotische Hin und Her ist amüsant, liebenswert und manchmal auch sehr romantisch. Ich fand es herrlich, ich habe dieses Buch wirklich genossen. Die Autorin hat das Rad mit ihrere Geschichte zwar nicht neu erfunden aber sie hat etwas eigenes, auf eine Art geschaffen, die trotz der Fülle an Liebesromanen absolut lesenswert ist. Es gibt sehr viel positives in diesem Buch, sehr viel was einen glücklich macht und man muss sich auch nicht besonders anstrengen um es einfach zu mögen. Es ist leicht und deswegen macht es so großen Spaß diese Geschichte zu leben und zu lieben. Selbst zu der anfangs kühlen Veronica bekommt man einen guten Draht. Es ist eine Story, wie der Titel schon sagt, wie im Film und es lädt zum Träumen ein. Schreibstil: Die Autorin hat einen sehr schönen, sehr sauberen und flüssigen Schreibstil, den sie mit eine wirklcih tollen romantischen Ader und viel Witz untermauert. Ich bin richtig angetan. Cover: Das Cover gefällt mir gut und hebt sich von anderen New Adult Büchern deutlich ab, was ich mir sofort aufgefallen ist.

Schöne Liebesgeschichte

Von: Viola Hardel Datum: 10. August 2018

Die Geschichte wird einmal aus der Sicht von Veronica und Baxter geschrieben. Der Schreibstil hat mir richtig gut gefallen, so gut, das sich das Buch fast von alleine gelesen hat. Veronica hat mir von Beginn an gar nicht gefallen. Ich habe mich so oft über ihre Arrogante und Herablassende Art geärgert. Und mich gefragt wie man nur so sein kann? Bis man erst mal erfährt warum sie so ist wie sie ist , kann man es dann etwas verstehen. Gefallen hat sie mir dennoch nicht. Baxter ist ein hilfsbereiter Mann , ich fand ihn von Beginn an sehr Sympathisch , weil er sich für eine tolle Sache einsetzt und alles daran setzt das es auch was wird. Nur leider setzt er sich so sehr ein das er sich dabei etwas vergisst. Es ist trotz mancher Nervenden Sachen eine tolle Liebesgeschichte, und ich habe das Ende sehr hin Gefiebert auch wenn ich mir schon denken konnte wie das ganze ausgeht, habe ich mich doch sehr gefreut das Ende zu lesen. Eine leichte Liebesgeschichte , mit Herz und Humor. Ich vergebe 4 Sterne!

Ein wirklich tolles New Adult Buch!

Von: buchundtee Datum: 04. August 2018

Over the Moon - Samantha Joyce "Dann sah ich ihr nach, wie sie in der Dunkelheit verschwand und mein Herz mit sich nahm." Autorin: Samantha Joyce Verlag: Goldmann Seitenzahl: 336 Preis: 12 € ISBN 978-3-442-48672-4 Dieses Buch wurde mir freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. An der Stelle nochmal ein riesen Dankeschön an Goldmann, beziehungsweise randomhouse und das Bloggerportal! Dies beeinträchtigt aber in keinster Weise meine Meinung! I N H A L T Die bildschöne Veronica Wilde ist Schauspielerin der etwas anderen Art. Für eine großzügige Gage schlüpft sie in jede Rolle. So spielt sie etwa die neue Freundin oder Geschäftspartnerin, um ihren Klienten zum Erfolg zu verhelfen. Als sie auf Baxter trifft, dem es nicht gelingt, Investoren für seine gemeinnützige Geschäftsidee zu finden, ist es Hass auf den ersten Blick. Doch als Veronica seinen Auftrag annimmt, wird schnell klar, dass Hass und Liebe nur allzu dicht beieinanderliegen. Denn Baxter ist alles andere als der gutmütige Trottel, für den Veronica ihn hält, und sie selbst verbirgt unter ihrer harten Schale ein gebrochenes Herz … M E I N E M E I N U N G Zu aller erst: WOW! Schaut euch mal dieses bildhübsche Cover an. Das Pärchen im Vordergrund, der Nachthimmel im Hintergrund und die glänzend goldenen Punkte sehen wirklich total schön aus. Schade ist, dass weder Titel noch Cover einen richtigen Buch haben. ---------- "Over the Moon" ist der Folgeband zu "Among the Stars" von Samantha Joyce. Die Bücher kann man jedoch unabhängig voneinander lesen. Was ich schön finde ist, dass ein paar Personen aus dem ersten Teil in "Over the Moon" erwähnt werden. … Der Schreibstil der Autorin war flüssig und ich kam direkt in die Geschichte rein. Was die Protagonisten betrifft: In diesem Buch findet sozusagen ein Tausch der klischeehaften Rollenverteilung statt. Veronica ist die erfolgreiche und starke Frau und Baxter ist der erfolglose Mann, er die Welt retten möchte. Baxter ist ein Mensch, der nicht so schnell aufgibt und für seine Träume kämpft. Trotz ein paar Rückschlägen, bleibt er immer standhaft. Jedoch hat er es in manchen Situationen mit dem "Ich rette die Welt, bevor ich überhaupt an mich denke" übertrieben. Klar, sollte man nicht nur an sich selbst denken, sondern auch an die anderen (er hilft obdachlosen Menschen). Doch er übertreibt es manchmal. Veronica ist Auftragsschauspielerin und dementsprechend schwer zu durchblicken. Sie hat 100 verschiedene Fassaden und nur eine davon ist echt. Die anderen 99 sind alles nur Schauspielerei. Und bis Baxter die eine Richtige gefunden hat dauert es seine Zeit. Doch als er sie findet, war es um die beiden geschehen. Die beiden erleben die verschiedensten Dinge, geschäftliche Meetings, ein Besuch einer Hochzeit, der Undercover stattfindet, einen großartigen Urlaub, aber auch Rückschläge, die mit der mysteriösen Vergangenheit zu tun haben. F A Z I T Das Buch war locker leicht geschrieben, humorvoll und fesselnd. Aber auch emotional und stellenweise traurig. Die PERFEKTE Mischung aus Allem. Ich kann dieses Buch wirklich empfehlen!

Mit viel Gefühl & Drama schleicht sich die Autorin in die Herzen der Leser!

Von: Elizabeth Blackbird Datum: 03. August 2018

Als Over the moon bei mir zu Hause ankam, habe ich mich riesig gefreut. Endlich mal ein Buch, was nicht dem Genre entspricht, welches ich sonst so lese. Und tatsächlich war es zu Beginn eine Herausforderung für mich. Die ersten Seiten und der Einstieg in das Buch fielen mir nicht leicht und ich bin erst nach ca. 50 Seiten angekommen. Das finde ich relativ spät. Was mir wirklich gut gefallen hat, ist die Rolle von Veronica. Sie ist eine sehr schlaue und starke Persönlichkeit und das mag ich. In manchen Romanen sind Frauen etwas weniger schlau und pfiffig und das hat mir hier besonders gut gefallen. Die Rolle von Bax ist absolut cool. Optisch stelle ich ihn mir jedoch nicht ganz so lecker vor - hier hätte ich mir eine detailliertere Beschreibung gewünscht. Auf der anderen Seite war die Phantasie natürlich geweckt! Ich liebe Drama, ich liebe Entwicklungen und vor allem liebe ich Happy Ends! Kurz zusammengefasst: + Entwicklung der Geschichte + Charaktere + Hintergrund + Anders als erwartet - Titel des Buches (finde ich nicht treffend) - Es hat relativ lange gebraucht bis man eingestiegen ist Dafür gibt es von mir 4 von 5 Sterne! Vielen Dank auch an den Goldmann Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Over the Moon

Von: Laraundluca Datum: 03. August 2018

Inhalt: Die bildschöne Veronica Wilde ist Schauspielerin der etwas anderen Art. Für eine großzügige Gage schlüpft sie in jede Rolle. So spielt sie etwa die neue Freundin oder Geschäftspartnerin, um ihren Klienten zum Erfolg zu verhelfen. Als sie auf Baxter trifft, dem es nicht gelingt, Investoren für seine gemeinnützige Geschäftsidee zu finden, ist es Hass auf den ersten Blick. Doch als Veronica seinen Auftrag annimmt, wird schnell klar, dass Hass und Liebe nur allzu dicht beieinanderliegen. Denn Baxter ist alles andere als der gutmütige Trottel, für den Veronica ihn hält, und sie selbst verbirgt unter ihrer harten Schale ein gebrochenes Herz ... Meine Meinung: Der Schreibstil ist schlicht und einfach, sehr leicht und frisch, lebendig, locker und flüssig zu lesen. Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen. Die Geschichte beginnt sehr schleichend, kommt nur langsam in Fahrt, die Spannung lässt etwas auf sich warten. Erst recht spät wurde die Handlung interessanter und fesselnd, kam Spannung auf. Doch dann konnte mich die Story fesseln und packen. Die Entwicklung und die Änderung, die Veronica durchgemacht hat war schön zu verfolgen und vor allem überzeugend. Eine schöne Liebesgeschichte über zwei Menschen aus völlig verschiedenen Welten. Die Hintergründe waren sehr bewegend und interessant geschildert. Veronica hat es mir nicht gerade leicht gemacht. Sie wirkt sehr kalt und distanziert, fast schon herzlos. Erst nach und nach erfährt man mehr über sie und blickt hinter die Fassade. Bax ist fast zu gut um wahr zu sein. Eine schöne Liebesgeschichte, die mir eine angenehme und nach dem etwas schweren Start auch eine packende und emotional bewegende Lesezeit beschert hat. 3,5 Sterne Fazit: Eine Liebesgeschichte, die mir gut gefallen hat, die trotz der etwas schwierigen Protagonistin berührt.

Over the Moon

Von: Büchernerds Datum: 30. July 2018

Over The Moon Liebe wie im Film von Samantha Joyce Veronica ist Singel und Auftragsschauspielerin , für Ihre Kunden schlüpft sie in verschiedene Rollen Sie spielt mal die Geliebte um die Ex Eifersüchtig zu machen oder die Geschäftspartnerin . Ihr neuer Kunder Baxter , hofft sich durch sie an Kredite bzw Unterstützer zu kommen die ihm helfen seine Decken für Obdachlose zu Produzieren, wenn sie seine Geschäftspartnerin spielt . Schnell entwickelt sich hier eine Liebesgeschichte , wobei sich Victoria sich Ihre Gefühle nicht eingestehen möchte Wird Baxter einen Unterstützer finden ? Werden Baxter und Victoria ein paar ? Die Story ist sehr leichte Lektüre für den Sommerurlaub. Die Charaktere erzählen abwechselnd aus ihrer Sicht und der Schreibstil ist recht flüssig . Was mich jedoch irritiert hat , weder das Cover noch der Buchtitel passen eigentlich zur Story , z.b sehen die Charaktere komplett anders aus als auf dem Cover. Ein Minuspunkt gibt es noch für diese vielen Zufälle im Buch irgendwie hat mich das einfach gestört , das alles zu perfekt abläuft somit konnte keine richtige Spannung entstehen und teilweise tröpfelte die Story nur so vor sich hin

Tolle Liebesgeschichte

Von: Nina Datum: 28. July 2018

Verlag: Goldmann Erschienen: 16. Juli 2018 Seitenzahl: 336 Preis: 12,00€ Inhalt: Die bildschöne Veronica Wilde ist Schauspielerin der etwas anderen Art. Für eine großzügige Gage schlüpft sie in jede Rolle. So spielt sie etwa die neue Freundin oder Geschäftspartnerin, um ihren Klienten zum Erfolg zu verhelfen. Als sie auf Baxter trifft, dem es nicht gelingt, Investoren für seine gemeinnützige Geschäftsidee zu finden, ist es Hass auf den ersten Blick. Doch als Veronica seinen Auftrag annimmt, wird schnell klar, dass Hass und Liebe nur allzu dicht beieinanderliegen. Denn Baxter ist alles andere als der gutmütige Trottel, für den Veronica ihn hält, und sie selbst verbirgt unter ihrer harten Schale ein gebrochenes Herz … Quelle: amazon.de Meinung: Aufmerksam auf das Buch bin ich durch das wunderschöne Cover geworden, ich finde es ist total schön gestaltet mit dem nächtlichen Hintergrund, den Personen von hinten (Gesichter auf Büchern mag ich nicht so gerne), der glitzernden Schrift und den vielen Lichtpunkten. Es hat mich direkt in seinen Bann gezogen. Der Anfang der Geschichte fand ich auch schon sehr interessant bzw. mal was anderes. Es geht hier nämlich um die Protagonistin Veronica, die als Auftragsschauspielerin arbeitet und somit bestimmten Personen bei ihren Angelegenheiten hilft. Zum Beispiel beginnt das Buch mit einem Fall, bei dem sie einem jungen Mann hilft, seine Ex-Freundin zurückzugewinnen. Das fand ich schon mal sehr spannend und auch der Schreibstil hat mir von Anfang an gefallen. Er war locker, leicht und sehr humorvoll, sodass ich teilweise echt lachen musste. Veronica trifft durch ihren Job eines Tages auf Baxter (genannt Bax), der Investoren sucht, um seine Geschäftsidee umzusetzen: Eine Decke für Obdachlose. So gehen Veronica und er eine geschäftliche Beziehung ein, aber schnell wird klar, dass zwischen den beiden doch noch etwas mehr ist. Mir haben die beiden Protagonisten richtig gut gefallen. Bax war mir total sympathisch, da er mal nicht der typische Bad Boy ist, wie man ihn in den meisten Liebesgeschichten heutzutage findet. Er kümmert sich um andere und ist sehr liebenswürdig. Auch Veronica mochte ich ganz gerne. Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive immer abwechselnd aus Sicht der beiden Hauptpersonen geschrieben, was mir sehr gut gefallen hat. Mir hat auch super gut gefallen, dass die Liebesgeschichte zwischen den beiden sich langsam entwickelt hat und nichts überstürzt wurde. Es sind zum Ende hin auch noch Dinge passiert, die mit der Vergangenheit von Veronica zu tun hatten und mit denen ich niemals gerechnet hätte. Ich mochte das Buch also sehr gerne und kann es euch auf jeden Fall empfehlen, wenn ihr Liebesgeschichten mögt. Das Buch war locker, leicht, lustig, und stellenweise auch traurig und total fesselnd und emotional, also ein guter Mix. Ich gebe dem Buch 4,5 Sterne. Vielen Dank an das Bloggerportal und den Goldmann Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

wunderschön und einzigartig

Von: Alicia Datum: 28. July 2018

Meine Meinung: Ganz lieben Dank ans Bloggerportal für das Rezensionsexemplar. Ich habe mich schon sehr auf die Geschichte von Veronica gefreut. In "Among the Stars" war sie ein richtiges Biest und ich war sehr gespannt, was dahinter steckte. Das Buch ging direkt mit Veronicas erstem AUftrag los. So hatte man sofort einen ersten Eindruck von ihrem ungewöhnlichem Job. Diesen Job fand ich mit das beste an dem Buch. Es war mal etwas komplett anderes und es war super spannend zu sehen, wie Veronica in die einzelnen Rollen schlüpfte und wie präzise sie ihren Kunden half. Wirklich bewundernswert. Natürlich war auch die Liebesgeschichte wunderschön. Veronica und Baxter sind vollkommen unterschiedlich und passen anfangs überhaupt nicht zueinander. Doch mit der Zeit lernen sie sich immer besser kennen und schauen hinter ihre Fassaden. Das war wirklich klasse mit zu bekommen. Auch die Umstände des Kennenlernens fand ich super. All diese Dinge haben das Buch zu etwas besonderem gemacht. Auch die Themen drum herum waren spannend und interessant. Es gab viele Überraschungen, mit denen ich absolut nicht gerechnet hätte. Diese waren teilweise wirklich beängstigens haben mich aber auch irgendwie in ihren Bann gezogen. Nichts geht doch über eine Prise Drama und Action. Dies macht ein Buch doch gerade aus. Die Charaktere fand ich spitze. Wie ich oben schon geschrieben habe waren Veronica und Baxter komplett unterschiedlich. Beide hatten ihre Macken und verrückten Eigenschaften. Und beide musste man einfach ins Herz schließen. Zugegeben ging dies bei Baxter etwas schneller. Dies lag aber vor allem an der harten und kalten Fassade, die Veronica aufgesetzt hatte. Diese musste erstmal nach und nach durchschaut werden. Auch die Nebencharaktere waren super. Sie blieben zwar alle etwas im Hintergrund, haben aber trotzem ein paar schöne Szenen bekommen. Der Schreibstil hat mir schon im ersten Teil gut gefallen. Die Autorin konnte mich so sehr in ihren Bann ziehen, dass ich das Buch an einem Tag gelesen habe. Dazu war das Buch flüssig und leicht zu lesen und hielt ein paar spannende Wendungen parat. Fazit: Ein wunderschöner Liebesroman, den ich an einem Tag verschlungen habe. Top Empfehlung!

Over the Moon

Von: Frolleinbücherwurm Datum: 26. July 2018

Zum Inhalt: In "Over the Moon - Liebe wie im Film" von Samantha Joyce geht es um die attraktive Veronica Wilde, welche für Ihren Job in die unterschiedlichsten Rollen schlüpft um somit zum Teil auch ihrer traurigen Vergangenheit zu entfliehen. Nachdem sie für den unattraktiven Scott die neue Flamme gespielt hat um seine Ex-Freundin eifersüchtig zu machen, meldet sich Scott's Freund Baxter bei Veronica. Baxter hat eine Decke für Obdachlose kreiert, welche diesen bei eisigen Temperaturen das Leben retten soll. Leider wird Baxter von potenziellen Investoren nicht wirklich erst genommen, weswegen er Veronica als scheinbare Geschäftspartnerin engagieren will. Da die beiden von Grund auf verschieden sind, ist es Hass auf den ersten Blick. Doch nach und nach scheint es zwischen den beiden heftig zu knistern. Gegensätze ziehen sich eben doch an. Meine Meinung: Ich habe mich total über dieses Rezensionsexemplar gefreut und musste natürlich auch sofort anfangen. Trotz ihrer Art war mir Veronica Wilde von Anfang an sympathisch. Irgendwie wusste ich auch, dass es mit Ihrer Vergangenheit zutun hat. Baxter und seinen Hund Ari muss man einfach lieben. Er ist einfach nur chaotisch und super sympathisch. Samantha Joyce hat mit diesem Buch eine wirklich tolle Geschichte geschaffen die ich jedem nur empfehlen kann. 5 von 5 Sternen.

Liebe wie im Film? Dann bitte gleich die Verfilmung!

Von: Alexandra Datum: 25. July 2018

Inhalt: Die bildschöne Veronica Wilde ist Schauspielerin der etwas anderen Art. Für eine großzügige Gage schlüpft sie in jede Rolle. So spielt sie etwa die neue Freundin oder Geschäftspartnerin, um ihren Klienten zum Erfolg zu verhelfen. Als sie auf Baxter trifft, dem es nicht gelingt, Investoren für seine gemeinnützige Geschäftsidee zu finden, ist es Hass auf den ersten Blick. Doch als Veronica seinen Auftrag annimmt, wird schnell klar, dass Hass und Liebe nur allzu dicht beieinanderliegen. Denn Baxter ist alles andere als der gutmütige Trottel, für den Veronica ihn hält, und sie selbst verbirgt unter ihrer harten Schale ein gebrochenes Herz ...  Fazit: Ihr Lieben, ich bin hin und weg von diesem Cover! Einerseits ist es wieder etwas sehr klassisches mit einen Funken von dem gewissen Extra und andererseits glitzert die Schrift in allen Farben, wenn man sie im richtigen Winkel ins Sonnenlicht hält. Und bei Glitzer, meine Lieben, verliert sich mein kindliches Prinzessinnen - Herz sofort.  Apropos Herzen verlieren, auch die beiden Protagonisten, Baxter und Veronica sind was das angeht ganz spezielle Typen. Tatsächlich empfinde ich die beiden als natürliche Vertreter ihrer Art. Das kalte, nach außen hin gefühlslose Karriereweib, dass niemals mehr als Sex von einem Mann haben wollen würde und auf der anderen Seite den Vollversager, der gar nichts auf die Reihe bekommt. Damit wären zwei Arten von Menschen abgedeckt, die unser Planet beherbergt. Wir wären aber natürlich nicht in der Literatur, wenn die beiden nicht tief in sich drin, mehr als das hätten. Vom Typ Mensch her sind beide nicht so ganz mein Fall. Allerdings gefällt mir das Prinzip das beide haben und daher kann ich gut verstehen, dass es für die beiden schwierig ist sich aus der Anziehung des anderen zu befreien.  An sich hat mir die Story auch sehr gut gefallen. Die Idee war sehr interessant, mir so tatsächlich neu und ich könnte mir vorstellen, dass das einen herrlichen Film geben würde. Allerdings fand ich es ein wenig vorhersehbar. Natürlich kann man am Anfang de Buches schon sagen, wie es ausgehen wird. Zwar waren viele Feinheiten drin, die Überraschungen mit sich brachten, aber letztendlich war es eben klar, was passieren würde.  Muss ich das aber unbedingt als Kritik nehmen? Nein. Denn auch, wenn mir klar war, wie es am Ende ausgehen würde, habe ich mich köstlich amüsiert und viel Spaß beim Lesen gehabt, denn der Humor war wirklich großartig.  Der Stil konnte einen einfach mitreißen und daher habe ich nicht wirklich etwas zu meckern. Ich hatte Spaß und fand die Idee originell. Was will man mehr? 

Von der Schwierigkeit, man selbst zu sein

Von: Lainybelle Datum: 25. July 2018

Worum geht's? Veronica arbeitet als Auftragsschauspielerin: Je nach Problem ihrer Kunden schlüpft sie in jede Rolle, macht Ex-Freundinnen eifersüchtig oder Geschäftsvorhaben erfolgreich. Aus dem erstem Grund wird sie von Baxter Lintons Freund Scott engagiert, aus dem zweiten empfiehlt der sie an Bax weiter. Von seiner Verlobten kurz vor der Hochzeit sitzengelassen, dreht sich Bax Leben nur noch um seinen Hund Ari und das Obdachlosenheim, in dem er ehrenamtlich arbeitet. Um das Leben derjenigen, die ihm dort täglich begegnen, zu erleichtern, hat er eine Decke entwickelt, die Menschen auf der Straße selbst im Winter warmhalten kann. Nur will niemand in seine Erfindung investieren. Ob er diese unerträglich arrogante Veronica beauftragen sollte, ihm zu helfen? Was mich neugierig gemacht hat: Veronica war praktisch die „Böse" im ersten Teil der Reihe, und schon da habe ich mich gefragt, wie ihre Vergangenheit aussehen mag und was in ihr vorgeht. So habe ich mich sehr gefreut, dass auch ihre Geschichte den Weg auf den deutschen Buchmarkt gefunden hat. Samantha Joyce ist eine großartige Liebesromanautorin, die Leichtigkeit und Witz sehr gut mit ernsten Themen verweben kann. Wie es mir gefallen hat: Der Einstieg ins Buch hat mich sofort überzeugt - Veronica und Baxter erzählen im Wechsel aus der Ich-Perspektive und geben eine spannende Kombi ab. Veronica ist mal etwas anderes als die Graue-Maus-Protagonistinnen, die plötzlich das große Los ziehen. Sie ist tough, weiß, was sie will, und verdrängt sehr entschlossen, dass sie im tiefsten Innern einsam ist. Sie versteckt sich hinter immer wieder neuen Namen, lässt sich von reichen Männern abschleppen und lässt sich für ihre Aufträge gut bezahlen. Baxter würde am liebsten die Welt retten und lässt sich von einer hübschen Fassade nicht so schnell beeindrucken. Knistern, Schlagabtäusche und viele Situationen zum Schmunzeln sind bei diesen beiden gegensätzlichen Persönlichkeiten vorprogrammiert. Auch mit Elise aus „Among the Stars" gibt es das eine oder andere Wiedersehen, was ich bei solchen Buchreihen immer schön finde. Wie der Auftrag, einen Investor für Baxter an Land zu ziehen, Veronicas Leben durcheinanderwirbelt, und Baxter an seine Grenzen gehen muss, um sein Ziel zu erreichen, ist sehr gut umgesetzt. Die Liebesgeschichte entwickelt sich nicht zu schnell und ist wundervoll romantisch. Gegen Ende hat die Geschichte für mich leider etwas an Zugkraft verloren. Ähnlich wie bei Elises Geschichte liegt die größte Schwäche des Buches in dem Geheimnis um die Vergangenheit der Protagonistin. Es dauert lange, bis der Leser erfährt, woher sie kommt und was sie erleben musste - das Ganze wird durch ein leider extrem unglaubwürdiges Ereignis aufgerollt. Zu einem Punkt, an dem der Ausgang bereits klar vorhersehbar ist, gibt es darüber hinaus noch einige unnötige Schleifen in der Handlung, die zudem auf ebenfalls sehr unwahrscheinlichen Zufällen aufbauen. In einer Stadt wie Washington D.C. kann man unmöglich immer zum richtigen Zeitpunkt den passenden Personen über den Weg laufen. Die dramatischen Elemente sind - selbst für das Genre, bei dem das ja zu einem gewissen Grad einfach dazugehört - einfach etwas zu sehr aufgebauscht worden. Trotz dieses Minuspunkts ist das Buch eine tolle Wohlfühllektüre mit vielen mitreißenden Szenen, die ich sehr gern gelesen habe. (Für wen) Lohnt es sich? Ich gebe eine klare Empfehlung für alle Fans von „Among the Stars", aber auch Neueinsteiger, die humorvolle und romantische Geschichten mit viel Drama mögen, werden hier auf ihre Kosten kommen. Vorkenntnisse sind nicht zwingend notwendig. Da Charaktere aus dem ersten Teil aber am Rande wieder in Erscheinung treten und man erfährt, wie es für sie weitergeht, sollte man, wenn man das „Komplettpaket" lesen möchte, die richtige Reihenfolge einhalten. In einem Satz: „Over the Moon" punktet mit einer spannenden Charakterkonstellation, Romantik, Humor und dem richtigen Maß an Tiefgründigkeit; bis auf einzelne zu sehr an den Haaren herbeigezogene Nebenstränge der Handlung ist Samantha Joyce wieder eine schöne Geschichte gelungen.

Schade das die Handlung so vorhersehbar war sonst ein schönes Buch

Von: Samy Datum: 23. July 2018

Ich muss gestehen das ich sehr gut in die Geschichte hineingekommen bin da auch der Schreibstil der Autorin sehr flüssig war. So konnte man die Geschichte sehr einfach verfolgen und musste nicht zu viel Pause machen. Wirklich super finde ich auch die beiden Hauptcharaktere denn sie konnten mich interessiert am Buch festhalten. Hier ist die Frau mal diejenige mit Geld und nicht diejenige die dem Mann hinterherläuft. So hat diese Geschichte mal etwas anderes an sich als die üblichen. Veronica spielt die Affäre oder geht mit den Männern auf Partys. Damit verdient sie ihr Geld. Veronica hat mir einfach auch als Charakter an sich interessant. Doch auch Baxter ist als Charakter wirklich toll geworden, doch Veronica hatte es mir angetan. Einzig alleine was mich an diesem Buch gestört hat war das es von der Handlung her immer vorhersehbar war und deswegen nicht Spannend von der Geschichte.

Over the moon - eine Liebe wie im Film

Von: Jessica S. Datum: 23. July 2018

Over the moon - eine Liebe wie im Film Cover: Die goldende 3D-Schrift ist natürlich ein absolutes Highlight in diesem Cover und sticht sofort ins Auge. Ansonsten ist es relativ dezent gehalten und gibt nicht allzu viel vom Inhalt preis Inhalt: Eine Liebe wie im Film - zuerst ist es für Veronica nur ein einfacher Job, doch dann entsteht dadurch weitaus mehr. Veronica ist eine Person, welche aufgrund Ihres Berufes in verschiedene Rollen schlüpft so mimit sie für Baxter eine Unterstützerin um Investoren für seine Idee zu gewinnen. Doch schnell wird klar, es bleibt nicht bei der geschäftlichen Beziehung. Fazit: Ein Hoch und Tief von Gefühlen mit tollen Charakteren. Das Buch bietet sicher tolle Grundlage für einen wundervollen Film, den man sich zusammen mit den besten Freundinnen ansieht :) Der Schreibstil ist flüssig und man kommt sehr leicht in die Geschichte rein. Die Charaktere sind sehr gut dargestellt und man erkennt das ein oder andere Merkmal im eigenen Wesen wieder - wer macht bei der Liebe nicht zuerst einen Rückzieher? Ein toller Roman vom Goldmann Verlag und definitiv das Lesen wert

Wahnsinnig romantisch und schmerzlich, aber doch wunderschön!

Von: Magische Bücherwelt Datum: 21. July 2018

Inhalt Sie ist eine Schauspielerin der anderen Art. Veronica Wilde schlüpft für eine großzügige Gage in jede erdenkliche Rolle. Um ihren Kunden zum Erfolg zu verhelfen, spielt sie die neue Freundin oder eine Geschäftspartnerin. Doch als sie schließlich auf Baxter trifft, scheint es Hass auf den ersten Blick zu sein. Sie nimmt seinen Auftrag an und schnell wird klar, dass Hass und Liebe nah beieinanderliegen. Denn Baxter ist nicht der gutmütige Trottel, für den Veronica ihn hält und sie selbst besitzt ein gebrochenes Herz, welches sie mit ihrer harten Schale verborgen hält. Meinung Ich hätte anhand des Klappentextes nie gedacht, dass mich dieses Buch so mitreißen wird. Die Geschichte ist nämlich romantisch, ab und an traurig, wunderschön und schmerzlich zugleich. Ich habe mit Veronica und Baxter mitgefühlt, mich mit ihnen gefreut und auch getrauert. Veronica Wilde schlüpft Tag für Tag in eine andere Rolle und spielt sie fantastisch. Doch erfüllt dies wirklich ihr ganzes Leben, wenn sie nur die Freundin eines Mannes spielt? Als sie auf Baxter trifft, nimmt sie seinen Auftrag an, da Veronica stark von sich und ihren Talenten überzeugt ist. Wird aus dem Hass, den sie für ihn empfindet, doch noch Liebe? Veronica versteckt sich nämlich nur hinter ihrer harten und eiskalten Schale. Denn eigentlich ist sie eine tolle Frau, die einfach nur nach Liebe und Zufriedenheit sucht. Dieses Buch ist einfach nur romantisch und schön. Ich habe mich in den Seiten der Geschichte regelrecht verloren. Die Geschichte beginnt total spannend, da ich immer mehr über Veronica erfahren wollte und sie auch nie so eingeschätzt habe, wie sie tut und sich präsentiert. Auch der Schreibstil ist wunderbar erfrischend und leicht, sodass ich durch die Seiten geflogen bin, was natürlich auch an dieser einzigartig schönen Geschichte liegt. Veronica und Baxter haben es mir tatsächlich zu gleichen Teilen angetan. Beide finde ich sie einfach nur toll und liebe ihre Entwicklung. Veronica weiß ganz genau, was sie will. Sie ist eine attraktive Frau, auf die einige reiche Männer stehen. Dementsprechend fällt auch ihr Kleidungsstil aus, auch wenn es heißt, dass sie im Winter frieren muss. Hauptsache ist, dass sie stets gut aussieht und ihre Fassade aufrechterhält. Denn Veronica ist im Grunde ganz anders. Sie hat schon einiges erlebt und verhält sich deshalb kalt und gefühlslos. Ihre Entwicklung hat mir sehr gut gefallen und mich immer mehr begeistert. Auch hat sie mich wirklich oft überrascht. Doch auch Baxter hat einen Ehrenplatz verdient. Er ist ein ganz toller Mann, der eine Frau schätzt und lauter gute Absichten hegt. Denn er hat das Herz genau am rechten Fleck und möchte helfen, wo er nur kann. Mit allen Mitteln versucht er, Veronica zu erweichen und sie auf den richtigen Weg zu führen. Natürlich ist dieses Buch nicht nur ernst und voller schmerzlicher Erinnerungen. Nein, es ist wahnsinnig humorvoll und erfrischend. Es bietet so viel und lauter verschiedene Emotionen, Gefühle und Situationen. Zudem werden Konflikte gelöst und Trauer bewältigt. Das Ende hat mich dann noch einmal total begeistert. Es ist einfach nur herzerwärmend und wunderschön, sodass ich dieses Buch mit einem guten Gefühl abschließen konnte. Fazit Eine wunderschöne, romantische und liebenswerte Geschichte, die direkt aus einem Leben gegriffen sein könnte und ziemlich realitätsnah ist. Doch auch schmerzliche Erinnerungen und die Bewältigung der Trauer spielen hier eine große Rolle, was das ganze Buch nur noch besser gemacht hat. Ich habe mich direkt in die Geschichte und die Charaktere verliebt, weshalb ich dieses Buch nur empfehlen kann.

Over the Moon - Liebe wie im Film von Samantha Joyce (Rezension)

Von: spoilersbylisa Datum: 21. July 2018

Dass das Buch ein zweiter Teil ist, habe ich anfangs nicht gewusst und es hat mein Leseerlebnis in feinster Weise beeinflusst! Soweit ich weiß geht es im ersten Teil auch um Veronica, aber die Geschichten sind in sich abgetrennt. Als erstes ist mir das wunderschöne Cover aufgefallen! Obwohl die Farben recht dunkel gehalten sind, wirkt es doch sehr sommerlich. Ich mag wie die Farben aufeinander abgestimmt sind und die goldene, holographische Schrift, die sich auch am Buchrücken wiederfindet! Den Schreibstil der Autorin mochte ich sehr gerne. Er war sehr flüssig und nachvollziehbar. Außerdem wird die Geschichte kapitelabwechselnd aus den Sichten von Veronica und Baxter erzählt, was mir sehr gefallen hat. So kann sich der Leser sehr gut in beide Charaktere hineinversetzen und ihre Gefühle/Hintergründe besser verstehen. Interessant fand ich, dass die Rollenverteilung ziemlich durcheinandergewürfelt wurde. Anders als in "typischen" New Adult Romanen, war hier die weibliche Protagonistin diejenige, die sich mit Gefühlen und Nähe schwertut. Im Laufe der Geschichte erfährt man auch noch andere Dinge über Veronica, die normalerweise eher bei den männlichen Protagonisten vorkommen. Baxter habe ich sofort ins Herz geschlossen. Er hat einfach ein Herz aus Gold, was man auch daran merkt, wie er sich mit den Bedürfnissen von Obdachlosen beschäftigt und versucht ihre Situation zu verbessern. Das Buch habe ich innerhalb von 2 Tagen durchgelesen! Das alleine sollte schon beweisen, wie gerne ich es gelesen habe. Anfangs hatte ich eine nette Liebesgeschichte erwartet, die ganz gut in den Sommer passt. Dieses Buch ist aber so viel mehr als nur die Geschichte um eine Liebe zwischen zwei Charakteren! Es steckt so viel mehr dahinter, was sich nach und nach aufzeigt. Die Liebesgeschichte war manchmal etwas vorhersehbar, aber ich mochte das Buch insgesamt wirklich gerne!

Rezension zum Buch “Over the Moon ” von Samantha Joyce

Von: Lee Datum: 19. July 2018

Titel: Over the Moon Liebe wie im Film Autor: Samantha Joyce Verlag: Goldmann Erscheinungsjahr: 2018 Seitenzahl: 327 ISBN: 978-3442486724 Format: Broschierte Ausgabe Preise: Broschierte Ausgabe : 12 Euro Ebook : 9,99 Euro ***Klappentext*** Die bildschöne Veronica Wilde ist Schauspielerin der etwas anderen Art. Für eine großzügige Gage schlüpft sie in jede Rolle. So spielt sie etwa die neue Freundin oder Geschäftspartnerin, um ihren Klienten zum Erfolg zu verhelfen. Als sie auf Baxter trifft, dem es nicht gelingt, Investoren für seine gemeinnützige Geschäftsidee zu finden, ist es Hass auf den ersten Blick. Doch als Veronica seinen Auftrag annimmt, wird schnell klar, dass Hass und Liebe nur allzu dicht beieinanderliegen. Denn Baxter ist alles andere als der gutmütige Trottel, für den Veronica ihn hält, und sie selbst verbirgt unter ihrer harten Schale ein gebrochenes Herz … ***Zusammenfassung*** In dem Buch geht es um Veronica Wilde welche für ihre Auftraggeber in verschiedene rollen schlüpft, damit sie entweder in ein Club hinein kommen oder um die verlorene Freundin wieder zu bekommen. Nach dem sie für Scott einen Auftrag erfolgreich erfüllt hat empfiehlt er sie an seinen besten freund, und damaligen Arbeitskollegen, Baxter weiter. Baxter probiert einen Investoren für seine Decken zu finden allerdings klappt dies nicht so richtig weshalb er es mit Veronica als Geschäftspartnerin probiert. ***Meinung*** ~~~Cover~~~ Das Cover ist in blau gehalten mit einen goldenen, schimmernden Titel welcher besonders heraussticht. Das blau ist mit Schwarzen baumartigen Schatten durchzogen, welche nach einer grünen rasen Flache beginnen. Im Vordergrund sind 2 Personen zu sehen. Allen in einen finde ich ist es ein sehr schönes Cover welches man sofort erkennt im Regal, vor allem da auf dem Buchrücken der Titel im selben Gold geschrieben ist. ~~~Klappentext~~~ Der Klappentext verrät einen sofort etwas über die Protagonisten was mich nicht gestört hat, sondern eher neugierig gemacht hat da ich mir ihren Job nicht richtig vorstellen konnte. ~~~Der Einstieg~~~ Der Einstieg geling mir gut ich konnte mich sofort in die Geschichte hinein versetzen und gut folgen. Ich musste mich allerdings erst wider daran gewöhnen das sich bei jeden Kapitel die Sicht ändert. ~~~Die Charaktere~~~ Veronica Wilde verdient ihr Geld damit für andere Leute die Affäre oder so zu spielen, damit sie ihre geliebt zurück bekommen oder auch auf die ein oder andere Party kommen. Und dies immer unter einen anderen Namen. Sie wohnt in einen Penthaus, welches sperrlich eingerichtet ist. Als Baxter sie bittet ihre Geschäftspartnerin zu spielen ändert sich ihr Leben. Er probiert Investoren für sein ein Mann unternehmen zu finden um Spezielle Decken zu Produzieren, nach dem er ein Job gekündigt hat, seine verlobte verloren hat und nun am Wochenende in einen Obdachlosenheim arbeitet. Da ihm dies alleine allerdings nicht gelingt arrangiert er Veronica Wilde. Was ich an den Charakteren besonders gut fand war das es nicht das übliche war, also so das der Mann das Geld hat, sondern in diesen fall die Frau. ~~~Die Handlung~~~ Die Handlung war spannend und interessant aber an einigen stellen vorhersehbar, allerdings wurde man kurz davor in die irre geleitet da es eine Überaschende Wendung gab. Sie hat mir zudem vermittelt das an dem Problem, und zwar das so viele auf der Straße leben, etwas verändert werden muss. Zudem gab es Momente da konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen aber es gab auf welche wo ich ganz froh war es mal aus der Hand zu legen. ~~~Der Schreibstil~~~ Der Schreibstil war flüssig zu lesen weshalb die Seiten so dahin flogen. Durch den Wechsel der sichten hat die Autorin hinbekommen das man die Gefühle und die Hintergründe vom verhalten des jeweils anderen besser versteht. ~~~Das Ende~~~ Das Ende war für mich sehr vorhersehbar, allerdings hat es mir dennoch gut gefallen da es die Story rund um Baxter und Veronica gut abgerundet hat. ***Danke an den Verlag*** Danke an den Verlag der mir das Buch zur Verfügung gestellt hat. Meine Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst. ***Das Fazit*** Ein sehr schönes Buch was sich leicht lesen lässt. ***Die Bewertung*** Das Cover: 9 von 10 Punkte Der Einstieg: 10 von 10 Punkte Die Charaktere: 10 von 10 Punkte Der Schreibstil: 9 von 10 Punkte Die Handlung: 8 von 10 Punkte Gesamtbewertung: 46 von 50 Punkte 4,5 von 5 Traumfängern

Klare Leseempfehlung

Von: eves-bookish-wonderland Datum: 19. July 2018

Vor ab möchte ich erwähnen, dass es zwar noch ein Buch der Autorin aus dieser Reihe gibt, was ich vorher absolut nich wusste. Aber man muss das andere Buch ("Among the Stars") auch nicht gelesen haben, denn ich hatte keinerlei Verständnisprobleme etc. Die Geschichte ist also auch unabhängig einwandfrei lesbar. Das Cover hat mich aufmerksam auf das Buch gemacht, denn sind wir mal ehrlich, es ist einfach soo wunderschön. Die Schrift funkelt ganz wunderbar und generell ist es so ein hübsches verträumtes Cover. Aber viel wichtiger war natürlich der Inhalt. In diesem Buch geht es um Veronica Wilde, die eine Auftragsschauspielerin ist. Sie schlüpft für ihre Kunden in die verschiedensten Rollen, mal mimt sie eine Affäre, das nächste Mal verhilft sie einer Person in eine Bar zu kommen etc. Nach einem leicht erfüllten Auftrag trifft sie auf Baxter, der ihre Hilfe braucht. Doch die beiden können einander direkt nicht ausstehen. Baxter möchte ihre Hilfe aufgrund ihres Verhaltens also eigentlich doch nicht mehr annehmen, ist aber auf ihre Hilfe eigentlich stark angewiesen und Veronica möchte ihm eigentlich auch nicht so wirklich helfen.. Aber letztendlich fordert er sie heraus und sie nimmt den gut bezahlten Auftrag an. Sie lernen einander unweigerlich näher kennen und schon bald ändern sich die Dinge. Veronica ist eine sehr oberflächliche, kühle und teils auch sehr undankbare Person. Sie lässt auch eigentlich keinen Kunden ihre wahre Identität rausfinden, da sie so wenige Anknüpfpunkte zu ihrem privaten Leben geben möchte, wie möglich. Veronica ist eher eine Frau die auf One Night Stands steht und nicht an die Liebe glaubt. Sie ist sehr schlagfertig und weiß was sie im Leben will. Doch trotz ihrer oberflächlichen und fiesen Art mochte ich sie irgendwann ganz gerne, weil mich ihre Art einfach interessiert hat und man natürlich auch erfahren möchte, was sie so alles zu ihrem Job bewegt hat. Ich kann euch sagen, dass ihre Beweggründe für mich irgendwann gut nachvollziehbar waren. Baxter ist das krasse Gegenteil von Veronica. Er ist kein erfolgreicher Großverdiener und das will er auch gar nicht werden. Viel mehr ist es sein Ziel, Menschen zu helfen und gutes zu tun. Er ist ein sehr sympathischer Charakter mit einem riesigen Herz. Samantha Joyce hat es geschafft mich von der ersten Seite an zu fesseln und zu begeistern. Ich wollte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es ist gleichermaßen lustig, als auch ernst und tiefgründig. Es gab jedoch ein zwei Dinge in der Handlung, die mir einfach zu unrealistisch für die Story vorkamen. Es hat irgendwie nicht gepasst und für mich hätte es ohne diese Ereignisse einfach mehr Sinn ergeben und mir besser gefallen. Das Buch war so gar nicht 0815 und dann diese Ereignisse, die so komplett klischee waren irgendwie.. Schade. Fazit: Eine wirklich interessante Geschichte, die mich schon zu Beginn packen konnte. Tolle, gut ausgearbeitete und besondere Charaktere und ein super angenehmer Schreibstil. Auch die Plot Twists haben mir größtenteils ganz gut gefallen, wobei es hier eben mein "Problemkind" gab. Die Entwicklung der Charaktere war auch wirklich super und ich hatte enormen Spaß beim lesen. Für mich eine klare Empfehlung. 4,5 von 5 Sterne.

Ein wunderschönes Lesevergnügen

Von: Gremlins2/Emotionbooksworld Datum: 18. July 2018

Over the Moon Autor: Samantha Joyce Verlag : Goldmann Das Cover gefällt mir unheimlich gut, es ist wunderschön gestaltet und fiel mir sofort ins Auge. Der Klappentext ist ansprechend und der Titel gut gewählt. Veronica ist Schauspielerin der besonderen Art. Sie verfügt über ein bildschönes Aussehen und schlüpft in jede Rolle. Eines Tages soll sie Baxter zu einem erfolgreichen Geschäftsabschluß verhelfen. Als beide aufeinander treffen steht ihnen die gegenseitige Antipathie förmlich ins Gesicht geschrieben. Doch Job ist Job und die Gage perfekt. Also müssen sie wohl oder übel Zeit miteinander verbringen. Je mehr sie den anderen kennenlernen desto mehr weicht das Gefühl des Hasses und macht Platz für die Liebe. Doch kann Veronica ihre Vergangenheit abschütteln? In einem durchgehend flüssig, fließendem Schreibstil der gespickt ist mit wundervoll exquisiten Dialogen führt die Autorin ihre Leser durch die Zeilen. Liebevoll ausgereift präsentiert sie dem Leser ihre Protagonisten. Facettenreich, charismatischen und in ihren zugedachten Rollen völlig authentisch lacht, leidet, fiebert und hofft man mit ihnen. Reizend eingesetzte Wendungen halten die Spannung und überraschen immer wieder aufs Neue. Der Roman besticht durch eine Dynamik und lässt den Blick auf die Seiten fest verankert. Mir hat diese Geschichte hervorragend gefallen und ich vergebe sehr gerne verdiente fünf Sterne.

WUnderschön

Von: Lovin Books Datum: 18. July 2018

Das Cover ist so wunderschön. Die Schrift "Over the moon" glitzert und funkelt und ist so ein wahrer Hingucker. Nachdem ich das Buch nun gelesen habe, finde ich, dass der Klappentext dem Buch nicht ganz gerecht wird. Den es steckt so viel mehr darin und ich hätte nur aufgrund des Klappentextes nicht gedacht, dass mich das Buch so begeistern würde.  Veronica ist absolut schlagfertig und weiß ganz genau was sie will. Sie scheint sehr selbstbewusst zu sein und lässt sich nicht so leicht unterkriegen. Sie schafft alles, was sie will und ich fand es sehr imponierend, wie sie mühelos in verschiedene Rollen schlüpft.  Bax hat ein unglaublich großes Herz, welches ihm von seiner Exfreundin gebrochen wurde. Er unterstützt und hilft obdachlose Menschen, wo er nur kann. Er hat nach der Trennung von Clare eine Decke erfunden, die selbst bei den eisigsten Temperaturen warm hält. Doch bei der Suche nach einem Investor scheitert er immer wieder. Veronica soll also seine Geschäftspartnerin spielen und ihm helfen einen Investor zu finden. Doch die beiden lernen sich auf eine Art und Weise kennen, wie Veronica seit langer Zeit keinen Menschen mehr kennengelernt hat.  Die Story hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Der Schreibstil von Samantha Joyce ist so einnehmend und locker, dass man das Buch gar nicht zur Seite legen will. Sie hat einen ganz besonderes Talent, den Leser zu fesseln und zu begeistern. Jeweils aus der Sicht von Veronica und Bax geschrieben. Es gibt so unglaublich viele Gefühle, so viel Gutes, so viel Schlechtes und sie hat alles wunderbar zusammen verpackt. Ich habe sogar ein paar Tränen verdrücken müssen.  Für mich ist "Over the moon" ein absolutes Highlight und es hat mir unglaublich gut gefallen. Auch wenn der Klappentext es nicht erahnen lässt: Das Buch hat es wirklich in sich und ging mir richtig ans Herz! 5 von 5 Punkten

Absolut berührend!

Von: Frau Antje´s Bücherecke und Co Datum: 15. July 2018

Nachdem ich dieses Cover gesehen habe wollte ich das Buch unbedingt lesen. Ich wusste dann auch nicht, das es bereits ein Vorgängerbuch von der Autorin gibt. Ich kann jedoch sagen, das man es unabhängig voneinander lesen kann. Denn mir hat beim Lesen nichts gefehlt. Schon nach den ersten Seiten war ich vom Schreibstil der Autorin gefangen. Sie schreibt sehr realistisch und flüssig. Ich konnte alles gut nachvollziehen und sah beim Lesen die Situationen auch bildlich vor meinem Auge. Das ein ums andere Mal wurde ich auch so sehr gerührt, das mir die Tränen kamen. Veronica und Baxter - Hauptpersonen dieses Buches. Unterschiedlicher könnten Personen nicht sein, aber trotz allem kreuzen sich ihre Wege im Leben. Aufgrund des Freundes von Baxter. Die beiden sind von der ersten Sekunde an nicht nett zueinander und mögen sich nicht wirklich, zumindest wirkt es so bei den ersten Begegnungen. Doch was verbirgt sich nur hinter der harten Schale von Veronica? Nach und nach kommt man der Geschichte auf die Schliche und bei einer Situation, die Veronica erlebt hätte ich am liebsten das Buch in die Ecke geschmissen. Es war wirklich schwer diese Situation zu lesen. Denn das wünscht man keinem. Nach diesem Erlebnis ist sie verändert und das merkt Baxter auch bei den weitern geschäftlichen Treffen. Als Sie dann als "Ehepaar" agieren finde ich es wirklich wundervoll geschrieben von Samantha Joyce. Sie hat ein feines Gespür. Veronice taut nach einer gewissen Zeit auf und man merkt, das auch sie ein Herz hat und nicht so kalt ist, wie sie wirken will. Baxter hat das natürlich längst begriffen und mag sie immer mehr. Als Sie sich endlich angenähert haben tritt plötzlich eine Person aus der Vergangenheit von Veronica in Ihr Leben: Sie steht völlig neben sich und weiß nicht, wie sie damit umgehen soll. Auch hier steht ihr Baxter ihr wieder zur Seite und man hat das Gefühl, das kein Blatt zwischen die beiden passt. Ein Traumpaar schlechthin. Doch wird es auch ein Happy End geben, wie in den meisten Filmen? Ich verrate es Euch nicht. Ich kann Euch nur sagen: Lest dieses Buch! Ich habe es innerhalb 1 Tages verschlungen!